Bundesvision Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der erstmals im Februar 2005 ausgetragene Bundesvision Song Contest (Kofferwort aus der Vorsilbe „Bundes…“ bezogen auf die Bundesrepublik Deutschland und Eurovision Song Contest, kurz: BuViSoCo) ist ein deutscher Musikwettbewerb, der 2005 von Stefan Raab ins Leben gerufen wurde. Dabei treten deutsche Interpreten gegeneinander an, die jeweils ein deutsches Bundesland repräsentieren. Ein Anliegen der Sendung ist auch die Förderung der deutschsprachigen Musik, daher besteht eine Teilnahmebedingung, wonach mindestens 50 Prozent des Textes deutsch sein muss. Wie beim Eurovision Song Contest wird der Bundesvision Song Contest des folgenden Jahres im Gewinnerland ausgetragen.

Der Sieger wird per Telefon/SMS-Abstimmung von den Zuschauern bestimmt. Im Gegensatz zum Eurovision Song Contest ist es dabei auch möglich, für sein eigenes Land zu stimmen. Die Stimmen werden dabei wie beim Eurovision Song Contest nach Ländern getrennt gewertet und durch Liveschaltungen in jedes Land bekannt gegeben. Unterstützt wird ProSieben dabei von lokalen Radiosendern (je einer pro Land), die an der Auswahl der Kandidaten beteiligt sind.

Nur im ersten Jahr wurde die Veranstaltung am Samstag angesetzt, der bei den Hauptsendern in der Regel für besonders quotenträchtige Sendungen vorbehalten ist. Seitdem findet der Wettbewerb an einem Donnerstag oder Freitag statt. In den ersten Jahren fand die Veranstaltung immer Mitte Februar statt. Seit Stefan Raab im Frühjahr 2010 die Castingshow Unser Star für Oslo organisierte, wird der Bundesvision Song Contest erst im Herbst ausgetragen.

Austragungen[Bearbeiten]

Jahr Datum Veranstaltungsort Einschaltquote
(14- bis 49-jährige)
Sieger Titel Land Punkte
2005 12. Februar (Samstag) Oberhausen, König-Pilsener-Arena 21,2 % (2,55 Mio.) Juli Geile Zeit HessenHessen Hessen 159
2006 9. Februar (Donnerstag) Wetzlar, Mittelhessen-Arena 18,3 % (2,14 Mio.) Seeed Ding BerlinBerlin Berlin 151
2007 9. Februar (Freitag) Berlin, Tempodrom 16,3 % (1,72 Mio.) Oomph! feat. Marta Jandová Träumst du? NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen 147
2008 14. Februar (Donnerstag) Hannover, TUI Arena 15,0 % (1,31 Mio.)[1] Subway to Sally Auf Kiel BrandenburgBrandenburg Brandenburg 147
2009 13. Februar (Freitag) Potsdam, Metropolis-Halle 17,5 % (1,91 Mio.)[2] Peter Fox Schwarz zu blau BerlinBerlin Berlin 174
2010 1. Oktober (Freitag) Berlin, Max-Schmeling-Halle 17,0 % (1,83 Mio.)[3] Unheilig Unter deiner Flagge Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 164
2011 29. September (Donnerstag) Köln, Lanxess-Arena 12,8 % (1,31 Mio.)[4] Tim Bendzko Wenn Worte meine Sprache wären BerlinBerlin Berlin 141
2012 28. September (Freitag) Berlin, Max-Schmeling-Halle 11,9 % (1,07 Mio.)[5] XAVAS Schau nicht mehr zurück Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg 172
2013 26. September (Donnerstag)[6] Mannheim, SAP-Arena 11,5 % (1,02 Mio.)[7] Bosse So oder so NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen 153
2014 Niedersachsen

Moderation[Bearbeiten]

Jahr Hauptmoderator Hauptmoderatorin Green-Room-Moderator Fan-Block-Moderator
2005 Stefan Raab Annette Frier Oliver Pocher
2006 Stefan Raab Janin Reinhardt Elton
2007 Stefan Raab Johanna Klum Elton
2008 Stefan Raab Johanna Klum Elton
2009 Stefan Raab Johanna Klum Elton
2010 Stefan Raab Johanna Klum Elton
2011 Stefan Raab Johanna Klum Lena Meyer-Landrut Elton
2012 Stefan Raab Sandra Rieß Elton
2013 Stefan Raab Sandra Rieß Elton

Statistiken[Bearbeiten]

  • Land mit den meisten Siegen: Berlin (2006: Seeed, 2009: Peter Fox, 2011: Tim Bendzko)
  • Künstler mit den meisten Teilnahmen als Hauptact
  • Anzahl der meisten 12-Punkte-Vergaben: 7 (2009: Peter Fox für Berlin)
  • Höchste Punktzahl, die im Wettbewerb erreicht wurde: 174 (2009: Peter Fox für Berlin)
  • Niedrigste Punktzahl, die im Wettbewerb erreicht wurde: 4 (2010: Bernd Begemann & Dirk Darmstaedter für Niedersachsen)
  • Niedrigste Punktzahl, die im Wettbewerb vom eigenen Bundesland vergeben wurden: 4 (2010: Bernd Begemann & Dirk Darmstaedter für Niedersachsen)
  • Höchster Abstand zwischen dem Erst- und Zweitplatzierten: 43 (2009: Peter Fox für Berlin → Polarkreis 18 für Sachsen)
  • Niedrigster Abstand zwischen dem Erst- und Zweitplatzierten: 1 (2008: Subway to Sally für BrandenburgClueso für Thüringen)
  • Niedrigste Punktzahl, die für einen Sieg gereicht hat: 141 (2011: Tim Bendzko für Berlin)
  • Erfolgreichster Beitrag in den deutschen Single-Charts nach Platzierung: "Schau nicht mehr zurück", Platz 2 (2012: XAVAS für Baden-Württemberg)
  • Alter der jüngsten Teilnehmerin des Wettbewerbs: 17 Jahre, 7 Monate, 15 Tage (2013: Luna Simao für Schleswig-Holstein)

Ewige Punkte-Liste[Bearbeiten]

Land Punkte Siege 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 Radio-Partner[8]
BerlinBerlin Berlin 996 3 105
(03)
050
(07)
141
(01)
100
(03)
174
(01)
066
(07)
096
(04)
151
(01)
113
(03)
8x Energy Berlin ('06–'13); 1x Kiss FM ('05)
NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen 765 2 153
(01)
109
(03)
102
(03)
004
(016)
012
(15)
094
(04)
147
(01)
059
(06)
085
(04)
9x radio ffn ('05–'13)
Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg 649 1 051
(8)
172
(1)
091
(4)
039
(09)
103
(04)
046
(09)
023
(10)
047
(09)
077
(05)
8x bigFM ('05–'07, '09–'13); 1x Radio Regenbogen ('08)
HamburgHamburg Hamburg 623 0 145
(02)
028
(10)
066
(8)
040
(08)
073
(05)
019
(12)
138
(02)
070
(05)
044
(09)
6x Energy Hamburg ('06, '08, '10–'13); 2x Radio Hamburg ('07, '09); 1x Tide 96,0 ('05)
ThüringenThüringen Thüringen 622 0 013
(013)
033
(09)
013
(012)
079
(06)
053
(06)
146
(02)
088
(06)
134
(03)
063
(07)
7x Radio Top 40 ('05, '07–'11, '13); 1x 89.0 RTL ('06); 1x Antenne Thüringen ('12)
Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 596 1 020
(012)
097
(04)
076
(07)
164
(01)
112
(03)
016
(014)
095
(05)
006
(016)
010
(15)
4x Radio NRW ('05–'06, '10–'11); 2x BigFM ('12-'13); 1x Radio Köln ('07); 1x Antenne Düsseldorf ('08); 1x Metal Only ('09)
Schleswig-HolsteinSchleswig-Holstein Schleswig-Holstein 588 0 068
(06)
076
(6)
008
(016)
060
(07)
044
(08)
075
(06)
101
(03)
026
(11)
130
(02)
6x Radio Flensburg ('08–'13); 3x delta radio ('05–'07)
SachsenSachsen Sachsen 523 0 035
(09)
142
(2)
089
(05)
020
(011)
131
(02)
012
(15)
013
(13)
010
(15)
071
(06)
6x Energy Sachsen ('08–'13); 2x Lokalradios ('06–'07); 1x RADIO PSR ('05)
HessenHessen Hessen 512 1 029
(011)
019
(011)
012
(013)
018
(013)
053
(06)
051
(08)
067
(07)
104
(04)
159
(01)
6x Hit Radio FFH ('05–'06, '08–'11); 2x planet more music radio ('12-'13); 1x SkyRadio ('07)
BrandenburgBrandenburg Brandenburg 485 1 094
(4)
008
(16)
012
(13)
087
(05)
037
(09)
147
(01)
011
(15)
035
(10)
054
(08)
6x 94.5 Radio Cottbus ('08–'13); 1x rs2 ('05); 1x BB Radio ('06); 1x Sector_B (KenFM) ('07)
BremenBremen Bremen 442 0 061
(7)
018
(13)
111
(02)
020
(011)
025
(11)
020
(11)
020
(11)
136
(02)
031
(11)
9x Energy Bremen ('05–'13)
Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 375 0 012
(14)
010
(15)
012
(13)
152
(02)
010
(16)
096
(03)
056
(08)
012
(14)
015
(13)
3x Radio Brocken ('05–'07); 2x Rockland ('08–'09); 2x Radio SAW ('10–'11); 2x ohne Radio-Partner ('12-'13)
SaarlandSaarland Saarland 0316 0 091
(5)
092
(5)
017
(011)
012
(015)
021
(14)
012
(15)
017
(12)
017
(13)
037
(10)
4x Radio Salü ('05–'08); 4x bigFM ('09–'12); 1x Radio Saarbrücken ('13)
BayernBayern Bayern 314 0 012
(14)
013
(14)
026
(10)
094
(04)
034
(10)
032
(10)
033
(09)
053
(07)
017
(12)
7x Energy München und Nürnberg ('06–'08, '10–'13); 1x Rock Antenne ('05); 1x Bayern 3 ('09)
Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern 314 0 008
(16)
041
(8)
066
(08)
022
(010)
023
(12)
079
(05)
013
(13)
050
(08)
012
(14)
9x Antenne MV ('05–'13)
Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz 0232 0 031
(10)
020
(11)
086
(06)
017
(014)
023
(12)
017
(13)
010
(16)
018
(12)
010
(15)
5x RPR1 ('08–'10, '12-'13); 4x bigFM ('05–'07, '11)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • ECHO Pop
    • 2005: in der Kategorie „Medienpartner des Jahres“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einschaltquote 2008 (auf Quotenmeter.de)
  2. Einschaltquote 2009 (auf tv-tipps.net)
  3. Einschaltquote 2010 (auf Hubnews.de)
  4. Einschaltquoten 2011 (auf quotenmeter.de)
  5. Einschaltquoten 2012 (auf quotenmeter.de) abgerufen am 29. September 2012
  6. Der „Bundesvision Song Contest“ kommt 2013 in die SAP Arena
  7. Einschaltquoten 2013 (auf quotenmeter.de) abgerufen am 27. September 2013
  8. Punktebekanntgabe 2011: Teil 1, Teil 2