Niffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niffer
Wappen von Niffer
Niffer (Frankreich)
Niffer
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Mulhouse
Kanton Illzach
Gemeindeverband Porte de France Rhin Sud.
Koordinaten 47° 43′ N, 7° 31′ O47.7138888888897.5094444444444231Koordinaten: 47° 43′ N, 7° 31′ O
Höhe 222–245 m
Fläche 8,72 km²
Einwohner 960 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 110 Einw./km²
Postleitzahl 68680
INSEE-Code
Website www.niffer.fr

Rathaus

Niffer ist eine französische Gemeinde mit 960 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Kanton Illzach und zum Gemeindeverband Porte de France Rhin Sud.

Geografie[Bearbeiten]

Niffer liegt nahe dem Dreiländereck Deutschland–Frankreich–Schweiz in der südlichen Oberrheinebene. Durch das Gemeindegebiet führt der Rhein-Rhône-Kanal und der Rheinseitenkanal. Westlich des Rhein-Rhône-Kanals hat die Gemeinde einen Anteil am Harthwald (Forêt de la Hardt). Der Rhein bildet die Ostgrenze der Gemeinde.

Die Entfernung nach dem südlich gelegenen Basel beträgt 23 Kilometer, nach Mülhausen im Westen sind es etwa 17 Kilometer.

Nachbargemeinden von Niffer sind Petit-Landau im Norden, Bad Bellingen (Deutschland) im Osten, Efringen-Kirchen (Berührungspunkt, Deutschland) im Südosten, Kembs im Süden, Schlierbach (Berührungspunkt) und Dietwiller im Südwesten sowie Habsheim im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Besiedelt war die Gegend von Niffer schon in römischer Zeit. Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort im 11. Jahrhundert unter dem Namen Nuffar (neue Furt). 1418 kam der Ort an die Familie von Andlau, die Herren des Ortes bis zur Französischen Revolution waren. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde Niffer 1633 zerstört und geplündert.

Die Entwicklung des Ortes war stets vom Rhein geprägt, der im 19. und 20. Jahrhundert gebändigt und nutzbar gemacht wurde. 1834 wurde der Rhein-Rhône-Kanal gebaut, 1840–1870 wurde die Rheinbegradigung durchgeführt, der Rheinseitenkanal wurde auf der Höhe von Niffer 1948–1959 gebaut.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurden die Bewohner 1939 ins Département Landes evakuiert, kehrten aber 1940 wieder zurück. 1944/45 wurde die Befreiung des Dorfes von heftigen Kämpfen begleitet. Einer ersten Befreiung im November 1944 folgten heftige Bombardements der deutschen Luftwaffe. Erst im April 1945 war der Krieg für das Dorf zu Ende. 1945–1947 war auf dem Gelände von Niffer ein Lager für deutsche Kriegsgefangene eingerichtet worden.

Bevölkerungsentwicklung
1804 1865 1895 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
320 465 310 263 225 307 402 575 614 657 896

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zollgebäude und Kontrollturm von Le Corbusier an der Schleuse

Am Zusammenfluss von Rhein-Rhône-Kanal und Rheinseitenkanal befindet sich eine Schleuse, deren Außengebäude 1960–1962 nach Plänen des Architekten Le Corbusier gebaut wurden. Sie sind die einzigen Bauwerke des bekannten Architekten im Elsass.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Niffer – Sammlung von Bildern