Bistum Arlington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Arlington
Karte Bistum Arlington
Basisdaten
Staat Vereinigte Staaten
Metropolitanbistum Erzbistum Baltimore
Diözesanbischof Michael Francis Burbidge
Emeritierter Diözesanbischof Paul Stephen Loverde
Fläche 16.935 km²
Pfarreien 69 (31.12.2015 / AP2016)
Einwohner 3.154.590 (31.12.2015 / AP2016)
Katholiken 457.874 (31.12.2015 / AP2016)
Anteil 14,5 %
Diözesanpriester 182 (31.12.2015 / AP2016)
Ordenspriester 57 (31.12.2015 / AP2016)
Ständige Diakone 73 (31.12.2015 / AP2016)
Katholiken je Priester 1.916
Ordensbrüder 65 (31.12.2015 / AP2016)
Ordensschwestern 134 (31.12.2015 / AP2016)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Cathedral of Saint Thomas More
Website www.arlingtondiocese.org
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Arlington (lat.: Dioecesis Arlingtonensis) ist eine in den Vereinigten Staaten gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Arlington, Virginia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cathedral of Saint Thomas More in Arlington

Das Bistum Arlington wurde am 28. Mai 1974 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Supernae Christifidelium aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Washington und des Bistums Richmond errichtet und dem Erzbistum Baltimore als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Territorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Arlington umfasst die im Bundesstaat Virginia gelegenen Gebiete Arlington County, Clarke County, Culpeper County, Fairfax County, Fauquier County, Frederick County, King George County, Lancaster County, Loudoun County, Madison County, Northumberland County, Orange County, Page County, Prince William County, Rappahannock County, Richmond County, Shenandoah County, Spotsylvania County, Stafford County, Warren County und Westmoreland County.

Bischöfe von Arlington[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paulus VI: Const. Apost. Supernae Christifidelium, AAS 66 (1974), n. 9, S. 469f.