Kostajnica (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kostajnica
Костајница

Wappen von Kostajnica (Gemeinde)

Kostajnica (Gemeinde) (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Koordinaten: 45° 13′ N, 16° 32′ OKoordinaten: 45° 13′ 0″ N, 16° 32′ 0″ O
Höhe: 109 m. i. J.
Fläche: 132 km²
Einwohner: 5.452 (2018[1])
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km²
Postleitzahl: 79224
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Drago Bundalo (SDS)
Webpräsenz:
SokolacRogaticaRudoVišegradPaleFočaGackoKalinovikNevesinjeBilećaTrebinjeRavnoLjubinjeKonjicIstočni MostarBerkovićiNeumMostarStolacČapljinaČajničeGoraždePale-PračaUstipračaFoča-UstikolinaSrebrenicaBratunacMilićiHan PijesakZvornikBijeljinaBrčkoUgljevikLopareVlasenicaŠekovićiOsmaciOlovoIlijašHadžićiIlidžaTrnovoIstočni Stari GradIstočna IlidžaVogošćaSarajevo-Stari GradSarajevo-CentarSarajevo-Novi GradIstočno Novo SarajevoNovo SarajevoVisokoGlamočLivnoBosansko GrahovoKupresKupres (RS)ŠipovoJajceDonji VakufBugojnoGornji VakufProzor-RamaJablanicaTomislavgradPosušjeGrudeŠiroki BrijegLjubuškiČitlukFojnicaKreševoKiseljakBusovačaNovi TravnikTravnikZenicaVitezKakanjVarešBrezaKladanjŽiviniceKalesijaSapnaTeočakTuzlaLukavacČelićSrebrenikBanovićiZavidovićiŽepčeMaglajTešanjUsoraDobretićiGradačacGračanicaDoboj IstokVelika KladušaCazinBužimBosanska KrupaBihaćBosanski PetrovacDrvarSanski MostKljučPetrovac (RS)Istočni DrvarRibnikMrkonjić GradJezeroKneževoKotor VarošTeslićBanja LukaOštra LukaKrupa na UniPrijedorNovi GradKostajnicaKozarska DubicaGradiškaSrbacLaktašiČelinacPrnjavorDerventaDobojStanariModričaBrodPelagićevoDonji ŽabarOrašjeDomaljevac-ŠamacŠamacOdžakVukosavljeLage der Gemeinde Kostajnica (Gemeinde) in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Kostajnica (serbisch-kyrillisch Костајница; bis 1992 Bosanska Kostajnica, 1992 bis 2004 Srpska Kostajnica; deutsch veraltet Castanowitz) ist eine Kleinstadt mit etwa 6300 Einwohnern im Nordwesten von Bosnien und Herzegowina. Sie liegt am rechten Ufer der Una, einem Nebenfluss der Save und gehört zur Republika Srpska. Auf der gegenüberliegenden Uferseite der Una, die den Grenzverlauf zu Kroatien markiert, liegt die Stadt Hrvatska Kostajnica. Zu Zeiten der österreichisch-ungarischen Monarchie gehörten beide Teile zur Stadt Kostajnica.

Hrvatska Kostajnica (links) und Bosanska Kostajnica (rechts)

Während des Bosnienkriegs wurde der Name Bosanska Kostajnica zu Srpska Kostajnica verändert. Jedoch wurde die Namensänderung vom Verfassungsgericht Bosnien und Herzegowinas am 22. September 2004 für verfassungswidrig erklärt und die Bezeichnung Bosanska Kostajnica für kurze Zeit wieder eingeführt. Diese Stadt ist nicht mit dem Ort Kostajnica bei Doboj zu verwechseln.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude der Gemeindeverwaltung

Kostajnica liegt am nördlichen Abhang des Kozara-Gebirges, dessen westlicher Teil sich hier bis auf 466 m erhebt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Kostajnica wurde erstmals im Jahr 1258 erwähnt. Im Mittelalter war Kostajnica Teil des ungarischen Königreichs. Nach 1513 (dem Sieg der türkischen Armee bei Dubica) wechselten als Herren in ständiger Kriegsführung die Türkei und Österreich-Ungarn.

Als Bestandteil der Illyrischen Provinzen unterstand das Gebiet ab 1809 der Herrschaft Napoleons. Nach einer kurzen französischen Verwaltung kam Kostajnica 1814 wieder unter türkische Herrschaft.

1878 kam Kostajnica erneut unter österreichische Herrschaft und blieb dies bis zum Ende des Ersten Weltkriegs.

Nach dem Zweiten Weltkrieg existierte Bosanska Kostajnica als Gemeinde im Bezirk Bosanski Novi und später im Bezirk Prijedor. Mit der neuen Gebietsaufteilung im Jahr 1962 wurde das Gebiet der Gemeinde Bosanska Kostajnica zwischen den Gemeinden Bosanska Dubica und Bosanski Novi aufgeteilt. 1995 erhielt Kostajnica erneut den Status einer Gemeinde.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Ort durchquert die Nationalstraße 14 (Novi GradKozarska Dubica). Auf der Grenzbrücke in das benachbarte Hrvatska Kostajnica befindet sich ein internationaler Grenzübergang. Eine Nebenstraße führt durch das Kozara-Gebirge ins 37 km entfernte Prijedor. Die nächste Bahnstation befindet sich in Hrvatska Kostajnica.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Kostajnica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://rzs.rs.ba/front/article/3630/ Fortgeschriebene Bevölkerungszahlen für 2018 vom Institut für Statistik der Republika Srpska. Abgerufen am 9. Juni 2019.
  2. Kostajnica kroz istoriju[1]