Cino Cinelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cino Cinelli (* 9. Februar 1916 in Montespertoli; † 20. April 2001 ebenda) war ein italienischer Radrennfahrer und Fahrradproduzent.

Cino Cinelli war eins von zehn Kindern eines Kleinbauern aus der Nähe von Florenz. Zum Radsport kam er, nachdem er und seine Brüder Giotto und Arrigo sich Radrennen auf dem Weg zur Schule und zur Arbeit geliefert hatten. Von 1937 bis 1944 war Cinelli Profi-Radrennfahrer. Sein größter Erfolg war der Sieg bei Mailand-San Remo im Jahr 1943. 1938 gewann er zudem den Giro di Lombardia und die Apenninen-Tour sowie 1940 den Giro del Piemonte. 1938 und 1939 konnte er mehrere Etappen des Giro d’Italia für sich entscheiden, 1939 den Giro allerdings nicht beenden. Sein größter Konkurrent und gleichzeitig bester Freund war Gino Bartali.

Nach Beendigung seiner Karriere als aktiver Rennfahrer gründete Cinelli sein gleichnamiges Unternehmen, das insbesondere für die Produktion innovativer Fahrradkomponenten bekannt wurde. Auch beriet Cinelli seinen Geschäftsfreund Gentullio Campagnolo bei der Entwicklung neuer Produkte.

Cino Cinelli war zudem der Gründer des italienisches Verbandes für Profi-Rennfahrer, die „Associazione Corridori Ciclisti Professionisti Italiani“ (ACCPI), und blieb deren Präsident 24 Jahre lang. Anfang der 1970er Jahre verfasste er für das Nationale Olympische Komitee von Italien (CONI) ein Handbuch über Theorie und Training des Radsports: Cycling (Rom 1972), welches in Italien als „Radsport-Bibel“ gilt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Version von Cycling online

Weblinks[Bearbeiten]