Kotor Varoš

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kotor Varoš
Котор Варош

Wappen von Kotor Varoš

Kotor Varoš (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Koordinaten: 44° 37′ N, 17° 22′ OKoordinaten: 44° 37′ 13″ N, 17° 22′ 17″ O
Höhe: 220 m. i. J.
Fläche: 560 km²
Einwohner: 22.001 (2013)
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 51
Postleitzahl: 78220
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Dalibor Vučanović (SNSD)
Webpräsenz:

Kotor Varoš (serbisch-kyrillisch Котор Варош) ist eine Kleinstadt in Bosnien und Herzegowina und Hauptort der gleichnamigen Gemeinde mit 22.000 Einwohnern. Seit 1995 (festgelegt im Abkommen von Dayton) gehört sie zur Republika Srpska.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Stadt entwickelte sich aus der mittelalterlichen Stadt Kotor und der im 16. Jahrhundert gegründeten Siedlung Varoš (ungar. für „Stadt“).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kotor Varoš liegt im Tal der Vrbanja etwa 35 km südöstlich von Banja Luka.[1][2][3] Das 560 km² große Gemeindegebiet erstreckt sich auf einer Höhe von 220 m (Nordwesten) bis 1.739 m (Südosten, Vlašić-Gebirge). Rund um Kotor Varoš liegen weitere, niedrigere Mittelgebirge: im Norden der Uzlomac, im Osten die Borja, im Westen die Čemernica.

Benachbarte Gemeinden sind Čelinac, Kneževo, Teslić und Travnik.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1991 hatte die Gemeinde Kotor Varoš 36.853 Einwohner, darunter

Im Hauptort lebten 10.885 Menschen, darunter

Keine ethnische Gruppe stellte die absolute Mehrheit der Einwohner.

Die Gemeinde umfasst insgesamt 42 Orte: Baština, Bilice, Boljanići, Borci Donji, Borci Gornji, Ćorkovići, Duratovci, Garići, Grabovica, Hadrovci, Hrvaćani, Hanifići, Jakotina, Kotor Varoš, Kruševo Brdo I, Kruševo Brdo II, Donje Liplje, Maljeva, Maslovare, Novo Selo, Obodnik, Orahova, Palivuk, Plitska, Podbrđe, Podosoje, Postoje, Prisočka, Radohova, Raštani, Ravne, Selačka, Sokoline, Stopan, Šibovi, Šiprage, Tovladić, Vagani, Varjače, Večići, Viševice, Vranić, Vrbanjci, Zabrđe und Zaselje.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tal der Vrbanja verläuft die Magistralstraße M4 (Banja Luka–Teslić–Doboj), von der Nebenstraßen nach Skender Vakuf und (in Obodnik) nach Šiprage abzweigen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herrenmannschaft des Handballvereins RK Kotor Varoš spielt 2008/2009 in der Premijer Liga. Die Teams des Fußballvereins FK Mladost und des Basketballvereins KK Mladost spielen jeweils in der (drittklassigen) 2. Liga der Republika Srpska.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vojnogeografski institut, Ed. (1955): Prnjavor (List karte 1:100.000, Izohipse na 20 m). Vojnogeografski institut, Beograd.
  2. Spahić M. et al. (2000): Bosna i Hercegovina (1:250.000). Izdavačko preduzeće „Sejtarija“, Sarajevo.
  3. Mučibabić B., Ed. (1998): Geografski atlas Bosne i Hercegovine. Geodetski zavod BiH, Sarajevo.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]