Fresnay-sur-Sarthe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fresnay-sur-Sarthe
Wappen von Fresnay-sur-Sarthe
Fresnay-sur-Sarthe (Frankreich)
Fresnay-sur-Sarthe
Region Pays de la Loire
Département Sarthe
Arrondissement Mamers
Kanton Sillé-le-Guillaume
Gemeindeverband Haute Sarthe Alpes Mancelles
Koordinaten 48° 17′ N, 0° 1′ OKoordinaten: 48° 17′ N, 0° 1′ O
Höhe 67–117 m
Fläche 29,20 km2
Einwohner 2.970 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 102 Einw./km2
Postleitzahl 72130
INSEE-Code
Website www.fresnaysursarthe.fr

Blick auf die Stadt Fresnay-sur-Sarthe

Fresnay-sur-Sarthe ist eine französische Gemeinde mit 2.970 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Sarthe in der Region Pays de la Loire. Sie gehört zum Arrondissement Mamers und zum Kanton Sillé-le-Guillaume.

Sie entstand als namensgleiche Commune nouvelle mit Wirkung vom 1. Januar 2019 durch die Zusammenlegung der früheren Gemeinden Fresnay-sur-Sarthe, Coulombiers und Saint-Germain-sur-Sarthe, die in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée haben. Der Verwaltungssitz befindet sich in Fresnay-sur-Sarthe.[1]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl zum
1. Januar 2017[2]
Coulombiers 72097 12,34 .0475
Fresnay-sur-Sarthe (Verwaltungssitz)00 72138 02,10 1.943
Saint-Germain-sur-Sarthe 72284 14,76 .0552

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Fresnay-sur-Sarthe umfasst nur einen sehr dicht besiedelten Stadtkern, wodurch eine hohe Bevölkerungsdichte zustande kommt. Fresnay-sur-Sarthe liegt ca. 30 Kilometer nordwestlich von Le Mans und ca. 15 Kilometer südwestlich von Alençon. Es liegt, wie die französische Ortsbezeichnung bereits beinhaltet, an der Sarthe – einem Fluss, der 285 km lang ist und zum Flusssystem der Loire gehört. Sie ist eine mit dem Regionalen Naturpark Normandie-Maine assoziierte Zugangsgemeinde.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Osten grenzt Fresnay-sur-Sarthe an die Gemeinde Saint-Ouen-de-Mimbré, im Süden an Saint-Aubin-de-Locquenay und im Norden und Westen an Assé-le-Boisne.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Fresnay-sur-Sarthe
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 8 8 12 14 19 22 24 25 21 17 10 8 Ø 15,7
Min. Temperatur (°C) 3 3 4 6 10 11 13 14 11 10 5 3 Ø 7,8
Niederschlag (mm) 82 51 101 74 100 34 92 51 90 100 90 125 Σ 990
Sonnenstunden (h/d) 2 2 3 4 5 7 7 7 4 3 3 2 Ø 4,1
Regentage (d) 22 19 20 23 15 14 11 13 19 18 23 25 Σ 222
Luftfeuchtigkeit (%) 90 87 83 82 78 75 74 74 81 86 89 89 Ø 82,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
8
3
8
3
12
4
14
6
19
10
22
11
24
13
25
14
21
11
17
10
10
5
8
3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
82
51
101
74
100
34
92
51
90
100
90
125
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Vizegrafen von Beaumont

Erstmalige urkundliche Erwähnung findet Fresnay-sur-Sarthe am 12. Oktober 997 als Standort der Burg Fresnay. Diese wurde im 9. oder 10. Jahrhundert errichtet und diente zur Abwehr normannischer Überfälle und zur Sicherung des Handelsverkehrs auf der Sarthe. Im 11. Jahrhundert bildete Fresnay das Zentrum einer eigenen Vizegrafschaft, Anfang des 12. Jahrhunderts fiel Fresnay an den Vizegrafen von Beaumont-sur-Sarthe und wurde in dessen Vizegrafschaft eingegliedert. Auch während des Hundertjährigen Krieges spielte die Burg eine wichtige strategische Rolle.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungsentwicklung von Fresnay-sur-Sarthe zeigt einen deutlichen Anstieg in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Seit diesem Zeitpunkt ist die Bevölkerungszahl langsam zurückgegangen. Der niedrigste Stand wurde 1931 erreicht. Nach einem deutlichen Anstieg der Einwohnerzahl in den 1960er und 1970er Jahren ist die Bevölkerungszahl in den letzten Jahren wieder zurückgegangen.

Jahr 1793 1800 1806 1821 1831 1836 1841 1846 1851 1856 1861 1866 1872 1876 1881 1886 1891 1896 1901 1906 1911
Einwohner 2.015 1.921 2.178 2.355 2.840 3.074 3.160 3.374 3.371 3.274 3.260 3.336 3.153 3.052 2.988 2.954 2.890 2.834 2.693 2.546 2.539[3]
Jahr 1921 1926 1931 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2007 2009 2010
Einwohner 2.383 2.383 2.228 2.170 2.341 2.232 2.257 2.380 2.683 2.692 2.452 2.335[3] 2.241[4] 2.228[5] 2.198[6] 2.138[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungsstatistik von Fresnay zeigt, dass die Bevölkerung überaltert ist, 44,6 % der Bevölkerung sind älter als 60 und 53,9 % der über 15-Jährigen sind Rentner. Hoffnung gibt allerdings die Tatsache, dass der Anteil der unter 15-Jährigen von 2006 bis 2011 um 0,8 % zugenommen hat. Neben Rentnern sind die größten Gruppen unter den über 15-Jährigen Arbeiter (14,6 %), Angestellte (13,0 %) und Personen, die keiner Beschäftigung nachgehen (9,1 %).

Alterspyramide von Fresnay 2011[8]
MännerAlterstufeFrauen
15,1 
0–14 Jahre
12,7 
13,7 
15–29 Jahre
10,6 
13,9 
30–44 Jahre
12,5 
17,0 
45–59 Jahre
16,4 
22,0 
60–74 Jahre
19,4 
16,5 
75–89 Jahre
23,4 
1,7 
über 90 Jahre
5,0 

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Generalrätin für den Kanton Fresnay-sur-Sarthe, ist die Bürgermeisterin Fabienne Labrette-Ménager (UMP). In der Nationalversammlung wird Fresnay durch die Abgeordnete des ersten Wahlkreises des Départements Sarthe Françoise Dubois (PS) vertreten.

Politische Tendenzen und Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Fresnay ist, wie auch ihre Umlandgemeinden, politisch konservativ geprägt, so haben die Listen und Kandidaten UMP (bzw. der Vorgängerpartei RPR), mit Ausnahme der Europawahl 2004, bei allen Wahlen seit 2000 die meisten Stimmen erhalten, auch wenn die Ergebnisse im gesamten Wahlkreis anders ausfielen. Die besonders guten Ergebnisse von Fabienne Labrette-Ménager sind allerdings möglicherweise auch darauf zurückzuführen, dass sie aus Fresnay stammt (siehe auch Bürgermeister von Fresnay-sur-Sarthe). Die Wahlbeteiligung in Fresnay liegt bei Präsidentschaftswahlen mit über 75 % besonders hoch, bei der Kantonalwahl 2008 konnte eine Wahlbeteiligung von über 68 % erzielt werden, die nationalen und regionalen Wahlen haben sonst eine Wahlbeteiligung von 50 % bis knapp über 60 %, bei den Europawahlen lag die Wahlbeteiligung bisher jedoch deutlich unter 50 %, obwohl die Ergebnisse der Referenden zeigen, dass Fresnay etwas europafreundlicher ist, als der nationale Durchschnitt. Die Volksabstimmung über die Verkürzung der Amtszeit des Präsidenten von sieben auf fünf Jahre hat mit einer Wahlbeteiligung von unter 30 % herausragend wenig Bürger Fresnays interessiert.


Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Fresnay-sur-Sarthe setzt sich aus 19 Mitgliedern zusammen, davon sind bei der letzten Kommunalwahl am 23. März 2014 16 Sitze auf die Liste der Generalrätin für den Kanton Fresnay-sur-Sarthe und ehemaligen Abgeordneten in der Nationalversammlung Fabienne Labrette-Ménager und drei Sitze auf die Liste von Georges Deltombe entfallen.[9]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Gemeinde Fresnay-sur-Sarthe

Vorn in Gold eine ausgerissene grüne Esche, hinten in Blau besamt von goldenen Lillienblumen ein steigender goldener Löwe.

Angenommen am 7. April 1961 vom Gemeinderat von Fresnay.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Schild steht im Zentrum von Fresnay-sur-Sarthe

Fresnay-sur-Sarthe unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft.[10]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musée des Coiffes

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame, seit 1912 Monument historique.
  • Burg Fresnay (Tor und Ruine des Burgfrieds), seit 1926 Monument historique.
  • La Cave du Lion, seit 2002 Monument historique.
  • Kirche Notre-Dame

  • Portal

    Fassade

  • Blick zum Chor

  • Gewölbe

  • Orgel

  • Buntglasfenster

  • Buntglasfenster

  • Kunstvolle Portale

  • Innenraum
  • Kanzel

  • Blick zur Orgel

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Fresnay-sur-Sarthe gibt es folgende Sportanlagen:

  • Sporthalle
  • Kampfkunsthalle (Salle d'arts martiaux)
  • Pétanque-Feld
  • Sportplatz (Stade des Rochers)
  • Tennisplatz (court n°1)
  • Boule-Feld
  • Freibad

In Fresnay gibt es viele Sportvereine, die die jeweiligen Anlagen nutzen. Der größte Verein ist Union Fresnoise mit verschiedenen Sparten (z. B. Fußball und Boule).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Öffentliche Schulen
    • École maternelle, Rue Jane Gaulupeau
    • École élémentaire, Rue Saint Sauveur
    • Collège Léo Delibes, Rue Jane Gaulupeau
  • Private Schulen
    • Katholische Schule Notre-Dame Saint-Joseph, Avenue Victor Hugo

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fresnay-sur-Sarthe liegt 6 km westlich der Hauptstraße E 402 (= N 138) von Le Mans nach Alençon und 17 km nordöstlich der Hauptstraße 304 von Le Mans nach Mayenne. Die Autobahn A 81 von Le Mans nach Laval verläuft 24 km südlich.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Dieter Delecat. Lehrer an der Realschule in der Partnerstadt Bassum. Verleihung anlässlich seiner Pensionierung, nachdem er fast 40 Jahre lang den Austausch mit dem Collège Léo Delibes in Fresnay-sur-Sarthe organisiert hat.[11]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Sarthe. Flohic Editions, Band 1, Paris 2000, ISBN 2-84234-106-6, S. 611–619.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fresnay-sur-Sarthe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information zum Erlass der Präfektur über die Gründung der Commune nouvelle Fresnay-sur-Sarthe vom 30. November 2018.
  2. aktuelle Einwohnerzahlen gemäß INSEE
  3. a b Bevölkerungszahlen von 1793 bis 1999 auf der Internetseite der Hochschule École des Hautes Études en Sciences Sociales. Abgerufen am 22. August 2014
  4. Bevölkerungszahl 2006 auf der Internetseite des französischen Statistischen Amtes Abgerufen am 24. August 2014
  5. Bevölkerungszahl 2007 auf der Internetseite des französischen Statistischen Amtes. Abgerufen am 24. August 2014
  6. Bevölkerungszahl 2009 auf der Internetseite des französischen Statistischen Amtes. Abgerufen am 24. August 2014
  7. Bevölkerungszahl 2010 auf der Internetseite des französischen Statistischen Amtes Abgerufen am 24. August 2014
  8. Bevölkerungsstruktur von Fresnay 2011 auf der Internetseite des französischen Statistischen Amtes. Abgerufen am 25. August 2014
  9. Amtliches Endergebnis der Kommunalwahl 2014 Abgerufen am 10. April 2014
  10. Seite des Partnerschaftskomitees Fresnay-sur-Sarthes Abgerufen am 10. April 2014
  11. Presseartikel zur Ehrenbürgerschaft auf der Internetseite des deutschen Partnerschaftskomitees aus Bassum Abgerufen am 13. April 2014