Oberhausen an der Appel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Oberhausen an der Appel
Oberhausen an der Appel
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Oberhausen an der Appel hervorgehoben

Koordinaten: 49° 43′ N, 7° 52′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Donnersbergkreis
Verbandsgemeinde: Nordpfälzer Land
Höhe: 210 m ü. NHN
Fläche: 3,34 km2
Einwohner: 162 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67822
Vorwahl: 06362
Kfz-Kennzeichen: KIB, ROK
Gemeindeschlüssel: 07 3 33 053
Adresse der Verbandsverwaltung: Schulstraße 16
67821 Alsenz
Website: www.oberhausen-appel.de
Ortsbürgermeister: Klaus Glass
Lage der Ortsgemeinde Oberhausen an der Appel im Donnersbergkreis
ObermoschelNiedermoschelUnkenbachFinkenbach-GersweilerWaldgrehweilerSchiersfeldSittersAlsenzOberndorf (Pfalz)Mannweiler-CöllnWinterborn (Pfalz)Kalkofen (Pfalz)Niederhausen an der AppelMünsterappelOberhausen an der AppelGaugrehweilerSeelenRathskirchenTeschenmoschelBisterschiedRansweilerStahlbergBayerfeld-SteckweilerSankt Alban (Pfalz)GerbachWürzweilerRuppertseckenDielkirchenKatzenbach (Donnersbergkreis)Schönborn (Pfalz)DörrmoschelReichsthalGundersweilerGehrweilerImsweilerRockenhausenHöringenSchweisweilerFalkenstein (Pfalz)WinnweilerLohnsfeldWartenberg-RohrbachMünchweiler an der AlsenzGonbachSippersfeldBreunigweilerImsbachBörrstadtSteinbach am DonnersbergRamsen (Pfalz)KerzenheimEisenberg (Pfalz)GöllheimDreisenStandenbühlLautersheimBiedesheimOttersheimBubenheim (Pfalz)ZellertalEinselthumImmesheimAlbisheim (Pfrimm)RüssingenWeitersweilerMarnheimBennhausenJakobsweilerDannenfelsBolandenKirchheimbolandenMörsfeldKriegsfeldOberwiesenOrbisMorschheimIlbesheim (Donnersbergkreis)Bischheim (Donnersberg)RittersheimStetten (Pfalz)GauersheimLandkreis Bad KreuznachLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselLandkreis KaiserslauternLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild
Ortbild von Oberhausen an der Appel

Oberhausen an der Appel ist eine Ortsgemeinde im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Nordpfälzer Land an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Rockenhausen und eine zusätzliche Verwaltungsstelle in Alsenz hat.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhausen liegt im Nordpfälzer Bergland. Im Norden befindet sich Münsterappel, im Osten Kriegsfeld, im Westen Alsenz und südlich liegt Gaugrehweiler. Die nächstgelegenen Städte sind Bad Kreuznach, Rockenhausen und Kaiserslautern.

Durch die Gemeinde fließt der Appelbach. Vor Ort nimmt der von rechts den Gutenbach auf, alternativ Kallenbach genannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Urkunde Otto des Großen vom 4. Juni 940 wurde Oberhausen erstmals erwähnt. Während der Zeit der Stammesherzogtümer lag der Ort im Herzogtum Franken. Im Dreißigjährigen Krieg verlor Oberhausen alle Einwohner. Erst in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts kam wieder neues Leben in die Gemeinde. Bis 1708 gehörte der Ort der Grafschaft Sponheim und unterstand dort dem Oberamt Kreuznach. Ende des 18. Jahrhunderts gehörte der Ort zur Kurpfalz.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war die Gemeinde in den Kanton Obermoschel eingegliedert und unterstand der Mairie Niederhausen. 1815 hatte der Ort 173 Einwohner. Im selben Jahr gehörte der Ort zunächst zu Österreich. Ein Jahr später wurde er der bayerischen Rheinpfalz zugeschlagen. Von 1818 bis 1862 war Ober-Hausen – so die damalige Schreibweise – Bestandteil des Landkommissariat Kirchheim, das anschließend in ein Bezirksamt umgewandelt wurde.

Am 1. Dezember 1900 wechselte die Gemeinde in das neu geschaffene Bezirksamt Rockenhausen. Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Rockenhausen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Oberhausen innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des 1946 neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. 1961 hatte die Gemeinde insgesamt 241 Einwohner. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte die Gemeinde in den neu geschaffenen Donnersbergkreis. 1972 wurde sie der neu gebildeten Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel zugeschlagen. Seit 2020 ist Oberhausen Bestandteil der Verbandsgemeinde Nordpfälzer Land.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Ort lebenden Juden wurden in Münsterappel begraben.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Oberhausen besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,4 % (2014: 63,3 %).[2]

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Klaus Glass. Er wurde nach der Kommunalwahl 2019 einstimmig in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats gewählt und trat damit die Nachfolge von Thomas Dinges an, der nicht mehr kandidiert hatte.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Oberhausen an der Appel
Blasonierung: „Gespalten von Gold und Blau, rechts ein roter Löwe, blaubezungt, -bewehrt und -bekrönt, links über grünem Schildfuß eine silberne Kirche, rot bedacht und mit goldenem Turmkreuz.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Schulgebäude

Die Borngasse ist als Denkmalzone ausgewiesen. Hinzu kommen insgesamt sechs Einzelobjekte, die unter Denkmalschutz stehen, darunter das ehemalige Schulgebäude.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einziges Naturdenkmal vor Ort sind die acht Speierlinge.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1830 bis 1910 hatten die Oberhausener Steinbrüche Hochkonjunktur. Viele Sandsteinfassaden in der Region stammen aus dieser Zeit, unter anderem die Brücke über den Appelbach. Der im Zeitraum von 1999 bis 2017 errichtete Windpark Alsenz erstreckt sich teilweise über das Gebiet der Ortsgemeinde.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort kreuzen sich die Landesstraßen 399 und 400. Erstere stellt eine Verbindung nach Kirchheimbolanden her und letztere mit Wöllstein sowie Rockenhausen. Über die A 63 im Osten und die A 61 im Nordosten besteht Anschluss an den Fernverkehr. Durch Oberhausen führen die von Behles Bus betriebenen Buslinien 902 und 914. Nächstgelegener Bahnhof ist Alsenz an der Alsenztalbahn.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Oberhausen führen außerdem der Appelbach-Radweg und der mit einem roten Balken markierte Fernwanderweg Donnersberg-Donon.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oberhausen an der Appel – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  3. Die Rheinpfalz: Bürgermeisterwahl: Klaus Glass folgt auf Thomas Dinges. 1. Juli 2019, abgerufen am 29. August 2019.