Citerne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die nordfranzösische Gemeinde Citerne. Ein Vulkan auf Guadeloupe trägt ebenfalls den Namen Citerne.
Citerne
Citerne (Frankreich)
Citerne
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Abbeville
Kanton Hallencourt
Gemeindeverband Communauté de communes de la Région d’Hallencourt.
Koordinaten 49° 59′ N, 1° 49′ O49.9830555555561.8241666666667Koordinaten: 49° 59′ N, 1° 49′ O
Höhe 83–123 m
Fläche 6,40 km²
Einwohner 275 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 43 Einw./km²
Postleitzahl 80490
INSEE-Code

Die Mairie
.

Citerne (picardisch: Chitèrne) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 275 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Abbeville und ist Teil der Communauté de communes de la Région d’Hallencourt und des Kantons Hallencourt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt 5 km westlich von Hallencourt an der Départementsstraße D53 nach Oisemont. Zu Citerne gehören der Weiler Yonville und die südlich von diesem gelegene Mühle Moulin Bouly.

Geschichte[Bearbeiten]

In Citerne wurden Spuren einer großen gallo-römischen Cilla gefunden.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
309 313 301 287 279 262 251 275

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Saint-Pierre
Das Schloss
Das Kriegerdenkmal
  • Die Kirche Saint-Pierre aus dem 16. Jahrhundert.
  • Das Schloss mit Park, im Osten der Gemeinde.[1]
  • Die Überreste der achteckigen Windmühle Moulin Bouly (oder Moulin d’Yonville) aus dem Jahr 1860 (1994 als Monument historique eingetragen (Base Mérimée PA00132920)).[2]
  • Das Kriegerdenkmal.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.chateaudeyonville.com/
  2. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Citerne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien