Iffendic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iffendic
Ilfendig
Wappen von Iffendic
Iffendic (Frankreich)
Iffendic
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Rennes
Kanton Montfort-sur-Meu
Gemeindeverband Montfort Communauté
Koordinaten 48° 8′ N, 2° 2′ WKoordinaten: 48° 8′ N, 2° 2′ W
Höhe 32–134 m
Fläche 73,66 km2
Einwohner 4.456 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 60 Einw./km2
Postleitzahl 35750
INSEE-Code
Website http://www.iffendic.com/

Rathaus von Iffendic

Iffendic (bretonisch: Ilfentig) ist eine französische Gemeinde mit 4456 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne; sie gehört zum Arrondissement Rennes und zum Kanton Montfort-sur-Meu. Die Einwohner werden Iffendicois(es) genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iffendic liegt etwa 15 Kilometer nordwestlich von Rennes am Fluss Meu. Umgeben wird Iffendic von den Nachbargemeinden Boisgervilly, Saint-Uniac und Montauban-de-Bretagne im Norden, Bédée und La Nouaye im Nordosten, Montfort-sur-Meu im Osten, Talensac im Südosten, Monterfil und Saint-Péran im Süden, Paimpoint und Saint-Malon-sur-Mel im Südwesten, Saint-Gonlay und Saint-Maugan im Westen sowie Saint-Onen-la-Chapelle im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine frühe strategische Bedeutung gewann der Ort durch die Kreuzung zweier wichtiger römischer Straßen von Corseul nach Nantes und von Rennes nach Carhaix.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
2.736 2.528 2.416 2.580 2.675 3.047 3.778 4.379

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Éloi
  • Drei Megalithengräber
  • Kirche Saint-Éloi im gotischen Stil errichtet, Umbauten aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert, seit 1926 Monument historique
  • Kapelle Saint-Barthélémy aus dem 12. Jahrhundert, Monument historique
  • Burgruine Boutavent aus dem 11. Jahrhundert
  • Schloss La Chasse aus dem Jahre 1895, Monument historique seit 1930
  • Schloss Treguil aus dem 16. Jahrhundert, im 19. Jahrhundert rekonstruiert
  • Schloss Le Pin aus dem 19. Jahrhundert
  • Schloss Le Breiul aus den Jahren 1860–1863
  • Schloss La Morinais
Schloss La Chasse

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der italienischen Gemeinde Orune in der Provinz Nuoro auf Sardinien besteht seit 2003 eine Partnerschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iffendic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien