Pietro Piller Cottrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pietro Piller Cottrer Skilanglauf
Pietro Piller Cottrer (2006)

Pietro Piller Cottrer (2006)

Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 20. Dezember 1974
Geburtsort Pieve di Cadore
Karriere
Verein C.S. Carabinieri
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Nationale Meisterschaften 5 × Gold 5 × Silber 4 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2006 Turin 4 × 10 km
0Silber0 2002 Salt Lake City 4 × 10 km
0Silber0 2010 Vancouver 15 km Freistil
0Bronze0 2006 Turin Verfolgung
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Bronze0 1997 Trondheim 4 × 10 km
0Gold0 2005 Oberstdorf 15 km Freistil
0Bronze0 2007 Sapporo Verfolgung
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 17. Dezember 1994
 Weltcupsiege im Einzel 7 (davon 5 Einzelsiege)  (Details)
 Gesamtweltcup 3. (2007/08)
 Sprintweltcup 15. (1996/97)
 Distanzweltcup 1. (2008/09)
 Tour de Ski 7. (2007/08, 2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 5 8 7
 Staffel 2 9 1
 

Pietro Piller Cottrer (* 20. Dezember 1974 in Pieve di Cadore) ist ein ehemaliger italienischer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pietro Piller Cottrer nahm im Alter von acht Jahren zum ersten Mal an einem FIS-Rennen teil. 1994 startete er dann zum ersten Mal im Weltcup. Drei Jahre später konnte der Italiener im 50-km-Rennen beim Holmenkollen-Festival seinen ersten Weltcupsieg feiern. Im gleichen Jahr gewann er bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft in Trondheim die Bronzemedaille mit der Staffel. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2005 in Oberstdorf gewann Piller Cottrer die Goldmedaille über 15 km im freien Stil. Ein Jahr später bei den Olympischen Winterspielen in Turin gewann er die Bronzemedaille in der 30-km-Verfolgung und Gold mit der Staffel. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2007 in Sapporo konnte er wieder die Bronzemedaille in der 30-km-Verfolgung gewinnen. Im Februar 2013 beendete er seine Karriere.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4. Platz über 30 Kilometer in Salt Lake City (2002)
  • Silber mit der Staffel in Salt Lake City (2002)
  • Bronze Verfolgung in Turin (2006)
  • 5. Platz über 30 Kilometer in Turin (2006)
  • Gold mit Staffel (4 × 10 km) in Turin (2006)
  • Silber über 15 Kilometer in Vancouver (2010)

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bronze mit der Staffel in Trondheim (1997)
  • Gold über 15 Kilometer in Oberstdorf (2005)
  • 4. Platz mit der Staffel in Oberstdorf (2005)
  • 3. Platz Verfolgung in Sapporo (2007)

Siege bei Weltcuprennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 15. März 1997 NorwegenNorwegen Oslo 50 km Freistil Individualstart
2. 22. November 2003 NorwegenNorwegen Beitostølen 15 km Freistil Individualstart
3. 15. Dezember 2005 KanadaKanada Canmore 15 km Freistil Individualstart
4. 14. März 2008 ItalienItalien Bormio 3,3 km Prolog Freistil1
5. 17. Januar 2009 KanadaKanada Vancouver-Whistler 2 × 15 km Skiathlon
1 Der Wettbewerb war eine Etappe des Weltcup-Finals 2008, wird von der FIS aber als regulärer Weltcupsieg gewertet.

Etappensiege bei Weltcuprennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Rennen
1. 01. Januar 2008 TschechienTschechien Nové Město na Moravě 15 km Verfolgung Freistil2 Tour de Ski 2007/08
2 Auf Grund von Laufbestzeit als Sieger gewertet.

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 24. November 2002 SchwedenSchweden Kiruna 4 × 10 km Staffel3
2. 15. Januar 2006 ItalienItalien Lago di Tesero 4 × 10 km Staffel4
4 Mit Giorgio Di Centa, Valerio Checchi und Cristian Zorzi.

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 16. März 1996 ItalienItalien Toblach 30 km klassisch Continental Cup
2. 16. März 2012 ItalienItalien Toblach 3,3 km Freistil Alpencup

Platzierungen im Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennen
b
Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz 1 2 1 1 5 2
2. Platz 2 3 2 1 8 9
3. Platz 1 3 2 1 7 1
Top 10 1 8 21 9 8 11 3 2 63 2 25
Punkteränge 1 15 45 18 13 23 10 6 131 2 28
Starts 1 26 65 30 14 25 19 7 187 2 28
Stand: Karriereende
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
1994/95 31 51. -
1995/96 15 59. -
1996/97 261 13. 124 4.5 87 15.
1997/98 173 17. 84 14.5 89 21.
1998/99 68 38. 15 43.5 53 42
1999/2000 253 23. 58
137
21.5
18.6
58 27.
2000/01 456 4. 107 19.
2001/02 226 15. -
2002/03 282 18. 1 77.
2003/04 411 12. 411 10. -
2004/05 140 35. 140 19. -
2005/06 330 13. 330 7. -
2006/07 128 41. 112 27. -
2007/08 783 3. 516 2. 123 19.
2008/09 775 5. 560 1. 35 54.
2009/10 366 16. 318 11. -
2010/11 49 87. 41 52. -
5 Langdistanzweltcup.
6 Mitteldistanzweltcup.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]