UCI WorldTour 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UCI WorldTour 2019
Logo der UCI WorldTour
Allgemein
Veranstalter Union Cycliste Internationale
Sportart Straßenradsport
Austragungszeitraum 15. Januar – 22. Oktober
Rennorte Australien, Asien,
Nordamerika, Europa
Ausgabe 9. Ausgabe
Teilnehmer 18 UCI WorldTeams
Wettbewerbe 38
Offizielle Website uciworldtour.com
Navigation
<< 2018 UCI WorldTour 2020 >>
UCI Continental Circuits
Africa, America, Asia, Europe und Oceania Tour

Die UCI WorldTour 2019 umfasste 38 Straßenradrennen auf vier Kontinenten, darunter die dreiwöchigen Rundfahrten Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta a España (Grand Tours), sowie wichtige Klassiker, darunter die fünf Monumente des Radsports Mailand–Sanremo, Flandern-Rundfahrt, Paris–Roubaix, Lüttich–Bastogne–Lüttich und Lombardei-Rundfahrt. Die Wettbewerbe fanden von Januar bis Oktober 2019 statt.

Startberechtigt waren die besonders lizenzierten UCI WorldTeams, die bei allen Rennen, die bereits 2016 im Kalender standen auch zum Start verpflichtet waren. Außerdem konnten UCI Professional Continental Teams von dem jeweiligen Veranstalter eines Rennens eingeladen werden. Mit Genehmigung des Professional Cycling Council war außerdem ein Nationalteam des Gastgeberlandes zur Teilnahme berechtigt.[1]

Im Gegensatz zu den vergangenen Austragungen der UCI WorldTour gab es keine durchlaufende Jahreswertung der Rennserie mehr. Es wurden jedoch weiterhin Punkte für die UCI-Weltrangliste vergeben.[2]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Punkte[3] Sieger
15.–20. Januar AustralienAustralien Tour Down Under (Details) 0500 SudafrikaSüdafrika Daryl Impey (MTS)
27. Januar AustralienAustralien C. Evans Great Ocean Race 0300 ItalienItalien Elia Viviani (DQT)
24. Februar–2. März Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE Tour 0300 SlowenienSlowenien Primož Roglič (TJV)
2. März BelgienBelgien Omloop Het Nieuwsblad 0300 TschechienTschechien Zdeněk Štybar (DQT)
9. März ItalienItalien Strade Bianche 0300 FrankreichFrankreich Julian Alaphilippe (DQT)
10.–17. März FrankreichFrankreich Paris–Nizza 0500 KolumbienKolumbien Egan Bernal (SKY)
13.–19. März ItalienItalien Tirreno–Adriatico 0500 SlowenienSlowenien Primož Roglič (TJV)
23. März ItalienItalien Mailand–Sanremo 0500 FrankreichFrankreich Julian Alaphilippe (DQT)
27. März BelgienBelgien Driedaagse Brugge-De Panne 0300 NiederlandeNiederlande Dylan Groenewegen (TJV)
29. März BelgienBelgien E3-Preis Flandern 0400 TschechienTschechien Zdeněk Štybar (DQT)
25.–31. März SpanienSpanien Katalonien-Rundfahrt 0500 KolumbienKolumbien Miguel Ángel López (AST)
31. März BelgienBelgien Gent–Wevelgem 0400 NorwegenNorwegen Alexander Kristoff (UAD)
3. April BelgienBelgien Dwars door Vlaanderen 0300 NiederlandeNiederlande Mathieu van der Poel (COC)
7. April BelgienBelgien Flandern-Rundfahrt 0500 ItalienItalien Alberto Bettiol (EF1)
8.–13. April SpanienSpanien Baskenland-Rundfahrt 0500 SpanienSpanien Ion Izagirre (AST)
14. April FrankreichFrankreich Paris–Roubaix (Details) 0500 BelgienBelgien Philippe Gilbert (DQT)
16.–21. April TurkeiTürkei Türkei-Rundfahrt 0300 OsterreichÖsterreich Felix Großschartner (BOH)
21. April NiederlandeNiederlande Amstel Gold Race 0500 NiederlandeNiederlande Mathieu van der Poel (COC)
24. April BelgienBelgien La Flèche Wallonne 0400 FrankreichFrankreich Julian Alaphilippe (DQT)
28. April BelgienBelgien Lüttich–Bastogne–Lüttich 0500 DanemarkDänemark Jakob Fuglsang (AST)
30. April – 5. Mai SchweizSchweiz Tour de Romandie (Details) 0500 SlowenienSlowenien Primož Roglič (TJV)
1. Mai DeutschlandDeutschland Eschborn–Frankfurt (Details) 0300 DeutschlandDeutschland Pascal Ackermann (BOH)
12.–18. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kalifornien-Rundfahrt 0300 SlowenienSlowenien Tadej Pogačar (UAD)
11. Mai–2. Juni ItalienItalien Giro d’Italia (Details) 0850 EcuadorEcuador Richard Carapaz (MOV)
9.–16. Juni FrankreichFrankreich Critérium du Dauphiné 0500 DanemarkDänemark Jakob Fuglsang (AST)
15.–23. Juni SchweizSchweiz Tour de Suisse (Details) 0500 KolumbienKolumbien Egan Bernal (INS)
6.–28. Juli FrankreichFrankreich Tour de France (Details) 1000 KolumbienKolumbien Egan Bernal (INS)
3. August SpanienSpanien Clásica San Sebastián 0400 BelgienBelgien Remco Evenepoel (DQT)
4. August Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Prudential RideLondon 0300 ItalienItalien Elia Viviani (DQT)
3.–9. August PolenPolen Polen-Rundfahrt 0500 RusslandRussland Pawel Siwakow (INS)
12.–18. August NiederlandeNiederlande/BelgienBelgien BinckBank Tour 0500 BelgienBelgien Laurens De Plus (TJV)
25. August DeutschlandDeutschland Cyclassics Hamburg 0400 ItalienItalien Elia Viviani (DQT)
1. September FrankreichFrankreich Bretagne Classic 0400 BelgienBelgien Sep Vanmarcke (EF1)
13. September KanadaKanada GP de Québec 0500 AustralienAustralien Michael Matthews (SUN)
15. September KanadaKanada GP de Montréal 0500 BelgienBelgien Greg Van Avermaet (CCC)
24. Aug.–15. Sep. SpanienSpanien Vuelta a España (Details) 0850 SlowenienSlowenien Primož Roglič (TJV)
12. Oktober ItalienItalien Il Lombardia 0500 NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (TFS)
17.–22. Oktober China VolksrepublikVolksrepublik China Gree-Tour of Guangxi 0300 SpanienSpanien Enric Mas (DQT)

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UCI WorldTeams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die UCI vergab an 18 Teams eine Lizenz als UCI WorldTeam für die Saison 2019.

Name (UCI-Code) Betreiber Nationalität Radhersteller
Ag2r La Mondiale (ALM) EUSRL France Cyclisme FrankreichFrankreich Frankreich Eddy Merckx
Astana Pro Team (AST) Olympus Sarl KasachstanKasachstan Kasachstan Argon 18
Bahrain-Merida (TBM) Bahrain World Tour Cycling Team BahrainBahrain Bahrain Merida
Bora-hansgrohe (BOH) Ralph Denk pro cycling GmbH DeutschlandDeutschland Deutschland Specialized
CCC Team (CPT) Continuum Sports LLC PolenPolen Polen Giant
Deceuninck-Quick-Step (DQT) Decolef lux sarl BelgienBelgien Belgien Specialized
EF Education First (EF1) Slipstream Sports, LLC Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Cannondale
Groupama-FDJ (GFC) Société de Gestion de L'Echappée FrankreichFrankreich Frankreich Lapierre
Lotto Soudal (LTS) Belgian Cycling Project BelgienBelgien Belgien Ridley
Mitchelton-Scott (MTS) GreenEdge Cycling AustralienAustralien Australien Scott Sports
Movistar Team (MOV) Abarca Sports S.L. SpanienSpanien Spanien Canyon Bicycles
Team Dimension Data (TDD) Ryder Cycling SudafrikaSüdafrika Südafrika BMC
Team Katusha Alpecin (TKA) Katusha Management SA SchweizSchweiz Schweiz Canyon Bicycles
Team Jumbo-Visma (TJV) Blanco NiederlandeNiederlande Niederlande Bianchi
Team Sky / Team Ineos (INS) Tour Racing Limited Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Pinarello
Team Sunweb (SUN) SMS Cycling B.V. DeutschlandDeutschland Deutschland Cervélo
Trek-Segafredo (TFS) Trek Bicycle Corporation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Trek
UAE Team Emirates (UAD) CGS Cycling Team AG Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate Colnago

UCI Professional Continental Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27 Mannschaften erhielten eine Lizenz als UCI Professional Continental Team.

Name (UCI Code) Betreiber Nationalität Radhersteller
Androni Giocattoli-Sidermec (ANS) Teamgalli srl ItalienItalien Italien Kuota
Bardiani CSF (BRD) Aster Sport Limited ItalienItalien Italien Cipollini
Burgos-BH (BBH) SpanienSpanien Spanien BH
Caja Rural-Seguros RGA (CJR) SpanienSpanien Spanien Fuji Bikes
Cofidis, Solutions Crédits (COF) Cofidis Compétition EUSRL FrankreichFrankreich Frankreich Orbea
Delko Marseille Provence (DMP) Vélo-Club La Pomme Marseille FrankreichFrankreich Frankreich KTM
Direct Énergie / Total Direct Énergie (TDE) SA Vendée Cyclisme FrankreichFrankreich Frankreich Wilier Triestina
Euskadi Basque Country-Murias (EUS) Murias Equipo Deportivo S.L. SpanienSpanien Spanien Orbea
Gazprom-RusVelo (GAZ) PROvelo AG RusslandRussland Russland Colnago
Hagens Berman Axeon (HBA) Capital Sports and Entertainment Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Specialized
Israel Cycling Academy (ICA) IsraelIsrael Israel De Rosa
Manzana Postobón Team (MZN) KolumbienKolumbien Kolumbien Gios
Nippo-Vini Fantini-Faizanè (NIP) Stc PRO Srl ItalienItalien Italien De Rosa
Rally UHC Cycling (RLY) Circuit Global Sports Management Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Diamondback
Roompot-Charles (ROC) Orange Cycling Team NiederlandeNiederlande Niederlande Isaac
Sport Vlaanderen-Baloise (SVB) Wielerclub Eddy Merckxvrienden vzw BelgienBelgien Belgien Eddy Merckx
Team Arkéa-Samsic (PCB) Pro Cycling Breizh FrankreichFrankreich Frankreich LOOK (bis Juni) / BH (ab Juli)
Team Novo Nordisk (TNN) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Colnago
Vital Concept-B&B Hotels (VCC) FrankreichFrankreich Frankreich Orbea
Wanty-Gobert Cycling Team (WGG) Belgian Pro Cycling Team NV BelgienBelgien Belgien Cube
Wallonie-Bruxelles (WVA) TRW' Organisation BelgienBelgien Belgien Ridley
Neri Sottoli Selle Italia KTM (NSK) Yellow Fluo Pro Cycling Team Srl ItalienItalien Italien Wilier Triestina
Riwal Readynez Cycling Team (RIW) DanemarkDänemark Dänemark Pinarello
Corendon-Circus (COC) Wielerteam ciclismo Mundial BVBA BelgienBelgien Belgien Canyon
W52-FC Porto (W52) PortugalPortugal Portugal Swift Carbon

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. New WorldTour races could suffer under revamped UCI rules. cycling-news.com, 12. Januar 2017, abgerufen am 14. Januar 2017 (englisch).
  2. Union Cycliste Internationale. In: uci.org. 26. September 2018, abgerufen am 27. September 2018 (englisch).
  3. Punkte für die UCI-Weltrangliste Straßenradsport (Männer). Eine Wertung für die WorldTour gibt es nicht mehr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]