Zaessingue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zaessingue
Zaessingue (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Haut-Rhin (68)
Arrondissement Mulhouse
Kanton Brunstatt
Gemeindeverband Saint-Louis Agglomération
Koordinaten 47° 37′ N, 7° 22′ OKoordinaten: 47° 37′ N, 7° 22′ O
Höhe 338–412 m
Fläche 5,14 km²
Einwohner 379 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 74 Einw./km²
Postleitzahl 68130
INSEE-Code
Website www.zaessingue.fr

Rathaus- und Schulgebäude in Zaessingue

Zaessingue (deutsch Zässingen) ist eine französische Gemeinde mit 379 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Mulhouse, zum Kanton Brunstatt und zum Kommunalverband Saint-Louis Agglomération.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Zaessingue liegt im Sundgau, rund 20 Kilometer südlich von Mülhausen und zwölf Kilometer östlich von Altkirch.

Nachbargemeinden von Zaessingue sind Rantzwiller im Norden, Kœtzingue im Nordosten, Magstatt-le-Haut im Osten, Helfrantzkirch im Südosten, Jettingen im Süden, Franken im Südwesten sowie Wahlbach im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Jahr 1222 ist eine Adelsfamilie Zaessingue dokumentiert. Allerdings lässt die Endung -ingen die Gründung von Zaessingen vermuten. Man geht davon aus, dass Ortschaften, deren Namen mit -ingen oder -heim enden, von Alemannen gegründet wurden. Bis zur Französischen Revolution gehörte das Dorf zur Grafschaft Pfirt.

Seit dem 13. Jahrhundert hatten Kirchen wie die Leonhardskirche und die Peterskirche in Basel sowie die Johanniter in Mülhausen Besitzungen in Zaessingue.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Zaessingue als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Mülhausen im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.[1]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 307[1] 199 205 224 240 248 257 295 378
Kirche St. Peter und Paul in Zaessingue

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff der den Heiligen Petrus und Paulus geweihten Kirche in Zaessingue wurde 1763 gebaut. Chor, Turm und Sakristei stammen aus dem Jahr 1772. Im Innenraum stehen die Statuen der beiden Schutzheiligen. Der Hauptaltar aus dem 19. Jahrhundert ist mit Gemälden der Geburt und der Auferstehung geschmückt. Das Taufbecken aus dem Jahr 1614 weist gemeißelte Blumenmotive auf. Die Orgel von Jean Francois Verschneider aus dem Jahr 1881 ist noch im originalen Zustand.

Das Rathaus- und Schulgebäude wurde 1847 errichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 1170–1171.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zaessingue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Mülhausen