Marte Olsbu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Karriere ab 2014, WM-Statisiken, Daten Tabelle Weltcupplatzierungen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Marte Olsbu Biathlon
Marte Olsbu 2016.jpg
Verband NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 7. Dezember 1990 (27 Jahre)
Geburtsort Arendal, Norwegen
Karriere
Verein Froland
Trainer Tobias Torgersen
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2010
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
WM 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
NM 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2018 Pyeongchang Sprint
0Silber0 2018 Pyeongchang Mixedstaffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Bronze0 2016 Oslo Mixed-Staffel
0Gold0 2016 Oslo Staffel
IBU Biathlon-Europameisterschaften
0Gold0 2014 Nové Město Sprint
Norges Skiskytterforbund logo.svg Norwegische MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Silber0 2011 Målselv Einzel
0Bronze0 2012 Trondheim Massenstart
0Gold0 2014 Voss Einzel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 12. (2016/17)
Einzelweltcup 14. (2017/18)
Sprintweltcup 14. (2016/17)
Verfolgungsweltcup 7. (2016/17)
Massenstartweltcup 16. (2016/17)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Sprint 0 0 2
Verfolgung 0 0 1
Staffel 2 3 2
letzte Änderung: 10. Februar 2018

Marte Olsbu (* 7. Dezember 1990 in Arendal) ist eine norwegische Biathletin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marte Olsbu lebt in Froland und startet für den örtlichen Verein. Sie gehört seit 2011 dem norwegischen Nationalkader an und wird von Tobias Torgersen trainiert. Sie gab ihr internationales Debüt zum Auftakt der Saison 2010/11 in Beitostølen im IBU-Cup und gewann als 31. eines Sprints sogleich Punkte. Erste internationale Meisterschaften wurden die Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften 2011 in Nové Město na Moravě. Olsbu wurde Neunte des Einzels, 37. des Sprints und 27. des Verfolgungsrennens. In der Saison 2011/12 nahm sie regelmäßig am IBU-Cup teil. In Canmore erreichte sie als Zehntplatzierte ihr bestes Resultat in der Saison. Zum Auftakt der Saison 2012/13 verpasste sie in Idre als 40. und 29. in Sprintrennen zwar nennenswerte Ergebnisse, wurde dennoch eine Woche später in Östersund erstmals im Weltcup eingesetzt. Dort erreichte sie bei einem Einzel mit Rang 28 sofort eine Platzierung in den Punkten. In der Saison 2013/2014 erreichte sie bei einem Sprint in Pokljuka, ihrem ersten Einsatz der Saison in der obersten Wettkampfserie des Biathlonsports, als Zehnte erstmals eine Platzierung unter den besten Zehn.

National gewann Olsbu bei den Meisterschaften 2011 in Målselv hinter Tora Berger die Vizemeisterschaft im Einzel, 2012 in Trondheim hinter Tora Berger und Synnøve Solemdal die Bronzemedaille im Massenstartrennen.

Zur Saison 2014/15 wurde Olsbu in den A-Nationalkader Norwegens berufen.

2018 qualifizierte sich Marte Olsbu für ihre ersten Olympischen Spiele als beste im Weltcup liegende Norwegerin. Im ersten Rennen, dem Sprint, gewann Olsbu überraschend die Silbermedaille.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz 1 1
3. Platz  
Top 10 1 5 6
Punkteränge 1 8 8 5 22
Starts 3 15 10   5 33
Stand: 22. März 2015

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse bei Olympischen Winterspielen:

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Damenstaffel Mixedstaffel
Olympische Winterspiele 2018 Olympische Winterspiele | Korea SudSüdkorea Pyeongchang Silber 2. 4. 71. 8. 4. Silber 2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marte Olsbu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien