Geiselberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Geiselberg
Geiselberg
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Geiselberg hervorgehoben

Koordinaten: 49° 20′ N, 7° 42′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Verbandsgemeinde: Waldfischbach-Burgalben
Höhe: 420 m ü. NHN
Fläche: 6,33 km2
Einwohner: 757 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 120 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67715
Vorwahl: 06307
Kfz-Kennzeichen: PS, ZW
Gemeindeschlüssel: 07 3 40 012
Adresse der Verbandsverwaltung: Friedhofstraße 3
67714 Waldfischbach-Burgalben
Website: www.geiselberg.de
Ortsbürgermeisterin: Marika Vatter
Lage der Ortsgemeinde Geiselberg im Landkreis Südwestpfalz
DarsteinDimbach (Pfalz)Hauenstein (Pfalz)HinterweidenthalLug (Pfalz)Schwanheim (Pfalz)SpirkelbachSpirkelbachWilgartswiesenWilgartswiesenClausenDonsiedersLeimen (Pfalz)MerzalbenMünchweiler an der RodalbRodalbenBottenbachEppenbrunnHilstKröppenKröppenLemberg (Pfalz)ObersimtenRuppertsweilerSchweixTrulbenVinningenBobenthalBruchweiler-BärenbachBundenthalBusenbergDahnErfweilerErlenbach bei DahnFischbach bei DahnHirschthal (Pfalz)LudwigswinkelNiederschlettenbachNothweilerRumbachSchindhardSchönau (Pfalz)BiedershausenHerschbergHettenhausen (Pfalz)Knopp-LabachKrähenbergObernheim-KirchenarnbachSaalstadtSchauerbergSchmitshausenWallhalbenWeselbergWinterbach (Pfalz)GeiselbergHeltersbergHermersbergHöheinödHorbach (Pfalz)SchmalenbergSteinalbenWaldfischbach-BurgalbenAlthornbachBattweilerBechhofen (Pfalz)ContwigDellfeldDietrichingenGroßbundenbachGroßsteinhausenHornbachKäshofenKleinbundenbachKleinsteinhausenMauschbachRiedelbergRosenkopfWalshausenWiesbach (Pfalz)HöheischweilerHöhfröschenMaßweilerNünschweilerPetersberg (Pfalz)ReifenbergRieschweiler-MühlbachThaleischweiler-FröschenPirmasensZweibrückenSaarlandSaarlandFrankreichLandkreis Südliche WeinstraßeKaiserslauternLandkreis KaiserslauternLandkreis KaiserslauternLandkreis KuselLandau in der PfalzLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild

Geiselberg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geiselberg liegt im Pfälzischen Holzland, im Westen des Pfälzerwaldes. Zu Geiselberg gehören auch die Wohnplätze Neuhof und Tiefenthalerhof.[2] Nachbargemeinden sind Schmalenberg, Heltersberg, Waldfischbach-Burgalben, Steinalben, Horbach, und Schopp.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hirschalbe bildet im Norden die Gemarkungsgrenze zu Schopp und Schmalenberg, die Moosalbe diejenige im Westen zu Horbach. Deren Nebenfluss Seetalbach bildet die solche zu Heltersberg, ebenso der Haselbach kurz vor seiner Mündung in die Hirschalbe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort unterstand dem Kloster Hornbach. Mit der Säkularisation des Klosters kam Geiselberg an das Kurfürstentum Pfalz, deren weiteres Schicksal es teilte. Bei Geiselberg lag das Dorf Tiefenthal, welches den Herren von Flersheim auf der nahen Burg Wilenstein zinsbar war und im 17. Jahrhundert unterging.[3]

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Geiselberg in den Kanton Waldfischbach im Departement Donnersberg eingegliedert und unterstand der Mairie Waldfischbach. 1815 wurde der Ort zunächst Österreich zugeschlagen. Ein Jahr später wechselte die Gemeinde in das Königreich Bayern und war dort Teil des Rheinkreis. Von 1818 bis 1862 war der Ort Bestandteil des Landkommissariats Pirmasens, das anschließend in ein Bezirksamt umgewandelt wurde. 1828 hatte das Dorf mit der Hirschalber Mühle 352 protestantische und 72 katholische Einwohner.[3] Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der Ort zum damals neu gebildeten Land Rheinland-Pfalz.

1939 wurde Geiselberg in den Landkreis Pirmasens (ab 1997 Landkreis Südwestpfalz) eingegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gemeinde innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz und des Regierungsbezirks Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde die Gemeinde 1972 der neugeschaffenen Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben zugeordnet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Geiselberg, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 350
1835 460
1871 503
1905 533
1939 555
1950 597
1961 627
Jahr Einwohner
1970 713
1987 712
1997 840
2005 907
2011 856
2017 790

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Geiselberg besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:

Wahl SPD FWG Gesamt
2019[5] per Mehrheitswahl 12 Sitze
2014[6] 4 8 12 Sitze
2009 4 8 12 Sitze
2004 4 8 12 Sitze

Bürgermeister von Geiselberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Bürgermeister
1890–1900 Peter Schaaf II.
1900–1904 Johann Rutz
1904–1920 Daniel Hauck
1920–1921 Gustav Jochum
1921–1924 Jakob Rutz
1925–1945 Wilhelm Stichler
Amtszeit Bürgermeister
1945 Edmund Utzinger
1946–1948 August Weißmann
1949–1974 Kurt Utzinger
1974–1989 Heinz Hauck
1989–2019 Georg Spieß
seit 2019 Marika Vatter

Marika Vatter (FWG) wurde bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 mit einem Stimmenanteil von 84,17 Prozent zur ersten Ortsbürgermeisterin von Geiselberg gewählt und trat ihr Amt am 5. August 2019 an.[7][8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde 1982 von der Bezirksregierung Rheinhessen–Pfalz verliehen. Die Farben Gold und Schwarz verweisen auf die Kurpfalz, der Geiselberg früher angehörte. Buche und Ähren symbolisieren die früher landwirtschaftlich geprägte Struktur, der Grünberg die Höhenlage des Ortes. Der Buchstabe „T“ steht für Tiefenthal, einer nahegelegenen Wüstung. Es wird vermutet, dass sich aus ihr Geiselberg entwickelt hat.

Die Flagge ist Grün-Gelb.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Ort befinden sich insgesamt fünf Objekte, die unter Denkmalschutz stehen.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geiselberg liegt im Naturpark Pfälzerwald, der wiederum Bestandteil des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Vosges du Nord ist. Im Gemeindegebiet existieren außerdem drei Naturdenkmale.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in Ludwigswinkel ansässige Daniel-Theysohn-Stiftung unterstützt in Geiselberg Jugendliche bei ihrer Ausbildung.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort führt die Kreisstraße 31, die eine Verbindung nach Heltersberg herstellt. Am westlichen Rande des Gemeindegebietes verläuft die Bundesstraße 270. Über die nahegelegene Auffahrt Weselberg der A 62 besteht Anschluss an den Fernverkehr.

Geiselberg liegt im Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar. Der nächste Bahnhof ist Steinalben an der als Regionalbahnlinie 64 verzeichneten Biebermühlbahn, alternativ Moosalbbahn genannt, welche Pirmasens und Kaiserslautern miteinander verbindet, befindet sich etwa vier Kilometer westlich von Geiselberg. Mit den Buslinien 246/170 und der Ruftaxilinie 2581 (Mo–Fr Omnibusverkehr, Wochenende/Feiertags Ruftaxiverkehr) besteht außerdem eine Verbindung zum Bahnhof Waldfischbach an besagte Strecke. Die Linie 170 fährt ebenfalls von Geiselberg aus einige Fahrten nach Trippstadt/Schmalenberg, Waldfischbach und Kaiserslautern sowie einzelne Fahrten nach Horbach, Linden (Pfalz) und Schopp.

Der nächstgelegene Passagierflughafen ist seit der Herabstufung des Flughafens Zweibrücken der Flughafen Saarbrücken in einer Entfernung von etwa 60 Kilometern. Der nächstgelegene Militärflugplatz, der ausschließlich dem Militär und Angehörige der Air Base Ramstein vorbehalten ist, ist der Flugplatz Ramstein.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Süden der Gemarkung verlaufen der Radweg Südwestpfalz-Tour und ein Wanderweg, der mit einem blauen Punkt gekennzeichnet ist und eine Verbindung mit Hauptstuhl sowie Leimen herstellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Geiselberg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2020 liegt vor.]. S. 109 (PDF; 2,2 MB).
  3. a b Geographisch-statistisches Handbuch von Rheinbaiern, Zweibrücken, 1828, S. 139 (Google Books)
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Waldfischbach-Burgalben, Verbandsgemeinde, erste Ergebniszeile. Abgerufen am 30. März 2020.
  8. Andrea Daum: Geiselberg: Erste Bürgermeisterin im Amt. Die Rheinpfalz, 6. August 2019, abgerufen am 30. März 2020.