Geografie Berlins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berliner Innenstadt an der Spree

Die Geografie Berlins ist die Beschreibung der physischen Beschaffenheit des Stadtgebietes von Berlin und seiner Umgebung sowie die hierdurch bedingte Wechselwirkung zwischen diesem Lebensraum und seinen Bewohnern.

Lage und Ausdehnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Berlins in Europa und Deutschland

Berlin liegt im Nordosten der Bundesrepublik Deutschland und ist naturräumlich umgeben vom Norddeutschen Tiefland.

Berlins Bezugspunkt, das Rote Rathaus, hat die geographische Lage: 52° 31′ 7″ nördliche Breite, 13° 24′ 30″ östliche Länge, der Flächenschwerpunkt der Stadt liegt rund zwei Kilometer südlich davon in Kreuzberg (52° 30′ 10,4″ N, 13° 24′ 15,1″ O).

Die größte Ausdehnung des Stadtgebiets in Ost-West-Richtung beträgt rund 45 Kilometer, in Nord-Süd-Richtung etwa 38 Kilometer.

Die Fläche Berlins beträgt 892 km². Die Stadt ist vollständig vom Land Brandenburg umgeben.

Physische Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reliefkarte von Berlin

Berlin befindet sich in einer glazial geprägten Landschaft. Das historische Zentrum der Stadt liegt im Berliner Urstromtal, das Berlin vom Südosten zum Nordwesten hin durchquert und von der Spree in Ost-West-Richtung durchflossen wird. Der nordöstliche Teil Berlins liegt auf der Hochebene des Barnim, knapp die Hälfte der Stadtfläche im südwestlichen Bereich liegt auf der Hochebene des Teltow. Der westlichste Bezirk, Spandau, verteilt sich auf das Berliner Urstromtal, das Brandenburg-Potsdamer Havelgebiet und die Zehdenick-Spandauer Havelniederung. Die Landschaft Berlins entstand im Eiszeitalter während der jüngsten Vereisungsphase, der Weichsel-Eiszeit. Vor etwa 20.000 Jahren war das Gebiet Berlins vom mehrere 100 Meter mächtigen skandinavischen Eisschild bedeckt. Beim Rückschmelzen des Gletschers entstand vor etwa 18.000 Jahren das Berliner Urstromtal.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin hat zahlreiche Fließgewässer und Seen. Die Spree mündet in Spandau in die Havel, die den Westen Berlins in Nord-Süd-Richtung durchfließt. Berliner Nebenflüsse der Spree sind die Panke, die Dahme, die Wuhle und die Erpe. Der Flusslauf der Havel, eigentlich eine glaziale Rinne, ähnelt dabei oft einer Seenlandschaft; die größten Ausbuchtungen bilden der Tegeler See und der Große Wannsee. Jeweils zum Teil in Berlin liegen die der Havel zufließenden Bäche Tegeler Fließ und Bäke. Größter See Berlins ist der Große Müggelsee in Treptow-Köpenick.

Erhebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchsten Erhebungen Berlins sind als höchste natürliche Bodenerhebung der Große Müggelberg (115 m ü. NHN) im Bezirk Treptow-Köpenick, die aus Bau-Abraum entstandenen Arkenberge (122 m ü. NHN) im Bezirk Pankow, der aus Trümmerschutt des Zweiten Weltkriegs aufgeschüttete Teufelsberg (120 m ü. NHN) im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und die Ahrensfelder Berge (114 m ü. NHN) im Landschaftspark Wuhletal im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Der tiefste Punkt Berlins liegt mit (28,1 m ü. NHN) am Spektesee im Bezirk Spandau.[1]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grunewald im August

Die Stadt befindet sich in der gemäßigten Klimazone am Übergang vom maritimen zum kontinentalen Klima. Die durchschnittliche Jahrestemperatur in Berlin-Dahlem beträgt 9,5 °C und die mittlere jährliche Niederschlagsmenge 591 mm. Die wärmsten Monate sind Juli und August mit durchschnittlich 19,1 beziehungsweise 18,2 °C und der kälteste der Januar mit 0,6 °C im Mittel. Der bisherige Temperaturhöchstwert in Berlin wurde am 16. Juli 2007 mit einer Höchsttemperatur von 38,6 °C an der Station Kaniswall gemessen.[2] Der meiste Niederschlag fällt im August mit durchschnittlich 64 mm, der geringste im April mit durchschnittlich 33 mm. (Mittelwerte von 1981 bis 2010 vom Deutschen Wetterdienst)[3] Hinsichtlich der Windgeschwindigkeiten und der Windrichtungsverteilung ist ein zweigeteiltes Maximum zu verzeichnen. Demnach wird in Berlin am häufigsten Nordwest- und Südwestwind beobachtet, der besonders im Winter mit höheren Geschwindigkeiten verbunden ist und meist maritime, gut durchmischte und saubere Meeresluft herantransportiert.

Das zweite Maximum aus Südost und Ost ist oft kennzeichnend für Hochdruckwetterlagen kontinentaler Luftmassen, was je nach Jahreszeit zu sehr heißen bzw. sehr kalten Tagen führen kann. Letztere Wetterlagen waren bis in die 1980er Jahre kennzeichnend für Smog-Situationen, da sich die in der Stadt produzierten Schadstoffe (vor allem aus dem Ofenbrand und den Autoabgasen) aufgrund der austauscharmen Witterung nicht verflüchtigen konnten. Der starke Rückgang der Ofenheizung und das Aufkommen der Abgasfilter und Fahrzeugkatalysatoren in den 1990er Jahren haben dieses Problem deutlich abgemildert.

Berlin
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
42
 
3
-2
 
 
33
 
4
-2
 
 
41
 
9
1
 
 
37
 
13
4
 
 
54
 
19
9
 
 
69
 
22
12
 
 
56
 
24
14
 
 
58
 
24
14
 
 
45
 
19
11
 
 
37
 
13
6
 
 
44
 
7
2
 
 
55
 
4
0
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: DWD, Daten: 1971–2000[4]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Berlin
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2,9 4,2 8,5 13,2 18,9 21,6 23,7 23,6 18,8 13,4 7,1 4,4 Ø 13,4
Min. Temperatur (°C) −1,9 −1,5 1,3 4,2 9,0 12,3 14,3 14,1 10,6 6,4 2,2 −0,4 Ø 5,9
Niederschlag (mm) 42,3 33,3 40,5 37,1 53,8 68,7 55,5 58,2 45,1 37,3 43,6 55,3 Σ 570,7
Regentage (d) 10,0 8,0 9,1 7,8 8,9 9,8 8,4 7,9 7,8 7,6 9,6 11,4 Σ 106,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2,9
−1,9
4,2
−1,5
8,5
1,3
13,2
4,2
18,9
9,0
21,6
12,3
23,7
14,3
23,6
14,1
18,8
10,6
13,4
6,4
7,1
2,2
4,4
−0,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
42,3
33,3
40,5
37,1
53,8
68,7
55,5
58,2
45,1
37,3
43,6
55,3
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: DWD, Daten: 1971–2000[4]

Die geringen Höhenunterschiede innerhalb der Stadt bewirken an sich ein eher homogenes Stadtklima. Die dichte Bebauung in der Stadt und den Bezirkszentren führt jedoch zu teilweise deutlichen Temperaturunterschieden im Vergleich zu großen innerstädtischen Freiflächen, insbesondere zu den ausgedehnten Landwirtschaftsflächen im Umland. Vor allem in Sommernächten werden Temperaturunterschiede von bis zu 10 °C gemessen.[5]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachtigall in Berlin

Mehr als 40 Prozent des Stadtgebietes sind Grünbestand;[6] 2012 „säumten 439.971 Bäume die Straßen“.[7] Die große Anzahl kleinerer Freiflächen, besonders aber auch die großen innerstädtischen Grünflächen, wie der Große Tiergarten, der Grunewald und der ehemalige Flughafen Tempelhof mit der Hasenheide, die von Klimatologen auch als „Kälteinseln“ bezeichnet werden.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Berlin dauerhaft lebende Arten sind u. a. Wildschweine, Füchse, Biber, Waschbären und Rotwild.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Berlin gibt es im Jahr 2018 insgesamt 43 Naturschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von 2.668 Hektar, das entspricht etwa 3,0 Prozent der Landesfläche.[8]

Hinzu kommen 56 Landschaftsschutzgebiete, die weitere 14 Prozent der Landesfläche einnehmen.[9] Außerdem haben die Bezirke Pankow und Reinickendorf einen Flächenanteil von 5,4 Prozent am länderübergreifenden, 75.000 Hektar umfassenden Naturpark Barnim.[10]

Bebauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden in Berlin betrug im Jahr 1991 etwa 1.72 Millionen. 2016 gab es etwa 1.92 Millionen Wohnungen in der Stadt.[11]

Höchste Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Name Bild Höhe (m)
Baujahr
1 Treptowers Allianzberlin.jpg 125 1995–1998
1 Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz Berlin - Park Inn Hotel1.jpg 123 1967–1969
3 Steglitzer Kreisel Berlin Steglitzer Kreisel.jpg 120 1968–1980
4 Upper West Berlin - Upper West.jpg 119 2013–2017
5 Zoofenster Zoo-Fenster am Abend 20160713 2.jpg 119 2012

Humangeografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politische Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin gliedert sich gemäß der Verfassung von Berlin in zwölf Bezirke. Diese unterteilen sich wiederum in 96 Ortsteile, wobei die Berliner Verfassung lediglich eine Einteilung in Bezirke kennt. Die Ortsteile stellen zwar keine Verwaltungseinheiten dar, bilden aber die Grundlage amtlicher Ortsangaben und haben deshalb administrative Grenzen.

Mit dem Groß-Berlin-Gesetz wurden 1920 acht Städte sowie 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke zusammengefasst. Das neue Groß-Berlin umfasste ursprünglich 20 Bezirke mit damals 94 Ortsteilen, die mit unveränderten Grenzverläufen den vorherigen Gliederungen entsprachen. Von diesen 20 Bezirken lagen nach der Teilung der Stadt zwölf in West- und acht in Ost-Berlin.

Anlässlich der Schaffung von Neubaugebieten am östlichen Stadtrand wurde – ohne Eingemeindungen – die Zahl der Bezirke in Ost-Berlin durch Ausgründungen zwischen 1979 und 1986 auf elf erhöht. Die Aufteilung in West-Berlin blieb unverändert (bis auf einen Gebietsaustausch im Jahr 1945, als der Ostteil von Groß Glienicke im Austausch gegen West-Staaken zu Berlin kam und der 95. Ortsteil wurde).

Das wiedervereinte Berlin zählte 1990 zunächst 23 Bezirke. Im Gebietsreformgesetz vom 10. Juni 1998 wurde deren Zahl dann zum 1. Januar 2001 durch Bezirksfusionen schließlich auf zwölf reduziert. Zahl und Zuschnitt der Ortsteile wurden während der letzten Jahrzehnte ebenfalls mehrfach geändert.

Bezirk MitteBezirk Friedrichshain-KreuzbergBezirk PankowBezirk Charlottenburg-WilmersdorfBezirk SpandauBezirk Steglitz-ZehlendorfBezirk Tempelhof-SchönebergBezirk NeuköllnBezirk Treptow-KöpenickBezirk Marzahn-HellersdorfBezirk LichtenbergBezirk ReinickendorfBrandenburg
Die zwölf Bezirke von Berlin
Eckdaten der Bezirke von Berlin am 30. Juni 2019[12]
Nr. Bezirk von Berlin Einwohner
[Anm. 1]
Fläche
in km²
Einwohner
pro km²
1. MitteBerlin Mitte 384.172 39,47 8.780
2. Friedrichshain-KreuzbergBerlin Friedrichshain-Kreuzberg 289.762 20,34 13.818
3. PankowBerlin Pankow 407.765 103,07 3.705
4. Charlottenburg-WilmersdorfBerlin Charlottenburg-Wilmersdorf 342.332 64,72 5.065
5. SpandauBerlin Spandau 243.977 91,87 2.519
6. Steglitz-ZehlendorfBerlin Steglitz-Zehlendorf 308.697 102,56 2.927
7. Tempelhof-SchönebergBerlin Tempelhof-Schöneberg 351.644 53,10 6.334
8. NeuköllnBerlin Neukölln 329.691 44,93 7.187
9. Treptow-KöpenickBerlin Treptow-Köpenick 271.153 168,42 1.466
10. Marzahn-HellersdorfBerlin Marzahn-Hellersdorf 268.548 61,78 4.141
11. LichtenbergBerlin Lichtenberg 291.452 52,12 5.134
12. ReinickendorfBerlin Reinickendorf 265.225 89,31 2.764
Berlin Land Berlin (gesamt) 3.644.826 891,68 3.973

Nachbarstädte und -gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin ist vollständig vom Land Brandenburg umschlossen und grenzt dabei an acht Landkreise und eine kreisfreie Stadt mit den folgenden sieben Städten und 20 ländlichen Gemeinden (Auflistung im Uhrzeigersinn, im Nordosten beginnend):

Die Stadt Potsdam an der Havel
Landkreis Städte und Gemeinden
Landkreis Barnim Wandlitz, Panketal, Ahrensfelde
Landkreis Märkisch-Oderland Hoppegarten, Neuenhagen bei Berlin
Landkreis Oder-Spree Schöneiche bei Berlin, Woltersdorf, Erkner (Stadt), Gosen-Neu Zittau
Landkreis Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen (Stadt), Zeuthen, Eichwalde, Schulzendorf, Schönefeld
Landkreis Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren
Landkreis Potsdam-Mittelmark Teltow (Stadt), Kleinmachnow, Stahnsdorf
(kreisfreie Stadt) Potsdam (Stadt)
Landkreis Havelland Dallgow-Döberitz, Falkensee (Stadt), Schönwalde-Glien
Landkreis Oberhavel Hennigsdorf (Stadt), Hohen Neuendorf (Stadt), Mühlenbecker Land, Glienicke/Nordbahn

Agglomeration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Agglomeration Berlin (dunkelgelb) innerhalb der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Die Agglomeration Berlin besteht aus der Stadt Berlin und 50 weiteren Städten und Gemeinden des angrenzenden Umlands, die im Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg 2009 festgelegt sind. Der Stadt-Umland-Zusammenhang hat eine Bevölkerung von 4,47 Millionen Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2015) auf einer Fläche von 3.743,21 km². Die Bevölkerungsdichte beträgt 1.194 Einwohner pro Quadratkilometer. Das Gebiet hat einen Radius von rund 35 Kilometern und weist eine leicht wachsende Bevölkerungsentwicklung auf. Außerhalb der Stadt Berlin leben dort etwa 950.000 Einwohner auf einem Gebiet von 2.851,46 km².

Metropolregion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Berlin und das Land Brandenburg bilden wirtschaftsgeografisch die europäische Metropolregion Berlin/Brandenburg. In dem Ballungsraum leben etwa sechs Millionen Einwohner.[13]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Einwohnerzahl für Gesamt-Berlin stammt aus der Bevölkerungsfortschreibung auf Basis des Zensus 2011 (dies ist die amtliche Einwohnerzahl für Berlin), die Zahlen der Bezirke hingegen aus dem städtischen Einwohnermelderegister. Die Summe der Einwohner der Bezirke kann daher von der Einwohnerzahl für die Gesamtstadt abweichen.
  1. Stefan Jacobs: Der höchste Berg von Berlin ist neuerdings in Pankow, tagesspiegel.de, 22. Februar 2015 (zuletzt aufgerufen am 12. Mai 2016).
  2. Erste Klimatologische Bewertung der Hitzewelle (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dwd.de, Deutscher Wetterdienst, 2. Juli 2015. (offline)
  3. mittlere Temperaturen von 1981 bis 2010 vom DWD (Memento vom 17. Juli 2013 im Webarchiv archive.today), mittlere Niederschläge von 1981 bis 2010 vom DWD (Memento vom 1. Juni 2013 im Webarchiv archive.today)
  4. Deutscher Wetterdienst: Klimainformationen Berlin. World Meteorological Organization, abgerufen am 4. Januar 2013.
  5. Berliner Umweltatlas, 1993/2001. (PDF; 94 kB) Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, abgerufen 16. April 2010.
  6. Berliner Umweltatlas, 2008. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, abgerufen am 16. April 2010.
  7. Stadtbäume: Übersichten der Bestandsdaten. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, abgerufen 16. April 2010.
  8. Naturschutzgebiete, Übersicht Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, abgerufen am 31. Juli 2018.
  9. Landschaftsschutzgebiete Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, abgerufen am 31. Juli 2018.
  10. Naturpark Barnim Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin. Abgerufen am 31. Juli 2018.
  11. Anzahl der Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden in Berlin in den Jahren von 1991 bis 2016, Statista, abgerufen am 11. Mai 2018.
  12. Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 30. Juni 2019, Daten des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg, abgerufen am 9. November 2019 (PDF-Datei) (Hilfe dazu).
  13. Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg, www.berlin-brandenburg.de, abgerufen am 17. Januar 2016.