Chon Buri (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Chonburi (Provinz))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chon Buri
ชลบุรี
Siegel der Provinz Chon Buri
Statistik
Hauptstadt: Chon Buri
Tel.vorwahl: 038
Fläche: 4.363 km²
51.
Einwohner: 1.289.590 (2009)
13.
Bev.dichte: 296 E/km²
8.
Gouverneur:
Karte
Malaysia Myanmar Laos Vietnam Kambodscha Narathiwat Yala (Provinz) Pattani (Provinz) Songkhla (Provinz) Satun (Provinz) Trang (Provinz) Phatthalung (Provinz) Krabi (Provinz) Phuket Phang-nga (Provinz) Nakhon Si Thammarat (Provinz) Surat Thani (Provinz) Ranong (Provinz) Chumphon (Provinz) Prachuap Khiri Khan (Provinz) Phetchaburi (Provinz) Ratchaburi (Provinz) Samut Songkhram (Provinz) Samut Sakhon (Provinz) Bangkok (Provinz) Samut Prakan (Provinz) Chachoengsao (Provinz) Chon Buri (Provinz) Rayong (Provinz) Chanthaburi (Provinz) Trat (Provinz) Sa Kaeo (Provinz) Prachin Buri (Provinz) Nakhon Nayok (Provinz) Pathum Thani (Provinz) Nonthaburi (Provinz) Nakhon Pathom (Provinz) Kanchanaburi (Provinz) Suphan Buri (Provinz) Ayutthaya Ang Thong (Provinz) Sing Buri (Provinz) Saraburi (Provinz) Lop Buri (Provinz) Nakhon Ratchasima (Provinz) Buri Ram (Provinz) Surin (Provinz) Si Sa Ket (Provinz) Ubon Ratchathani (Provinz) Uthai Thani (Provinz) Chainat (Provinz) Amnat Charoen (Provinz) Yasothon (Provinz) Roi Et (Provinz) Maha Sarakham (Provinz) Khon Kaen (Provinz) Chaiyaphum (Provinz) Phetchabun (Provinz) Nakhon Sawan (Provinz) Phichit (Provinz) Kamphaeng Phet (Provinz) Tak Mukdahan (Provinz) Kalasin (Provinz) Loei (Provinz) Nong Bua Lam Phu (Provinz) Nong Khai (Provinz) Udon Thani (Provinz) Bueng Kan (Provinz) Sakon Nakhon (Provinz) Nakhon Phanom (Provinz) Phitsanulok (Provinz) Uttaradit (Provinz) Sukhothai (Provinz) Nan (Provinz) Phayao (Provinz) Phrae (Provinz) Chiang Rai (Provinz) Lampang (Provinz) Lamphun (Provinz) Chiang Mai (Provinz) Mae Hong Song (Provinz)Karte von Thailand mit der Provinz Chon Buri hervorgehoben
Über dieses Bild

Chon Buri (Thai: ชลบุรี, [tɕ͡ʰōn būrīː], anhören?/i, auch als Chonburi wiedergegeben) ist eine Provinz (Changwat) in der Ostregion Thailands, sie wird aber verwaltungstechnisch zu Zentralthailand gezählt. Die Hauptstadt der Provinz heißt ebenfalls Chon Buri.

Geographie[Bearbeiten]

Chon Buri liegt an der Bucht von Bangkok und damit am Golf von Thailand. Die Provinz befindet sich im Einzugsgebiet von Bangkok, das etwa 80 Kilometer nordwestlich liegt.

Von Nordwesten nach Südosten erstreckt sich eine niedere Bergkette durch die Provinz. Die fruchtbare Ebene im Norden wurde bereits seit langem landwirtschaftlich genutzt. Sattahip im Süden ist einer der wenigen Tiefseehäfen des Landes.

Die bekannteste Stadt der Provinz dürfte weniger die Provinzhauptstadt sein, als vielmehr Pattaya, eines der Touristenzentren Thailands.

Angrenzende Provinzen und Gebiete:
Norden Chachoengsao
Osten Chanthaburi
Süden Rayong
Westen Küste zum Golf von Thailand

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist tropisch-monsunal. Im Jahr 2009 gab es 127 Regentage mit einer Niederschlagsmenge von 1.574,4 mm. Die Höchsttemperatur betrug im gleichen Zeitraum 35,8 °C, die Tiefsttemperatur 18,8 °C.

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten]

Der Tourismus ist bedeutend aufgrund der sehr schönen Sandstrände und der geschützten Lage der Provinz. Daneben gibt es Landwirtschaft, die hier weniger im Reisanbau besteht, sondern mehr Tapioka- und Kokosnuss-Plantagen bildet und Zuckerrohr verarbeitet, sowie im Fischfang, der nahe der Küste aber auch in der Tiefsee betrieben wird.

Viele Fertigungsbetriebe haben sich angesiedelt, um die günstige Verkehrsanbindung an den Tiefseehafen Sattahip zu nutzen und dem ständigen Verkehrschaos der Hauptstadt zu entgehen. Der Wirtschaftsraum Thailändische Ostküste (Eastern Seabord), dessen Kern sich in der Provinz Chon Buri befindet, hat sich zur zweitwichtigsten Industrieregion des Landes nach dem Großraum Bangkok entwickelt. Der Containerhafen von Laem Chabang war 2011 mit einem Umschlag von 5,73 Millionen TEU (etwas weniger als das Container-Terminal Bremerhaven) der 23. unter den meist angelaufenen Containerhäfen der Welt.

Das „Gross Provincial Product” (Bruttoinlandsprodukt) der Provinz betrug 2011 635,605 Milliarden Baht (ca. 15,5 Mrd. Euro). Damit war sie die wirtschaftlich drittbedeutendste der Landes und nach Rayong die zweitbedeutendste außerhalb des Großraums Bangkok. Das entspricht einer jährlichen Wirtschaftsleistung von 522.511 Baht pro Kopf (ca. 12.800 Euro), ebenfalls der dritthöchste Wert landesweit.[1]

Der leistungsstärkste Wirtschaftszweig war das herstellende Gewerbe, das 370,3 Milliarden Baht erwirtschaftete. Es folgte der Groß- und Einzelhandel mit 66,6 Milliarden, Transport, Lagerung und Kommunikation mit 38 Milliarden und Energie- und Wasserversogung mit 36 Milliarden Baht. Landwirtschaft und Fischerei machten demgegenüber 20,3 Milliarden, das Hotel- und Gaststättengewerbe 20 Milliarden Baht aus.[2]

Der Mindestlohn beträgt seit dem 1. Januar 2011 196 Baht (etwa 5 Euro) pro Tag.

Daten[Bearbeiten]

Die unten stehende Tabelle zeigt den Anteil der Wirtschaftszweige am Gross Provincial Product in Prozent[3]:

Wirtschaftszweig 2006 2007 2008
Landwirtschaft 2,7 3,3 3,6
Industrie 55,9 56,7 53,4
Andere 41,4 40,0 43,0

Verkehr[Bearbeiten]

Flughäfen[Bearbeiten]

Eisenbahn[Bearbeiten]

Ein Zweig der Ostlinie der Thailändischen Staatseisenbahn führt durch die Provinz Chon Buri. Im Personenverkehr werden von Bangkok aus einmal täglich Chon Buri, Bang Lamung und Pattaya bedient. Die Strecke endet in dem kleinen Ort Ban Plu Ta Luang, Amphoe Sattahip. Seit 2007 sind zusätzliche Güterstrecken vom Hafen Laem Chabang nach Bangkok-Lat Krabang und nach Nakhon Ratchasima in Nordostthailand in Bau. Geplant ist eine Hochgeschwindigkeits-Linie von Bangkok über Chon Buri nach Rayong. Nach Angaben des Verkehrministeriums (Stand März 2013) soll der Abschnitt bis Pattaya im Jahr 2018 in Betrieb genommen werden.[4][5]

Straße[Bearbeiten]

Chon Buri ist mit Bangkok durch den achtspurigen, streckenweise mautpflichtigen Bangkok-Chonburi Motorway (Nationalstraße 7) verbunden. Daneben gibt es die ältere Thanon Sukhumvit (die östliche Hauptausfallstraße Bangkoks; Nationalstraße 3), die durch Chon Buri und Pattaya weiter nach Rayong und bis an die kambodschanische Grenze führt.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Die staatliche Burapha-Universität hat ihren Hauptcampus in Bang Saen, Amphoe Mueang Chon Buri, die Technische Universität Rajamangala Tawan-ok in Bang Phra, Amphoe Si Racha. Zudem gibt es in der Provinz Nebencampus der Kasetsart-Universität (Si Racha) und der Thammasat-Universität (Pattaya).

Seit 1993 befindet sich die private Asian University in Tambon Huay Yai, Amphoe Bang Lamung. Sie bietet Studiengänge in Ingenieurwissenschaft, Management und Englisch an. Außerdem unterhält die ebenfalls private Sripatum-Universität einen Nebencampus in Chon Buri.

In Si Racha gibt es außerdem einen Ableger der renommierten, von den Gabrielistenbrüdern betriebenen, privaten Assumption-Schule.

Geschichte[Bearbeiten]

Chon Buri hat eine lange Geschichte, die bis in die Khmer-Zeit zurückreicht. Nachdem die Khmer zurückgedrängt wurden, übernahm das Königreich Ayutthaya die Herrschaft und gab sie nicht mehr auf. Nach dem Fall Ayutthayas 1767 wurde auch Chon Buri nominell unter birmanische Herrschaft gestellt, doch waren deren Besatzungstruppen nicht stark genug, um das Land zu beherrschen. Der General Taksin sammelte Truppen und ging zunächst mit 500 Getreuen nach Rayong und Chon Buri, um weitere Kräfte zu sammeln und auf eine günstige Gelegenheit zu warten. Nach der Vertreibung der Birmanen aus Siam gründete Taksin dann die neue Hauptstadt Thonburi, die heute einen Teil Bangkoks bildet.

Archäologie[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pattaya (Aussprache: [pʰát tʰá jaː], anhören?/i) ist ein international bekannter Badeort am Golf von Thailand.
  • Bang Saen – 10 Kilometer außerhalb der Provinzhauptstadt; der „Ozean-Park“ hat eine Reihe von Wasserrutschen und eine Berg- und Talbahn. Im Ort befindet sich die Burapha-Universität, die insbesondere Meereskunde und ein ausgedehntes Salzwasser-Aquarium betreibt, das „Scientific Marine Center“.
  • Ko Sichang – etwa zwölf Kilometer von Si Racha im Meer gelegene Insel, auf der sich ursprünglich der Wimanmek-Palast befand, der auf Veranlassung von König Chulalongkorn (Rama V.) errichtet wurde und 1900 fachmännisch abgebaut und nach in Bangkok als größtes Teakholz-Gebäude weltweit wieder aufgebaut worden ist. Neben dem Wat Asdang Nimit, einem buddhistischen Tempel (Wat), der im Stil einer christlichen Kapelle errichtet wurde, befindet sich hier auch ein chinesischer Tempel.
  • Wasserbüffelrennen – Berühmt sind die alljährlich im Oktober abgehaltenen Wasserbüffelrennen, bei denen die normalerweise auf den Reisfeldern arbeitenden Tiere zur Belustigung herhalten und Rennen abhalten und eine Art unblutigen Stierkampf mitmachen.
Furnierblatt eines besonderen Padoukstammes unbehandelt

Symbole[Bearbeiten]

Das Siegel der Provinz Chon Buri zeigt den Hügel Kao Sam Muk mit einem heiligen Räucherhaus. Man glaubt, dass der Geist des Hügels die Fischer vor allem Übel zu bewahren vermag.

Der lokale Baum und die lokale Blume ist der Narrabaum (Pterocarpus indicus, auch: „Padouk“).

Der Wahlspruch der Provinz Chon Buri lautet:

„Die Provinz an der schönen See,
Leckerer Khao Laam Klebreis in Bambus werden gegrillt,
Berühmt für süße Zuckerrüben und feine Korbwaren,
Jedes Jahr werden hier Büffelrennen abgehalten.“

Politik[Bearbeiten]

Chon Buris Politik wird dominiert von Somchai Khunpluem („Kamnan Poh“), einer einflussreichen Person mit kriminellen Verbindungen (Chao Pho), und seiner Familie. Er gilt als „Pate“ von Chon Buri oder gar der ganzen Ostregion. Somchai ist der Sohn eines früheren Dorfoberhaupts. Mit dem Vertrieb von Spirituosen, Investitionen im Bau- und Grundstücksentwicklungssektor, aber auch illegalen Aktivitäten wie Schmuggel erwarb er sich großen wirtschaftlichen und politischen Einfluss. Er wurde Gemeindevorsteher von Saen Suk (bekannt für den Badeort Bang Saen) und mit der Erhebung zur Stadt deren Bürgermeister. Bei Parlamentswahlen in den Wahlkreisen Chon Buris gewinnen in der Regel die Kandidaten, die Somchai Khunpluem unterstützt.[6] In den 1970er-Jahren verband er sich mit der Sozialen Aktionspartei, 1992 unterstützte er die Samakkhi-Tham-Partei, anschließend bis 1995 die Chart-Pattana-Partei, dann bis 2001 die Chart-Thai-Partei. Somchai förderte die Entwicklung der Ostküste zu einer der wichtigsten Industrieregionen Thailands, zugleich profitierte er auch sehr von ihr. Somchais Wirtschaftsimperium erstreckt sich inzwischen neben der Bau- und Immobilienwirtschaft auf Bergbau, Immobilien, Handel, Hotels, Transport, Häfen und Schiffsverkehr.[7][8] Auch Somchais drei Söhne haben in der Provinz wichtige Positionen. Der älteste, Sontaya, war mehrfach und ist seit 2012 auch wieder Minister, außerdem ist er Präsident von Pattaya United. Der zweite, Wittaya, ist Vorsitzender der Provinzverwaltungsorganisation von Chon Buri und Präsident des FC Chonburi. Der dritte, Ittipol, ist der Bürgermeister von Pattaya. Somchai Khunpluem wurde 2004 wegen Mordes zu 25 Jahren Haft verurteilt, er konnte jedoch fliehen und wurde erst im Januar 2013 gefasst.[9][10] Seit 2011 hat die Familie Khunpluem eine „eigene“ Partei namens Phalang Chon.[11]

Sport[Bearbeiten]

Mit dem FC Chonburi, Pattaya United und FC Sriracha kommen aus der Provinz drei Vereine, die in der Thai Premier League spielen.

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten]

Die Provinz Chon Buri ist in 10 Amphoe (‚Bezirke‘ oder ‚Landkreise‘) gegliedert. Diese sind weiter unterteilt in 92 Tambon (‚Unterbezirke‘ oder ‚Gemeinden‘) und 961 Muban (‚Dörfer‘).

Nr. Amphoe-Name Thai
01 Amphoe Mueang Chon Buri เมืองชลบุรี
02 Amphoe Ban Bueng บ้านบึง
03 Amphoe Nong Yai หนองใหญ่
04 Amphoe Bang Lamung บางละมุง
05 Amphoe Phan Thong พานทอง
06 Amphoe Phanat Nikhom พนัสนิคม
07 Amphoe Si Racha ศรีราชา
08 Amphoe Ko Sichang เกาะสีชัง
09 Amphoe Sattahip สัตหีบ
10 Amphoe Bo Thong บ่อทอง
11 Amphoe Ko Chan เกาะจันทร์
Verwaltungsgliederung der Provinz Chon Buri

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Für das ganze Gebiet der Provinz besteht eine Provinz-Verwaltungsorganisation (องค์การบริหารส่วนจังหวัด, kurz อบจ., Ongkan Borihan suan Changwat; englisch Provincial Administrative Organization, PAO).

In der Provinz gibt es die autonome Stadt Mueang Pattaya (เมืองพัทยา), die als einzige Stadt in Thailand neben der Hauptstadt Bangkok über ein Sonderverwaltungsstatut verfügt, zwei Großstädte (เทศบาลนครThesaban Nakhon): Laem Chabang und Chaophraya Surasak (เทศบาลนครเจ้าพระยาสุรศักดิ์) und neun Städte (เทศบาลเมือง – Thesaban Mueang):

  • Nong Prue (เทศบาลเมืองหนองปรือ)
  • Sattahip (เทศบาลเมืองสัตหีบ)
  • Ang Sila (เทศบาลเมืองอ่างศิลา)
  • Ban Suan (เทศบาลเมืองบ้านสวน)
  • Saen Suk (เทศบาลเมืองแสนสุข)
  • Ban Bueng (เทศบาลเมืองบ้านบึง)
  • Si Racha (เทศบาลเมืองศรีราชา)
  • Phanat Nikhom (เทศบาลเมืองพนัสนิคม) und
  • Chon Buri (เทศบาลเมืองชลบุรี).

Des Weiteren gibt es in der Provinz noch 22 Kleinstädte (เทศบาลตำบล – Thesaban Tambon).[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gross Regional and Provincial Product, Chain Volume Measures 2011 (PDF; 1,5 MB), National Economic and Social Development Board.
  2. GROSS PROVINCIAL PRODUCT AT CURRENT MARKET PRICES: Eastern Region, National Economic and Social Development Board, 2011
  3. Thailand in Figures (2011), S. 285
  4. High-Speed Rail Project. In: Pattaya Daily News, 14. September 2013.
  5. High-speed train to Pattaya in 5 years. In: Bangkok Post, 11. März 2013.
  6. Megumi Naoi: Contested Forces? Economic openness and political responses to regional inequality in East Asia. Dissertation, Columbia Unuiversity, New York 2006, S. 282.
  7. Rohini Pande: Understanding Political Corruption in Low Income Countries. In: Handbook of Development Economics. Band 4, North-Holland, Amsterdam 2008, S. 3163.
  8. Gavin Shatkin: Globalization and Local Leadership. Growth, Power and Politics in Thailand's Eastern Seaboard. In: International Journal of Urban and Regional Research, Band 28, Nr. 1, März 2004, S. 11-26, doi:10.1111/j.0309-1317.2004.00500.x
  9. Fugitive Somchai Khunpluem arrested following tip off. In: The Nation, 30. Januar 2013.
  10. Kamnan Poh behind bars. In: Bangkok Post, 30. Januar 2013.
  11. Sonthaya's family sets up Palang Chon Party. In: The Nation, 28. April 2011.
  12. Department of Provincial Administration: Stand 2012 (auf Thai)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chon Buri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

13.362222222222100.98333333333Koordinaten: 13° N, 101° O