Carlos Alberto Parreira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Alberto Parreira
Spielerinformationen
Voller Name Carlos Alberto Gomes Parreira
Geburtstag 27. Februar 1943
Geburtsort Rio de JaneiroBrasilien
Stationen als Trainer
1967–1968
1967
1968
1975–1978
1978–1983
1983–1984
1984–1985
1985–1988
1988–1990
1990–1991
1991
1991–1994
1994–1995
1995–1996
1996–1997
1997–1998
1998–1999
1999–2000
2000–2001
2001–2002
2002–2003
2003–2006
2007–2008
2009
2009–2010
2012–2014
São Cristóvão
Ghana
Asante Kotoko
Fluminense
Kuwait
Brasilien
Fluminense
Vereinigte Arabische Emirate
Saudi-Arabien
Vereinigte Arabische Emirate
CA Bragantino
Brasilien
Valencia CF
Fenerbahçe
São Paulo FC
MetroStars
Saudi-Arabien
Fluminense
Atlético-MG
Internacional
Corinthians
Brasilien
Südafrika
Fluminense
Südafrika
Brasilien

Carlos Alberto Gomes Parreira (* 27. Februar 1943 in Rio de Janeiro) ist ein brasilianischer Fußballtrainer. Er war von November 2012 bis 14. Juli 2014 technischer Direktor der Seleção.[1][2]

Carlos Parreira nahm sechsmal als Trainer an Fußball-Weltmeisterschaften teil: mit Kuwait 1982, den Vereinigten Arabischen Emiraten 1990, Brasilien 1994 und 2006 sowie mit Saudi-Arabien 1998 und Südafrika 2010. 1970 war er bereits als Fitnesstrainer der Brasilianer dabei[3].

Im Jahre 1997 trainiert Parreira die MetroStars in der Major League Soccer. In seiner Karriere trainierte er zwei bekannte brasilianische Vereine: Fluminense FC und Corinthians, und er erhielt mit dem brasilianischen Pokal und dem Paulista Championship 2003 zwei Auszeichnungen mit seinen Mannschaften. 1991 wurde er zudem mit der Provinzmannschaft CA Bragantino überraschend Vizemeister. Ferner trainierte er 1994/95 den FC Valencia und 1995/96 Fenerbahçe Istanbul, wo er auf Anhieb die türkische Meisterschaft holte.

Ab dem 8. Januar 2003 war er zum zweiten Mal Nationaltrainer der brasilianischen Nationalmannschaft, mit der er 1994 Fußball-Weltmeister wurde. 2005 gewann er mit Brasilien den Confed-Cup in Deutschland. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 schied er mit Brasilien jedoch im Viertelfinale aus. Das frühe Scheitern des Titelverteidigers galt als größte Überraschung des Turniers. Am 19. Juli 2006 trat Parreira von seinem Amt als Nationaltrainer zurück, sein Nachfolger wurde Carlos Dunga.

Parreira wurde 2007 Trainer der südafrikanischen Nationalmannschaft. Nachdem er am 21. April 2008 auch hier seinen vorzeitigen Rücktritt erklärt hatte[4], kehrte er im Oktober 2009 wieder auf den Posten zurück, den er bis zum Ende der WM 2010 als Trainer des Gastgeberlandes innehatte.[5]

Anfang 2009 übernahm Parreira erneut das Training beim Fluminense FC in Rio de Janeiro – sein nunmehr vierter Trainervertrag bei dem Klub. Nach einer Niederlagenserie wurde er wenige Monate später jedoch wieder entlassen.

Parreira betreute im Laufe seiner Karriere sechs verschiedene Nationalmannschaften. Ungewöhnlich ist außerdem, dass er bei gleich fünf verschiedenen Arbeitgebern mehrfach unter Vertrag stand. So war er zweimal Nationaltrainer von Südafrika, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten und sogar viermal brasilianischer Nationaltrainer und bei Fluminense beschäftigt. Allerdings umfassten 19 seiner insgesamt 25 Amtszeiten maximal rund ein Jahr – so brachte er es allein zwischen 1994 und 2003 auf neun verschiedene Stationen.

Am 29. November 2012 wurde Parreira zum technischen Direktor der Nationalmannschaft bestellt. Diese soll er zusammen mit dem neuen und alten Trainer Luiz Felipe Scolari zur Heim-WM 2014 führen. Nachdem dies misslang und die Brasilianische Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 lediglich den vierte Platz erreichte, beendete der brasilianische Fußballverband CBF am 14. Juli 2014 die Zusammenarbeit. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fifa.com: Scolari wird neuer Trainer der "Seleção"
  2. a b Enttäuschende Heim-WM: Aus für Brasiliens Trainer Scolari. In: Spiegel Online vom 15. Juli 2014 (abgerufen am 15. Juli 2014).
  3. Südafrika-Teamchef Parreira nun WM-Rekordtrainer
  4. KICKER ONLINE
  5. ZDFsport.de