Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019/Australien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019:
Australien
Australia national football team badge.svg

Trainer Ante Milicic
Kapitän Sam Kerr
Qualifiziert als Zweiter der Asienmeisterschaft 2018
Turnierergebnis Achtelfinale
Spiele gewonnen 2
Spiele unentschieden 1
Spiele verloren 1
Tore 9:6

Dieser Artikel behandelt die australische Fußballnationalmannschaft der Frauen bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 in Frankreich. Australien nahm zum siebten Mal an der Endrunde teil. Im Achtelfinale scheiterten die Australierinnen im Elfmeterschießen an Ex-Weltmeister Norwegen

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Qualifikation zur WM-Endrunde für die asiatischen Mannschaften diente wie zuvor die Asienmeisterschaft, die 2018 in Jordanien ausgetragen wurde. Als Vizemeister der vorherigen Austragung war Australien automatisch qualifiziert.

Für die Meisterschaft nominierte Nationaltrainer Alen Stajcic 23 Spielerinnen, darunter 16 Spielerinnen, die schon zum Kader für die WM 2015 gehört hatten.[1]

Die australische Mannschaft kam im ersten Spiel nur zu einem torlosen Remis gegen Südkorea. Dem folgte ein 8:0 gegen Vietnam und ein 1:1 im letzten Spiel gegen Titelverteidiger Japan. Damit stand Australien aufgrund der mehr erzielten Tore gegen Vietnam als Gruppensieger im Halbfinale und hatte sich für die WM-Endrunde qualifiziert. Gegner im Halbfinale war Thailand. Die Australierinnen gingen zwar bereits in der 17. Minute durch ein Eigentor einer thailändischen Abwehrspielerin in Führung, kassierten aber bereits drei Minuten später den Ausgleich und gerieten in der 63. Minute in Rückstand. Erst in der ersten Minute der Nachspielzeit gelang Alanna Kennedy in Überzahl – eine Thailänderin hatte in der 72. Minute die gelb-rote Karte erhalten – der Ausgleich. Nach einer torlosen Verlängerung kam es zum Elfmeterschießen, in dem zwar Emily van Egmond und Rekordtorschützin Lisa De Vanna verschossen, da aber auch drei Thailänderinnen nicht ins Tor trafen, gewann Australien das Elfmeterschießen mit 3:1. Im Finale kam es zur Neuauflage des Finales von 2014 gegen Japan und wie vier Jahre zuvor gewannen die Ostasiatinnen mit 1:0, wobei Elise Kellond-Knight in der 14. Minute einen Elfmeter nicht zur australischen Führung verwandeln konnte.

Im Turnier wurden 18 Spielerinnen eingesetzt, von denen aber nur Emily van Egmond, Alanna Kennedy Samantha Kerr, Chloe Logarzo und Kyah Simon alle fünf Spiele mitmachten.

Insgesamt erzielten die australischen Spielerinnen 10 Tore und profitierten zudem von einem Eigentor einer Thailänderin im Halbfinale. Die meisten Tore für die australische Mannschaft erzielten Samantha Kerr (3), Alanna Kennedy sowie Hayley Raso (je 2). Insgesamt trafen sechs australische Spielerinnen beim Turnier ins Tor.

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. AustralienAustralien Australien  3  1  2  0 009:100  +8 05
 2. JapanJapan Japan  3  1  2  0 005:100  +4 05
 3. Korea SudSüdkorea Südkorea  3  1  2  0 004:000  +4 05
 4. VietnamVietnam Vietnam  3  0  0  3 000:160 −16 00
07.04.2018 Amman Australien Südkorea 0:0
10.04.2018 Amman Vietnam Australien 0:8 (0:5) Kerr (2), Raso (2), van Egmond, Kennedy, Logarzo, Simon
13.04.2018 Amman Australien Japan 1:1 (0:0) Kerr; Sakaguchi

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17.04.2018 Amman Australien Thailand 2:2 n. V., 3:1 i. E. (2:2, 1:1) Kanjanaporn Saengkoon (Eigentor), Kennedy; Kanjana Sung-Ngoen, Rattikan Thongsombut

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20.04.2018 Amman Japan Australien 1:0 (1:0) Yokoyama

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Juli/Anfang August 2018 nahmen die Australierinnen als Titelverteidiger am Tournament of Nations in den USA teil, wo sie mit zwei Siegen gegen Brasilien (3:1) und Japan (2:0) sowie einem Remis gegen die USA (1:1) hinter den USA den zweiten Platz belegten. Anfang Oktober reisten die Australierinnen nach Europa, wo sie gegen WM-Gastgeber Frankreich mit 0:2 verloren und in England ein 1:1 erreichten. Im November 2018 empfingen sie WM-Neuling Chile, gegen den sie zuvor noch nie gespielt hatten, zu zwei Spielen. Nach einer 2:3-Niederlage im ersten Spiel gewannen sie das zweite Spiel mit 5:0. Am 19. Januar 2019 wurde Nationaltrainer Stajcic entlassen.[2] Ende Februar/Anfang März 2019 veranstaltete der australische Verband erstmals den Cup of Nations. Die Australierinnen sicherten sich mit Siegen gegen die WM-Teilnehmer Argentinien (3:0), Neuseeland (2:0) und Südkorea (4:1) den Titel.[3] Am 5. April 2019 (4. April, Ortszeit) verloren die Australierinnen gegen die USA in Commerce City mit 3:5. Am 1. Juni verloren die Australierinnen in Eindhoven gegen Europameister Niederlande mit 0:3.

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Mai wurde der Kader für die WM bekannt gegeben.[4] Kyah Simon und Kyra Cooney-Cross werden in Frankreich als Standby dabei sein. Am 6. Juni wurde die verletzte Laura Alleway durch Karly Roestbakken ersetzt.[5]

Nr.[K 1] Spielerin Geburts-
datum
Debüt Verein[K 2] Länder-
spiele[K 3]
Länder-
spieltore[K 3]
Letzter
Einsatz
WM-Spiele, -Tore WM 2019
Sp. Tor Gelbe Karte Gelb-Rote Karte Rote Karte
Tor
18 Mackenzie Arnold 25.02.1994 2012 AustralienAustralien Brisbane Roar 023 00 03.03.2019 0 (2015)
12 Teagan Micah 20.10.1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten UCLA 000 00
1 Lydia Williams 13.05.1988 2005 AustralienAustralien Melbourne City FC 078 00 01.06.2019 5 (2007, 2011, 2015) 4
Abwehr
23 Teigen Allen 12.02.1994 2010 AustralienAustralien Melbourne Victory 040 00 06.03.2019 1 (2011)
07 Steph Catley 26.01.1994 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Reign FC 072 02 01.06.2019 5 (2015) 4
14 Alanna Kennedy 21.01.1995 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Pride 078 07 01.06.2019 5 (2015) 4 1
04 Clare Polkinghorne 01.02.1989 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Dash 117 09 01.06.2019 5 (2007, 2011, 2015) 2
05 Karly Roestbakken 17.01.2001 AustralienAustralien Canberra United 000 00 3
Mittelfeld
21 Ellie Carpenter 28.04.2000 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Thorns FC 032 01 01.06.2019 4
19 Katrina Gorry 13.08.1992 2012 AustralienAustralien Brisbane Roar 074 14 01.06.2019 5 (2015) 2
22 Amy Harrison 21.04.1996 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Spirit 010 00 06.03.2019 1
8 Elise Kellond-Knight 10.08.1990 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Reign FC 106 01 04.04.2019 9 (2011, 2015) 3 1
06 Chloe Logarzo 22.12.1994 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Spirit 038 06 01.06.2019 4 1
03 Aivi Luik 18.03.1985 2010 SpanienSpanien Levante UD 021 00 06.03.2019 1
02 Gema Simon 19.07.1990 2014 AustralienAustralien Newcastle United Jets 011 00 04.04.2019
10 Emily van Egmond 12.07.1993 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Pride 086 18 01.06.2019 8,1 (2011, 2015) 4 1
13 Tameka Yallop 16.06.1991 2007 NorwegenNorwegen Klepp IL 079 10 01.06.2019 5 (2011, 2015[K 4]) 3
Angriff
11 Lisa De Vanna 14.11.1984 2004 AustralienAustralien Sydney FC 148 47 01.06.2019 13,7 (2007, 2011, 2015) 2 1
09 Caitlin Foord 11.11.1994 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Thorns FC 072 16 01.06.2019 8 (2011, 2015) 4 1
17 Mary Fowler 14.02.2003 2018 AustralienAustralien Bankstown City Lions FC 004 00 04.04.2019
15 Emily Gielnik 13.05.1992 2012 AustralienAustralien Melbourne Victory 029 07 01.06.2019 3
20 Sam Kerr (C)Kapitän der Mannschaft 10.09.1993 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Red Stars 077 31 01.06.2019 8 (2011, 2015) 4 5
16 Hayley Raso 05.09.1994 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Thorns FC 035 03 01.06.2019 0 (2015) 4
Trainerstab
Head Coach Ante Milicic 04.04.1974 2018 FFA
Co-Trainer Gary van Egmond 29.06.1965 2015 FFA
Co-Trainer Ivan Jolic FFA
Anmerkungen:
  1. Nummern gemäß Kaderliste der FIFA
  2. Stand: Mai 2019
  3. a b Stand: 1. Juni 2019
  4. Als Tameka Butt

Auslosung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019/Australien (Frankreich)
Grenoble (VR)
Grenoble (VR)
Nizza (AF)
Nizza (AF)
Spielorte der australischen Mannschaft

Für die am 8. Dezember 2018 stattgefundene Auslosung der WM-Gruppen war Australien aufgrund der Platzierung in der FIFA-Weltrangliste vom 7. Dezember 2018 Topf 1 zugeteilt.[6] Die Mannschaft konnte somit nicht auf Weltmeister USA, Deutschland oder Gastgeber Frankreich treffen. Aufgrund des Modus konnte sie zudem nicht auf eine der vier anderen Mannschaften des asiatischen Verbandes treffen. Australien wurde Gruppenkopf der Gruppe C. Zugelost wurden Brasilien, Italien und Jamaika.

Gegen Brasilien gab es bisher 18 Spiele mit neun Siegen, einem Remis (im Elfmeterschießen verloren) und acht Niederlagen. Die letzten vier Spiele konnte Australien alle gewinnen. Bei Weltmeisterschaften gab es bisher drei Spiele mit einem Sieg und zwei Niederlagen. Gegen Italien gab es bisher sieben Spiele mit zwei Siegen, zwei Remis (davon eins im Elfmeterschießen verloren) und drei Niederlagen, aber noch kein WM-Spiel. Jamaika war noch nie Gegner der Australierinnen.

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. ItalienItalien Italien  3  2  0  1 007:200  +5 06
 2. AustralienAustralien Australien  3  2  0  1 008:500  +3 06
 3. BrasilienBrasilien Brasilien  3  2  0  1 006:300  +3 06
 4. JamaikaJamaika Jamaika  3  0  0  3 001:120 −11 00
So., 9. Juni 2019 in Valenciennes
AustralienAustralien Australien ItalienItalien Italien 1:2 (1:0)
Do., 13. Juni 2019 in Montpellier
AustralienAustralien Australien BrasilienBrasilien Brasilien 3:2 (1:2)
Di., 18. Juni 2019 in Grenoble
JamaikaJamaika Jamaika AustralienAustralien Australien 1:4 (0:2)

K.o.-Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sa., 22. Juni 2019 um 21:00 (MESZ) in Nizza
NorwegenNorwegen Norwegen AustralienAustralien Australien 1:1 n. V. (1:0); 4:1 i. E.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. the-afc.com: Matildas name final squad for Jordan 2018
  2. fifa.com: Stajcic verlässt Matildas
  3. footballaustralia.com: Cup of Nations
  4. matildas.com: Ante Milicic confirms Westfield Matildas squad for France 2019
  5. matildas.com: From Canberra United to the Matildas: Roestbakken’s rise to FIFA Women’s World Cup squad
  6. fifa.com: Topfzuteilung für WM-Auslosung gemäß neuester Weltrangliste