Kerzenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Kerzenheim
Kerzenheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Kerzenheim hervorgehoben

Koordinaten: 49° 35′ N, 8° 4′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Donnersbergkreis
Verbandsgemeinde: Eisenberg (Pfalz)
Höhe: 201 m ü. NHN
Fläche: 17,88 km2
Einwohner: 2078 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 116 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67304
Vorwahl: 06351
Kfz-Kennzeichen: KIB, ROK
Gemeindeschlüssel: 07 3 33 038
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 86
67304 Eisenberg (Pfalz)
Website: www.vg-eisenberg.de
Ortsbürgermeisterin: Andrea Schmitt (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Kerzenheim im Donnersbergkreis
ObermoschelNiedermoschelUnkenbachFinkenbach-GersweilerWaldgrehweilerSchiersfeldSittersAlsenzOberndorf (Pfalz)Mannweiler-CöllnWinterborn (Pfalz)Kalkofen (Pfalz)Niederhausen an der AppelMünsterappelOberhausen an der AppelGaugrehweilerSeelenRathskirchenTeschenmoschelBisterschiedRansweilerStahlbergBayerfeld-SteckweilerSankt Alban (Pfalz)GerbachWürzweilerRuppertseckenDielkirchenKatzenbach (Donnersbergkreis)Schönborn (Pfalz)DörrmoschelReichsthalGundersweilerGehrweilerImsweilerRockenhausenHöringenSchweisweilerFalkenstein (Pfalz)WinnweilerLohnsfeldWartenberg-RohrbachMünchweiler an der AlsenzGonbachSippersfeldBreunigweilerImsbachBörrstadtSteinbach am DonnersbergRamsen (Pfalz)KerzenheimEisenberg (Pfalz)GöllheimDreisenStandenbühlLautersheimBiedesheimOttersheimBubenheim (Pfalz)ZellertalEinselthumImmesheimAlbisheim (Pfrimm)RüssingenWeitersweilerMarnheimBennhausenJakobsweilerDannenfelsBolandenKirchheimbolandenMörsfeldKriegsfeldOberwiesenOrbisMorschheimIlbesheim (Donnersbergkreis)Bischheim (Donnersberg)RittersheimStetten (Pfalz)GauersheimLandkreis Bad KreuznachLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselLandkreis KaiserslauternLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild

Kerzenheim ist gemessen an der Einwohnerzahl die siebtgrößte Ortsgemeinde im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Eisenberg (Pfalz) an, innerhalb derer sie gemessen an der Fläche die kleinste Ortsgemeinde darstellt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerzenheim liegt am nördlichen Rand des Pfälzerwalds und dessen Teilbereich Stumpfwald, der zur übergeordneten Einheit Unterer Pfälzerwald gehört. Unmittelbar nördlich und östlich schließt sich bereits das teilweise zum Alzeyer Hügelland hinzugerechnete Eisenberger Becken an. Beide gehören zur übergeordneten Einheit „Rheinhessisches Tafel- und Hügelland“. Letzteres und der Pfälzerwald gehen auf der Gemeindegemarkung fließend ineinander über.

Im Westen liegt der nach dem Kloster Rosenthal benannte Ortsbezirk Rosenthal,[2] der sich in die Ortschaften Göllheimer Häuschen, Grauwald-Siedlung, Kerzweilerhof, Rosenthalerhof und Steinäcker-Siedlung gliedert. Zu Kerzenheim gehören zusätzlich die Wohnplätze Arles-Siedlung und Haus Dietrich.[3]

Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Göllheim, Lautersheim, Ebertsheim, Eisenberg, Ramsen, Enkenbach-Alsenborn, Sippersfeld und Breunigweiler.

Erhebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchsten Erhebungen der Gemeinde befinden sich im Westen des Gemeindegebiets im Pfälzerwald. Im Südwesten der Gemarkung an der Grenze zu Sippersfeld erhebt sich der 377,1 m hohe Pfrimmerberg. An der Grenze zu Eisenberg erstreckt sich der 366 m hohe Kühberg. Im Gemarkungsdreieck zu Enkenbach-Alsenborn und Ramsen befindet sich der 353 m hohe Salweidenkopf. Bereits zum Alzeyer Hügelland gehört der sich im Osten an der Gemarkungsgrenze zu Lautersheim befindliche Esper, der 309 m misst.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in West-Ost-Richtung verlaufende Rodenbach entspringt beim Rosenthalerhof und durchfließt den Rosenthaler Weiher; danach verläuft er südlich des Siedlungsgebiets der Kerngemeinde. Mitten durch letztere fließt der Kerzenheimer Bach, der danach von links in den Rodenbach mündet, ebenso der östlich der Kerngemeinde in Nord-Süd-Richtung fließende Stehrbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dianarelief aus Kerzenheim aus der Zeit um 200 nach Christus, inzwischen im Historischen Museum der Pfalz in Speyer aufbewahrt

Es existieren mehrere Hinweise darauf, dass die Ortsgemarkung bereits in römischer Zeit besiedelt war. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde neben der Landstraße in Richtung Göllheim ein Dianarelief aus der Zeit um 200 nach Christus aufgefunden. Diese bildete einen Teil eines Viergöttersteins und stammte vom Sockel einer Jupitergigantensäule. Es kam 1875 ins Historische Museum der Pfalz, zu Speyer und wird dort in der römischen Sammlung gezeigt.[4]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes als Kentzenheim erfolgte 1143, in den Jahren 1194 und 1198 wurde er Chercenheim genannt. Der Ortsname ist möglicherweise von einem Personennamen Kernzo hergeleitet.[5] Bis Mitte des 13. Jahrhunderts befand sich die Gemeinde im Besitz des Klosters Höningen.

Bis gegen Ende des 18. Jahrhunderts gehörte der Ort anschließend zu Nassau-Weilburg; dort unterstand er der 1388 gegründeten Herrschaft Kirchheim und Stauf. Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend des Napoleonischen Kaiserreichs war, gehörte Kertzenheim – so die damalige Schreibweise – zum Kanton Göllheim und war Sitz einer eigenen Mairie, die zusätzlich Rodenbach und Lautersheim umfasste. 1815 wurde er Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 gehörte Kerzenheim dem Landkommissariat Kirchheim – später Kirchheimbolanden – an; aus diesem ging das Bezirksamt Kirchheimbolanden hervor.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Kirchheimbolanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Kerzenheim innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte Kerzenheim 1969 in den neu gebildeten Donnersbergkreis; drei Jahre später wurde die Gemeinde in die ebenfalls neu entstandene Verbandsgemeinde Eisenberg (Pfalz) eingegliedert. 1989 wurde aus den im Westen des Gemeindegebiets befindlichen Siedlungen der Ortsbezirk „Rosenthal“ neu gebildet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Kerzenheim, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[6]

Jahr Einwohner
1815 653
1835 1.092
1871 1.002
1905 1.262
1939 1.398
Jahr Einwohner
1950 1.495
1961 1.932
1970 1.950
1987 1.905
1993 2.200
Jahr Einwohner
1999 2.263
2005 2.282
2011 2.118
2017 2.114
2019 2.078[1]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christentum

Im Bereich des Ortsteils Rosenthal existierte einst das Kloster St. Remigius. Katholischerseits gehört die Gemeinde zum Bistum Speyer und untersteht dort dem Dekanat Bad Dürkheim, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche Pfalz. 1928 gehörte Kerzenheim katholischerseits zur Pfarrei Göllheim und zum Dekanat Kirchheimbolanden.[7] Später bildete es eine Filiale von Eisenberg und gehörte zur Pfarreigemeinschaft Grünstadt. Seit 1. Januar 2016 ist Kerzenheim katholischerseits Bestandteil der Pfarrei Hl. Lukas mit Sitz in Hettenleidelheim.[8] Zudem war die Gemeinde Standort einer neuapostolischen Kirche, die 2014 entwidmet wurde.

Judentum

Vor Ort gab es einst eine jüdische Gemeinde, deren Mitglieder in Göllheim beigesetzt wurden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Kerzenheimer Gemeinderat 2019
1
8
4
3
Insgesamt 16 Sitze

Der Gemeinderat in Kerzenheim besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:

Wahl SPD CDU GRÜNE FWG Gesamt
2019[9] 8 3 1 4 16 Sitze
2014 10 1 1 4 16 Sitze
2009 11 1 4 16 Sitze
2004 10 2 4 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe der Verbandsgemeinde Eisenberg (Pfalz) e. V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeisterin ist Andrea Schmitt von der CDU. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wurde sie mit einem Stimmenanteil von 50,04 Prozent gewählt; dies entspricht dem Vorsprung einer Stimme. Sie ist damit Nachfolgerin von Alfred Wöllner (SPD), der nach 20 Jahren Amtszeit nicht mehr angetreten war.[10][11]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Kerzenheim
Blasonierung: „Gespalten von Silber und Blau. Rechts über einem grünen Berg im Schildfuß eine rote Kirche mit gotischem Glockenturm begleitet von einem schwebenden blauen Schild, darin eine silberne Rose. Links der silberne Buchstabe K.“
Wappenbegründung: Die Kirche im Wappen sowie die Rose verweisen auf das im Gemeindegebiet befindliche Kloster Rosenthal

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Johann Georg Christian Hess errichtete Pfarrkirche Kerzenheim

Die Ebertsheimer Straße, die Göllheimer Straße und das im Westen der Gemarkung liegende ehemalige Kloster Rosenthal im Ortsteil Rosenthalerhof sind als Denkmalzonen ausgewiesen. Die beiden erstgenannten umfassen mehrere Fachwerkhäuser aus dem 18. Jahrhundert. Das Kloster wurde 1241 durch Graf Eberhard II. von Eberstein gestiftet.

Hinzu kommen insgesamt 13 Einzelobjekte, die unter Denkmalschutz stehen, darunter das frühere Rat- und Schulhaus und die Hofanlage mit der Anschrift Eisenberger Straße 3. 1783 wurde eine neue lutherische Pfarrkirche erbaut, ein bedeutsamer lutherischer Zentralraumkirchenbau von Johann Georg Christian Hess, einem Vertreter des Klassizismus.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Westen der Gemarkung liegt im Naturpark Pfälzerwald, der wiederum Bestandteil des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Vosges du Nord ist. Einziges Naturdenkmal vor Ort ist ein Baumensemble am Rosenthalerhof.

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Ort existiert unter anderem ein Kleingärtnerverein. Am Sonntag vor Frühlingsanfang veranstaltet dieser jährlich den Stabaus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am westlichen Siedlungsrand befanden sich zu spätrömischer Zeit Gruben, in denen Eisen abgebaut wurde. Vor Ort existierte zudem die 1997 geschlossene Regency Net Communications Facility Kerzenheim der US Army. Im Nordosten der Gemeinde liegt der im Zeitraum von 1999 bis 2015 in Betrieb genommene Windpark Kerzenheim, der sich teilweise bereits auf der Gemarkung von Göllheim befindet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Göllheimer Häuschen“ auf der Kerzenheimer Gemarkung an der Landesstraße 396

Kerzenheim liegt an der B 47, von der die Landesstraße 449, die über Göllheim bis nach Marnheim verläuft, abzweigt. Die Landesstraße 452 führt nach Ebertsheim. Die im Westen der Gemarkung verlaufende Landesstraße 396 passiert den Weiler Göllheimer Häuschen. Die Kreisstraße 76 stellt eine Verbindung nach Steinborn her. Die Kreisstraße 78 verbindet den Ortsbezirk Rosenthal mit dem Straßennetz.

In kurzer Entfernung befinden sich die A 63 im Norden und die A 6 im Süden. Die nächstgelegene Bahnstation ist der Bahnhof Eisenberg (Pfalz) an der Eistalbahn.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Ort befindet sich ein Sportplatz.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Westen der Gemarkung verlaufen der mit einem blauen Balken markierte Fernwanderweg Staudernheim–Soultz-sous-Forêts, ein Wanderweg, der mit einem gelben Balken gekennzeichnet ist sowie ein solcher, der mit einem blau-roten Balken markiert ist und von Kirchheimbolanden bis nach Pirmasens führt. Ein weiterer ist mit einem grün-blauen Balken markiert und verläuft von Göllheim bis nach Eppenbrunn.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara von Heppenheim genannt vom Saal. Sie regierte 32 Jahre lang als Zisterzienser-Äbtissin in Rosenthal, starb dort und ihr Epitaph ist in der Kirchenruine erhalten

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Foohs (1871–1940), Prälat, bayerischer Divisionspfarrer im Ersten Weltkrieg, Begründer des Pfälzer Katholikentags in Johanniskreuz
  • Forbesia Erhard (1892–1963), von 1929 bis 1936 als Kindergärtnerin, Krankenschwester und Altenpflegerin in Astheim tätig
  • Leonhard Wüchner (1895–nach 1938), Politiker (NSDAP)

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kerzenheim – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Ortsgemeinde Kerzenheim (Memento vom 20. Mai 2016 im Internet Archive) (PDF; 28 kB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019[Version 2020 liegt vor.]. S. 141 (PDF; 3 MB).
  4. Digitalscan zum Fund. In: Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz. 1876, S. 151 ff. (Online [abgerufen am 10. April 2020]).
  5. Rheinische Vierteljahrsblätter, Band 65, Röhrscheid, 2001, S. 177 (Google Books)
  6. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 18. Februar 2020.
  7. daten.digitale-sammlungen.de: Ortschaftenverzeichnis für den Freistaat Bayern. Abgerufen am 10. April 2020.
  8. pfarrei-feilbingert.de: künftige Struktur Bistum Speyer. Abgerufen am 10. April 2020.
  9. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Gemeinderatswahl 2019 Kerzenheim. Abgerufen am 1. September 2019.
  10. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. Abgerufen am 1. September 2019 (siehe Eisenberg (Pfalz), Verbandsgemeinde, vierte Ergebniszeile).
  11. SPD will konstruktiv sein. In: Die Rheinpfalz. 8. Juni 2019, abgerufen am 1. September 2019.