Liste von römisch-katholischen Klöstern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste enthält Klöster und andere geistliche Gemeinschaften der römisch-katholischen Kirche.

Klöster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amigonianer (Kapuzinertertiarier)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annuntiatinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antoniter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augustiner-Chorherren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augustiner-Chorfrauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augustiner (vorher Augustiner-Eremiten)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augustiner-Eremitinnen (heute Augustinerinnen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augustiner-Discalceaten (Augustiner-Barfüßer)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barmherzige Brüder vom hl. Johannes von Gott (OH)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Algasing (1868 – bestehend)
    • Bad Wörishofen (1896 – bestehend)
    • Frankfurt am Main (? – bestehend)
    • Gremsdorf (? – bestehend)
    • Königstein im Taunus (2007 – bestehend)
    • Kostenz (1899 – bestehend)
    • Malseneck/Kraiburg (2010 – bestehend)
    • München Hospital St. Max (1750 – 1809)
    • München-Nymphenburg Ordensprovinz (1916 – bestehend)
    • Münster Clemenshospital Münster Clemenskirche (Münster) (1732 – 1811)
    • Kloster St. Wolfgang (Neuburg an der Donau) (1622 – 1806, 1831 – bestehend)
    • Püttlingen (1976 – bestehend)
    • Regensburg (1927 bzw. 1930 – bestehend), größtes Ordenskrankenhaus Deutschlands
    • Kloster Reichenbach am Regen (1890 – bestehend), vorher Benediktiner (1118 – 1556, 1661 – 1803, 1883 – 1887)
    • Schwandorf (? – bestehend) vorher Niederbronner Schwestern seit 1931, St. Barbara-Krankenhaus
    • Straubing (1884 – bestehend) Klinikum St. Elisabeth

Barmherzige Brüder von Maria Hilf (FMMA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andernach (? – bestehend)
  • Bad Mergentheim Caritas-Krankenhaus (2006 – bestehend)
  • Bonn, Krankenhaus St. Petrus bzw. Brüderkrankenhaus im Gemeinschaftskrankenhaus (1886 – bestehend)
  • Koblenz 1.Gründung Brüderhaus (1850 – ?)
  • Koblenz Brüderkrankenhaus St. Josef (1899 – bestehend) Fusion 2001
  • Koblenz Peter-Friedhofen-Haus (2013 – bestehend)
  • Marsberg St.-Marien-Hospital (2000 – bestehend)
  • Montabaur Brüderkrankenhaus (1882, 2001 Fusion; bestehend)
  • Münstermaifeld St. Josef (1999 – bestehend)
  • Paderborn Brüderkrankenhaus St. Josef (1904 – bestehend)
  • Plaidt Maria vom Siege (1999 – bestehend)
  • Rilchingen (? – ?)
  • Saffig (1869 – bestehend)
  • Trier (Mutterhauskonvent und Brüderstation) (1853 – bestehend)
  • Zemmer, Schönfelderhof (1920 – bestehend)

Barmherzige Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul (Vinzentinerinnen, FdC)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benediktiner (OSB)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benediktinerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birgitten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Congregatio Jesu (Maria-Ward-Schwestern)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daughters of Divine Love, Töchter von der Göttlichen Liebe (DDL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Bonn (Sitz der deutschen Region) ab ca. 2015[1]
    • Euskirchen
    • Frechen
    • Köln-Neubrück
    • Leverkusen
    • Niederkassel
    • Rheinbach-Flerzheim, Antoniuskloster, (ca. 1990 – 2015[2], vorher 1244–1803 Zisterzienser (Kloster Heisterbach), 1904–1925 (Brand) Cellitinnen, 1936–1986 Franziskusschwestern der Familienpflege, dann Missionarinnen Mariens)[3]
    • Troisdorf
  • Nigeria

Deutscher Orden (OT)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominikaner (OP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominikanerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabethinnen (Franziskaner-Tertiarinnen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Mutterhaus Aachen (1622 – bestehend)
    • Kloster Azlburg Straubing (1748–1807; 1829–1975)
    • Bad Kissingen (1945 – bestehend)
    • Blankenheim (Ahr, 1681–1802)
    • Kloster Bethlehem Bergheim (1899–1964)
    • Düren (Gasthauskloster, 1650–1873)
    • Düren Maria-Hilf-Hospital (ehem. Franziskanerkloster, 1864 - ?)
    • Düren Elisabethstift (1889 - ?)
    • Jülich (1678–1802)
    • München (1750 - ?)
    • Münsterberg (1863 - ?)
    • Neuburg an der Donau (1840-2017)

Franziskaner (OFM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1517 wurden die Franziskaner (lateinisch ordo fratrum minorum „Orden der Minderbrüder“) auch als Minoriten bezeichnet. 1517 teilten sich die Franziskaner in die Observanten und die Konventualen, welche heute als Minoriten (OFMConv) bezeichnet werden (siehe unten). Die französische Ordensbezeichnung lautete bis zur Aufhebung aller französischen Orden im Zuge der Revolution Cordeliers. Nach der Teilung des Ordens im Jahr 1517 war die Bezeichnung (auch Cordeliers de l’observance oder Observantins) dem Zweig der reformierten Franziskaner vorbehalten. In Polen nennt man die Franziskaner Bernardyni (Bernhardiner). Im Mittelalter hießen die Franziskaner auch Graue Mönche, Graue Brüder, englisch Greyfriars.

Franziskaner-Tertiaren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armen-Brüder des hl. Franziskus, CFP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Düsseldorf
  • USA[4]
    • Cincinnati, Ohio: John Hoever House, Immaculate Heart of Mary School
    • Covington, Kentucky: Holy Family Friary
    • El Paso, Texas: St. Joseph School
    • Hamilton, Ohio: Mercy-Franciscan at Schroder
    • Hoboken, New Jersey: St. Ann Parish
    • Little Rock, Arkansas: Catholic High School for Boys
    • Southgate, Kentucky: St. Theresa School
    • Ft. Thomas, Kentiucky: Carmel Manor

Franziskanerinnen (Franziskaner-Tertiarinnen, Regulierter Dritter Orden)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Kongregationen, die eine regulierte Form des Franziskanischen Dritten Ordens darstellen, viele davon im 19. Jahrhundert gegründet.

Hier folgt eine Liste alter Gründungen:

Heilig-Geist-Orden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orden des Heiligen Erlösers (OBS)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kloster Saint-Sauveur[5] (1711), Libanon

Hieronymiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jesuiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe Jesuiten-Kommunität

Kamaldulenser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapuziner und Kapuzinerinnen (OFMCap)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschuhte Karmeliten (OCarm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschuhte Karmelitinnen (OCarm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unbeschuhte Karmeliten (OCD)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unbeschuhte Karmelitinnen (OCD)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kartäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe Liste der Kartäuserklöster

Kartäuserinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe Liste der Kartäuserklöster

Klarissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzherren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Aachen (1371–1802)
    • Bentlage (1437–1803)
    • Bonn Augustinushaus (1964–1969)
    • Bonn-Beuel/Limperich (1960–2005)
    • Kloster Brandenburg (1477–1784) bei Aachen-Sief, säkularisiert
    • Brüggen St. Nikolaus (1479–1802)
    • Duisburg (1498–1814)
    • Dülken (1479–1802)
    • Düsseldorf (1438–1814)
    • Kloster Ehrenstein (1488–1812, 1953–1998, zwischenzeitlich Franziskaner 1893–1953, ab 1999 Montfortaner)
    • Emmerich (1487–1811)
    • Essen-Haarzopf (1974–1989)
    • Essen-Kettwig (1972–1996)
    • Falkenhagen (1432–1596)
    • Kanonie der Kreuzbrüder zu Glindfeld (1499–1804, davor Augustinerinnen (1298–1499))
    • Haan Regionalvikariat (? –bestehend)
    • Helenenberg/Welschbillig (1485–1802), seit 1925 Salesianer Don Boscos
    • Hohenbusch in Erkelenz (1302–1802, davor und anfänglich im Besitz des Marienstifts Aachen (1147–1305))
    • Höhnscheid bei Ippinghausen (1468–1527)
    • Köln Streitzeuggasse (1307–1802)
    • Marienfrede bei Dingden (1439–1806/1812), auch Marienvrede, Marienwrede[6]
    • Neuss (1967–1977)
    • Osterberg bei Osnabrück (1432–1527/1633)
    • Peternach bei Rhens (1497–1552)
    • Ratingen-Breitscheid (1960–1985)
    • Ratingen-Lintorf (1968–2006)
    • Schwarzenbroich bei Langerwehe (16. Februar 1340, säkularisiert 1802, Folgenutzungen, Verfall zur Ruine)
    • Kloster Steinhaus in Wuppertal-Beyenburg, gegründet 1298, säkularisiert 1804, wieder mit Kreuzherren besetzt 1964.
    • Wegberg (1639–1802)
    • Wickrath (22. Januar 1494–1794 und 1480–1802)
    • Wuppertal-Elberfeld St. Laurentius (1970–1995)
    • Wuppertal-Elberfeld St. Ursula (1953–2005)
    • Wuppertal-Hahnerberg (1955–1985)

Kreuzherrenorden von Bologna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magdalenerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maristenpatres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Ahmsen/Lähden (18. April 1923–2010), danach Gemeinschaft christlichen Lebens (GCL)
    • Cham (? – bestehend)
    • Dessau (1992–bestehend)
    • Kloster Fürstenzell (1931–bestehend), davor Zisterzienser (1274–1803)
    • Furth bei Landshut (25. Januar 1915–bestehend)
    • Meppen (1899–bestehend), Gründungshaus in Deutschland
    • Mindelheim (16. April 1926–bestehend)
    • Passau (1978–bestehend)
    • Recklinghausen (3. Februar 1914–bestehend?)

Marianer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Kloster Obermedlingen (seit 1996, vorher Dominikanerinnen (1260–1555), Dominikaner (1651–1804), Oblaten (1923–1987), Prämonstratenser (1987–1996))
    • Vilgertshofen (? - bestehend)

Mauritius-Schwestern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michaeliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minoriten (Franziskaner-Konventualen, OFMConv)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionare von Mariannhill[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionsschwestern vom Kostbaren Blut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montfortaner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland

Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oratorianer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Aachen (1956, bestehend)
    • Kloster Aufhausen (1692–1886, seit 1890 Benediktiner)
    • Blankenheim bei Euskirchen (1670–1716 und 1977–1983) 1983 nach Mönchengladbach
    • Celle (1992, bestehend)
    • Dresden/Pirna jetzt Schmochtitz (1961, bestehend)
    • Frankfurt a. Main (1956, bestehend)
    • Heidelberg (1968, bestehend)
    • Ilsede (1997, bestehend)
    • Leipzig-Lindenau (1930, bestehend)
    • München bei St. Laurentius (1954, bestehend)
    • München am Herzogspital (? -1803?)

Pallottiner und Pallottinerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passionisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Marienmünster (1965, bestehend)
    • München St. Gabriel (1922, bestehend), 1. deutsche Niederlassung
    • Regensburg Studentenwohnheim
    • Schwarzenfeld in der Oberpfalz (?, bestehend)
  • Italien

Paulaner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pauliner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piaristen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prämonstratenser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prämonstratenserinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Redemptoristen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Redemptoristinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salesianer Don Boscos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Amberg (1930–1937)
    • Aschau am Inn (1950, bestehend)
    • Augsburg (1962, bestehend)
    • Bad Neustadt an der Saale (1953–1980)
    • Bamberg (1919/31, bestehend)
    • Bendorf-Sayn (1949–1999?)
    • Kloster Benediktbeuern (1930, bestehend)
    • Berlin (1955, bestehend)
    • Bochum (1949–1950)
    • Bonn (1969, bestehend)
    • Burghausen (1920–1986)
    • Burgstädt/Sa. (1992, bestehend)
    • Kloster Buxheim (1926, bestehend), vorher Kollegiat (1100–1402), Kartäuser (1402–1802)
    • Calhorn (1977–2020)
    • Chemnitz (1991, bestehend)
    • Duisburg (1953–1983)
    • Kloster Ensdorf (1920, bestehend), vorher Benediktiner (1121–1556, 1669–1802)
    • Essen-Borbeck St. Johannesstift (1921, bestehend)
    • Forchheim (1964, bestehend)
    • Freyung (1919–1931)
    • Furtwangen (1962, bestehend)
    • Hannover (1920, bestehend)
    • Hannover-Ricklingen (1950–1976)
    • Heiligenstadt/E. "Villa Lampe" (1992, bestehend)
    • Helenenberg (1926, bestehend)
    • Jünkerath (1953, bestehend)
    • Kassel (1936, bestehend)
    • Köln (1964, bestehend)
    • Kempten (1956–1998?)
    • Konstanz (1954- ?)
    • Mainz (ital. Gemeinde, 1987, bestehend)
    • Mannheim (1949–1977)
    • Marienhausen (1924–1991)
    • Memmingen (1966–1984)
    • Mettenheim (1992, bestehend)
    • München Provinzialat (1973, bestehend)
    • München Salesianum (1919, bestehend)
    • Neunkirchen-Seelscheid (1957/62, bestehend)
    • Nürnberg (1962, bestehend)
    • Passau (1919–1950)
    • Pfaffendorf bei Ebern. (1954, bestehend)
    • Regensburg (1923, bestehend)
    • Rimsting am Chiemsee (1973, bestehend)
    • Saarbrücken (1953–1979)
    • Sannerz (1947, bestehend)
    • Stuttgart (1999, bestehend)
    • Trier (1947, bestehend)
    • Vilsbiburg (2005, bestehend)
    • Wiesbaden (1927–1970)
    • Würzburg (1916, bestehend)

Salesianerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schweiz

Salvatorianer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salvatorianerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Bad Wurzach
    • Franz-Jordan-Stift Berlin-Waidmannslust (1920, bestehend)
    • Kloster Mater Salvatoris, Börwang (1921–2009)
    • Kloster Neuwerk (1874–1889 und seit 1961, davor Benediktinerinnen (1170–1802), Franziskanerinnen (1889–1961))
    • Kerpen-Horrem (? - bestehend), Provinzhaus
    • Marienstift Donauhof, Passau (1926, bestehend)
    • Salvatorianerinnen Kloster Steinfeld und Urft, Kall (seit ca. 1926)
    • Salvatorianerinnen Caritas Seniorenzentrum Straslkund (1997, bestehend)
    • Warburg (1923, bestehend)
    • Warendorf (1996, bestehend)

Schwestern der St. Josefskongregation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwestern vom Guten Hirten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

, hier auszugsweise Beispiele

Serviten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Servitinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland

Spiritaner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Broichweiden bei Aachen (1903, bestehend)
    • Buchen/Odenwald (1954- ?)
    • Donaueschingen (1923- ?)
    • Hangelar St. Augustin (1983- ?)
    • Heimbach/Eifel (1920- ?)
    • Kaiserswerth (1863–1870) 1. Missionshaus auf deutschem Boden, 1870 Übergabe an Alexianer
    • Kloster Knechtsteden (bei Dormagen, 1895- bestehend)
    • Köln Provinzialat (? - ?)
    • Marienstatt im Westerwald (1864–1873), Kulturkampf!
    • Kloster Marienthal (Westerwald) (1864–1873), 1704–1813 und 1892–1974 Franziskaner, 1853–1864 Lazaristen
    • Menden im Sauerland (1928- ?)
    • Rostock (1994, bestehend)
    • Speyer St. Guido-Stift (1922–1991)
    • Speyer im ehemaligen Pfarrhaus der Bernhardskirche (? - bestehend)
    • Stuttgart-Botnang (1985, bestehend)

Steyler Missionare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Aulendorf – Blönried (1924, bestehend)
    • Bad Driburg (1915–2008)
    • Berlin-Charlottenburg (1922, bestehend)
    • Dresden-Cotta (1997, bestehend)
    • Essen (2008, bestehend)
    • Hamburg-Neugraben (2009, bestehend)
    • Mosbach (1960, bestehend)
    • München St. Pius-Kolleg (1958, bestehend)
    • Nettetal-Kaldenkirchen (vor 1928, bestehend)
    • Neuenkirchen-St. Arnold (1920–2008)
    • Sankt Augustin (1913, bestehend)
    • St. Wendel (1898, bestehend)
    • Tirschenreuth (1917, bestehend)
    • Wedel(bei Hamburg, ? - ?)
    • Wittlich-Wengerohr (1922–2004)

Templerorden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland
    • Kloster Altmühlmünster (1155/8–1312), Übernahme durch Johanniter bis 1803
    • Augsburg (1270–1314), Übernahme durch Dominikaner (Templer als Dominikaner!)
    • Bamberg (1165–1311), Übernahme durch Franziskaner, Franziskanerkloster Bamberg, vgl. Tafel am Franziskanerkloster.
    • Beienrode/Königslutter "Curia" (1200-?)
    • Berching (1158–1312)
    • Beyernaumburg (1130–1309?, Kampf 1308!)
    • Braunschweig am Bohlweg (1289–1357?)
    • Niederbreisig (1215–1312) Übernahme durch Johanniter
    • Bülstringen (1298–1307)
    • Emmenstedt (1304–1312?)
    • Esterwegen (? -1313) Übernahme durch Johanniter
    • Gehofen (1288/98–1309) Übernahme durch Johanniter
    • Gehringsdorf (13. Jh.-1312) Übernahme durch Johanniter
    • Gelnhausen (1300- ?) Übernahme durch Franziskaner-Minoriten
    • Grumbach bei Lauterecken "Schloss Grumbach" (? -1312)
    • Halberstadt St.-Jakobus-Hospital, Friedrich von Alvensleben! vgl. "Blutstube" auf Burg Schlanstedt!
    • Hönningen Bad Hönningen Tempelhof! (vor 1225–1312) Übernahme durch Johanniter bis 1803
    • Hof Iben/Fürfeld (1258–1312)
    • Köln-Buchheim (? - ?)
    • Komturei Lietzen (1229–1312) Übernahme durch Johanniter
    • Mainz Komturei vgl. St. Ignaz-Kirche
    • Marienstein (Eichstätt, ? -1312) später Chorfrauenstift
    • Moritzbrunn/Adelschlag (vor 1251–1312)
    • Mücheln/Saale Templerkapelle (Mücheln)! (1240–1312)
    • Nordhausen Ordenshof "vor dem Hagen" (? -1312)
    • Oberlahnstein/Burg Lahneck (1226–1309)
    • Osthofen/Mühlheim "Templerburg" (1215–1312)
    • Roth an der Our (1220–1312) Kommende
    • Süpplingenburg (1173/1245–1312) Komtur Otto Herzog von Braunschweig lebte bis 1328! Übernahme durch Johanniter
    • Teising Templergut (1295–1303), Verkauf an Johanniter
    • Tempelhof /Hornburg (1306–1312)
    • Komturei Tempelhof -Berlin (vor 1205–1312) Übernahme durch Johanniter
    • Thann/Berching (? -1312)
    • Trier (? -1312)
    • Utterode (12. Jh.-1312)
    • Wichmannsdorf/Haldensleben (1215–1307/12) Sitz des Praezeptors!
    • Worms Komturei (? - 1313)

Terziarinnen der Augustinerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trappisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trappistinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursulinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiße Väter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin
  • Dillingen
  • Haigerloch
  • Hörstel
  • Köln
  • Luxemburg
  • München
  • Trier

Wilhelmiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zisterzienser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zisterzienserinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanonissenstift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie:Frauenstift

Kollegiatstift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie:Kollegiatstift

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. erzbistum-koeln.de: Orden
  2. Katholische Kirche Rheinbach, 2016 (Memento vom 25. Februar 2017 im Internet Archive)
  3. Homepage Katholische Pfarrgemeinde Rjheinbach, abgerufen 9. August 2012@1@2Vorlage:Toter Link/katholische-kirche-rheinbach.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. ; Erzbistum Köln: Frauenorden (Memento vom 5. Juni 2012 im Internet Archive)
  4. Archivierte Kopie (Memento vom 13. Juli 2012 im Internet Archive) The Brothers of the Poor of St. Francis, abgerufen 5. August 2012
  5. Archivierte Kopie (Memento vom 19. April 2012 im Internet Archive)
  6. plattdeutsch. In der Kirchengemeinde des Ortes "Maria Frieden" lebt der Name heute fort. Standort vollkommen eingeebnet, heute Ackerfläche. Kuladig
  7. Bistum Hildesheim, St. Nikolaus Ottbergen, abgerufen am 4. März 2012
  8. http://franziskaner-minoriten.kirchenserver.info/kloester/kl----ster-in-----sterreich/kloster-asparn-zaya@1@2Vorlage:Toter Link/franziskaner-minoriten.kirchenserver.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Homepage Franziskaner-Minoriten in Deutschland, abgerufen 17. Juli 2012
  9. Paulinerkloster (Obere Zelle) Argenhardt in der Datenbank Klöster in Baden-Württemberg des Landesarchivs Baden-Württemberg
  10. Elmar L. Kuhn: Blümlistobel.In: Helvetia Sacra Bd. IV, 7, Basel 2006, S. 982–983.
  11. Elmar L. Kuhn: Die Pauliner - Ein Orden aus Ungarn in Schwaben und seine Rückkehr aus Polen. In: Erzabtei St. Martin Beuron (Hrsg.) Beuroner Forum Edition 2012. LIT-Verlag, Berlin 2012, S. 82 Vorschau in der Google-Buchsuche.
  12. Johann Jakob Staffler: Tirol und Vorarlberg, topographisch, mit geschichtlichen Bemerkungen. 1. Band, Felician Rauch, Innsbruck 1841, S. 78, Volltext in der Google-Buchsuche
  13. Paulinerkloster Gundelsbach in der Datenbank Klöster in Baden-Württemberg des Landesarchivs Baden-Württemberg
  14. Paulinerkloster Kirnhalden in der Datenbank Klöster in Baden-Württemberg des Landesarchivs Baden-Württemberg
  15. Brigitte Degler-Spengler: Rotes Haus. In: Helvetia Sacra Bd. IV, 7, 2, Basel 2006, S. 984–988.
  16. Paulinerkloster St. Peter auf dem Kaiserstuhl/Vogtsburg in der Datenbank Klöster in Baden-Württemberg des Landesarchivs Baden-Württemberg
  17. Redemptoristen - Provinz St. Clemens@1@2Vorlage:Toter Link/www.redemptoristen.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) , abgerufen 29. Juli 2012