Živinice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Živinice
Живинице

Wappen von Živinice

Živinice (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Tuzla
Koordinaten: 44° 27′ N, 18° 39′ OKoordinaten: 44° 27′ 0″ N, 18° 39′ 0″ O
Höhe: 232 m. i. J.
Fläche: 291 km²
Einwohner: 61.201 (2013)
Bevölkerungsdichte: 210 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 35
Postleitzahl: 75270
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Samir Kamenjaković (SDP)
Webpräsenz:
Sokolac Rogatica Rudo Višegrad Pale Foča Gacko Kalinovik Nevesinje Bileća Trebinje Ravno Ljubinje Konjic Istočni Mostar Berkovići Neum Mostar Stolac Čapljina Čajniče Goražde Pale-Prača Ustiprača Foča-Ustikolina Srebrenica Bratunac Milići Han Pijesak Zvornik Bijeljina Brčko Ugljevik Lopare Vlasenica Šekovići Osmaci Olovo Ilijaš Hadžići Ilidža Trnovo Istočni Stari Grad Istočna Ilidža Vogošća Sarajevo-Stari Grad Sarajevo-Centar Sarajevo-Novi Grad Istočno Novo Sarajevo Novo Sarajevo Visoko Glamoč Livno Bosansko Grahovo Kupres Kupres (RS) Šipovo Jajce Donji Vakuf Bugojno Gornji Vakuf Prozor-Rama Jablanica Tomislavgrad Posušje Grude Široki Brijeg Ljubuški Čitluk Fojnica Kreševo Kiseljak Busovača Novi Travnik Travnik Zenica Vitez Kakanj Vareš Breza Kladanj Živinice Kalesija Sapna Teočak Tuzla Lukavac Čelić Srebrenik Banovići Zavidovići Žepče Maglaj Tešanj Usora Dobretići Gradačac Gračanica Doboj Istok Velika Kladuša Cazin Bužim Bosanska Krupa Bihać Bosanski Petrovac Drvar Sanski Most Ključ Petrovac (RS) Istočni Drvar Ribnik Mrkonjić Grad Jezero Kneževo Kotor Varoš Teslić Banja Luka Oštra Luka Krupa na Uni Prijedor Novi Grad Kostajnica Kozarska Dubica Gradiška Srbac Laktaši Čelinac Prnjavor Derventa Doboj Stanari Modriča Brod Pelagićevo Donji Žabar Orašje Domaljevac-Šamac Šamac Odžak VukosavljeLage der Gemeinde Živinice in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Živinice (serbisch-kyrillisch Живинице) ist eine Gemeinde mit dem gleichnamigen Hauptort und Verwaltungssitz im Kanton Tuzla der Föderation Bosnien und Herzegowina.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Gemeinde Živinice erstreckt sich von den nördlichen Hängen des Konjuh-Gebirges bis in die Ebene des Flusses Spreča, der die Region von Osten nach Nordwesten durchfließt. Die Stadt selbst liegt an der Mündung der Gostelja in die Oskova und kurz vor deren Mündung in die Spreča auf 232 m Höhe.

Im Konjuh gibt es Steinkohle- und im weiter nordöstlich gelegenen Majevica-Gebirge Braunkohlevorkommen, die auch abgebaut werden.

Benachbarte Gemeinden sind Banovići, Kalesija, Kladanj, Lukavac und Tuzla.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Živinice entstand vermutlich erst im 18. Jahrhundert. Die Gemeinde in der heutigen Ausdehnung besteht seit 1959.

Vom Bosnienkrieg war Živinice-Stadt nur in geringem Maß betroffen. Einige Siedlungen im Osten der Gemeinde lagen dagegen direkt an der Frontlinie und wurden weitgehend zerstört.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1991 hatte die Gemeinde Živinice 54.783 Einwohner.

In der eigentlichen Stadt lebten 11.956 Menschen.

Die Gemeinde umfasst 30 Orte: Barice, Bašigovci, Brnjica, Djedino, Dubrave Donje, Dubrave Gornje, Dunajevići, Đurđevik, Gračanica, Kovači, Kršići, Kuljan, Lukavica Donja, Lukavica Gornja, Odorovići, Priluk, Spreča, Suha, Svojat, Šerići, Tupković Donji, Tupković Gornji, Višća Donja, Višća Gornja, Sarenjak, Vrnojevići, Zelenika, Zukići, Živinice, Živinice Donje und Živinice Gornje.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Višća Donja im südwestlichen Teil der Gemeinde wird Steinkohle im Tagebau abgebaut. Außer der Kohleförderung ist vor allem die Forstwirtschaft und Holzverarbeitung mit der Möbelfabrik „Konjuh“ von Bedeutung.

Bis Anfang 2017 will die ELIN hier ein Elektromotoren-Werk errichten.[veraltet][1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Živinice verläuft die Magistralstraße M18, die Tuzla mit Sarajevo verbindet. Das Gebiet besitzt mehrere Eisenbahnanschlüsse, die ausschließlich dem Güterverkehr dienen.

Im Norden der Gemeinde liegt der Flughafen Tuzla, der aus dem alten Militärflugplatz Dubrave hervorgegangen ist.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Serienfertigung von Elin Motoren künftig in Bosnien. In: wirtschaftsblatt.at. 8. Juni 2015, archiviert vom Original am 10. Juni 2015, abgerufen am 27. Juli 2016.
  2. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.adresar.ba[1]