Cherré-Au

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cherré-Au
Cherré-Au (Frankreich)
Cherré-Au
Region Pays de la Loire
Département Sarthe
Arrondissement Mamers
Kanton La Ferté-Bernard
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays de l’Huisne Sarthoise
Koordinaten 48° 11′ N, 0° 40′ OKoordinaten: 48° 11′ N, 0° 40′ O
Höhe 78–189 m
Fläche 30,37 km2
Einwohner 2.685 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 88 Einw./km2
Postleitzahl 72400
INSEE-Code

Cherré-Au ist eine französische Gemeinde mit 2.685 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Sarthe in der Region Pays de la Loire. Sie gehört zum Arrondissement Mamers und zum Kanton La Ferté-Bernard.

Sie entstand als Commune nouvelle mit Wirkung vom 1. Januar 2019 durch die Zusammenlegung der bisherigen Gemeinden Cherré und Cherreau, die in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée haben. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Cherré.[1]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl zum
1. Januar 2016[2]
Cherré (Verwaltungssitz) 72080 18,73 1.743
Cherreau 72081 11,64 942

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund 40 Kilometer nordöstlich von Le Mans. Sie schließt östlich an die Stadt La Ferté-Bernard an, wobei die Siedlungsgebiete stellenweise in einander übergehen. Das Gemeindegebiet wird vom Flüsschen Gradon, einem Nebenfluss der Huisne, durchquert. An der Südgrenze verläuft die Autobahn A 11. Nachbargemeinden sind: Avezé im Norden, Ceton im Nordosten, Cormes im Osten und Südosten, Saint-Maixent im Süden, Villaines-la-Gonais und Saint-Martin-des-Monts im Südwesten, La Ferté-Bernard im Westen sowie Souvigné-sur-Même im Nordwesten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cherré-Au – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur über die Bildung der Commune nouvelle Cherré-Au vom 13. September 2018.
  2. aktuelle Einwohnerzahlen gemäß INSEE