Alfons De Wolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfons „Fons“ De Wolf (* 22. Juni 1956 in Willebroek, Antwerpen) ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer.

Alfons De Wolf war Profi-Rennfahrer von 1979 bis 1990. In seiner Heimat wurde er als der „neue Eddy Merckx" betrachtet, eine Erwartung, die er allerdings nicht erfüllen konnte.

1976 nahm De Wolf an den Olympischen Spielen 1976 in Montréal teil und belegte beim Straßenrennen den vierten Platz. 1978 wurde er Belgischer Meister der Amateure. In seinem zweiten Profijahr gewann De Wolf den Giro di Lombardia sowie Mailand-Sanremo. 1982 belegte er den zweiten Platz bei Lüttich-Bastogne-Lüttich; 1982 und 1983 gewann er den Omloop Het Volk. Bei der Tour de France 1984 gewann er eine Etappe; bei der Vuelta a España gelangen ihm fünf Etappensiege (1979 und 1985).

Nach 1985 gelangen De Wolf keine Siege mehr bei großen Rennen und schließlich trat er 1990 vom aktiven Radsport zurück. Heute ist er als Beerdigungsunternehmer in Breendonk tätig.

Weblinks[Bearbeiten]