Negrar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Negrar
Wappen
Negrar (Italien)
Negrar
Staat Italien
Region Venetien
Provinz Verona (VR)
Lokale Bezeichnung Negrar
Koordinaten 45° 32′ N, 10° 56′ OKoordinaten: 45° 32′ 0″ N, 10° 56′ 0″ O
Höhe 190 m s.l.m.
Fläche 40,52 km²
Einwohner 17.093 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 422 Einw./km²
Postleitzahl 37024, 37020
Vorwahl 045
ISTAT-Nummer 023052
Volksbezeichnung Negraresi
Schutzpatron San Martino (11. November)
Website Negrar

Negrar ist eine italienische Stadt mit 17.093 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Verona. Sie liegt im Südwesten der Region Venetien, nahe der Grenze zur Lombardei.

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Negrar liegt 13 km nördlich der Stadt Verona. Ihre Nachbargemeinden sind Grezzana, Marano di Valpolicella, San Pietro in Cariano, Sant’Anna d’Alfaedo und Verona. Neben dem Kernort Negrar gehören zu der Stadt als Ortsteile die Dörfer Arbizzano, Fane, Mazzano, Montecchio, Prun, Santa Maria und Torbe.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mosaik aus Negrar

In Negrar fanden sich Mosaikböden einer römischen Villa aus dem 3. Jahrhundert. Gladiatoren sind mit den Details ihrer Rüstung dargestellt, als ob der wohlhabende Besitzer der Villa immer seine Helden vor Augen haben wollte, die er bei Kämpfen in der Arena in Verona bewunderte.[2]

Im Ortsteil Torbe gibt es eine Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Die Villa Mosconi Bertani entstand im 18. Jh.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Negrar ist einmal jährlich Start- und Zielort des Gran Premio Palio del Recioto, einem internationalen Radrennen.

Persönlichkeiten aus Negrar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Negrar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Museo Archeologico di Verona