H. Voit & Söhne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Heinrich Voit)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Briefkopf von H. Voit & Söhne auf Rechnung von 1913

H. Voit & Söhne war ein Orgelbauunternehmen in Durlach, das überwiegend Orgeln für den südwestdeutschen Raum, aber auch in das internationale europäische Ausland lieferte. Das Unternehmen hat seine Wurzeln bereits im ausgehenden 17. Jahrhundert und firmierte von 1890 bis zur Firmenaufgabe im Jahr 1932 unter diesem Namen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Familienunternehmen Voit stammte ursprünglich aus Franken und war vor der Umsiedelung nach Durlach bereits in der vierten Generation tätig. Als Firmengründer gilt Johann Georg Voit, der die Firma 1670 in Schweinfurt gründete und bis 1701 führte. Dessen Sohn Johann Bernhard Voit war daraufhin Inhaber der Firma bis zum Jahr 1730. Von 1730 bis 1771 wurde das Unternehmen durch Johann Rudolf Voit in der dritten und ab 1771 durch Johann Michael Voit in der vierten Generation geführt.[1]

Johann Volkmar Voit (* 1772; † 1806), Sohn von Johann Michael Voit, hatte vier Brüder, darunter Carl Friedrich Voit und Johann Christian Voit. Johann Volkmar Voit siedelte 1794 von Schweinfurt nach Durlach (heute Stadtteil von Karlsruhe) über, wo er im selben Jahr Katherina Friederike Stein, die Tochter des Durlacher Orgel- und Klavierbauers Georg Marcus Stein (* 1738; † 1794), heiratete und nach dem Tod des Schwiegervaters das Unternehmen übernahm. Nach dem frühen Tod von Johann Volkmar Voit, den Kurfürst Karl Friedrich 1804 zum Badischen Hoforgelmacher ernannt hatte, heiratete die Witwe den Orgelmachergesellen Johann Ludwig Wilhelm Bürgy (* 1761; † 1838). Er bildete seinen Stiefsohn Louis Voit (* 1802; † 1883) zum Orgelbauer aus und machte ihn 1835 zu seinem Teilhaber und Nachfolger. Louis Voit hatte die Leitung der Firma von 1835 bis 1870 inne.

Inhaber Heinrich Voit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Fabrikportal (2005)

1870 wurde Louis’ Sohn Heinrich Voit (* 18. März 1834 in Durlach; † Oktober 1914[2] ebenda) Geschäftsführer und firmierte ab 1890 zusammen mit seinen Söhnen Emil (* 1865; † 1924) und Siegfried (* 1870; † 1939) als H. Voit & Söhne. Des Weiteren waren auch die jüngeren Söhne Heinrich Voit jun. (* 1871; † 1926) und Julius Voit (* 1883; † 1955) im Familienunternehmen tätig.

Unter Heinrich Voit erlebte das Unternehmen bis zum Ersten Weltkrieg seine Blütezeit. In das Jahr 1890 fällt die erste Voit-Orgel mit pneumatischer Traktur. Zu Heinrich Voits Zeit wurde 1899 ein der amerikanischen Rooseveltlade ähnliches, sehr reaktionsschnelles pneumatisches Windladensystem entwickelt. Angesichts der bereits ab etwa 1885 von Voit vereinzelt gebauten Scheibenlade, so in der Kirche Bühl-Neusatz erhalten, muss hinterfragt werden, ob Voit sich wirklich an dem US-Vorbild orientierte, wie in der spärlich vorhandenen Literatur vereinzelt behauptet wird.[3] Da die Scheibenlade gewissermaßen eine mechanische Version des 1899 von Voit patentierten pneumatischen Windladensystems ist, könnte sie durchaus ebenso als Vorbild gedient haben. Die ersten Versuche mit elektrischer Traktur fanden bereits 1885 in der Kirche St. Barbara in Forst (Baden) statt. Allerdings bezog Voit seit mindestens 1887 elektropneumatische Trakturen von M. Welte & Söhne, die Zusammenarbeit ist nicht erforscht.[4]

1903 wurde in Heidelberg der weltweit erste fahrbare elektrische Orgelspieltisch gebaut. In der Evangelischen Stadtkirche und der Kirche St. Bernhard, beide in Karlsruhe, wurden Hochdruckregister disponiert.

Eine Spezialität des Unternehmens waren großzügig gebaute Konzertsaalorgeln. Im Jahr 1912 lieferte Voit eine dreimanualige Orgel mit 50 Registern an eine Musikschule nach Paris.

Heinrich Voit belieferte auch verschiedene kleinere badische Orgelbauer mit Orgelteilen und Pfeifen, so zum Beispiel seinen ehemaligen Lehrling Mathias Burkart (* 1838; † 1922) in Heidelberg-Kirchheim oder Wilhelm Schwarz & Sohn in Überlingen.

Hans Voit (* 1904; † 1994), Sohn von Heinrich Voit jun., gründete 1930 in Stendal einen eigenen Betrieb.

Niedergang der Firma[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heutiges Kulturzentrum Orgelfabrik (2005)

Der Erste Weltkrieg schwächte das Unternehmen beträchtlich. Ab 1914 wurden bis zu Kriegsende beinahe alle Arbeiter eingezogen, Carl Hess (* 1879; † 1943), langjähriger Betriebsleiter und Intonateur, hielt zusammen mit Emil und Siegfried Voit in Durlach den Betrieb notdürftig aufrecht. Nur wenige der erfahrenen ehemaligen Mitarbeiter kehrten nach Kriegsende wieder heim.

An vielen der nach 1918 neu gebauten Orgelwerke waren bereits bei der amtlichen Abnahme schwerwiegende technische Mängel vorhanden. Den 1927 misslungenen Umbau der Orgel in Mannheim-Feudenheim nahm der für Baden tätige evangelische Orgelbauinspektor Walter Leib zum Anlass, öffentlich vor den Arbeiten des Unternehmens Voit zu warnen.

Firmenaufgabe und Nachfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betriebsleiter Carl Hess gründete 1920 in Durlach einen eigenen Orgelbaubetrieb und förderte systematisch den Niedergang seines ehemaligen Arbeitgebers. Im Frühjahr 1932 gab Siegfried Voit das Unternehmen auf. Die bis dahin noch bei Voit verbliebenen Orgelbaumeister Reinhold Sauder (als Intonateur) und Wilhelm Wagner (als Windladenschreiner) machten sich selbstständig. Die oft verbreitete Anmerkung, Hess habe sich in Voits Werkstätten eingerichtet, ist allerdings unbelegt und nicht haltbar. Bereits in den 1930er Jahren baute Carl Hess vereinzelt Schleifladen.

Nach dem Tod von Carl Hess führte die Witwe Anni Hess geb. Meyer (* 1900; † 1981) den Betrieb bis zum Jahresbeginn 1961 weiter. Dann erlosch auch die Firma Hess.

Werkliste (unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Rudolf Voit (1730–1771)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1730 Mainstockheim St. Jakobus
OrgblStJamsth.jpg
I/P 12
1730 Mailes Lukaskirche I/P 8
1751 Königsberg in Bayern St. Burkhard I/P 9
1751 Burgpreppach Evangelische Kirche I/P 11 1973 Erweiterung um ein Rückpositiv auf II/19 durch Gerhard Schmid (Kaufbeuren)
1758 Weichtungen St. Josef I/P 13 Prospekt aus dem Jahr 1630; erhalten
1766 Gollhofen St. Johannis
Gollhofen, St. Johannis (2).jpg
I/P 12 Orgel

Johann Michael Voit (1771–1794)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1776 Escherndorf St. Johannes Baptist
Escherndorf Kirche Orgel-20201025-RM-112531.jpg
I/P 11 erhalten
~ 1780 Rödelsee Evangelische Bartholomäuskirche
Kanzelwand Rödelsee.jpg
I/P
1786 Helmershausen Evangelische Kirche (Dom der Rhön)
Helmershausen Dom der Rhön 08.jpg
II/P 26 erhalten
1791 Wetzhausen Martinskirche
Statlauringen, Wetzhausen, Evangelische Kirche, 009.jpg
I/P 14 erhalten

Johann Volkmar Voit (1794–1806)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1801 Kleinlangheim St. Georg und Maria
Kleinlangheim, Evang.-Luth. Pfarrkirche St. Georg und Maria, 007.jpg
I/P 13 erhalten
1801 Bauschlott Evangelische Kirche
Schoenau-evangelische Kirche-20-Orgel-2019-gje.jpg
I/P 12 1882 ersetzt durch eine neue Orgel von Louis Voit; alte Voit-Orgel von 1801 umgesetzt in die Evangelische Kirche von Schönau (Pfalz), 1971 dort durch Oberlinger um ein Rückpositiv auf II/17 erweitert.
1802 Langensteinbach (Karlsbad) Evangelische Kirche IIP 11 1871 ersetzt

Louis Voit (1835–1870)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1840 Knittelsheim St. Georg
Voit-Orgel-Knittelsheim.jpg
II/P 18 technisch verändert erhalten
1840 Zeiskam St. Bartholomäus
Zeiskam-St Bartholomaeus-38-Orgel-gje.jpg
II/P 22 1910 durch einen Neubau der Firma Link ersetzt, dieser wiederum 1980 durch einen Neubau von Gerhard Kuhn (Esthal) ersetzt; Gehäuse erhalten
1841 Grünwettersbach Evangelische Kirche I/P 12 erhalten
1844 Guttenbach Evangelische Kirche I/P 10 erhalten
1846 Wartenberg-Rohrbach Evangelische Kirche I/P 11
1846 Sembach Protestantische Kirche I/P 13
1848 Nüstenbach Evangelische Kirche I/P 6 erhalten
1849 Meckesheim Evangelische Kirche Technischer Neubau einer älteren Orgel; 1937 ersetzt durch einen technischen Neubau der Firma Walcker
1850 Neunkirchen (Baden) St. Bartholomäus I/P 15 erhalten
1851 Mückenloch Evangelische Kirche I/P 6 1931 durch einen Neubau der Firma Walcker ersetzt, dabei wurden einige Pfeifen wiederverwendet.
1853 Friedrichshof St. Maria Rosenkoenig I/P 9 restauriert durch Vleugels 1993
1860 Gerolzahn St. Marien I/P 4 restauriert durch Vleugels 1974
1860 Schönbrunn (Baden) Evangelische Kirche 1921 durch einen Neubau der Firma Voit ersetzt; Gehäuse erhalten
1861 Knielingen Evangelische Kirche II/P 23 1908 Umbau und Erweiterung durch Voit; 1983 durch einen Neubau von Georges Heintz (Schiltach) ersetzt, dabei wurde zahlreiches Pfeifenwerk wiederverwendet.
1864 Baden-Baden Evangelische Stadtkirche II/P 30 nicht erhalten
1867 Baden-Baden St. Bonifatius einige Register erhalten
1868 Ladenburg St. Gallus
Voit-orgel-marbach-am-neckar-01.jpg
III/P 41 seit 2005 Alexanderkirche Marbach → Orgel
1869 Weidenthal Christuskirche II/P 24 erhalten, restauriert 1997 durch Gerhard Kuhn, Esthal

Heinrich Voit & Söhne (1870–1932)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1871 Karlsruhe Stadtkirche III/P 40 Neubau unter Verwendung von Teilen der Silbermann-Orgel aus der Benediktinerabtei Villingen; 1900 durch eine neue orchestrale Voit-Orgel ersetzt.
1873 Hilsbach Michaelskirche II/P 18 erhalten
1875 Karlsruhe Liberale Synagoge II/P 1939 in einem Neubau von Carl Hess für die Christkönigskirche im Stadtteil Ruppürr aufgegangen
1875 Heidelberg Jesuitenkirche viele Register im Orgelmuseum Valley erhalten
1876 Saarbrücken Alte Evangelische Kirche II/P 22 1945 zerstört.
1877 Philippsburg St. Maria II/P 25 Im Gehäuse der Vorgängerorgel von Andreas Ubhauser (1811)
1877 Mannheim St. Sebastian
Mannheim-St-Sebastian-Orgel.jpg
III/P 36 1875 auf der Kunst und Gewerbe-Ausstellung in Karlsruhe ausgestellt und 1877 in St. Sebastian eingebaut; 1961 durch die heutige Klais-Orgel; Gehäuse und Teil des Pfeifenwerkes erhalten.
1878 Distelhausen St. Markus
Distelhausen St. Markus Empore.JPG
II/P 18 restauriert durch Vleugels 1971/88
1879 Weidenthal St. Simon und Judas Thaddäus II/P 24 nicht erhalten, 1972 ersetzt
1879 Gailingen am Hochrhein St. Dionysius II/P 24 ursprünglich für den Dom St. Blasien erbaut, seit 1913 in Gailingen; 2011 Ausreinigung durch Vleugels
1879 Zweibrücken Heilig-Kreuz-Kirche
Voit-Orgel der Heilig-Kreuz-Kirche in Zweibrücken 1879-1945.jpg
II/P 24 1911 auf 43 Register erweitert, 1945 zerstört
1879 Saarbrücken Basilika St. Johann
Saarbrücken, Basilika St. Johann Ehemalige Voit-Orgel.jpg
II/P 24 1933 durch einen Neubau der Firma Klais ersetzt, dieser wiederum 1974/75 durch die heutige Klais-Orgel ersetzt.[5]
1879 Eppingen Evangelische Stadtkirche II/P 26 erhalten
1880er Lambrecht (Pfalz) St. Johannes Nepomuk (heute Herz Jesu) nicht erhalten; umgebaut und ersetzt 1946, 1954 und 1972
1880 Holzen (Kandern) Evangelische Kirche I/P 10 original erhalten
1881 Metz Garnisonskirche II/P 34 Im Zweiten Weltkrieg zerstört.
1882 Bauschlott Evangelische Kirche I/P 12
1882 Stadelhofen (Oberkirch) St. Wendelin I/P ' 1963 ersetzt durch einen technischen Neubau unter Verwendung einiger Teile. 1993 Rekonstruktion von Hauptwerk und Pedal im Sinne des Ursprungszustandes durch Orgelbau Vier.
1883 Pforzheim Schlosskiche St. Michael II/P 30 1944 im Zweiten Weltkrieg zerstört.
1884 Villingen Johanneskirche II/P 22 1939 durch einen Neubau der Firma Walcker ersetzt, dieser wiederum 1980 durch einen Neubau von Georges Heintz (Schiltach) ersetzt. Bei den Neubauten wurde jeweils das Pfeifenwerk von Voit wiederverwendet.
1886 Mühlburg (Karlsruhe) St. Peter und Paul vermutlich im Zweiten Weltkrieg zerstört.
1886 Neusatz (Bühl) St. Karl Borromäus 1911 in die neue Kirche übernommen und 1986 durch Späth erweitert.
1887 Eschbach (Markgräflerland) St. Agnes
St. Agnes in Eschbach 4.jpg
II/P 16 restauriert durch Vleugels 1993
1887 Hornberg Evangelische Kirche II/P 18 nicht erhalten
1888 Hugsweier Evangelische Kirche II/P 14
1888 Greffern St. Johannes und Paulus
Greffern-St Johannes+Paulus-65-Orgel-gje.jpg
II/P 17
1888 Hochstadt (Pfalz) Prot. Kirche bis auf die Prospektpfeifen original erhalten
1888 Hochstadt (Pfalz) Prot. Kirche bis auf die Prospektpfeifen original erhalten
1888 Wollbach (Kandern) Evangelische Kirche Pfeifenwerk in der heutigen Vier-Orgel erhalten.
1888 Rittersbach St. Georg II/P 20 nicht erhalten.
1888 Sprantal Evangelische Kirche I/P 7 nicht erhalten.
1888 Niederhöchstadt St. Nikolaus I/P 25 nicht erhalten
1888 Bad Rappenau Stadtkirche II/P 14 1993 durch einen Neubau der Firma Georges Heintz (Schiltach) ersetzt.
1888 Hockenheim Evangelische Kirche II/P 24 die Orgel war mutmaßlich für den Vorgängerbau errichtet worden, da die heutige Evangelische Kirche erst 1905 fertiggestellt worden ist.
1888 Steinsfurt Evangelische Kirche II/P 10 1937 durch einen Neubau der Firma Walcker ersetzt.
1888 Gochsheim St. Michael II/P 24
1888 Weisweil Evangelische Kirche II/P 18
1889 Feudenheim Johanneskirche II/P 21
1889 Saint-Avold Lutherische Kirche II/P 12 erhalten
1889 Renchen Heilig Kreuz II/P 24 nicht erhalten.
1889 Königsbach-Stein Evangelische Kirche II/P 21 nicht erhalten
1890 Forbach (Baden) St. Johannis II/P 30 erste Orgel Voits mit pneumatischen Kegelladen, 1965 abgebrochen
1890 Edenkoben St. Ludwig nicht erhalten
1890 Kirkel-Neuhäusel Friedenskirche
Kirkel Friedenskirche Innen 04.JPG
II/P 16 1965 und 1971 eingreifend neobarockisiert und optisch stark verändert; 2004/10 durch Peter Ohlert klanglich wieder rekonstruiert
1890 Zell im Wiesental Stadtkirche II/P 13 1958 durch einen Neubau der Firma Steinmeyer ersetzt.
1890 Coburg Städtische Aula nicht erhalten
1891 Kirrlach St. Kornelius und Cyprian III/P 35 1994 technischer Neubau auf mechanischen Schleifladen und Erweiterung der Disposition im Sinne Voits durch Karl Göckel[6]
1891 Bruchsal Schlosskirche II/P 24 1945 zerstört.
1891 Freiburg im Breisgau Christuskirche II/P 22 nicht erhalten
1891 Hayange Reformierte Kirche I/P 10 erhalten
1892 Schopfheim Neue Stadtkirche II/P 26 erhalten und restauriert
1892 Jöhlingen St. Martin II/P 18 bis auf Prospektpfeifen im Originalzustand erhalten und restauriert
1892 Bexbach Protestantische Kirche
Bexbach Protestantische Kirche Innen 02.JPG
II/P 15 1955 durch Lothar Hintz neobarockisiert; 1983 Rückführung durch Peter Vier
1892 Kembach (Wertheim) Evangelische Kirche I/P 10 restauriert durch Vleugels 1979
1892 Bad Säckingen Fridolinsmünster
Bad Säckingen Fridolinsmünster Orgel.jpg
II/P 28 1934 Umbau und Erweiterung durch Julius Schwarz; 1993 ersetzt durch einen Neubau der Firma Klais.
1892 Weiler (Königsfeld im Schwarzwald) Evangelische Kirche II/P 10
1893 Otterbach Mariä Himmelfahrt
Um zwei Außentürme erweiterte Voit-Orgel Otterbach.JPG
1989 erweitert erhalten
1893 Edingen-Neckarhausen Ev. Kirche II/P 14 erhalten, jedoch eingelagert, soll in die Musikhochschule Trossingen transferiert werden
1893 Messelhausen St. Burkhard II/P 14 restauriert durch Vleugels 1981
1893 Ellmendingen Barbarakirche I/P 10
1894 St. Ingbert St. Josef
St. Ingbert St. Josef Orgelprospekt 2012-06-05.JPG
II/P 35 1902 Umbau durch Voit (u. a. wurde das II. Manual schwellbar gemacht); 1933 aufgegangen in einem größeren Neubau durch Späth (III/55). Sowohl ein Großteil des Pfeifenwerkes, als auch der neugotische Prospekt sind erhalten.[7]
1894 Luxemburg Synagoge II/P 15 nicht erhalten.
1894 Heckfeld St. Vitus
St. Vitus in Heckfeld 03.jpg
I/P 12 restauriert durch Vleugels 1994
1894 Dunzweiler Protestantische Kirche I/P 8 Gehäuse bei einem Neubau durch Vleugels 1995 wieder verwendet
1894 Walsheim St. Pirminius vermutlich 1945 zerstört. Seit 1988 befindet sich in der Kirche eine Orgel der Firma Mayer.
1896 Durlach Stadtkirche Durlach
Durlach Stadtkirche Orgel.jpg
III/P 41 Im Gehäuse der Vorgängerorgel von Stumm (1759); 1968 ersetzt durch einen Neubau von Oberlinger, dieser wiederum 1999 ersetzt durch die heutige Goll-Orgel; 5 Register von Voit erhalten.
1896 Mainz-Amöneburg Maria Immaculata II/P 14 1944 zerstört
1896 Karlsruhe Großherzoglich-Badische Grabkapelle erhalten, aber z. Zt. unspielbar
1896 Luxemburg-Hollerich St. Peter und Paul II/P 26 1934 ersetzt durch einen Neubau der Firma Georges Haupt unter Verwendung einiger Pfeifen.
1897 Schweich St. Martin II/P 26 1961 ersetzt durch einen Neubau von Hubert Elsen; dieser wiederum 1988 ersetzt durch einen Neubau von Alfred Führer (Wilhelmshaven).
1897 Bad Säckingen Stadtkirche II/P 1986 durch einen Neubau im Alten Gehäuse durch Georges Heintz ersetzt.
1897 Laudenbach (Bergstraße) Evangelische Kirche 1936 durch einen Neubau der Firma Walcker ersetzt, dabei wurden einige Pfeifen wiederverwendet.
1898 Saarbrücken Johanneskirche
SaarbrückenSt.JohannJohanneskircheInnenVorkriegL1010499.JPG
II/P 31 Die Voit-Orgel stand auf einer Empore in der Apsis. Sie hatte zwar beide Weltkriege unbeschadet überstanden, fiel allerdings 1962 einem puristischen „Bildersturm“ zum Opfer, bei dem nicht nur die Voit-Orgel, sondern auch die neogotische Ausstattung der Johanneskirche vernichtet wurde.[8]
1898 Fehrbach St. Josef II/P 16 In den 1960ern eingreifend umgebaut; 2003 Ursprungszustand rekonstruiert durch Orgelbau Vier
1898 Münsterappel Klosterkirche
Km3l innen neu.JPG
1898 Großsachsen Evangelische Kirche 1991 durch einen Neubau der Firma Georges Heintz ersetzt, dabei wurden einige Pfeifen wiederverwendet.
1899 Montreux-Vieux Saint-Alban II/P 16 Opusnummer 882; erhalten
1900 Bischweier St. Anna 1960 durch Neubau ersetzt, in dem Teile verändert erhalten sind
1900 Karlsruhe Stadtkirche III/P 64 Orchestrale Disposition; 1942 durch Walcker eingreifend neobarockisierend umgebaut (IV/79), 1944 im Zweiten Weltkrieg zerstört.
1900 Dirmstein Laurentiuskirche (kath. Teil)
2010-Dirmstein-Laurentiuskirche-kath-0037.jpg
II/P 1986 Technischer Neubau mit III/26 unter Verwendung von Gehäuse und Pfeifenwerk durch Orgelbau Vier.
1900 Erlenbach bei Dahn St. Maria Himmelfahrt und Ägidius I/P 6 erhalten, restauriert durch Peter Ohlert (Kirkel)
1900 Trier Treveris-Festhalle II/P 32 erste Konzertorgel Voits, 1946 Versetzung auf die Empore, vor Gebäudeabriss 1974 nach Mückeln verschenkt, wo sie teilweise erhalten ist[9]
1900 Forst an der Weinstraße St. Margareta II/P 14 original erhalten
1901 Trierweiler St. Dionysius II/P 15 original erhalten; 2007 restauriert durch Orgelbau Romanus Seifert & Sohn (Kevelaer).
1902 Gillenfeld St. Andreas
Gillenfeld Orgelfoto von der Orgelweihe.jpg
II/P 17 Teilrekonstruktion durch Vleugels 2016[10]
1902 Koblenz Städtische Festhalle III/P 45 Opusnummer 902; 1944 Zerstört.
1902 Nunkirchen Herz-Jesu-Kirche
Nunkirchen Herz-Jesu-Kirche Innen Empore Orgelprospekt 01.JPG
II/P 26 1917 abgebaut, 1920 neu aufgebaut; 1980 ersetzt durch einen technischen Neubau im alten Gehäuse mit II/30 durch Hugo Mayer Orgelbau.
1902 Unter-Hambach St. Michael
Voit-Orgel HP-Hambach.jpg
I/P 11 Nahezu unverändert erhalten, 1987 restauriert.[11]
1903 Heidelberg Stadthalle
Historischer Voit-Spieltisch Stadthalle Heidelberg.JPG
III/P 56 restauriert durch Vleugels 1993. Am originalen Voit-Spieltisch ist ein IV. Manual für ein bisher nicht realisiertes Fernwerk vorgesehen.
1903 Mannheim Musensaal des Rosengartens nicht erhalten
1903 Saarbrücken Friedenskirche 1944 zerstört.
1903 Luxemburg-Pfaffenthal Église Saint-Mathieu
Pfarkirche Pfaffenthal, Orgel, Laurent Menage 8409-110.jpg
II/P 25 1968 grosse Revision durch die Manufacture d'orgues luxembourgeoise Georg Westenfelder Lintgen. Die pneumatische Traktur wurde elektrifiziert, die Orgel erhielt einen neuen Spieltisch, das Pfeifenwerk blieb unangetastet.
1904 Weingarten (Baden) St. Michael II/P 23 Gehäuse verwendet durch Vleugels bei Neubau 1981
1904 Speyer Gedächtniskirche der Protestation II/P 17 Interimsorgel; 1910 durch Franz Kämmerer nach St. Martin in Bexbach versetzt; 1964 durch die heutige Mayer-Orgel ersetzt.
1904 Hetzerath (Eifel) St. Hubertus II/P 14 Im Rahmen des Kirchenneubaus ging die Orgel bereits 1914 in einem bis heute erhaltenen Neubau der Firma Voit auf (siehe dort).
1904 Asbach (Obrigheim) St. Maria II/P 11 restauriert durch Vleugels 2009
1904 Marly (Moselle) Saint-Brice II/P 18 1954 ersetzt durch einen Neubau im alten Gehäuse der Firma Haerpfer & Erman.
1905 Karlsruhe St. Bernhard mit drei Hochdruckregistern; nicht erhalten
1905 Baden-Baden Stiftskirche III/P 43 1928 durch Voit erweitert; 1958 durch einen Neubau der Nachfolgefirma Carl Hess ersetzt, dieser wiederum 1990 durch die heutige Rohlf-Orgel ersetzt; einige Register erhalten
~ 1905 München-Solln St. Johann Baptist Das exakte Baujahr ist nicht bekannt. Die Orgel muss zwischen 1905 (Fertigstellung der Kirche) und 1908 (Nennung in einer Werkliste aus diesem Jahr) entstanden sein; 1940/41 durch einen Neubau der Firma Nenninger ersetzt.
1906 Jena Volkshaus III/P 48 Opusnummer 975; 1978 ersetzt.
1906 Karlsruhe St. Cyriakus II/P 25 im Silbermanngehäuse aus Baden-Baden; erhalten; trägt die Opusnummer 971
1907 Karlsruhe Lutherkirche Im Zweiten Weltkrieg zerstört.
1907 Mannheim Lutherkirche
Mannheim-Neckarstadt-West-Lutherkirche-03.jpg
III/P 38 erhalten.[12]
1907 Lichtental (Baden-Baden) Lutherkirche II/P 1976 abgebrochen
1907 Budapest (Ungarn) Landes-Musik-Akademie Franz Liszt
Budapest, Zeneakadémia, 40.jpg
IV/P 74 Mehrfach umgebaut; 1967 Bau einer Walcker-Orgel hinter dem originalen Prospekt; 2018 Vollständige Rekonstruktion durch Klais.[13]
1907 Russe (Bulgarien) St Paul vom Kreuz-Kathedrale
Rousse Catholic Church Organ.jpg
II/P 12 erhalten
1907 Köln altkath. Kirche Christi Auferstehung II/P 21 Im Zweiten Weltkrieg zerstört.
1907 Langenbrücken (Bad Schönborn) St. Vitus Im barocken Gehäuse von Seuffert (1755); 1992 ersetzt durch einen Neubau der Firma Karl Göckel.
1908 Karlsruhe St. Bonifatius
Karslruhe, St. Bonifatius, Orgel, Gesamtansicht.jpg
III/P 41 gravierend umgebaut durch Hess 1950 und Bormann 1979, Reste erhalten
1908 Karlsruhe-Rüppurr Christkönig II/P ' 1936 in die neue Pfarrkirche übernommen; 1939 durch einen Neubau von Carl Hess unter Verwendung der ehemaligen Karlsruher Synagogenorgel (ebenfalls Voit 1875) ersetzt, diese wiederum 1984/86 durch die heutige Albiez/Vleugels-Orgel ersetzt.
1910 Höpfingen St. Ägidius II/P 23 Gehäuse verwendet durch Vleugels bei Neubau 1982
1910 Düsseldorf-Pempelfort Kreuzkirche III/P 44 nicht erhalten, 1966 ersetzt durch Neubau von Alexander Schuke, Potsdam (III+P/45)[14]
1911 Helmsheim Melanchtonkirche II/P 10 erhalten
1912 Baden-Baden Hofgut Maria Halden Hausorgel mit Organola; erhalten
1912 Prag Smetana-Saal im Obecní dům
Smetana Hall at the Municipal House (Obecni Dum), Prague - 8965.jpg
III/P 70 erhalten, restauriert durch Vleugels 1997
1912 Frankfurt (Main) Dr. Hoch’s Konservatorium (Großer Saal) III/P 36 1943 im Zweiten Weltkrieg zerstört.
1912 Großkarlbach Evangelische Kirche II/P 13 1981 durch die heutige Owart-Orgel ersetzt.
1913 Mannheim Schlosskirche nicht erhalten
1913 Rotenberg (Rauenberg) St. Nikolaus nicht erhalten
1913 Martinshöhe St. Martinus II/P 20 1974 leicht umdisponiert, erhalten[15]
1913 Emmendingen Simultankirche im Zentrum für Psychiatrie II/P 12 1995 restauriert durch Jäger & Brommer.
1913 Hagenbach St. Michael
Hagenbach-St Michael-75-Orgel-gje.jpg
II/P 28 im barocken Gehäuse von Johann Michael Hartung (1752), 1953 Neobarockisierung der Disposition durch Ernst Steuer.
1914 Hetzerath (Eifel) St. Hubertus II/P 25 Im Jugendstilprospekt; Unter Verwendung von Teilen der Vorgängerorgel, die 1904 ebenfalls von Voit erbaut worden war; bis heute original erhalten.[16]
1915 Karlsruhe Konzerthaus nicht erhalten
1915 Wöllstein St. Remigius II/P 15 Teilrestaurierung durch Vleugels 1998
1916 Baden-Baden Kurhaus III/P 53 derzeit eingelagert bei Vleugels, Transfer nach Mariä Himmelfahrt (Erbendorf) geplant.
1917 Krefeld Stadthalle III/P 61 nicht erhalten
1921 Baden-Baden St. Bernhard
St. Bernhard Baden-Baden Orgel.jpg
III/P 47 stark verändert erhalten
1921 Schönbrunn (Baden) Evangelische Kirche II/P 13 Im Gehäuse der Vorgängerorgel von Voit (1860); 1950 Eingreifender Umbau durch Walcker: Elektrifizierung, Umdisponierung und Austausch der Manualwindladen[17]
1928 Todtmoos Unserer Lieben Frau II/P 33 Im barocken Gehäuse aus dem 18. Jahrhundert, 1966 durch einen Neubau der Firma Mönch ersetzt.
? Baden-Baden Dreieichenkapelle durch Brand 1979 zerstört

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Zepp: „…ein Meisterwerk der bekannten Orgelfabrik H. Voit & Söhne in Durlach…“ Die Geschichte der Voit-Orgel im Kurhaus Baden-Baden. In: Ioculator Dei. Festschrift für Andreas Schröder zum 60. Geburtstag. Freiburg 1999.
  • Evangelisches Oberlandeskirchenarchiv Karlsruhe, Orgel- & Glockenprüfungsamt: Akte Orgelbauerempfehlungen,
  • Gerhard Wagner u. a.: Die Voit-Orgel in der Stadthalle Heidelberg, Orgelrestaurierung – ein Beitrag zur Kulturgeschichte. Heidelberg 1993, ISBN 978-3-924973-59-9.
  • Nachlass des Erzbischöflichen Orgelinspektors Otto Schäfer (1876–1967), Baden-Baden (Privatbesitz).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: H. Voit & Söhne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Blum: Die Voit-Orgel in der Stadthalle Heidelberg: Orgelrestaurierung – ein Beitrag zur Kulturgeschichte. Heidelberg 1993.
  2. Friedrich Blume, Ludwig Finscher: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik, Teil 2. Ausgabe 2. Band 17. Bärenreuter, 2007, ISBN 3-7618-1137-3, S. 197 f.
  3. Gerhard Wagner u. a.: Die Voit-Orgel in der Stadthalle Heidelberg. Orgelrestaurierung – ein Beitrag zur Kulturgeschichte. Heidelberg 1993.
  4. M. Welte & Söhne.
  5. Beschreibung der ehemaligen Voit-Orgel der Basilika St. Johann Saarbrücken auf Organindex.de
  6. Beschreibung der Voit-/Göckel-Orgel in Kirrlach
  7. Beschreibung der ehemaligen Voit-Orgel der Pfarrkirche St. Josef in St. Ingbert auf Organindex.de
  8. Beschreibung der ehemaligen Voit-Orgel der Johanneskirche Saarbrücken auf Organindex.de
  9. Franz Bösken, Hermann Fischer, Matthias Thömmes: Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins (= Beiträge zur Mittelrheinischen Musikgeschichte. Band 40). Band 4: Regierungsbezirke Koblenz und Trier, Kreise Altenkirchen und Neuwied. Schott, Mainz 2005, ISBN 978-3-7957-1342-3, S. 1144 f.
  10. Festschrift zur Orgelweihe am 13. März 2016.
  11. Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Michael
  12. Beschreibung der Voit-Orgel der Lutherkirche Mannheim auf Organindex.de
  13. Beschreibung der rekonstruierten Voit-Orgel in Budapest auf der Webseite der Firma Klais
  14. Oskar Gottlieb Blarr, Theodor Kersken: Orgelstadt Düsseldorf. Düsseldorf 1982, S. 68 f., Abb. S. 66 f.
  15. Beschreibung und Fotos der Voit-Orgel in Martinshöhe
  16. Ausführliche Beschreibung und Fotos der Voit-Orgel in Hetzerath auf Organindex.de
  17. Beschreibung und Fotos der Voit-Orgel in Schönbrunn