David Guetta/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Guetta und Kelly Rowland mit dem Lied "When Love Takes Over"

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des französischen DJs David Guetta. Den Quellen zufolge hat er in seiner Karriere mehr als 70.000.000 Tonträger verkauft. Der erfolgreichste Tonträger von David Guetta ist die Single Sexy Bitch mit rund 6.500.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US FR
2002 Just a Little More Love 17
(18 Wo.)
6
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2002
Verkäufe: + 250.000[2]
2004 Guetta Blaster 45
(12 Wo.)
11
(69 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2004
Verkäufe: + 50.000
2007 Pop Life 31
(11 Wo.)
8
(43 Wo.)
44
(1 Wo.)
2
(76 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2007
Verkäufe: + 130.000
2009 One Love 2
(102 Wo.)
3
(107 Wo.)
2
(104 Wo.)
2
(68 Wo.)
70
(10 Wo.)
1
(138 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2009
Verkäufe: + 3.000.000[3]
2011 Nothing but the Beat 1
(81 Wo.)
1
(80 Wo.)
1
(110 Wo.)
2
(99 Wo.)
5
(74 Wo.)
1
(94 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2011
Verkäufe: + 3.000.000[4]

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US FR
2010 One More Love * * * * 113
(1 Wo.)
80
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2010[5]
* EP wird zusammen mit One Love gewertet
2011 Nothing but the Beat: The Electronic Album 163
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2012
2012 Nothing but the Beat 2.0 * 49
(5 Wo.)
* 13
(11 Wo.)
35
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2012
* EP wird zusammen mit Nothing but the Beat gewertet

Kompilationsalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US FR
2003 Fuck Me I’m Famous 82
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2003
2005 Fuck Me I’m Famous Vol. 2 Erstveröffentlichung: 2005
2006 Fuck Me I’m Famous – Ibiza Mix 06 Erstveröffentlichung: 2006
(mit Cathy Guetta)
2008 Fuck Me I’m Famous – Ibiza Mix 08 8
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2008
(mit Cathy Guetta)
Fuck Me I’m Famous – International Vol. 2 6*
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2008
2009 Fuck Me I’m Famous – Ibiza Mix 2009 9*
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2009
(mit Cathy Guetta)
Pop Life / Guetta Blaster 135
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2009
2010 Fuck Me I’m Famous – Ibiza Mix 2010 19
(14 Wo.)
6*
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2010
(mit Cathy Guetta)
2011 2 Original Classic Albums: Just a Little More Love / Pop Life Erstveröffentlichung: 25. März 2011
Fuck Me I’m Famous – Ibiza Mix 2011 17
(6 Wo.)
2*
(10 Wo.)
3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2011
(mit Cathy Guetta)
2012 Cathy & David Guetta Present FMIF! Ibiza Mix 2012 13
(9 Wo.)
2*
(8 Wo.)
5
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2012
(mit Cathy Guetta)
2013 Cathy & David Guetta Present FMIF! Ibiza Mix 2013 14
(4 Wo.)
2*
(7 Wo.)
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2013
(mit Cathy Guetta)
* Bezieht sich auf die Compilations-Charts.

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US FR
2001 Just a Little More Love
Just a Little More Love
59
(11 Wo.)
19
(4 Wo.)
29
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2001
(feat. Chris Willis)
2002 Love Don’t Let Me Go
Just a Little More Love
13
(36 Wo.)
46
(1 Wo.)
4
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2002
(feat. Chris Willis)
People Come, People Go
Just a Little More Love
54
(7 Wo.)
42
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2002
(feat. Chris Willis)
2003 Just for One Day (Heroes)
Fuck Me I’m Famous
73
(1 Wo.)
54
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2003
(vs. Bowie)
2004 Money
Guetta Blaster
52
(12 Wo.)
63
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2004
(feat. Chris Willis & Moné)
Stay
Guetta Blaster
82
(5 Wo.)
18
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 2004
(feat. Chris Willis)
2005 The World Is Mine
Guetta Blaster
40
(13 Wo.)
49
(2 Wo.)
16
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2005
(feat. JD Davis)
In Love with Myself
Guetta Blaster
46
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Dezember 2005
(feat. JD Davis)
2006 Love Don’t Let Me Go (Walking Away)
Fuck Me I'm Famous - Ibiza Mix 06
50
(9 Wo.)
74
(1 Wo.)
19
(20 Wo.)
3
(20 Wo.)
11
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 2006
(vs. The Egg feat. Chris Willis); Verkäufe: + 150.000
2007 Love Is Gone
Pop Life
36
(26 Wo.)
15
(42 Wo.)
11
(75 Wo.)
9
(15 Wo.)
98
(1 Wo.)
3
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2007
(feat. Chris Willis); Verkäufe: + 250.000
Baby When the Light
Pop Life
59
(9 Wo.)
62
(3 Wo.)
25
(40 Wo.)
50
(11 Wo.)
6
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2007
(feat. Cozi); Verkäufe: + 50.000
2008 Delirious
Pop Life
59
(9 Wo.)
27
(23 Wo.)
16
(33 Wo.)
16
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008
(feat. Tara McDonald)
Tomorrow Can Wait
Pop Life
56
(7 Wo.)
47
(7 Wo.)
43
(11 Wo.)
7
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2008
(feat. Tocadisco & Chris Willis)
2009 Everytime We Touch
Pop Life
97
(1 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2009
(mit Chris Willis, Steve Angello & Sebastian Ingrosso)
When Love Takes Over
One Love
2
(41 Wo.)
3
(40 Wo.)
1
(55 Wo.)
1
(30 Wo.)
76
(9 Wo.)
2
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2009
(feat. Kelly Rowland); Verkäufe: + 1.120.000
Sexy Bitch / Sexy Chick
One Love
1
(60 Wo.)
1
(55 Wo.)
2
(77 Wo.)
1
(40 Wo.)
5
(40 Wo.)
2
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 2009
(feat. Akon); Verkäufe: + 6.400.000
One Love
One Love
18
(25 Wo.)
20
(14 Wo.)
48
(8 Wo.)
46
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2009
(feat. Estelle)
2010 Memories
One Love
6
(51 Wo.)
2
(35 Wo.)
7
(41 Wo.)
15
(28 Wo.)
46
(18 Wo.)
5
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2010
(feat. Kid Cudi); Verkäufe: + 1.150.000
Gettin’ Over You
One More Love
15
(30 Wo.)
4
(32 Wo.)
11
(24 Wo.)
1
(17 Wo.)
31
(20 Wo.)
1
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 2010
(mit Chris Willis feat. Fergie & LMFAO)
Verkäufe: + 490.000
Who’s That Chick?
One More Love
6
(38 Wo.)
4
(27 Wo.)
8
(33 Wo.)
6
(36 Wo.)
51
(9 Wo.)
5
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2010
(feat. Rihanna); Verkäufe: + 505.000
2011 Where Them Girls At
Nothing but the Beat
5
(31 Wo.)
3
(31 Wo.)
3
(20 Wo.)
3
(23 Wo.)
14
(20 Wo.)
4
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2011
(feat. Flo Rida & Nicki Minaj); Verkäufe: + 1.520.000
Little Bad Girl
Nothing but the Beat
5
(30 Wo.)
5
(20 Wo.)
7
(25 Wo.)
4
(16 Wo.)
70
(1 Wo.)
3
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2011
(feat. Taio Cruz & Ludacris); Verkäufe: + 450.000
Without You
Nothing but the Beat
7
(37 Wo.)
5
(29 Wo.)
3
(30 Wo.)
6
(38 Wo.)
4
(30 Wo.)
6
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2011
(feat. Usher); Verkäufe: + 2.435.000
Titanium
Nothing but the Beat
5
(49 Wo.)
3
(45 Wo.)
9
(76 Wo.)
1
(58 Wo.)
7
(33 Wo.)
3
(99 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2011
(feat. Sia); Verkäufe: + 5.000.000
Turn Me On
Nothing but the Beat
6
(32 Wo.)
5
(24 Wo.)
6
(22 Wo.)
8
(32 Wo.)
4
(27 Wo.)
10
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2011
(feat. Nicki Minaj); Verkäufe: + 2.085.000
2012 I Can Only Imagine
Nothing but the Beat
32
(9 Wo.)
17
(8 Wo.)
15
(4 Wo.)
18
(8 Wo.)
44
(14 Wo.)
40
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2012
(feat. Chris Brown & Lil Wayne)
She Wolf (Falling to Pieces)
Nothing but the Beat 2.0
3
(32 Wo.)
3
(27 Wo.)
4
(31 Wo.)
8
(13 Wo.)
4
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2012
(feat. Sia); Verkäufe: + 150.000
Just One Last Time[6]
Nothing but the Beat 2.0
45
(3 Wo.)
31
(3 Wo.)
44
(5 Wo.)
20
(7 Wo.)
14
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2012
(feat. Taped Rai)
2013 Play Hard
Nothing but the Beat 2.0
8
(39 Wo.)
10
(31 Wo.)
3
(35 Wo.)
6
(19 Wo.)
64
(9 Wo.)
7
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 2013
(feat. Ne-Yo & Akon)
Ain't a Party
Cathy & David Guetta Present FMIF! Ibiza Mix 2013
46
(1 Wo.)
30
(2 Wo.)
57
(1 Wo.)
45
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2013
(mit Glowinthedark feat. Harrison)
2014 Shot Me Down
Listen
13
(28 Wo.)
9
(25 Wo.)
6
(18 Wo.)
4
(10 Wo.)
6
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2014
(feat. Skylar Grey)
Bad
Listen
19
(… Wo.)
15
(… Wo.)
28
(… Wo.)
22
(23 Wo.)
6
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. April 2014
(mit Showtek feat. Vassy)
Blast Off
Listen
33
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2014
(mit Kaz James)
Lovers on the Sun
Listen
1
(… Wo.)
1
(… Wo.)
2
(… Wo.)
1
(… Wo.)
5
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2014
(feat. Sam Martin)
Dangerous
Listen
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2014
(feat. Sam Martin)

Singles mit anderen Künstlern[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US FR
2009 Revolver
Celebration (Greatest Hits) / One More Love
25
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2009
(Madonna vs. David Guetta)
2011 Sweat / Wet
Doggumentary / Nothing but the Beat
2
(46 Wo.)
1
(36 Wo.)
2
(41 Wo.)
4
(31 Wo.)
1
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2011
(Snoop Dogg vs. David Guetta); Verkäufe: + 940.000

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US FR
2010 Commander
Here I Am / One More Love
16
(13 Wo.)
23
(14 Wo.)
46
(7 Wo.)
9
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2010
(Kelly Rowland feat. David Guetta)
Club Can’t Handle Me
Only One Flo (Part 1)
4
(34 Wo.)
3
(25 Wo.)
3
(30 Wo.)
1
(27 Wo.)
9
(29 Wo.)
72
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2010
(Flo Rida feat. David Guetta); Verkäufe: + 3.190.000
2011 Pass at Me 27
(6 Wo.)
40
(2 Wo.)
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
(Timbaland feat. Pitbull & David Guetta)
2012 LaserLight
Who You Are (Platinum Edition)
5
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2012
(Jessie J feat. David Guetta)
Wild One Two
Nothing but the Beat 2.0
65
(3 Wo.)
43
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2012
(Jack Back feat. David Guetta, Nicky Romero & Sia)
Rest of My Life
Ludaversal
32
(8 Wo.)
25
(14 Wo.)
42
(2 Wo.)
41
(4 Wo.)
72
(10 Wo.)
152
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2012
(Ludacris feat. Usher & David Guetta)
2013 Right Now
Unapologetic
43
(15 Wo.)
25
(12 Wo.)
32
(3 Wo.)
36
(2 Wo.)
50
(9 Wo.)
31
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2013
(Rihanna feat. David Guetta)

Promo-Tonträger[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US FR
2010 Louder Than Words
One More Love
39
(3 Wo.)
35
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2010
(mit Afrojack feat. Niles Mason)
2011 Lunar
Nothing but the Beat
84
(1 Wo.)
58
(1 Wo.)
50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 2011
(feat. Afrojack)
Night of Your Life
Nothing but the Beat
12
(12 Wo.)
7
(8 Wo.)
24
(1 Wo.)
35
(2 Wo.)
81
(1 Wo.)
27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 2011
(feat. Jennifer Hudson)
2012 The Alphabeat
Nothing but the Beat
85
(1 Wo.)
57
(1 Wo.)
44
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2012
Metropolis
Nothing but the Beat 2.0
41
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2012
(mit Nicky Romero)

Weitere Lieder in den Charts[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US FR
2009 Gettin’ Over
One Love
41
(18 Wo.)
Albumveröffentlichung: 3. August 2009
(feat. Chris Willis)
2011 Missing You
One More Love
85
(2 Wo.)
Albumveröffentlichung: 24. Januar 2011
(feat. Novel)
Crank It Up
Nothing but the Beat
43
(3 Wo.)
64
(2 Wo.)
Albumveröffentlichung: 26. August 2011
(feat. Akon)
Weitere Veröffentlichungen
Jahr Titel [7] Anmerkungen
1990 Nation Rap Erstveröffentlichung: 1990
(feat. Sidney)
1994 Up and Away Erstveröffentlichung: 1. Januar 1994
(feat. Robert Owens)
2003 Give Me Something Erstveröffentlichung: 14. November 2003
(feat. Barbara Tucker)
2009 How Soon Is Now
One Love
Erstveröffentlichung: 12. August 2009
(mit Sebastian Ingrosso und Dirty South feat. Julie McKnight)
On the Dancefloor
One Love
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2009
(feat. Will.i.am und Apl.de.ap)
2010 Nosy Neighbour Erstveröffentlichung: 4. Februar 2010
(vs. Akon)
You Are Not Alone
Pop Life
Erstveröffentlichung: 1. März 2010
(feat. Tara McDonald)
Party Animal Erstveröffentlichung: 6. April 2010
(feat. Akon)
50 Degrees
F*** Me, I'm Famous Ibiza Mix 2010
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2010
Rock the Disco
Juicy Ibiza 2011
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2010
(mit Robbie Rivera & Laidback Luke)
If We Ever
One Love
Erstveröffentlichung: 6. August 2010
(feat. Makeba)
Read Your Mind Erstveröffentlichung: 9. September 2010
(feat. Michele Belle)
Once in a Lifetime Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2010
(feat. Chris Willis)
2012 Turn the Lights Down Erstveröffentlichung: 2. Juli 2012
(mit Daddy's Groove)

Produktionen[Bearbeiten]

Jahr Titel Interpret
2009 Celebration (Remix) Madonna feat. Akon
I Gotta Feeling The Black Eyed Peas
Rock That Body The Black Eyed Peas
2010 Wavin’ Flag (David Guetta & Will.i.am Remix) K’naan
Acapella Kelis
Scream Kelis, (co-produziert von El Tocadisco)
I’m a Zoosk Girl Flo Rida feat. T-Pain
Club Can’t Handle Me Flo Rida feat. David Guetta
Commander Kelly Rowland feat. David Guetta
Forever and a Day Kelly Rowland
Each Other Kelly Rowland feat. Rico Love
Extra Hard Rico Love
I’m Here Maria feat. Ja Rule
Swag On Keri
Stay with Me Da Coalition
Without You Rosie Rogers
Insomnia Lumidee
Freak Estelle feat. Kardinal Offishall, (co-produziert von Afrojack)
In On Tiësto
Hero Novel
I’m Not an Idiot Ne-Yo
The First Time Bruno Mars
Other Side Shanell feat. Ne-Yo & Lil Wayne
Like Tonight Bruno Mars feat. Jackie Boyz
Girls Everywhere Jackie Boyz
Nothing Else Matters Katie Ann-Marie
All She Wanna Do Is Dance Niles Mason
Higher Taio Cruz feat. Kylie Minogue / Travie McCoy
Dirty Talk Wynter Gordon
The Best One Yet (The Boy) The Black Eyed Peas
Everything Wonderful The Black Eyed Peas feat. David Guetta
Angel Akon
Nosy Neighbour Akon
Party Animal Akon
Life of a Superstar Akon
Once Radio Akon
2011 Love Handles Akon
Last Forever Iyaz
On the Radio Jennifer Lopez
Fly Away Will.i.am
Morning Noon and Night Rock City
Moment to Love Jay Sean
Like a Machine Amanda
Love Machine RaVaughn Brown
Something for the DJs Pitbull (co-produziert von Afrojack)
Her World Goes On Justin Michael & Kemal feat. Bruno Mars
Pandemonium David Guetta & Afrojack feat. Carmen
Bass Line Afrojack
Emergency Niles Mason
Pass at Me Timbaland feat. David Guetta & Pitbull
LaserLight Jessie J
2012 Wild One Two Jack Back feat. David Guetta, Nicky Romero & Sia
Metropolis Nicky Romero
In Love with the Dance Floor J. Hart

Remixe[Bearbeiten]

2002:

  • Love at First Sight (Kylie Minogue)
  • The Sound of Violence (Cassius)

2003:

  • Bye Bye Superman (Geyster)
  • My Love Is Always - (Saffron Hill)

2005:

2006:

  • World, Hold On (Children of the Sky) (Bob Sinclar feat. Steve Edwards)
  • Supernature (Cerrone feat. She Belle)
  • Who’s Your Daddy? (Benny Benassi)
  • At The Moment (Steve Bug)

2007:

  • Save My Soul (Logic)
  • Wow (Kylie Minogue)
  • Baby When the Light (David Guetta feat. Cozi)

2008:

2009:

2010:

2011:

2012:

2013:

2014:

Musikvideos[Bearbeiten]

Solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur
1991 Nation Rap
(with Sidney Duteil)
2001 Just a Little More Love
(featuring Chris Willis)
Jean-Charles Carré
2002 Love Don't Let Me Go
(featuring Chris Willis)
Olivier Boscovitch, Vincent Renaud
People Come People Go
(featuring Chris Willis)
Don Cameron
2003 Just for One Day (Heroes)
(with David Bowie)
Richard Fenwick
2004 Money
(featuring Chris Willis and Mone)
Nathalie Canguilhem
Stay
(featuring Chris Willis)
Frédéric Grivois
The World Is Mine
(featuring JD Davis)
Stuart Gosling
2006 Love Don't Let Me Go (Walking Away)
(with The Egg)
Marcus Adams
2007 Love Is Gone
(featuring Chris Willis)
Denis Thybaud[8]
Baby When the Light
(featuring Cozi)
2008 Delirious
(featuring Tara McDonald)
Tomorrow Can Wait
(with Chris Willis and Tocadisco)
2009 Everytime We Touch
(with Chris Willis, Steve Angello and Sebastian Ingrosso)
When Love Takes Over
(featuring Kelly Rowland)
Jonas Åkerlund[9]
Sexy Bitch
(featuring Akon)
Stephen Schuster[10]
One Love
(featuring Estelle)
Little X[11]
2010 Memories
(featuring Kid Cudi)
Keith Schofield[12]
Gettin' Over You
(with Chris Willis, featuring Fergie and LMFAO)
Rich Lee[13]
Who's That Chick?
(featuring Rihanna)
Jonas Åkerlund[14]
2011 Sweat
(with Snoop Dogg)
Dylan Brown[15]
Where Them Girls At
(featuring Flo Rida and Nicki Minaj)
Dave Meyers[16]
Little Bad Girl
(featuring Taio Cruz and Ludacris)
Without You
(featuring Usher)
Christopher Hewitt[17]
Titanium
(featuring Sia)
David Wilson[18]
2012 Turn Me On
(featuring Nicki Minaj)
Sanji[19]
The Alphabeat So Me[20]
I Can Only Imagine
(featuring Chris Brown and Lil Wayne)
Colin Tilley[21]
She Wolf (Falling to Pieces)
(featuring Sia)
Hiro Murai[22]
Metropolis
(mit Nicky Romero)
Mr. Brainwash[23]
Just One Last Time
(featuring Taped Rai)
Colin Tilley[24]
2013 Play Hard
(featuring Akon & Ne-Yo)
Andreas Nilsson
One Voice
(featuring Mikky Ekko)
Michael Jurkovac

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur
2010 Wavin' Flag
(K'naan featuring will.i.am & David Guetta)
Nabil[25]
Commander
(Kelly Rowland featuring David Guetta)
Masashi Muto[26]
Club Can't Handle Me
(Flo Rida featuring David Guetta)
Marc Klasfeld[27]
2012 LaserLight
(Jessie J featuring David Guetta)
Emil Nava[28]
Rest of My Life
(Ludacris featuring Usher & David Guetta)
Christopher Sims[29]

Auszeichnungen für Plattenverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [30]

  • Großbritannien
    • 2010: für die Single „Memories“
    • 2010: für die Single „Gettin’ over You“
    • 2011: für die Single „Little Bad Girl“
    • 2013: für das Album „Nothing but the Beat 2.0“
    • 2013: für die Single „She Wolf (Falling To Pieces)“
    • 2014: für die Single „Shot Me Down“
    • 2014: für die Single „Lovers On The Sun“
    • 2014: für die Single „Bad“
  • Frankreich
    • 2007: für die Single „Love Is Gone“
    • 2007: für die Single „Baby When the Light“

Goldene Schallplatte [30]

  • Deutschland
    • 2010: für die Single „Memories“
    • 2010: für die Single „Who’s That Chick“
    • 2010: für die Single „Club Can’t Handle Me“
    • 2011: für die Single „Gettin’ over You“
    • 2011: für die Single „Where Them Girls At“
    • 2012: für die Single „Titanium“
    • 2012: für die Single „Without You“
    • 2012: für die Single „Little Bad Girl“
    • 2013: für die Single „She Wolf (Falling To Pieces)“
  • Frankreich
    • 2002: für die Single „Love Don't Let Me Go“
    • 2004: für das Album „Guetta Blaster“
    • 2009: für die Single „When Love Takes Over“
    • 2010: für die Single „Memories“
    • 2013: für die Single „She Wolf (Falling To Pieces)“
    • 2013: für die Single „Play Hard“
  • Großbritannien
    • 2009: für die Single „When Love Takes Over“
    • 2011: für die Single „Sweat“
    • 2012: für die Single „Turn Me On“
    • 2013: für das Album „Nothing but the Beat Ultimate“
    • 2013: für die Single „Where Them Girls At“
    • 2013: für die Single „Without You“
    • 2013: für die Single „Who’s That Chick“
    • 2013: für die Single „Play Hard“
  • Kanada
    • 200: für die Single „When Love Takes Over“
    • 2091: für die Single „Sexy Bitch
  • Schweiz
    • 2008: für die Single „Love Is Gone“
    • 2011: für die Single „Where Them Girls At“
    • 2011: für die Single „Little Bad Girl“
  • Österreich
    • 2011: für die Single „Who’s That Chick“
    • 2011: für die Single „Where Them Girls At“
    • 2012: für die Single „Little Bad Girl“
    • 2012: für die Single „Without You“
    • 2012: für die Single „Turn Me On“
  • USA
    • 2012: für die Single „Memories“
    • 2013: für das Album „Nothing but the Beat“

2x Goldene Schallplatte [30]

  • Frankreich
    • 2002: für das Album „Just a Little More Love“

Platin-Schallplatte [30]

  • Deutschland
    • 2009: für die Single „When Love Takes Over“
    • 2009: für die Single „Sexy Bitch“
    • 2011: für die Single „Sweat“
  • Frankreich
    • 2007: für das Album „Pop Life“
    • 2009: für die Single „Sexy Bitch“
  • Großbritannien
    • 2010: für das Album „One Love“
    • 2009: für die Single „Sexy Bitch“
  • Kanada
    • 2011: für die Single „Club Can’t Handle Me“
  • Schweiz
    • 2007: für das Album „Pop Life“
    • 2009: für die Single „When Love Takes Over“
    • 2011: für die Single „Sweat“
    • 2011: für das Album „Nothing but the Beat“
  • USA
    • 2011: für die Single „Where Them Girls At“
  • Australien
    • 2009: für die Single „When Love Takes Over“
    • 2011: für die Single „Little Bad Girl“
    • 2011: für die Single „Where Them Girls At“
    • 2011: für die Single „Without You“
    • 2012: für das Album „Nothing but the Beat“
    • 2012: für die Single „Turn Me On“
  • Österreich
    • 2011: für die Single „Sweat“
    • 2011: für die Single „Sexy Bitch“
    • 2012: für die Single „Titanium“

2x Platin-Schallplatte [30]

  • Australien
    • 2009: für die Single „When Love Takes Over“
    • 2010: für das Album „One Love“
    • 2010: für die Single „Memories“
    • 2010: für die Single „Gettin’ Over You“
    • 2010: für die Single „Who’s That Chick“
    • 2011: für die Single „Where Them Girls At“
  • Großbritannien
    • 2013: für das Album „Nothing but the Beat“
    • 2014: für die Single „Titanium“
  • USA
    • 2011: für die Single „Club Can’t Handle Me“
    • 2012: für die Single „Without You“
    • 2012: für die Single „Turn Me On“
    • 2012: für die Single „Titanium“
  • Kanada
    • 2011: für das Album „One Love“
    • 2013: für das Album „Nothing but the Beat“
  • Österreich
    • 2010: für das Album „One Love“
    • 2011: für die Single „When Love Takes Over“
    • 2011: für die Single „Memories“
    • 2012: für das Album „Nothing but the Beat“
  • Schweiz
    • 2011: für das Album „One Love“

5x Goldene Schallplatte [30]

  • Deutschland
    • 2010: für das Album „One Love“
    • 2013: für das Album „Nothing but the Beat“

3x Platin-Schallplatte [30]

  • USA
    • 2012: für die Single „Sexy Bitch“
  • Australien
    • 2011: für die Single „Sweat“
    • 2011: für die Single „Club Can’t Handle Me“

4x Platin-Schallplatte [30]

  • Australien
    • 2012: für die Single „Titanium“
  • Schweiz
    • 2011: für die Single „Sexy Bitch“

5x Platin-Schallplatte [30]

  • Australien
    • 2009: für die Single „Sexy Bitch“

Diamant Schallplatte [30]

  • Frankreich
    • 2010: für das Album „One Love“
    • 2013: für das Album „Nothing but the Beat“
Land Silber Gold Platin Diamant
AustralienAustralien Australien 0 0 33 0
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 19 3 0
FrankreichFrankreich Frankreich 2 8 2 2
KanadaKanada Kanada 0 2 5 0
OsterreichÖsterreich Österreich 0 5 11 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 10 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8 8 6 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 12 0
insgesamt 10 47 82 2

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US FR
  2. Verkaufszahlen von Just a Little More Love
  3. Verkaufszahlen von One Love
  4. [1]
  5. David Guetta One More Love
  6. https://twitter.com/davidguetta/status/261176326323593216
  7. weitere Veröffentlichungen
  8. | title=David Guetta Musikvideo zu Love Is Gone
  9. Musikvideo zu When Love Takes Over
  10. Musikvideo zu Sexy Bitch
  11. Musikvideo zu One Love
  12. Musikvideo zu Memories
  13. Musikvideo zu Gettin' Over
  14. Musikvideo zu Who's That Chick
  15. Musikvideo zu Sweat
  16. Musikvideo zu Where Them Girls At (PDF; 196 kB)
  17. Musikvideo zu Without You
  18. Musikvideo zu Titanium
  19. Musikvideo zu Turn Me On
  20. Musikvideo zu The Alphabeat
  21. Musikvideo zu I Can Only Imagine
  22. Musikvideo zu She Wolf
  23. Musikvideo zu Metropolis
  24. Musikvideo zu Just One Last Time
  25. Musikvideo zu Wavin' Flag
  26. Musikvideo zu Commander
  27. Musikvideo zu Club Can't Handle Me
  28. Musikvideo zu LaserLight
  29. Musikvideo zu Rest of My Life
  30. a b c d e f g h i j Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH CA UK US