Rüssingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Rüssingen
Rüssingen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Rüssingen hervorgehoben

Koordinaten: 49° 37′ N, 8° 5′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Donnersbergkreis
Verbandsgemeinde: Göllheim
Höhe: 223 m ü. NHN
Fläche: 4,84 km2
Einwohner: 529 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 109 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67308
Vorwahl: 06355
Kfz-Kennzeichen: KIB, ROK
Gemeindeschlüssel: 07 3 33 064
Adresse der Verbandsverwaltung: Freiherr-vom-Stein-Straße 1–3
67307 Göllheim
Website: www.ruessingen.com
Ortsbürgermeister: Steffen Antweiler (FWG)
Lage der Ortsgemeinde Rüssingen im Donnersbergkreis
ObermoschelNiedermoschelUnkenbachFinkenbach-GersweilerWaldgrehweilerSchiersfeldSittersAlsenzOberndorf (Pfalz)Mannweiler-CöllnWinterborn (Pfalz)Kalkofen (Pfalz)Niederhausen an der AppelMünsterappelOberhausen an der AppelGaugrehweilerSeelenRathskirchenTeschenmoschelBisterschiedRansweilerStahlbergBayerfeld-SteckweilerSankt Alban (Pfalz)GerbachWürzweilerRuppertseckenDielkirchenKatzenbach (Donnersbergkreis)Schönborn (Pfalz)DörrmoschelReichsthalGundersweilerGehrweilerImsweilerRockenhausenHöringenSchweisweilerFalkenstein (Pfalz)WinnweilerLohnsfeldWartenberg-RohrbachMünchweiler an der AlsenzGonbachSippersfeldBreunigweilerImsbachBörrstadtSteinbach am DonnersbergRamsen (Pfalz)KerzenheimEisenberg (Pfalz)GöllheimDreisenStandenbühlLautersheimBiedesheimOttersheimBubenheim (Pfalz)ZellertalEinselthumImmesheimAlbisheim (Pfrimm)RüssingenWeitersweilerMarnheimBennhausenJakobsweilerDannenfelsBolandenKirchheimbolandenMörsfeldKriegsfeldOberwiesenOrbisMorschheimIlbesheim (Donnersbergkreis)Bischheim (Donnersberg)RittersheimStetten (Pfalz)GauersheimLandkreis Bad KreuznachLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselLandkreis KaiserslauternLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild
Ortsbild von Rüssingen

Rüssingen ist eine Ortsgemeinde im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Göllheim an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt zwischen Kaiserslautern und Worms im zum Alzeyer Hügelland gehörenden Göllheimer Hügelland. Durchflossen wird sie vom Wiesenbach, einem linksseitigen Zufluss des Ammelbachs.

Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Albisheim, Immesheim, Ottersheim im Nordosten, südöstlich liegt Biedesheim und im Westen Göllheim sowie Marnheim. 80,5 Prozent der Gemarkungsfläche Rüssingens werden landwirtschaftlich genutzt. Zu Rüssingen gehört zusätzlich der Wohnplatz Lindenhof.[2] Im Nordosten der Gemarkung an der Grenze zu Immesheim und Ottersheim erstreckt sich der 300,3 Meter hohe Zollstock.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüssingen ist ein altes Siedlungsland. In der Rüssinger Gemarkung aufgedeckte archäologische Funde belegen Siedlungen aus der Jungsteinzeit, aus der älteren Frühbronzezeit und aus der älteren Eisenzeit. Der bekannteste der vor- und frühgeschichtlichen Funde ist das „Rüssinger Pflugschar“ aus Kalkstein.

Rüssingen ist 773 erstmals im Lorscher Codex eingetragen. Für das Ende des 8. Jahrhunderts sind dort mehrere Grundstücksschenkungen an das Kloster Lorsch verzeichnet. Die Bedeutung des Ortsnamens ist nicht sicher zu klären, alternativ wird er als „Platz an dem es viele Rosse gab“ oder „Platz bei den Leuten des Hrusso“ gedeutet. In späterer Zeit scheint das Dorf in Reichsbesitz gekommen und um 1190 als Reichslehen von den Grafen von Leiningen an Werner II. von Bolanden verlehnt worden zu sein. Rüssingen gelangte dadurch zu den sponheim-dannenfelsischen Besitzungen in Form der Herrschaft Kirchheim und fiel 1393 an Philipp I. von Nassau-Saarbrücken. Die geschlossene Außenfront des Dorfes lässt vermuten, dass Rüssingen im Mittelalter befestigt war, was jedoch nicht urkundlich zu belegen ist.[3] Urkundlich nachweisbar war von 1135 bis 1424 ein Niederadelsgeschlecht, die Herren von Rüssingen, im Ort ansässig, die als Lehnsleute in Diensten der Herren von Bolanden standen.

Bis 1574 stand es unter nassau-saarbrückischer Herrschaft, von 1574 bis zur Besetzung des Linken Rheinufers durch französischen Revolutionstruppen unter der Hoheit von Nassau-Weilburg. Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Rüssingen in den Kanton Göllheim eingegliedert und unterstand der Mairie Göllheim. 1815 hatte der Ort insgesamt 280 Einwohner. Im selben Jahr wurde er Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 gehörte Rüssingen dem Landkommissariat Kirchheim – später Kirchhheimbolanden an; aus diesem ging das Bezirksamt Kirchhheimbolanden hervor.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Kirchheimbolanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Rüssingen innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte Rüssingen 1969 in den neu gebildeten Donnersbergkreis; drei Jahre später wurde die Gemeinde in die ebenfalls neu entstandene Verbandsgemeinde Göllheim eingegliedert.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Reformation war Rüssingen lutherisch. In der Reunionszeit wurde wieder eine katholische Pfarrei errichtet; nach dem Tod des katholischen Pfarrers 1696 wurde die Stelle nicht wieder neu besetzt.[4] Zunächst noch von Kirchheimbolanden aus betreut wurden die Katholiken schließlich 1707 der neuen Pfarrei in Göllheim zugeteilt. Ungefähr 500 Meter nordwestlich des Dorfes befand sich außerdem einst die Kreuzkapelle.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl zum Rüssingener Gemeinderat 2019
Beteiligung: 52,9 % (+2,9 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
25,1
21,0
54,0
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
−4,4
± 0,0
+4,5

Der Gemeinderat in Rüssingen besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Vor der Wahl 2019 waren es acht Ratsmitglieder.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:

Wahl SPD GRÜNE FWG Gesamt
2019[6] 3 2 7 12 Sitze
2014[7] 2 2 4 8 Sitze
2009 3 2 3 8 Sitze
2004 3 1 4 8 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Name[8][9] Geburtsjahr
1849–1881 Georg Bernhard I 1805
1881–1904 Johann Kleinhanß
1904–1918 Peter Bernhard I.
1919–1920 Philipp Janson 1854
1920–1924 Philipp Wendel I.
1924–1937 Johannes Schlicher
1937–1945 Gustav Eicher
1945–1946 Josef Hofmann
1946–1948 Jakob Ullmer
1948–1989 Edgar Janson 1920
1989–2009 Reiner Dedores 1936
seit 2009 Steffen Antweiler

Ortsbürgermeister ist Steffen Antweiler. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 83,95 % in seinem Amt bestätigt.[10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Rüssingen
Blasonierung: „In Blau ein silbernes springendes lediges Pferd, goldbewehrt, -bemähnt und -beschweift.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmalgeschütztes Wingertshäuschen

Die Hauptstraße ist als Denkmalzone ausgewiesen. Rüssingen ist wie seine Nachbargemeinden Biedesheim und Ottersheim ein typisches langgestrecktes Straßendorf. Die Hauptstraße zeichnet sich durch nahezu vollständig geschlossene historische Bausubstanz, überwiegend aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammender, klassizistischer Hofbauten.[3]

Hinzu kommen insgesamt fünf Einzelobjekte, die unter Denkmalschutz stehen, darunter protestantische Kirche.

Annähernd auf halber Strecke zwischen dem Dorf und dem Steinbruch steht außerdem ein für die Gegend untypisches Weinberghäuschen (Wingertshäuschen); solche Bauten finden sich vorwiegend im rheinhessischen Raum. Das aus Kalkstein gemauerte, bienenkorbförmige Häuschen – ähnlich italienischen Trulli – steht mittlerweile inmitten von Feldern, weist jedoch auf die frühere Nutzung als Weinberg, alternativ als „Wingert“ bezeichnet, hin. In den 1980er Jahren wurde es bei Erhaltungsmaßnahmen mit Zement verputzt.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einziges Naturdenkmal vor Ort ist der alte Birnbaum an der Göllheimer Straße. Die Adolphslinde war ein über 700 Jahre alter Lindenbaum nordwestlich des Dorfes, mit einem Stammumfang von 8 m. Der Sage nach lagerte 1298 Adolf von Nassau einen Tag vor der Schlacht am Hasenbühl gegen Albrecht von Österreich bei Rüssingen und brach sich einen Zweig dieses Baumes als Helmzier ab. Galgen und Schindanger lagen im Mittelalter ganz in der Nähe, so liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei der Linde um den Gerichtsbaum des Ortes handelte. Der Baum fiel im Oktober 1952 einem Sturm zum Opfer. Heute steht unweit der Stelle eine neugepflanzte Linde. Der Heimatdichter Rudolf Dietz (1863–1942) erwähnt sie in einem seiner Gedichte.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Ort existiert der Fußballverein TuS Rüssingen, der seit 2014 in der Fußball-Verbandsliga Südwest spielt.

Der jüngste Verein ist der „Rischinger Narre-Gaul e.V.“, Fastnachtsverein gegründet im Jahr 1999.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerwe (Kirchweih): zwei Kerweborsch beim Verlesen der Kerwerede
  • Dorffest am dritten Wochenende im Juni
  • Kerwe am ersten Wochenende im September
  • „Gaulssteigwanderung“ im Oktober
  • Nikolausmarkt am zweiten Adventswochenende

Zu dem findet jährlich an Sonntag Laetare der Stabaus statt, der von der Kerwejugend veranstaltet wird.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüssingen gehört zum Weinanbaugebiet Pfalz. Vor Ort befindet sich die Einzellage Breinsberg, die zur Großlage Schnepfenflug vom Zellertal gehört.

Ungefähr 500 Meter nördlich des Dorfes liegt der nicht zu übersehende Steinbruch der Firma Dyckerhoff. Seit den 1960er Jahren wird hier Kalkstein für die Zementgewinnung abgebaut. Der mächtige Steinbruch, mit seiner markanten gelb-weißen Silhouette, kennzeichnet schon von fern das Dorf und ist mittlerweile zu einem Rückzugsgebiet für Wildtiere geworden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Rüssingen verläuft die Der Kreisstraße 69, die eine Verbindung mit Ottersheim und Göllheim herstellt. Von dieser zweigt vor Ort die Der Kreisstraße 70 nach Biedesheim ab. Über die von Mainz nach Kaiserslautern verlaufende A 63 im Westen besteht Anschluss an den Fernverkehr.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rüssingen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2020. S. 135 (PDF; 1 MB).
  3. a b M. Hoffmann: Die Verbandsgemeinde Göllheim – Ein kulturhistorischer Reiseführer. Göllheim 1997.
  4. Michael Frey: Versuch einer geographisch-historisch-statistischen Beschreibung des kön. bayer. Rheinkreises. Band 1. Speyer 1837, S. 215–216.
  5. Berthold Schnabel: Die ehemalige Kreuzkapelle bei Rüssingen. In: Untergegangene Dörfer und Kleinsiedlungen in der Nordpfalz. 1996.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Gemeinderatswahl 2019 Rüssingen. Abgerufen am 31. August 2019.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  8. Archiv der Ortsgemeinde
  9. Ortsgemeinde Rüssingen (Hrsg.): Rüssingen erzählt seine Geschichte. 2018 (Ortschronik).
  10. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. Abgerufen am 31. August 2019 (siehe Göllheim, Verbandsgemeinde, zehnte Ergebniszeile).