Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019/Kamerun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019:
Kamerun
Fédération Camerounaise de Football 2010.svg

Trainer Alain Djeumfa
Kapitän Christine Manie/Gabrielle Onguéné
Qualifiziert als Dritter des Afrika-Cup der Frauen 2018
Turnierergebnis Achtelfinale
Spiele gewonnen 1
Spiele unentschieden 0
Spiele verloren 3
Tore 3:8

Dieser Artikel behandelt die Kamerunische Fußballnationalmannschaft der Frauen bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 in Frankreich. Kamerun nahm zum zweiten Mal an der Endrunde teil. Für das Turnier in Frankreich qualifizierte sich Kamerun als Dritter des Afrika-Cup der Frauen 2018. Wie 2015 schied Kamerun im Achtelfinale aus.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Afrika-Cup, der wie in den Vorjahren als Qualifikation für die WM-Endrunde diente, musste sich Kamerun in zwei Spielen im Juni 2018 in der zweiten Qualifikationsrunde gegen die Republik Kongo qualifizieren, die beide mit 5:0 gewonnen wurden.

Für das Turnier in Ghana nominierte Nationaltrainer Joseph Brian Ndoko 21 Spielerinnen, darunter 17 Spielerinnen, die schon bei der WM 2015 im Kader standen.

Kamerun traf im ersten Spiel auf Mali und gewann nach 0:1-Rückstand mit 2:1. Im zweiten Spiel gegen Algerien wurde mit 3:0 gewonnen. Durch ein 1:1 gegen Turniergastgeber Ghana, das Christine Manie durch einen verwandelten Elfmeter sicherte, wurde Kamerun Gruppensieger. Im Halbfinale traf die Mannschaft auf Nigeria, gegen das Kamerun bei den beiden letzten Austragungen jeweils im Finale verloren hatte. Da diesmal beiden Mannschaften in 120 Minuten kein Tor gelang, musste das Elfmeterschießen entscheiden, in dem sich Nigeria mit 4:2 durchsetzte und sich damit für die WM-Endrunde qualifizierte. Im Spiel um Platz 3 traf Kamerun erneut auf Gruppengegner Mali und sicherte sich durch ein 4:2 das letzte afrikanische WM-Ticket.

Während des Turniers und der zwei Qualifikationsspiele wurden mindestens 21 Spielerinnen eingesetzt.[1] Sechs Spielerinnen (Torhüterin Annette Ngo Ndom, Raissa Feudjio, Christine Manie, Ajara Nchout, Gabrielle Onguéné und Claudine Meffometou Tcheno) wurden in allen sieben Spiele eingesetzt.

Insgesamt erzielten die Kamerunerinnen in den sieben Spielen 20 Tore. Die meisten Tore erzielten Gabrielle Onguéné (5, davon 3 in der Qualifikation) sowie Ninon Abena und Ajara Nchout (je 4, davon je 2 in der Qualifikation). Insgesamt trafen neun kamerunische Spielerinnen in den sieben Spielen.

Trotz der gelungenen Qualifikation wurde Nationaltrainer Joseph Ndoko am 27. Januar 2019 durch Alain Djeumfa ersetzt.[2]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6. Juni 2018 Brazzaville Rep. Kongo Kamerun 0:5 (0:3) Abena, M. Mani, Nchout, Onguéné, Yango (ELfm.)
9. Juni 2018 Yaoundé Kamerun Rep. Kongo 5:0 (2:0) Onguéné (2), Abena, Akaba, Nchout

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KamerunKamerun Kamerun  3  2  1  0 006:200  +4 07
 2. MaliMali Mali  3  2  0  1 006:500  +1 06
 3. GhanaGhana Ghana  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 4. AlgerienAlgerien Algerien  3  0  0  3 002:700  −5 00
17. November 2018 Accra Mali Kamerun 1:2 (0:0) Nchout, Tcheno; Traore
20. November 2018 Accra Kamerun Algerien 3:0 (1:0) Enganamouit, Nchout, Onguéné
23. November 2018 Accra Kamerun Ghana 1:1 (1:1) C. Manie; Boakye

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27.11.2018 Accra Nigeria Kamerun 0:0 n. V., 4:2 i. E.

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

01.12.2018 Cape Coast Kamerun Mali 4:2 (2:1) Abena (2), C. Manie, Onguéné; Diarra, Awona (Eigentor)

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. April gewannen die Kamerunerinnen bei einem Vier-Nationen-Turnier im chinesischen Wuhan im Halbfinale gegen Kroatien mit 2:1 und verloren am 7. April gegen Gastgeber China das Finale mit 0:1. Am 17. Mai verloren die Kamerunerinnen in Guadalajara gegen Spanien mit 0:4 und gewannen mit dem gleichen Ergebnis am 23. Mai gegen UD Levante, den Dritten der spanischen Meisterschaft 2018/19.

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.[K 1] Spielerin Geburts-
datum
Debüt Verein[K 2] Länder-
spiele[K 3]
Länder-
spieltore[K 3]
Letzter
Einsatz
WM-Spiele[K 4] (WM-Tore) WM 2019
Sp. Tor Gelbe Karte Gelb-Rote Karte Rote Karte
Tor
1 Annette Ngo Ndom 02.06.1985 2012 Amazone Fap 51+ 00 17.05.2019 4 4
16 Isabelle Mambingo 10.04.1985 NigeriaNigeria AS Green City Filles 0? 00
23 Marthe Ongmahan 12.06.1992 AWA Yaoundé 0? 00
Abwehr
2 Christine Manie (C)Kapitän der Mannschaft 04.05.1984 2012 FrankreichFrankreich AS Nancy 70+ 12+ 17.05.2019 4 (1) 2 1
4 Yvonne Leuko 20.11.1991 2012 FrankreichFrankreich Vauban Strasbourg 30+ 00 17.05.2019 3 4 1
5 Augustine Ejangue 19.01.1989 2012 NorwegenNorwegen Arna-Bjørnar 62+ 00 30.11.2018 2 2
6 Estelle Johnson 21.07.1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sky Blue FC 01+ 0? 17.05.2019 4
11 Aurelle Awona 02.02.1993 2015 FrankreichFrankreich FCO Dijon 10+ 00 17.05.2019 2 3
12 Claudine Meffometou Tcheno 01.07.1990 2012 FrankreichFrankreich EA Guingamp 32+ 02+ 17.05.2019 4 2
15 Ysis Sonkeng 20.09.1989 2012 Amazone Fap 43+ 00 17.05.2019 0 1
Mittelfeld
8 Raissa Feudjio 29.10.1995 2012 SpanienSpanien CD Teneriffa 51+ 01+ 17.05.2019 4 4 1
13 Charlene Meyong 19.11.1998 2018 Louves Minproff de Yaoundé 06+ 0? 17.05.2019 0 2
14 Ninon Abena 05.09.1994 2015 Louves Miniproff de Yaoundé 09+ 02+ 17.05.2019 0 2
19 Marlyse Ngo Ndoumbouk 03.01.1985 208 FrankreichFrankreich AS Nancy 07+ 0? 17.05.2019 1 1
20 Genevieve Ngo Mbeleck 10.03.1993 2015 Amazone Fap 14+ 00 30.11.2018 2 1 1
Angriff
3 Ajara Nchout 12.01.1993 2012 NorwegenNorwegen Vålerenga Oslo 49+ 05+ 30.11.2018 4 (1) 4 2
7 Gabrielle Onguéné (C)Kapitän der Mannschaft[K 5] 25.02.1989 2012 RusslandRussland ZSKA Moskau 58+ 17+ 30.11.2018 4 (2) 4 1
9 Michèle Ngono Mani 16.10.1983 2005 FrankreichFrankreich CS Ambilly 78+ 40+ 20.11.2018 4 (2)
10 Jeanette Yango 12.06.1993 2012 FrankreichFrankreich US Saint Malo 39+ 01+ 17.05.2019 4 4
17 Gaëlle Enganamouit 09.06.1992 2012 vereinslos 48+ 06+ 27.11.2018 4 (3) 4 1
18 Henriette Akaba 07.06.1992 2012 TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul 39+ 00 17.05.2019 3 2
21 Alexandra Takounda 07.07.2000 Eclair FC 03+ 01+ 17.05.2019 2 2
22 Michaela Abam 12.06.1997 FrankreichFrankreich Paris FC 0? 0? 3
Trainerstab
Trainer Alain Djeumfa 30.07.1972 2019 FCF 4
Anmerkungen:
  1. Gemäß Kaderliste der FIFA
  2. Stand: Mai 2019
  3. a b Stand: 17. Mai 2019
  4. Bei der WM 2015
  5. Bei den Spielen gegen Neuseeland und England

Auslosung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019/Kamerun (Frankreich)
Valenciennes (VR+AF)
Valenciennes (VR+AF)
Spielorte der Kamerunerinnen

Für die am 8. Dezember 2018 stattgefundene Auslosung der WM-Gruppen war Kamerun wie die beiden anderen afrikanischen Mannschaften aufgrund der Platzierung in der FIFA-Weltrangliste vom 7. Dezember 2018 Topf 4 zugeteilt.[3] Die Mannschaft konnte somit Weltmeister USA, Deutschland oder Gastgeber Frankreich zugelost werden. Zugelost wurde sie aber Kanada, dem Gastgeber der letzten WM, Ozeanienmeister Neuseeland und Europameister Niederlande, der einzigen Gruppe mit zwei aktuellen Kontinentalmeistern. Gegen Neuseeland gab es zuvor ein Spiel, in der Gruppenphase der Olympischen Spiele 2012, das mit 1:3 verloren wurde und für Neuseeland der erste Sieg bei den Olympischen Spielen war. Gegen Kanada und die Niederlande hatten die Kamerunerinnen zuvor noch nicht gespielt. Bei der U-17-WM 2016 kam es dagegen zu einem Gruppenspiel zwischen Kanada und Kamerun, das die jungen Kanadierinnen mit 3:2 gewannen. Beide schieden aber nach der Vorrunde aus.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. NiederlandeNiederlande Niederlande  3  3  0  0 006:200  +4 09
 2. KanadaKanada Kanada  3  2  0  1 004:200  +2 06
 3. KamerunKamerun Kamerun  3  1  0  2 003:500  −2 03
 4. NeuseelandNeuseeland Neuseeland  3  0  0  3 001:500  −4 00

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mo., 10. Juni 2019 in Montpellier
KanadaKanada Kanada KamerunKamerun Kamerun 1:0 (1:0)
Sa., 15. Juni 2019 in Valenciennes
NiederlandeNiederlande Niederlande KamerunKamerun Kamerun 3:1 (1:1)
Do., 20. Juni 2019 in Montpellier
KamerunKamerun Kamerun NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2:1 (0:0)

K.-o.-Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamerun qualifizierte sich durch ein Tor in der 5. Minute der Nachspielzeit gegen Neuseeland als drittbester Gruppendritter für das Achtelfinale und traf dort erstmals auf England, den Gruppensieger der Gruppe D.

So., 23. Juni 2019 in Valenciennes
EnglandEngland England KamerunKamerun Kamerun 3:0 (2:0)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In den Spielberichten der CAF zu den Qualifikationsspielen sind teilweise keine Auswechslungen verzeichnet. Es können also weitere Spielerinnen zum Einsatz gekommen sein.
  2. fifa.com: Djeumfa ersetzt Ndoko als Kamerun-Trainer
  3. fifa.com: Topfzuteilung für WM-Auslosung gemäß neuester Weltrangliste