DFB-Pokal 1966/67

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

DFB-Pokalsieger 1967 wurde der FC Bayern München. Den Bayern gelang es als zweite Mannschaft (nach dem Karlsruher SC in den Jahren 1955/1956) seit Einführung des DFB-Pokals 1953, den Titel zu verteidigen. Am 31. Mai 1967 konnten die Bayern außerdem den Europapokal der Pokalsieger im Finale von Nürnberg mit 1:0 gegen die Glasgow Rangers gewinnen. Sie wurden somit direkter Nachfolger von Borussia Dortmund. Am 10. Juni 1967 schließlich konnten sie den DFB-Pokal erfolgreich verteidigen.

Da die Bayern als Titelverteidiger bereits für den Europapokal der Pokalsieger 1967/68 qualifiziert waren, konnte auch der HSV als unterlegener Finalist teilnehmen und das Finale gegen den AC Mailand erreichen, der die Bayern im Halbfinale besiegt hatte.

Qualifikation[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
26.12.1966, 14:00 Uhr Altonaer FC 93 2:1 1. FC Nürnberg
31.12.1966, 14:00 Uhr KSV Hessen Kassel 6:2 Eintracht Frankfurt

1. Hauptrunde[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
14.01.1967, 14:00 Uhr KSV Hessen Kassel 2:2 n.V. Werder Bremen
14.01.1967, 14:00 Uhr VfB Lübeck 0:1 n.V. Kickers Offenbach
14.01.1967, 14:00 Uhr SpVgg Erkenschwick 1:0 Stuttgarter Kickers
14.01.1967, 15:00 Uhr Altonaer FC 93 0:6 Hamburger SV
14.01.1967, 15:00 Uhr Borussia Dortmund 2:2 n.V. 1. FC Köln
14.01.1967, 15:00 Uhr Rot-Weiss Essen 1:2 Karlsruher SC
14.01.1967, 15:00 Uhr Alemannia Aachen 1:1 n.V. FK Pirmasens
14.01.1967, 15:00 Uhr 1. FC Saarbrücken 2:4 VfB Stuttgart
14.01.1967, 15:00 Uhr FC Schalke 04 4:2 Borussia Mönchengladbach
14.01.1967, 15:00 Uhr Duisburger FV 08 0:2 Schwarz-Weiß Essen
14.01.1967, 15:00 Uhr SV Waldhof Mannheim 1:3 Fortuna Düsseldorf
14.01.1967, 15:00 Uhr Hertha BSC 2:3 n.V. FC Bayern München
14.01.1967, 15:00 Uhr Eintracht Braunschweig 2:3 n.V. MSV Duisburg
14.01.1967, 15:00 Uhr SV Arminia Hannover 1:4 TSV 1860 München
15.01.1967, 14:00 Uhr Hannover 96 II 2:2 n.V. Borussia Neunkirchen
18.01.1967, 20:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern 2:1 Hannover 96

Wiederholungsspiele[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
24.01.1967, 19:30 Uhr 1. FC Köln 1:0 Borussia Dortmund
25.01.1967, 14:30 Uhr FK Pirmasens 0:1 Alemannia Aachen
25.01.1967, 14:30 Uhr Borussia Neunkirchen 2:1 Hannover 96 (Amateure)
25.01.1967, 18:30 Uhr Werder Bremen 2:1 KSV Hessen Kassel

Achtelfinale[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
03.02.1967, 20:00 Uhr 1. FC Köln 0:0 n.V. Hamburger SV
04.02.1967, 14:30 Uhr Borussia Neunkirchen 1:1 n.V. Werder Bremen
04.02.1967, 14:30 Uhr Schwarz-Weiß Essen 1:1 n.V. Fortuna Düsseldorf
04.02.1967, 14:30 Uhr SpVgg Erkenschwick 1:3 FC Bayern München
04.02.1967, 16:00 Uhr Alemannia Aachen 4:2 Karlsruher SC
04.02.1967, 16:00 Uhr VfB Stuttgart 0:1 FC Schalke 04
04.02.1967, 16:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern 0:0 n.V. Kickers Offenbach
04.02.1967, 16:00 Uhr TSV 1860 München 1:0 MSV Duisburg

Wiederholungsspiele[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
14.02.1967, 15:00 Uhr Kickers Offenbach 1:0 n.V. 1. FC Kaiserslautern
14.02.1967, 19:00 Uhr Werder Bremen 1:2 Borussia Neunkirchen
14.02.1967, 19:30 Uhr Hamburger SV 2:0 1. FC Köln
15.02.1967, 19:30 Uhr Fortuna Düsseldorf 1:0 Schwarz-Weiß Essen

Viertelfinale[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
23.03.1967, 20.15 Uhr TSV 1860 München 2:0 Fortuna Düsseldorf
25.03.1967, 16.00 Uhr Kickers Offenbach 0:0 n.V. Hamburger SV
25.03.1967, 16.00 Uhr Alemannia Aachen 3:1 Borussia Neunkirchen
25.03.1967, 16.00 Uhr FC Schalke 04 2:3 FC Bayern München

Wiederholungsspiel[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
12.04.1967, 19.30 Uhr Hamburger SV 2:0 Kickers Offenbach

Halbfinale[Bearbeiten]

Datum Ergebnis
06.05.1967, 16:00 Uhr Hamburger SV 3:1 Alemannia Aachen
06.05.1967, 16:00 Uhr FC Bayern München 3:1 TSV 1860 München

Finale[Bearbeiten]

Paarung Hamburger SV Hamburger SVFC Bayern München FC Bayern München
Ergebnis 0:4 (0:1)
Datum 10. Juni 1967 um 16:00 Uhr
Stadion Neckarstadion, Stuttgart[1]
Zuschauer 68.000
Schiedsrichter Karl Niemeyer (Bad Godesberg)
Tore 0:1 Müller (23.)
0:2 Ohlhauser (72.)
0:3 Müller (76.)
0:4 Brenninger (85., FE)
Hamburger SV Horst Schnoor, Dieter Strauß, Jürgen Kurbjuhn, Helmut Sandmann, Egon Horst, Willi Schulz, Bernd Dörfel, Manfred Pohlschmidt, Uwe Seeler, Gert Dörfel, Hans Schulz
Trainer: Josef Schneider
FC Bayern München Sepp Maier, Peter Kupferschmidt, Georg Schwarzenbeck, Franz Roth, Franz Beckenbauer, Werner Olk, Rudolf Nafziger, Rainer Ohlhauser, Gerd Müller, Dieter Koulmann, Dieter Brenninger
Trainer: Zlatko Cajkovski (Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien)


Spielbericht
10 Tage nach dem Europacupsieg gegen die Glasgow Rangers sind die Münchener guter Dinge. "Jetzt schlagen wir noch den HSV im Pokalfinale und dann machen wir 'ne richtige Sause", lautete die Parole der Bayern.

Neu in der Mannschaft der Münchener ist "Katsche" Schwarzenbeck. Der Debütant bekam es mit keinem geringeren als Uwe Seeler zu tun. Der Hamburger mußte schon nach wenigen Minuten erkennen: Gegen den eisenharten und ehrgeizigen Schwarzenbeck war in diesem Spiel kein Kraut gewachsen. Zu sehr war "Uns Uwe" auf sich allein gestellt. Die Unterstützung aus dem Mittelfeld fehlte fast völlig. Zu sehr waren diese mit Abwehraufgaben beschäftigt.

Und so kam es, wie es kommen mußte: Es "müllerte" mal wieder. Als der Bomber in der 23. Minute traf, war die Luft so gut wie raus aus dem Spiel. Die 68.000 Zuschauer im ausverkauften Frankfurter Waldstadion erlebten nun ein Endspiel, in dem die Münchener nur so viel leisteten, wie der HSV von ihnen forderte - und das war nicht viel! Erst die Schlußphase versöhnte das Fußballherz. Ohlhauser, noch mal Müller und Brenninger schraubten das Ergebnis noch auf 4:0.

Die Fete konnte beginnen. Auch der zufriedene Schwarzenbeck erhob sein Glas, und der überzeugte Anti-Alkoholiker bemerkte nicht einmal bewusst, dass er seinen ersten Schluck Champagner genossen hatte

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadionprogramm Finale