Albert Eschenmoser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Eschenmoser

Albert Eschenmoser (* 5. August 1925 in Erstfeld/Schweiz) ist ein Schweizer Chemiker.

Leben[Bearbeiten]

1949 erhielt Eschenmoser sein Diplom als Naturwissenschaftler (Dipl. sc. nat.) und 1951 den Doktor der Naturwissenschaften (D. Sci.) von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH), wo er 1956 Privatdozent in Organischer Chemie, 1960 a.o. Professor und 1965 o. Professor für Allgemeine Organische Chemie wurde. Seit 1992 ist Albert Eschenmoser Professor emeritus der ETH Zürich. 1996 bis 2009 wirkte Eschenmoser als Professor (Skaggs Institute for Chemical Biology) am Scripps Research Institute, La Jolla/Californien, USA.

In seiner Forschung in organischer und bioorganischer Chemie hat Eschenmoser Beiträge geleistet zur Theorie der Biosynthese von Terpenen, Strukturaufklärung von Naturstoffen, Stereochemie und Mechanismus organisch-chemischer und biologisch-chemischer Reaktionen, Entwicklung neuer Methoden für die organische Synthese, Totalsynthese von komplexen Naturstoffen (Beispiel: Vitamin B12) sowie zur chemischen Aetiologie des Strukturtyps der Nukleinsäuren. Die von ihm entwickelte Eschenmoser-Fragmentierung und das in seiner Arbeitsgruppe entdeckte Eschenmosersalz tragen seinen Namen.

Band 82 der Fachzeitschrift Heterocycles aus den Jahren 2010 und 2011 ist Albert Eschenmoser gewidmet.[1]

Albert Eschenmoser ist seit 1954 mit Elisabeth geb. Baschnonga verheiratet und ist Vater einer Tochter (Esther) sowie zweier Söhne (Jürg und Philipp).

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Insgesamt hat Eschenmoser rund 30 nationale und internationale akademische Preise gewonnen, darunter folgende:

Mit Ehrendoktoraten (Dr. h.c.) wurde Eschenmoser geehrt von der Université de Fribourg (Schweiz, 1966), der University of Chicago (USA, 1966), der University of Edinburgh (Schottland, 1979), der Università di Bologna (Italien, 1989), der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main (1990), der Université Louis Pasteur de Strasbourg (Frankreich, 1991), der Harvard University (USA,, 1993), des Scripps Research Institute La Jolla (USA, 2000) und der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (Österreich, 2010).

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Das wissenschaftliche Werk von Albert Eschenmoser ist ungewöhnlich weit gefächert und umfasst über 270 Publikationen.

  • Albert Eschenmoser: Zur säurekatalysierten Zyklisierung bei Mono- und -Sesquiterpenverbindungen. Promotionsarbeit Nr. 2018, 1952, ETH Zürich.
  • A. Eschenmoser, A. Frey: Über die Spaltung des Mesylesters von 2-Methyl-2-oxymethyl-cyclopentanon mit Basen. In: Helv. Chim. Acta. 35, 1952, S. 1660.
  • A. Eschenmoser, L. Ruzicka, O. Jeger, D. Arigoni: Eine stereochemische Interpretation der biogenetischen Isoprenregel bei den Triterpenen. In: Helv. Chim. Acta. 38, 1955, S. 1890.
  • J. Schreiber, W. Leimgruber, M. Pesaro, P. Schudel, A. Eschenmoser: Synthese des Colchicins. In: Angew. Chem.. 71, 1959, S. 637; Helv. Chim. Acta. 44, 1961, S. 540.
  • A. Eschenmoser, Dorothee Felix, G. Ohloff: Eine neuartige Fragmentierung cyclischer α,β-ungesättigter Carbonylsysteme; Synthese von Exalton und rac-Muscon aus Cyclododecanon. In: Helv. Chim. Acta. 50, 1967, S. 708.
  • Y. Yamada, D. Miljkovic, P. Wehrli, B. Golding, P. Löliger, R. Keese, K. Müller, A. Eschenmoser: Ein neuer synthetischer Zugang zum Corrinsystem. In: Angew.Chem. 81, 1969, S. 301; Angew. Chem. Int. Ed. 8, 1969, S. 343.
  • L. Tenud, S. Farooq, J. Seibl, A. Eschenmoser: Endocyclische SN-Reaktionen am gesättigten Kohlenstoff? In: Helv. Chim. Acta. 53, 1970, S. 2059.
  • A. Eschenmoser, C. E. Wintner: Natural Product Synthesis and Vitamin B12. In: Science. 196, 1977, S. 1410–1426.
  • A. Eschenmoser, Vitamin B12: Experimente zur Frage nach dem Ursprung seiner molekularen Struktur. In: Angew. Chem. 100, 1988, S. 5; Angew. Chem. Int. Ed. 27, 1988, S. 5−39.
  • M. Bolli, R. Micura, A. Eschenmoser: Pyranosyl-RNA: Chiroselective self-assembly of base sequences by ligative oligomerization of tetranucleotide-2',3'-cyclophosphates (with a commentary concerning the origin of biomolecular homochirality). In: Chemistry & Biology. 4 1997, S. 309-320.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Index der Zeitschrift Heterocycles.
  2. Tetrahedron Prize for Creativity in Organic Chemistry: Previous Recipients

Weblinks[Bearbeiten]