Straßenbahn Île-de-France

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pariser Straßenbahn)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo
Tramway d’Île-de-France
Bild
Zwei Garnituren der Linie T7 an der Haltestelle Villejuif
Basisinformationen
Staat Frankreich
Stadt Île-de-France
Eröffnung 1855 bzw. 1992 (aktuelles Netz)
Stilllegung 1957 (altes Netz)
Betreiber RATP (T1-3, 5-8), SNCF (T4), Keolis (T9), Transkeo (T11)
Infrastruktur
Streckenlänge 137 km
Ehemals größte
Streckenlänge
1111 km (1925)
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem 750 V =, Oberleitung (T1-9)

1,5 kV =, Oberleitung (T4, 11)

Haltestellen 223
Betriebshöfe 10
Betrieb
Linien 11
Fahrzeuge TFS, Alstom Citadis 302, 402 u. Dualis, Avanto S 70, Translohr STE 3, STE 6
Statistik
Fahrgäste ca. 610 000 pro Tag (2014)
Netzplan
Netzplan der Straßenbahnen der Ile-de-France

Die Straßenbahn Île-de-France (französisch Tramway d’Île-de-France) ergänzt das Nahverkehrssystem im Ballungsgebiet der Île-de-France um die französische Hauptstadt Paris. Zusätzlich zun S-Bahn-ähnlichen Réseau express régional d’Île-de-France(RER), der als Métro bezeichneten U-Bahn und den Linienbussen verlaufen ihre Strecken vor allem in den Vorstädten; im Stadtgebiet von Paris verkehren weitgehend nur die Linien T3a und T3b, die einen fast geschlossenen Straßenbahnring entlang der Pariser Stadtgrenze darstellen.

Das Verkehrsunternehmen RATP betreibt acht Linien (T1, T2, T3a, T3b, T5, T6, T7 und T8), die französische Staatsbahn SNCF sowie deren Tochterunternehmen Keolis und Transkeo je eine weitere (T4, T9, T11). Die Linien T5 und T6 sind sogenannte Tramways sur pneumatiques (Straßenbahn auf Gummireifen) nach dem System Translohr.

Nach Fertigstellung der Linien T1 bis 8 erreicht das Straßenbahnnetz der RATP eine Gesamtlänge von mehr als 100 km. Mit 223 Haltestellen ist es das größte in Frankreich.

Hinsichtlich der Fahrgastzahlen wird es mit durchschnittlich 830 000 Benutzern täglich[1] zum drittgrößten Europas aufsteigen.[2] Für 2020 erwarten die Betreiber bis zu eine Million Fahrgäste täglich.[3]

Während in allen anderen Straßenbahnbetrieben Frankreichs am „Tag der Arbeit“ der Verkehr komplett ruht, verkehren die Straßenbahnen in Paris auch am 1. Mai.[4]

Straßenbahnen in Paris und näherer Umgebung (1853 bis 1957)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn der Linie 44 nahe dem Bois de Boulogne, ca. 1922–1936
Netzplan der Pariser Straßenbahn, 1923

Bereits ab 1853 verkehrten in Paris, sowie in seinen Vororten, Straßenbahnen: zunächst als Pferdebahn, später auch als Dampf- und Kabelstraßenbahn, schließlich ab 1881 elektrisch. 1925 erreichte das Straßenbahnnetz seine größte Ausdehnung mit 1111 km Streckenlänge und 122 Linien (zum Vergleich: das heute größte Straßenbahnnetz, jenes in Melbourne, ist knapp 250 km lang). 1938 verkehrte die letzte Straßenbahn im eigentlichen Paris, 1957 in Versailles die letzte in der gesamten Île-de-France.

Die neuen Straßenbahnen (ab 1992)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

35 Jahre nach der Einstellung der letzten Straßenbahnlinie im Großraum Paris, genauer in Versailles, erlebte die Straßenbahn 1992 eine Renaissance. Nach Nantes und Grenoble entschied man sich auch in der Region Île-de-France zum Bau einer Straßenbahnlinie. Heute sind in der Region elf Straßenbahnlinien in Betrieb. Die Strecken sind teilweise untereinander nicht verbunden und teilweise auch aufgrund unterschiedlicher Fahrzeugbreiten und unterschiedlicher Fahrwegsysteme zueinander inkompatibel.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung des Straßenbahnnetzes der Île-de-France[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: 4 Linien (Gesamtlänge 41,4 km; 71 Haltestellen) sind in Betrieb; täglich 370 000 Benutzer
  • 2014: 9 Linien (Gesamtlänge 105 km; 187 Haltestellen) sind in Betrieb; täglich 830 000 Benutzer
  • nach Abschluss der noch geplanten Maßnahmen werden auf 11 Linien 320 Straßenbahngarnituren unterwegs sein (Gesamtstreckenlänge 123 km; 276 Haltestellen); sie werden 57 Gemeinden miteinander verbinden; täglich werden mehr als eine Million Benutzer erwartet.[5]

Fahrgastzahlen 2000–2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Millionen Fahrgäste pro Jahr (RATP; ohne T4) 36 36 39 39 44 48 50 80 89 89 101 107 107 183 223

[6]

Linie T1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Linie, T1 genannt, ist eine tangentiale Verbindung der Vororte nördlich von Paris – in der ersten Ausbaustufe verband sie Saint-Denis mit Bobigny. Seit 2003 erreicht sie im Osten Noisy-le-Sec. 2012 wurde sie im Westen bis Asnières-Genevilliers Les Courtilles verlängert, und 2019 von dort um eine Station bis Asnières-Quatre Routes.

Die Inbetriebnahme der östlichen Verlängerung Noisy-le-Sec – Val de Fontenay ist für 2017 vorgesehen. Die Verlängerung im Westen (Asnières-Gennevillers – Victor Basch – Ruel Malmaison) wird wohl erst 2023 in Betrieb gehen.

Die Inbetriebnahme der östlichen Verlängerung Noisy-le-Sec – Val de Fontenay war erst für 2017 geplant, ist aber bis 2023 verspätet[7]. Die Verlängerung im Westen (Asnières-Gennevillers – Victor Basch – Ruel Malmaison) wird erst 2023 in Betrieb gehen.

Linie T2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als zweite Linie der neuen Straßenbahnen folgte 1997 die Linie T2, die allerdings eher einer Stadtbahn entspricht. Die 1997 eröffnete Strecke verläuft großteils auf einer adaptierten Eisenbahnstrecke und verbindet La Défense mit Issy-Val de Seine (in Issy-les-Moulineaux). Sie wurde 2009 im Osten bis Porte de Versailles verlängert und war damit nach der T3 die zweite Linie, die das Stadtgebiet von Paris erreichte. 2012 erfolgte eine weitere Verlängerung, diesmal im Westen bis Pont de Bezons (Bezons).

Linien T3a und T3b[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Linie T3 erfolgte die Rückkehr der Straßenbahn innerhalb der Grenzen von Paris: Auf den Boulevards des Maréchaux, einem Ring in Paris nahe der Stadtgrenze, verkehrt seit Ende 2006 eine Straßenbahn. Zunächst verkehrte die Linie T3 zwischen den Haltestellen Porte d'Ivry und Pont du Garigliano. Eine Verlängerung entlang des Ringes Richtung Osten und in weiterer Folge nach Norden zur Haltestelle Porte de la Chapelle wurde im Dezember 2012 eröffnet. Dabei wurde die Linie in zwei Linienteile gebrochen. Die frühere Linie T3 wurde im Osten bis Porte de Vincennes verlängert und fährt nun als Linie T3a von Pont du Garigliano bis Porte de Vincennes. Die Linie T3b fährt von Porte de Vincennes nach Porte d’Asnières, eine Verlängerung nach Porte Dauphine ist für 2023 vorgesehen.[8]

Linie T4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2006 eröffnete Linie T4 verkehrt als Tram-Train und verbindet Bondy mit Aulnay-sous-Bois. Hier kommen Straßenbahnfahrzeuge, die sowohl auf Vollbahn- als auch Straßenbahnstrecken fahren können, auf einer adaptierten Eisenbahnstrecke zum Einsatz. In zwei Etappen 2019 und 2020 wurde die Strecke um einen Abzweig von Gargan nach Montfermeil Hôpital ergänzt, in dessen Streckenverlauf auch straßenbündige Abschnitte liegen.[9]

Linie T5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Juli 2013 wurde die Linie T5 in Betrieb genommen, die von Saint-Denis Richtung Norden nach Garges-Sarcelles führt und nach dem System Translohr ausgeführt ist. Die 6,6 Kilometer lange Strecke bedient 16 Haltestellen und wird von der RATP betrieben.[10]

Linie T6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie T6 verläuft südlich von Paris von der Endstelle Châtillon – Montrouge der Métro-Linie 13 Richtung Westen nach Viroflay und wurde am 13. Dezember 2014 in Betrieb genommen. Diese Linie ist wie die T5 nach dem System Translohr gebaut. Sie ist 14 Kilometer lang und bedient 21 Haltestellen. Der unterirdisch verlaufende Teil der Strecke – es handelt sich um 1,6 km mit den Haltestellen Viroflay-Rive Gauche und Viroflay-Rive Droite – ist seit dem 28. Mai 2016 in Betrieb. Die Strecke durchquert die Gemeinden Châtillon, Clamart, Fontenay-aux-Roses, Meudon, Vélizy-Villacoublay und Viroflay.[11] Es entstehen Anschlüsse an die Metrolinie 13, die Transilien-Strecken L und N und den RER C sowie verschiedene Buslinien.[12]

Linie T7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie T7, die am 16. November 2013 in Betrieb ging, wurde als klassische Straßenbahn auf Stahlrädern ausgeführt. Vom südlichen Endpunkt Villejuif – Louis Aragon der Métrolinie 7 führt die 11,2 km lange Strecke mit insgesamt 18 Haltestellen über den Flughafen Orly bis nach Athis-Mons. Es werden Gliederzüge des Typs Alstom Citadis eingesetzt. Die Straßenbahn bietet Anschlüsse an den RER C, die Métrolinie 7 und den Metrobus Trans-Val-de-Marne.[13] Eine Verlängerung bis Juvisy-sur-Orge ist in Bau.[14][15]

Linie T8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie T8, die am 16. Dezember 2014 ihren Dienst aufnahm, ist eine klassische Straßenbahn auf Stahlrädern. Sie führt von der Métrostation Saint-Denis – Porte de Paris in Richtung Norden nach Épinay-sur-Seine; ein abzweigender Streckenast geht zur Universität in Villetaneuse. Die Teilstrecken sind insgesamt 8,5 km lang. Es gibt 17 Haltestellen, darunter drei Endhaltestellen.[16] Aufgrund der Y-förmigen Streckenführung trägt die Linie auch die Bezeichnung Tram’y. Für die Verlängerung um drei Kilometer nach Süden zum noch zu bauenden RER-Bahnhof Rosa Parks der RER-Linie E und zur gleichnamigen Straßenbahnhaltestelle der Linie T3b ist noch kein Fertigstellungsdatum genannt.[17]

Linie T9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenverlauf der Linie T9

Vor Zuteilung einer Liniennummer trug das Projekt die Bezeichnung Tramway Porte de Choisy – Orly Ville. Diese Linie, die von der Metro-Station Porte de Choisy mit Anschluss an die Métrolinie 7 im Süden von Paris nach Orly führt, ersetzt die Buslinie RATP 183, die schon seit Jahren die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit erreicht hatte. Sie verbindet die Gemeinden Paris, Ivry-sur-Seine, Vitry-sur-Seine, Choisy-le-Roi, Thiais und Orly miteinander. Entlang der rund zehn Kilometer langen Strecke bestehen 19 Haltestellen. Die Fertigstellung war ursprünglich für 2020 geplant.[18][19] Schließlich erfolgte die Inbetriebnahme im April 2021.[20]

Entlang der Strecke werden weitere Umsteigemöglichkeiten entstehen: zur Linie 3a der Pariser Straßenbahn, zur Métrolinie M15, zu den Metrobuslinien TvM und zur RATP-Linie 393 und zwei Anschlüsse an die RER-Linie RER C.

Die Endhaltestelle in Orly ist so gewählt, dass die Strecke zu einem späteren Zeitpunkt problemlos bis zum Flughafengelände Orly verlängert werden kann. Dort ergäben sich Umsteigemöglichkeiten zur T7 und zu den Linien M14 und M18 des geplanten Grand Paris Express.

Die Fahrzeuge wurden von Alstom geliefert: Im November 2016 schloss das STIF die entsprechenden Verträge mit Alstom über die Lieferung von 22 Garnituren der Baureihe X05. Später wurde spezifiziert die Version 405 festgelegt. Fahrzeuge dieses Typs sollen auch auf der Linie T10 eingesetzt werde. Es gibt außerdem eine Option über die Lieferung von 68 weiteren Garnituren. Der erste Zug wurden im Oktober 2019 geliefert und der letzte im November 2020.[21]

Linie T10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geplante Straßenbahnlinie T10

Von der geplanten Straßenbahn von Antony nach Clamart werden auch die Gemeinden Châtenay-Malabry und Le Plessis-Robinson profitieren. Die Strecke wird 8½ km lang sein und 14 Haltestellen erhalten. Im Einzugsbereich dieser Linie leben 160 000 Menschen.

An der Endstation im Osten, das heißt in Antony, wird es Anschlüsse an den RER B und an die Metrobuslinie Trans-Val-de-Marne geben. Im westlichen Teil der Strecke wird auf dem Stadtgebiet von Clamart – an der Haltestelle Hôpital Béclère – eine Umsteigeverbindung zur Straßenbahnlinie T6 entstehen.

Mit den vorbereitenden Arbeiten konnte im Dezember 2017 begonnen werden, erste Ingenieursbauten wurden ab 2019 errichtet. Die Inbetriebnahme war zunächst für 2021 vorgesehen.[22] 2020 geht man von der Inbetriebnahme eines ersten Teilabschnitts erst im Jahr 2023 aus. Der letzte Teilabschnitt betrifft die Strecke Jardin Parisien – Clamart.[23]

Die Tram-Express-Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei folgenden Strecken sind Tram-Train-Strecken, zwei davon mit echtem Tram-Train-Betrieb, das heißt also Eisenbahn auf einem Teil der Strecke, und im Straßenbahnmodus auf einem zweiten Streckenteil. Sie wurden zunächst als Tram Express Nord, Sud und Ouest bezeichnet. Seit Sommer 2016 sind sie mit den Nummern T11, T12 und T13 in das Schema der Straßenbahnen der Île-de-France eingereiht.

Linie T11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst wurde die geplante SartrouvilleNoisy-le-Sec unter der Bezeichnung Tangentielle Nord, dann unter Tram Express Nord geführt. Das mittlere Teilstück der Linie zwischen Épinay-Villetaneuse und Le Bourget ging am 1. Juli 2017 in Betrieb.

Linie T12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche Bezeichnung für die geplante Strecke ÉvryMassyVersailles Chantiers lautete Tram Express Sud. Die Strecke wird im Streckenabschnitt MassyÉpinay-sur-Orge auf einer Eisenbahnstrecke fahren und hier eine Teilstrecke des RER C übernehmen. Der Abschnitt Épinay-sur-Orge – Évry wird als Straßenbahnlinie gebaut werden. Die Strecke wird 20 Kilometer lang und mehrfach mit dem RER-Netz verknüpft werden: in Massy-Palaiseau mit RER B; in Épinay mit dem RER C und in Évry-Courcouronnes mit dem RER D. In einem zweiten Bauabschnitt wird die Strecke Massy – Versailles Chantiers ausgebaut. Die bestehende Eisenbahnlinie wird zunächst von der Ost-West-Spange des RER C betrieben; es ist vor allem eine Anpassung der Bahnhöfe notwendig, welche auch alle weiterhin betrieben werden sollen.[24] Sie befindet sich noch im Planungsstadium. Baubeginn war für 2015 vorgesehen, die Inbetriebnahme für 2020.[25]

Das STIF genehmigte im Juni 2014 den Ausbau der Tram-Train-Strecke zwischen Massy und Evry.[26]

Letzten Endes wird also die Ost-West-Spange im RER-C-Netz vollständig vom Tram-Train übernommen. Alternativ stand auch zur Diskussion, dass der Westteil, also die Strecke Versailles – Massy, zu einer Verlängerung eines anderen RER-C-Astes wird.

Linie T13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tram Express Ouest wird auch am Bahnhof Saint-Germain-Grande-Ceinture halten

Anfangs hatte das Projekt für die Strecke Saint-Cyr – Saint-Germain-en-Laye – Archères den Namen Tram Express Ouest. Es ist ein Tram-Train. Die erste Teilstrecke ist 19 Kilometer lang, von denen 14½ km auf den Gleisanlagen des Großen Pariser Eisenbahnrings westlich von Paris verläuft. Sie wird den RER-Bahnhof von Saint-Cyr (Linie RER C) mit dem RER-Bahnhof in Saint-Germain-en-Laye (RER A) verbinden. Ihre Inbetriebnahme ist für 2018 vorgesehen.

2019, also bereits ein Jahr später, soll eine Verlängerung von Saint Germain-en-Laye über Poissy nach Archères ihren Dienst aufnehmen. Es ergeben sich sowohl in Poissy als auch in Archères Umstiegsmöglichkeiten zur RER A und zu verschiedenen Linien des Transilien-Netzes.

Ein dritter Abschnitt, der erst später realisiert werden soll, verlängert dann die Strecke von Archéres bis Cergy.

Es sollen Citadis-Züge von Alstom in der Dualis-Version zum Einsatz kommen. Für den ersten Streckenabschnitt werden zehn Einheiten benötigt.

Linienübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Streckenverlauf Eröffnung Länge in km Stationen Betreiber
Tramway-T.svgT1Logo Paris tram ligne1.svg Asnières-Quatre Routes – Saint-Denis – Noisy-le-Sec 1992 17,9 37 RATP
Tramway-T.svgT2Logo Paris tram ligne2.svg Pont de Bezons – Porte de Versailles 1997 17,9 24 RATP
Tramway-T.svgT3aLogo Paris tram ligne3a.svg Pont du Garigliano – Porte de Versailles – Porte de Choisy – Porte de Vincennes 2006 12,4 25 RATP
Tramway-T.svgT3bLogo Paris tram ligne3b.svg Porte de Vincennes – Porte de la Chapelle – Porte d’Asnières 2012 14,3 28 SNCF
Tramway-T.svgT4Logo Paris tram ligne4.svg Bondy – Gargan – Montfermeil / Aulnay-sous-Bois 2006 13,3 20 RATP
Tramway-T.svgT5Logo Paris tram ligne5.svg Marché de Saint-Denis – Garges-Sarcelles 2013 6,6 16 RATP
Tramway-T.svgT6Logo Paris tram ligne6.svg Châtillon-Montrouge – Vélizy – Viroflay-Rive-Droite 2014 14 21 RATP
Tramway-T.svgT7Logo Paris tram ligne7.svg Villejuif-Louis Aragon – Orly – Athis-Mons-Porte de l’Essonne 2013 11,2 18 RATP
Tramway-T.svgT8Logo Paris tram ligne8.svg Saint-Denis-Porte de Paris – Gare de Saint-Denis – Villetaneuse-Université / Épinay-sur-Seine 2014 8,5 17 RATP
Tramway-T.svgT9Logo Paris tram ligne9.svg Porte de Choisy – Vitry – Orly Gaston Viens 2021 10,3 19 Keolis
Tramway-T.svgT11Logo Paris tram ligne11 SNCF.svg Épinay-sur-Seine – Le Bourget 2017 11 7 Transkeo
  • Tramway-T.svgT1Logo Paris tram ligne1.svg: Tangentiallinie in den nördlichen Vororten von Paris, verbindet Asnières-Quatre Routes über Saint-Denis mit Noisy-le-Sec
  • Tramway-T.svgT2Logo Paris tram ligne2.svg: Tangentiallinie westlich von Paris, verbindet Bezons über das Geschäftsviertel La Défense mit Porte de Versailles in Paris, verkehrt großteils auf einer vormaligen SNCF-Strecke
  • Tramway-T.svgT3aLogo Paris tram ligne3a.svg: Tramway des Maréchaux sud, ehemals T3, war erste Linie in Paris (intra-muros), verkehrt am südlichen und östlichen Stadtrand zwischen Pont du Garigliano und Porte de Vincennes
  • Tramway-T.svgT3bLogo Paris tram ligne3b.svg: Tramway des Maréchaux est, Verlängerung der T3a, verkehrt am östlichen und nördlichen Stadtrand zwischen Porte de Vincennes und Porte d’Asnières
  • Tramway-T.svgT4Logo Paris tram ligne4.svg: nordöstlich von Paris, verbindet Bondy in zwei Zweigen mit Aulnay-sous-Bois und Montfermeil Hôpital; wird von der SNCF als Tram-Train betrieben
  • Tramway-T.svgT5Logo Paris tram ligne5.svg: nördlich von Paris, verbindet Saint-Denis mit Garges-Sarcelles, wird nach dem System Translohr betrieben
  • Tramway-T.svgT6Logo Paris tram ligne6.svg: südlich von Paris, verbindet – im Endausbau – Châtillon – Montrouge (südliche Endstation der Métro 13) mit Viroflay; wird nach dem System Translohr betrieben
  • Tramway-T.svgT7Logo Paris tram ligne7.svg: südlich von Paris, verbindet Villejuif (südliche Endstation der Métro 7) mit Athis-Mons
  • Tramway-T.svgT8Logo Paris tram ligne8.svg: Tram'y, nördlich von Paris, verbindet Saint-Denis in zwei Zweigen mit Épinay-sur-Seine und Villetaneuse
  • Tramway-T.svgT9Logo Paris tram ligne9.svg: Tramway lumière, südlich von Paris, verbindet Porte de Choisy über Vitry mit Orly; wird von Keolis betrieben
  • Tramway-T.svgT11Logo Paris tram ligne11 SNCF.svg: Tram Express Nord, nördlich von Paris, verbindet Épinay-sur-Seine und Le Bourget; wird von Transkeo (Tochterunternehmen von SNCF und Keolis) betrieben

Zukünftige Neubaustrecken und Streckenverlängerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht: Geplante Verlängerungen bestehender Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Streckenverlauf Eröffnung (geplant) Länge in km Stationen
Tramway-T.svgT1Logo Paris tram ligne1.svg Noisy-le-Sec – Bahnhof Val de Fontenay 2019 10,7 15
Tramway-T.svgT1Logo Paris tram ligne1.svg Asnières-Gennevilliers – Gabriel Péri 2023 8 11
Tramway-T.svgT1Logo Paris tram ligne1.svg Colombes – Rueil-Malmaison ? ? 14
Tramway-T.svgT2Logo Paris tram ligne2.svg Bezons – Sartrouville-Val Notre-Dame ? ? ?
Tramway-T.svgT3bLogo Paris tram ligne3b.svg Porte d’Asnières – Porte Maillot ? ? 5
Tramway-T.svgT4Logo Paris tram ligne4.svg Gargan – Clichy-Montfermeil 2019 6 11
Tramway-T.svgT7Logo Paris tram ligne7.svg Athis-Mons – Juvisy 2021 3,7 6
Tramway-T.svgT8Logo Paris tram ligne8.svg Saint-Denis Porte de Paris – Rosa Parks ? ca. 6 ca. 13

Übersicht: Geplante Neubaustrecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Streckenverlauf Eröffnung (geplant) Länge in km Stationen
Tramway-T.svgT10Logo Paris tram ligne10.svg Croix de Berny – Clamart-Place du Garde 2020 8,2 14

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean Robert: Les tramways parisiens. 3. Auflage. Eigenverlag, 1992.
  • Jean Tricoire: Le tramway à Paris et en Île-de-France. La Vie du Rail, 2007, ISBN 978-2-915034-66-0.
  • Clive Lamming: Paris Tram. Parigramme, 2003.
  • Claude Wagner: Les petits trains et les tramways des Yvelines et de l’Ouest parisien du XIXe aux années 2000. Éditions du Valhermeil, 1997, ISBN 2-905684-85-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Compagnie générale des omnibus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Straßenbahn Île-de-France – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. evous (frz.) vom Oktober 2013, abgerufen am 23. April 2014.
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 16. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ratp.fr (frz.), abgerufen am 13. November 2013.
  3. Le Figaro vom 19. November 2012, abgerufen am 18. Dezember 2014 (französisch)
  4. Blickpunkt Straßenbahn 3/2021, S. 132.
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 11. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stif.info Nouveau Grand Paris Veröffentlichung des STIF vom Januar 2014; mit sehr übersichtlicher Karte
  6. OMNIL Observatoire de la mobilité en Île-de-France > Transports en commun en chiffres. Abgerufen am 13. April 2015 (französisch)
  7. Marion Kemp: Fontenay : l’arrivée du tramway encore reportée. Le Parisien, 25. September 2018, abgerufen am 16. April 2021 (französisch).
  8. Projet Tram ligne 3 b Prolongement Porte d'Asnières > Porte Dauphine. Île-de-France Mobilités, abgerufen am 16. April 2021 (französisch).
  9. Olivier Meyer: Inauguration du prolongement du tramway T4 à Hôpital de Montfermeil | transbus.org. 5. September 2020, abgerufen am 16. April 2021 (französisch).
  10. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tramway-t5.fr abgerufen am 10. Juli 2013.
  11. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 1. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.velizy-villacoublay.fr (frz.)
  12. ratp.fr (Memento des Originals vom 26. September 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ratp.fr
  13. portesessonne.fr
  14. ratp.fr (Memento des Originals vom 16. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ratp.fr
  15. Projet Tram ligne 7 Prolongement Athis-Mons > Juvisy-sur-Orge. Île-de-France Mobilités, abgerufen am 16. April 2021 (französisch).
  16. ratp.fr
  17. ratp.fr (Memento des Originals vom 8. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ratp.fr
  18. http://archive.wikiwix.com/cache/?url=http://www.stif.org/IMG/pdf/STIF_-_Tramway_Porte_de_Choisy_-_Orly_Ville-2.pdf&title=Un%20nouveau%20tramway%20entre%20la%20Porte%20de%20Choisy%20%28Paris%2013e%29%20et%20Orly%20Ville (französisch). Abgerufen am 4. Oktober 2013.
  19. http://www.stif.org/les-developpements-avenir/les-projets-investissement/tramway/projets/tramway-porte-choisy-orly-4399.html (französisch), abgerufen am 2. Oktober 2013.
  20. Paris weiht neue Straßenbahnlinie T9 ein. In: Urban Transport Magazine. 14. April 2021, abgerufen am 16. April 2021 (deutsch).
  21. mobilicites.com Mobilicites.com vom 15. November 2016: Stif : Alstom fait le grand chelem en obtenant la commande des trams T 9 et T 10 (französisch), abgerufen am 26. November 2016.
  22. stif.org
  23. https://twitter.com/Asso_usagersidf/status/1268822022215413760?s=20 Twittermeldung (französisch) vom 5. Juni 2020, abgerufen am 14. April 2021
  24. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. September 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tramtrain-massyevry.fr (französisch), abgerufen am 2. Oktober 2013.
  25. http://archive.wikiwix.com/cache/?url=http://www.tramtrain-massyevry.fr/Les-caracteristiques-du-tram-train&title=Site%20officiel%20-%20Les%20caract%C3%A9ristiques%20du%20tram-train (französisch), abgerufen am 2. Oktober 2013.
  26. France 3 Mitteileing vom 5. Juni 2014 (französisch), abgerufen am 6. Juni 2014.