DFB-Pokal 1963/64

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

DFB-Pokalsieger 1964 wurde zum zweiten Mal der TSV 1860 München, der im nächsten Jahr als erste deutsche Mannschaft das Finale des Europapokals der Pokalsieger erreichte. Mit Einführung der Bundesliga in der Saison 1963/1964 bekam auch der DFB-Pokal seinen festen Termin. Das Finale wurde ab jetzt jeweils zum Ende der Saison (Ausnahme: EM- oder WM-Saison) ausgetragen. In diesem Jahr fand das Endspiel am 13. Juni 1964 in Stuttgart statt. Letztmals wurde die alte Pokaltrophäe vergeben, welche zu Zeiten des NS-Regimes als Tschammer-Pokal bekannt war.[1] Titelverteidiger Hamburger SV schied nach einem Wiederholungsspiel bereits in der ersten Runde gegen den Regionalligisten SpVgg Fürth aus.

1.Runde[Bearbeiten]

Die erste Runde wurde am 7. April 1964 ausgespielt. Die Wiederholungsspiele fanden mit vertauschtem Heimrecht am 15. April statt.

Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Hamburger SV SpVgg Fürth 1:1 n.V.
Meidericher SV Hertha BSC 1:2 n.V.
VfL Wolfsburg Eintracht Frankfurt 0:2 (0:1)
Wormatia Worms KSV Hessen Kassel 2:3 (0:1)
Stuttgarter Kickers Phönix Ludwigshafen 0:3 (0:1)
Werder Bremen FC Schalke 04 0:2 (0:0)
1. FC Köln 1. FC Nürnberg 3:2 n.V.
Eintracht Trier Hannover 96 1:1 n.V.
Altonaer FC 93 Borussia Mönchengladbach 2:1 (1:1)
Eintracht Gelsenkirchen Duisburger SpV 0:2 (0:0)
Preußen Münster Karlsruher SC 1:3 (0:1)
1. FC Saarbrücken Tennis Borussia Berlin 6:1 (3:0)
Eintracht Braunschweig VfL Osnabrück 3:0 (1:0)
TSV 1860 München Borussia Dortmund 2:0 (0:0)
1. FC Kaiserslautern Wuppertaler SV 2:0 (1:0)
VfB Stuttgart SSV Reutlingen 05 2:2 n.V.

Wiederholungsspiele[Bearbeiten]

SpVgg Fürth Hamburger SV 2:1 n.V.
Hannover 96 Eintracht Trier 4:0 (2:0)
SSV Reutlingen 05 VfB Stuttgart 0:4 (0:0)

Achtelfinale[Bearbeiten]

Das Achtelfinale wurde am 22. April 1964 ausgespielt. Die Partie Karlsruhe gegen Stuttgart fand am 2. Mai statt.

Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Eintracht Frankfurt KSV Hessen Kassel 6:1
Phönix Ludwigshafen FC Schalke 04 1:2
Hertha BSC SpVgg Fürth 4:3
1. FC Köln Hannover 96 3:0 n.V.
FC Altona 93 Duisburger SV 2:1
1. FC Saarbrücken Eintracht Braunschweig 2:1 n.V.
TSV 1860 München 1. FC Kaiserslautern 4:2
Karlsruher SC VfB Stuttgart 2:1

Viertelfinale[Bearbeiten]

Das Viertelfinale wurde am 20. Mai 1964 ausgespielt.

Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Eintracht Frankfurt FC Schalke 04 2:1
Hertha BSC 1. FC Köln 4:2
FC Altona 93 Karlsruher SC 2:1
1. FC Saarbrücken TSV 1860 München 1:3

Halbfinale[Bearbeiten]

Das Halbfinale wurde am 3. Juni 1964 ausgespielt.

Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Eintracht Frankfurt Hertha BSC 3:1
FC Altona 93 TSV 1860 München 1:4 n.V.

Finale[Bearbeiten]

Paarung TSV 1860 München TSV 1860 MünchenEintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt
Ergebnis 2:0 (1:0)
Datum 13. Juni 1964
Stadion Neckarstadion, Stuttgart
Zuschauer 45.000
Schiedsrichter Johannes Malka
Tore 1:0 Kohlars (43.)
2:0 Brunnenmeier (63.)
TSV 1860 München Petar Radenković, Manfred Wagner, Rudolf Steiner, Rudolf Zeiser, Alfons Stemmer, Otto Luttrop, Engelbert Kraus, Wilfried Kohlars, Rudolf Brunnenmeier, Hans Küppers, Alfred Heiß
Trainer: Max Merkel
Eintracht Frankfurt Egon Loy, Friedel Lutz, Hermann Höfer, Dieter Lindner, Ludwig Landerer, Dieter Stinka, Helmut Kraus, Horst Trimhold, Erwin Stein, Wilhelm Huberts, Lothar Schämer
Trainer: Ivica Horvat (Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien)


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutscher Fußball-Bund - Tschammer-Pokal - der "Ur-Vater" des DFB-Pokals Infos zur Trophäe auf der DFB-Homepage