DFB-Pokal 1973/74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

DFB-Pokalsieger 1974 wurde Eintracht Frankfurt. In der Saison der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 kehrte der DFB zur ursprünglichen Wettbewerbsform von nur einem Spiel zurück. Die zusätzliche Belastung von je zwei Spielen im DFB-Pokal wäre für die Nationalspieler zu hoch gewesen. Bei einem Unentschieden nach Verlängerung wurde jedoch weiterhin ein Wiederholungsspiel ausgetragen. Titelverteidiger Borussia Mönchengladbach gehörte zu den Mannschaften, die nach einem Wiederholungsspiel ausschieden: Im Achtelfinale war aber zudem ein Elfmeterschießen notwendig, um dem Hamburger SV den Weg ins Finale zu ebnen. Da die deutsche Fußballnationalmannschaft bereits früh zum Trainingslager nach Malente berufen wurde, entschied der DFB, das Finale erst am Anfang der nächsten Saison nach der WM auszutragen.

Im Europapokal der Pokalsieger schieden die Frankfurter in der zweiten Runde gegen den späteren Europapokalsieger Dynamo Kiew aus.

1. Hauptrunde[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
01.12.1973 14:30 Uhr TuS Neuendorf 0:2 (0:2) Wuppertaler SV
01.12.1973 14:30 Uhr FC Schalke 04 1:2 (0:1) SG Wattenscheid 09
01.12.1973 14:30 Uhr FC Bayern München 3:1 (1:0) MSV Duisburg
01.12.1973 14:30 Uhr Arminia Bielefeld 2:1 (1:1) Alemannia Aachen
02.12.1973 14:30 Uhr Tennis Borussia Berlin 1:8 (0:4) Eintracht Frankfurt
01.12.1973 14:30 Uhr 1. FC Nürnberg 4:1 (1:1) 1. FSV Mainz 05
01.12.1973 14:30 Uhr VfB Oldenburg 0:6 (0:3) Borussia Mönchengladbach
01.12.1973 14:30 Uhr SC Fortuna Köln 3:2 n.V. VfB Stuttgart
01.12.1973 14:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern 5:3 n.V. Rot-Weiss Essen
01.12.1973 14:30 Uhr Hertha BSC 2:2 n.V. Fortuna Düsseldorf
01.12.1973 14:30 Uhr Hamburger SV 3:1 (1:0) SV Darmstadt 98
01.12.1973 14:30 Uhr Borussia Dortmund 1:4 (0:1) Hannover 96
01.12.1973 14:30 Uhr Kickers Offenbach 2:2 n.V. VfR Heilbronn
01.12.1973 14:30 Uhr KSV Hessen Kassel 2:1 (1:0) HSV Barmbek-Uhlenhorst
01.12.1973 14:30 Uhr VfL Bochum 2:2 n.V. Werder Bremen
03.12.1973 20:00 Uhr 1. FC Köln 2:0 (0:0) Eintracht Braunschweig

Wiederholungsspiele[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
04.12.1973 19:30 Uhr Fortuna Düsseldorf 1:1 n.V.
(1:4 i.E.)
Hertha BSC
05.12.1973 19:30 Uhr Werder Bremen 2:1 (2:1) VfL Bochum
11.12.1973 14:00 Uhr VfR Heilbronn 2:3 n.V. Kickers Offenbach

Achtelfinale[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
15.12.1973 14:00 Uhr KSV Hessen Kassel 2:3 Eintracht Frankfurt
15.12.1973 14:00 Uhr SG Wattenscheid 09 1:0 Hertha BSC
15.12.1973 15:30 Uhr 1. FC Köln 1:0 Wuppertaler SV
15.12.1973 15:30 Uhr Werder Bremen 1:2 FC Bayern München
15.12.1973 15:30 Uhr Borussia Mönchengladbach 2:2 n.V. Hamburger SV
19.12.1973 20:00 Uhr SC Fortuna Köln 0:0 n.V. Hannover 96
22.12.1973 15:30 Uhr Arminia Bielefeld 1:1 n.V. 1. FC Kaiserslautern
22.12.1973 15:30 Uhr Kickers Offenbach 3:2 1. FC Nürnberg

Wiederholungsspiele[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
21.12.1973 19:30 Uhr Hamburger SV 1:1 n.V.
(3:1 i.E.)
Borussia Mönchengladbach
29.12.1973 17:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern 3:0 Arminia Bielefeld
29.12.1973 17:00 Uhr Hannover 96 2:0 SC Fortuna Köln

Viertelfinale[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
16.02.1974 15:30 Uhr FC Bayern München 3:2 Hannover 96
16.02.1974 15:30 Uhr SG Wattenscheid 09 0:1 n.V. Hamburger SV
16.02.1974 15:30 Uhr Eintracht Frankfurt 4:3 n.V. 1. FC Köln
23.02.1974 15:30 Uhr Kickers Offenbach 2:2 n.V. 1. FC Kaiserslautern

Wiederholungsspiel[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
06.03.1974 19:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern 2:3 n.V. Kickers Offenbach

Halbfinale[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
11.04.1974 19:30 Uhr Hamburger SV 1:0 Kickers Offenbach
13.04.1974 15:30 Uhr Eintracht Frankfurt 3:2 FC Bayern München

Finale[Bearbeiten]

Paarung Hamburger SV Hamburger SVEintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt
Ergebnis 1:3 n.V. (1:1, 0:1)
Datum 17. August 1974 16:00 Uhr
Stadion Rheinstadion, Düsseldorf[1]
Zuschauer 52.800
Schiedsrichter Hans-Joachim Weyland (Oberhausen)
Tore 0:1 Trinklein (40.)
1:1 Bjørnmose (75.)
1:2 Hölzenbein (95.)
1:3 Kraus (115.)
Hamburger SV Rudi Kargus, Manfred Kaltz, Peter Nogly, Klaus Winkler, Hans-Jürgen Ripp, Ole Bjørnmose, Klaus Zaczyk, Peter Krobbach (68. Kurt Eigl), Hans-Jürgen Sperlich, Horst Bertl (68. Willi Reimann), Georg Volkert
Trainer: Kuno Klötzer
Eintracht Frankfurt Peter Kunter, Peter Reichel (106. Helmut Müller), Gert Trinklein, Karl-Heinz Körbel, Jürgen Kalb, Bernd Nickel, Jürgen Grabowski, Roland Weidle (74. Wolfgang Kraus), Klaus Beverungen, Bernd Hölzenbein, Thomas Rohrbach
Trainer: Dietrich Weise


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadionprogramm Finale