Der Hobbit: Smaugs Einöde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Der Hobbit – Smaugs Einöde)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Hobbit: Smaugs Einöde
Originaltitel The Hobbit: The Desolation of Smaug
Logo Der Hobbit - Smaugs Einöde.png
Produktionsland Neuseeland
Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge Kinofassung: 161[1] Minuten
Extended Edition: 186[2] Minuten
Altersfreigabe FSK 12[3]
JMK 12[4]
Stab
Regie Peter Jackson
Drehbuch Fran Walsh
Philippa Boyens
Peter Jackson
Guillermo del Toro
Produktion Peter Jackson
Fran Walsh
Carolynne Cunningham
Musik Howard Shore
Kamera Andrew Lesnie
Schnitt Jabez Olssen
Besetzung
Synchronisation

Der Hobbit: Smaugs Einöde (im Original The Hobbit: The Desolation of Smaug) ist ein neuseeländischer Fantasyfilm von Regisseur Peter Jackson und der zweite Teil einer dreiteiligen Verfilmung des Romans Der Hobbit von J. R. R. Tolkien aus dem Jahr 1937. Er ist die Fortsetzung von Der Hobbit: Eine unerwartete Reise. Bei den drei Teilen handelt es sich um Prequels von Peter Jacksons Der-Herr-der-Ringe-Trilogie.

Der Film spielt 60 Jahre vor Tolkiens Der Herr der Ringe und enthält einige Elemente dieses Romans. Der zweite Teil konzentriert sich auf den Drachen Smaug, der versucht, seinen Goldschatz gegen Bilbo Beutlin, die Zwerge und Gandalf zu verteidigen. Auf der Reise zum Erebor müssen die Reisenden einige Gefahren auf sich nehmen.

Die Premiere des Films in Deutschland wurde für den 12. Dezember 2013 angekündigt,[5] startete aber in manchen deutschen Kinos schon am Mittwoch, dem 11. Dezember um kurz vor Mitternacht.

Handlung[Bearbeiten]

Filmhandlung[Bearbeiten]

Die Filmhandlung setzt ein Jahr vor den Ereignissen in Eine Unerwartete Reise in Form eines Rückblicks ein. Thorin Eichenschild, auf der Suche nach seinem verschollenen Vater Thráin, begegnet in der Ortschaft Bree im Gasthaus Zum Tänzelnden Pony dem Zauberer Gandalf, der ihn in seinem alten Beschluss bestärkt, seine frühere Heimat Erebor wieder zurückzuerobern. Dies geschieht jedoch nicht, wie Gandalf zugibt, aus uneigennützigen Gründen: Da er befürchtet, dass die Kräfte des Bösen den Drachen Smaug, der einst die Zwerge von Erebor vertrieb, für ihre Zwecke gewinnen könnten, wäre er sehr am Tod des Drachen interessiert, damit wenigstens die östlichen Reiche weiterhin sicher bleiben. Durch Gandalfs Unterstützung ermutigt, sagt Thorin einer Expedition zum Einsamen Berg zu.

Zwölf Monate später: Trotz der Rettung durch die Großen Adler wird Thorins Gemeinschaft, darunter der Hobbit Bilbo Beutlin, weiterhin von Azog und seinen Orks gejagt. Am Rande des Nebelgebirges betreten sie das Revier von Beorn, einem Hautwechsler, der die Gestalt eines riesigen Bären annehmen kann; von diesem werden sie nach einer ersten glimpflichen Begegnung mit seiner wilden Tiergestalt bewirtet, da die Orks für den Tod seiner Sippe verantwortlich sind, und mit neuen Ponys ausgerüstet, mit denen sie den Düsterwald erreichen können. Azogs Orks werden durch die Präsenz Beorns von einem direkten Angriff auf die Zwerge abgebracht; gleich darauf wird Azog von der unheilvollen Macht, die sich in der Ruinenfestung Dol Guldur zu regen beginnt, abgestellt und muss die Jagd seinem Sohn Bolg überlassen.

Am Rande des Düsterwaldes lassen die Zwerge und Bilbo ihre Ponys zurück und bereiten sich darauf vor, den Wald zu durchqueren. Jedoch hat Gandalf in einem früheren Zusammentreffen eine Übereinkunft mit der Elbendame Galadriel getroffen, dass er der wahren Natur des Nekromanten, dem Radagast der Braune vor kurzem in Dol Guldur begegnete, auf die Spur kommen soll, sollte sich herausstellen, dass der Große Feind, dessen Wiederkehr Gandalf so sehr fürchtet, hinter dessen Erscheinen steckt. Als er einen solchen Hinweis am Anfang des Elbenwegs, der durch den Düsterwald führt, vorfindet, trennt er sich von den Gefährten und reitet zu den Felsenhöhlen, in denen einst die Nazgûl eingesperrt wurden, nur um zusammen mit Radagast deren Grüfte leer vorzufinden. Als er daraufhin allein die Festung Dol Guldur betritt, um die Dunkle Macht zu bannen, begegnet er dort Azog, einer Armee von Orks und dem vor langer Zeit besiegten, aber wieder nahezu erstarkten Sauron, der Gandalf zu seinem Gefangenen macht und dann die Orks unter Azogs Führung in Marsch setzt.

Bilbo und die Zwerge beginnen ihre Reise durch den Düsterwald, doch die unheilvolle böse Aura, die den Wald heimgesucht und krank gemacht hat, verwirrt ihre Sinne, und so kommen sie vom sicheren Elbenpfad ab und verirren sich hoffnungslos. Als Bilbo versucht, die richtige Richtung wiederzufinden, wird die Gemeinschaft von riesigen Spinnen angegriffen und in deren Netze eingewickelt. Dank des magischen Rings, den er Gollum im Nebelgebirge hat abnehmen können, und seines Kurzschwerts – das bei dieser Gelegenheit seinen Namen Stich erhält – kann Bilbo sich und den Zwergen aus der Patsche helfen, doch dann werden die Zwerge von den im Düsterwald ansässigen Waldelben (darunter Legolas, Sohn des hiesigen Elbenkönigs Thranduil, und Tauriel, die Anführerin der Grenzwachen) gefangengenommen. Obwohl Thranduil Thorin im Austausch für einen Schatz, der ihm vor dem Angriff Smaugs von den Zwergen angefertigt, letztendlich aber vorenthalten wurde (vgl. Extended Edition von Eine Unerwartete Reise),[6][7] seine Unterstützung und die Freiheit anbietet, weigert sich Thorin wegen des damaligen Verrats der Elben, auf den Handel einzugehen, und so werden die Zwerge in den Kerkern der Elbenburg interniert. Doch trotz dieser unerfreulichen Begebenheit beginnen sich zarte Bande zwischen Kili, Thorins Neffen, und Tauriel zu entwickeln.

Bilbo aber, der sich dank seines Ringes in die Elbenfestung hineinschleichen konnte, gelingt es nicht nur, die Zwerge zu befreien, sondern auch einen Fluchtweg zu finden: Da die Elben regelmäßig Weinlieferungen von den Menschen der Seestadt Esgaroth beziehen, werden die zum Transport des Weines verwendeten Fässer über einen Fluss, der unter dem Kellergeschoss der Feste verläuft, nach ihrer Leerung wieder zur Stadt zurückbefördert. Über eine weitere Ladung solcher Fässer, die sie als Boote benutzen, gelingt der Gemeinschaft die Flucht, doch ihr Entkommen wird entdeckt und die Elben nehmen die Jagd auf die Flüchtlinge auf. Ein plötzlicher Überfall durch Bolgs Orks, die den Zwergen in den Wald gefolgt sind, verschafft Thorin und seinen Gefährten eine willkommene Ablenkung, doch dabei wird Kili von einem Ork-Pfeil verletzt, bevor sie die Flucht fortsetzen können. Einer der Orks wird von den Elben gefangen genommen und verhört, worauf er Thranduil höhnend enthüllt, dass die Macht des Bösen kurz davor steht, einen neuen Krieg in Mittelerde anzufachen. Als er erwähnt, dass Kili von einem verfluchten Pfeil getroffen wurde und ihm damit ein schleichender Tod droht, macht sich Tauriel kurzentschlossen auf und folgt, von Legolas begleitet, den Zwergen zur Seestadt.

Als Bilbo und die Zwerge nach einer rauen Flussfahrt den Langen See erreichen, treffen sie auf Bard, einen Bewohner von Esgaroth. Gegen Bezahlung schmuggelt er sie in die Stadt, die sich bereits nahe am Einsamen Berg befindet. Als er herausfindet, um wen es sich bei Thorin und seinen Begleitern handelt, will er sie allerdings nicht gehen lassen, da er im Glauben an eine alte Prophezeiung überzeugt ist, dass sie bei ihrer Unternehmung Smaug erwecken würden, welcher dann Esgaroth bedrohen würde. Die Zwerge entkommen ihm zuerst, werden anschließend aber bei einem Einbruch in die Waffenkammer der Stadt festgenommen. Durch die Aussicht auf neuen Reichtum im Falle des Erfolges der Unternehmung lässt sich der geldgierige Bürgermeister trotz aller Einwände Bards, der dem Bürgermeister ohnehin ein Dorn im Auge ist, davon überzeugen, die Zwerge gehen zu lassen. Jedoch bleiben Fili, Oin und Bofur (der die Abreise verschlafen hat) in Bards Haus in Esgaroth zurück, um sich um Kili zu kümmern, dem der Morgulpfeil die Kraft zu nehmen beginnt. Dort werden sie von Bolgs Orks angegriffen, im letzten Moment aber von Tauriel und Legolas gerettet, und der Elbin gelingt es, Kilis tödliche Wunde zu heilen. Bard, der in seiner Befürchtung eines bevorstehenden Angriffs des Drachen die Verteidigung der Stadt vorbereiten will, wird vom Bürgermeister daran gehindert und als Unruhestifter inhaftiert.

Thorin setzt mit dem Rest seiner Gruppe seine Reise fort, und sie erreichen bald darauf den Einsamen Berg, wo Bilbo nach einem anfänglichen Misserfolg bei der Suche nach einer verborgenen Zugangstür der Zwerge den Eingang doch noch entdeckt. Entgegen der Anweisung Gandalfs wird Bilbo in seiner Funktion als „Meisterdieb“ in den Berg geschickt, wo er den Arkenstein finden soll, der Thorins Herrschaftsanspruch als „König unter dem Berge“ legitimieren soll. Bei seiner Suche weckt Bilbo jedoch den Drachen Smaug, der sich zunächst mit dem Hobbit ein Katz-und-Maus-Spiel in den Hallen des Zwergenreiches liefert. Als die Zwerge ihrem Freund zu Hilfe kommen wollen, schneidet ihnen der Drache den Rückzug durch die Geheimtür ab, und so flüchten die Gefährten weiter in die Tiefen des Erebor hinein. Sie nehmen die alte Zwergenschmiede in Betrieb, um Smaug mit einer Ladung flüssigen Goldes den Garaus zu machen, doch inmitten der Verfolgungsjagd kommt Smaug auf den Gedanken, sich an den Menschen der Seestadt wegen ihrer Unterstützung der Zwerge zu rächen. Trotz der Bemühungen Bilbos und der Zwerge, den Drachen aufzuhalten, entkommt Smaug aus dem Berg und fliegt unter Bilbos hilflosem Blick in Richtung Esgaroth.

Unterschiede zum Buch[Bearbeiten]

Neben neu erfundenen Figuren wie Tauriel, Alfrid, Sigrid und Tilda wurden auch einige wichtige Änderungen in der Handlung vorgenommen:

  • Die Gruppe wird im Buch nicht vom zum Bären verwandelten Beorn in sein Haus verfolgt, sondern trifft ihn dort in seiner menschlichen Form an. Diese Szene ist in der Extended Edition des Films enthalten.
  • Die Gruppe wird im Buch nicht mit der gezeigten Intensität von Orks verfolgt.
  • Im Buch wird ein Nekromant erwähnt, um den Gandalf sich kümmern muss, als er sich am Rand des Düsterwalds von den Zwergen trennt. Im Film wird sein Kampf gegen den Nekromanten ausführlich gezeigt.
  • Im Buch fällt Bombur in den Nachtwaldfluss und verfällt dabei in tiefen Schlaf, weshalb seine Gefährten ihn tragen müssen. Im Film ist diese Szene nur in der Extended Edition zu sehen.
  • Im Buch erblicken die Zwerge im Düsterwald feiernde Elben, im Film tauchen diese erst später auf.
  • Im Buch wird Legolas nicht namentlich erwähnt und hat keinen Einfluss auf die Handlung.
  • Im Buch wird die Elbin Tauriel nicht erwähnt.
  • Im Buch verfolgt Azog nicht die Zwerge.
  • Im Buch verbringen die Zwerge mehrere Wochen im Elbengefängnis, im Film nur sehr kurze Zeit.
  • Im Buch greifen keine Orks die Hallen des Waldkönigs an.
  • Die Fässer, in denen die Zwerge entkommen, sind im Buch geschlossen. Im Film dagegen sind sie geöffnet, weshalb sie von Orks und Elben verfolgt werden.
  • Kili wird im Buch nicht verwundet.
  • Im Film werden die Zwerge und Bilbo von Bard nach Seestadt geschmuggelt, im Buch gelangen sie von allein in die Stadt.
  • Im Buch kommt Bards Familie nicht vor.
  • Im Buch kommen weder Orks noch Elben nach Seestadt.
  • Im Film weiß Bard bereits von Smaugs Schwachstelle, im Buch erfährt er es erst bei der Zerstörung von Seestadt von einer Drossel.
  • Im Buch erreicht die Gruppe als Ganzes den Erebor, kein Zwerg bleibt in der Seestadt zurück.
  • Im Film finden die Zwerge das Tor sehr schnell, aber kein Schloss, und wollen daher schon beinahe aufgeben. Das Tor öffnet sich erst mit dem ersten Strahl des Mondes. Im Buch suchen sie sehr lange nach dem Tor, finden es dann, können es aber nicht öffnen. Sie geben zwar auch hier auf, bleiben aber am Tor, bis eine Drossel kommt. Hier ist es der letzte Sonnenstrahl des Durinstags, der das Tor öffnet, wie es auch im Film auf der Karte der Zwerge steht.
  • Im Film nimmt Bilbo im Berg den Ring vom Finger und wird für Smaug sichtbar. Im Buch kann er Smaug ungesehen bestehlen und zu den Zwergen zurückkehren.
  • Im Buch findet kein Kampf zwischen Smaug und den Zwergen statt.
  • In keinem Werk von Tolkien gibt es eine Liebesgeschichte zwischen einem Zwerg und einer Elbin.

Hintergrund[Bearbeiten]

Als Regisseur war ursprünglich Guillermo del Toro vorgesehen, während Peter Jackson als Produzent fungieren sollte.[8] Wegen Verzögerungen, die durch finanzielle Probleme der Produktionsfirma Metro-Goldwyn-Mayer verursacht wurden, verließ del Toro das Filmprojekt im Mai 2010, was dazu führte, dass Jackson daraufhin als sein Nachfolger angekündigt wurde.[9]

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Das Drehbuch zur Trilogie wurde von Peter Jackson und seinen langjährigen Mitarbeitern Fran Walsh, Philippa Boyens und Guillermo del Toro verfasst.[10] Da die Handlung der Filme zunächst in die beiden Filme Der Hobbit: Eine unerwartete Reise und Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere geteilt werden sollte, erfolgten die Dreharbeiten von Der Hobbit: Smaugs Einöde zusammen mit denen des ersten Teils; sie begannen am 21. März 2011 und endeten nach 266 Drehtagen am 6. Juli 2012.[11][12] Nachdrehs, bei denen auch noch Szenen des zweiten Films gedreht wurden, begannen am 20. Mai 2013 und endeten am 26. Juli.[13][14]

Die für die Produktion Hauptverantwortlichen waren New Line Cinema, Peter Jacksons Unternehmen WingNut Films und Metro-Goldwyn-Mayer (MGM); Warner Bros. ist für die weltweite Vermarktung und Verbreitung des Films zuständig.[10] Über das Projektbudget wurden keine offiziellen Angaben veröffentlicht; es wird auf 240 Millionen bis über 300 Millionen US-Dollar geschätzt.[15][16]

Filmmusik[Bearbeiten]

Die Filmmusik der Hobbit-Trilogie wurde, wie bereits bei der Der-Herr-der-Ringe-Trilogie, von Howard Shore komponiert. Die Aufnahmen dazu entstehen in der Townhall in Wellington von dem New Zealand Symphony Orchestra.[17][18] Der Titelsong des Films wird von Singer-Songwriter Ed Sheeran interpretiert und trägt den Namen I See Fire. Er wurde am 5. November 2013 auf iTunes veröffentlicht.[19]

Deutscher Filmtitel[Bearbeiten]

Am 17. Dezember 2012 veröffentlichte Warner Bros. in einer Pressemitttelung den deutschen Titel des Films. Er sollte den Namen Der Hobbit: Die Einöde von Smaug tragen. Neben einigen Reaktionen von Fans, die die Namensgebung als „einfallslos“ und „langweilig“ bezeichneten, meldete sich auch Julian Eilmann, Deutschlehrer und Vorstandsmitglied der Deutschen Tolkien Gesellschaft, mit einem Brief, dass der Titel einen grammatikalischen Fehler beinhalte. Da es sich bei dem Drachen Smaug um eine Person (in Form eines Drachen) handle, müsste der Filmtitel Die Einöde des Smaug lauten.[20] Als Reaktion darauf gab Warner Bros. im März 2013 bekannt, dass der Filmtitel eine Namensänderung erfahre. Er wurde schließlich grammatikalisch richtig auf Der Hobbit: Smaugs Einöde festgesetzt.[21]

Besetzung und Synchronisation [Bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung wurde durch die Film- & Fernseh-Synchron GmbH (FFS) erstellt. Nach dem Tod von Achim Höppner, dem Sprecher von Gandalf, im Jahr 2006, wurde in Eckart Dux ein Ersatzmann gefunden.[22] Andy Serkis, der im ersten Teil noch als Gollum zu sehen war, tritt nicht mehr auf. Die im zweiten Teil neue Rolle des Smaug mimt der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch. Der Zöllner Percy trägt in der deutschen Fassung des Films den Namen ‚Peridur‘.

Rolle[23] Darsteller[23] Synchronsprecher[24]
Bilbo Beutlin Martin Freeman Manuel Straube
Gandalf Ian McKellen Eckart Dux
Thorin Eichenschild Richard Armitage Torben Liebrecht
Balin Ken Stott Alexander Pelz
Dwalin Graham McTavish Tilo Schmitz
Oin John Callen Lutz Schnell
Glóin Peter Hambleton Uli Krohm
Kili Aidan Turner Stefan Günther
Fili Dean O’Gorman Tim Knauer
Dori Mark Hadlow Tobias Lelle
Nori Jed Brophy Hans-Georg Panczak
Ori Adam Brown Nic Romm
Bifur William Kircher
Bofur James Nesbitt Michael Lott
Bombur Stephen Hunter
Radagast Sylvester McCoy Erich Ludwig
Galadriel Cate Blanchett Dörte Lyssewski
Thranduil Lee Pace Jaron Löwenberg
Legolas Orlando Bloom Philipp Moog
Tauriel Evangeline Lilly Ranja Bonalana
Thráin II.(alt)1 Antony Sher Bert Franzke
Galion Craig Hall Alex Turrek
Beorn Mikael Persbrandt David Nathan
Bard Luke Evans Dominik Auer
Bain John Bell Patrick Roche
Sigrid Peggy Nesbitt Friederike Walke
Tilda Mary Nesbitt Lucy Fandrych
Meister von Esgaroth Stephen Fry Alexander Duda
Alfrid Ryan Gage Axel Malzacher
Braga Mark Mitchinson Olaf Reichmann
Percy Nick Blake
Frau in Seestadt Sarah Peirse
Azog Manu Bennett
Fimbul Stephen Ure
Narzug Benjamin Mitchell Jan Odle
Spinne 1 Peter Vere-Jones Kai Taschner
Spinne 2 Brian Sergent Michael Pan
Wirt Butterblume Richard Whiteside Arne Elsholtz
Betsy Butterblume Katie Jackson Dagmar Dreke
Nekromant Benedict Cumberbatch
Smaug Sascha Rotermund
1) Er erscheint nur in der Extended Edition.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Marketing[Bearbeiten]

Zum DVD- und Blu-ray-Start des ersten Teils der Trilogie, startete Regisseur Peter Jackson eine Aktion mit dem Online-Versandhandel Amazon. Wenn man bis einschließlich 22. März 2013 eine DVD oder Blu-ray-Disc bei Amazon vorbestellte, bekam man einen Zugangscode, mit dem es möglich war, Peter Jackson am 24. März in einer ca. 60-minütigen Live-Videosession zu sehen, wie er Teile des neuen Films zeigte und Hintergrundinformationen verriet.[25] Durch das Event führte Jed Brophy, Darsteller des Zwergs Nori, der zusammen mit Peter Jackson einen Rundgang durch die Filmstudios in Wellington machte und dabei auf mehrere Mitglieder der Crew und verschiedene Darsteller stieß. Weiter wurden Fragen von Fans beantwortet und Charaktere vorgestellt, die im zweiten Film ihren ersten Auftritt haben. Am 28. März wurde eine gekürzte Version des Videos im Internet veröffentlicht.[26] Zusätzlich wurde bei YouTube am 1. April ein sechsminütiger Ausschnitt veröffentlicht.[27][28] Am 11. Juni 2013 wurde der erste Trailer des Films veröffentlicht.[29][30] Am 4. November 2013 fand in vier verschiedenen Städten der Welt zeitgleich ein Online-Fan-Event statt, bei dem jeweils ein Moderator und ein oder mehrere Cast- bzw. Crewmitglieder über die Filmhandlung sprachen und dabei exklusive Szenen enthüllten.

Ort Beteiligte Personen
Platz Stadt Land Moderator Gäste
AMC Lincoln Square New York City USA Anderson Cooper Richard Armitage und Orlando Bloom
Pacific Theatres at the Grove Los Angeles USA Anthony Breznican Evangeline Lilly
Odeon West End London Großbritannien Edith Bowman Andy Serkis, Lee Pace und Luke Evans
Embassy Theater Wellington Neuseeland Jed Brophy Peter Jackson
Benedict Cumberbatch bei der Weltpremiere in Los Angeles am 2. Dezember 2013.
Eine Smaug Skulptur im Sony Center in Berlin bei der Europapremiere von
Der Hobbit: Smaugs Einöde.

Dieses Live-Event wurde neben einem Online-Stream auch in verschiedene Kinos übertragen, darunter in das Cinemaxx Hamburg Dammtor in Hamburg.[31][32][33][34]

Premiere[Bearbeiten]

Internationale Ausstrahlungen von Der Hobbit: Smaugs Einöde[35]
Land Filmtitel Premiere
NorwegenNorwegen Norwegen Hobbiten: Smaugs ødemark 10. Dez. 2013
BelgienBelgien Belgien Le Hobbit: La désolation de Smaug 11. Dez. 2013
DanemarkDänemark Dänemark Hobbitten: Dragen Smaugs ødemark
FinnlandFinnland Finnland Hobitti: Smaugin autioittama maa
FrankreichFrankreich Frankreich Le Hobbit: La désolation de Smaug
NiederlandeNiederlande Niederlande De Hobbit: de Woestenij van Smaug
SchwedenSchweden Schweden Hobbit: Smaugs ödemark
AgyptenÄgypten Ägypten 12. Dez. 2013
ArgentinienArgentinien Argentinien El Hobbit: La desolación de Smaug
ChileChile Chile El Hobbit: La desolación de Smaug
DeutschlandDeutschland Deutschland Der Hobbit: Smaugs Einöde
GriechenlandGriechenland Griechenland The Hobbit: The Desolation of Smaug
IsraelIsrael Israel
ItalienItalien Italien Lo Hobbit – La desolazione di Smaug
HongkongHongkong Hongkong 哈比人: 荒谷惡龍
KroatienKroatien Kroatien Hobit: Šmaugovo pustošenje
MazedonienMazedonien Mazedonien
NeuseelandNeuseeland Neuseeland The Hobbit: The Desolation of Smaug
OsterreichÖsterreich Österreich Der Hobbit – Smaugs Einöde
PeruPeru Peru El Hobbit: La desolación de Smaug
PortugalPortugal Portugal O Hobbit: A Desolação de Smaug
SingapurSingapur Singapur 哈比人: 荒谷惡龍
Korea SudSüdkorea Südkorea
ThailandThailand Thailand เดอะ ฮอบบิท: ดินแดนเปลี่ยวร้างของสม็อค
UngarnUngarn Ungarn A hobbit: Smaug pusztasága
BrasilienBrasilien Brasilien O Hobbit: A Desolação de Smaug 13. Dez. 2013
BulgarienBulgarien Bulgarien Хобит: Пущинакът на Смог
EstlandEstland Estland "Kääbik: Smaugi kõledus
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich The Hobbit: The Desolation of Smaug
IrlandIrland Irland The Hobbit: The Desolation of Smaug
IndienIndien Indien
IndonesienIndonesien Indonesien The Hobbit: The Desolation of Smaug
KanadaKanada Kanada The Hobbit: The Desolation of Smaug
LitauenLitauen Litauen
MexikoMexiko Mexiko El Hobbit: La desolación de Smaug
RumänienRumänien Rumänien
SlowenienSlowenien Slowenien
SpanienSpanien Spanien El Hobbit: La desolación de Smaug
SudafrikaSüdafrika Südafrika The Hobbit: The Desolation of Smaug
China RepublikRepublik China Republik China 哈比人: 荒谷惡龍
TurkeiTürkei Türkei Hobbit: Smaug’un Viranesi
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Hobbit: The Desolation of Smaug
VenezuelaVenezuela Venezuela
RusslandRussland Russland Хоббит: Пустошь Смауга 19. Dez. 2013
KolumbienKolumbien Kolumbien El Hobbit: La desolación de Smaug 20. Dez. 2013
AustralienAustralien Australien The Hobbit: The Desolation of Smaug 26. Dez. 2013
IslandIsland Island The Hobbit: An Unexpected Journey
PolenPolen Polen Hobbit: Smocze pustkowie 27. Dez. 2013
JapanJapan Japan ホビット スマウグの荒らし場 28. Feb. 2014
SerbienSerbien Serbien Hobit: Šmaugovo pustošenje

In einem Vertrag zwischen den Filmstudios und der neuseeländischen Regierung wurde vereinbart, eine der Weltpremieren der dreiteiligen Hobbit-Verfilmung in Wellington stattfinden zu lassen.[36] Da dort bereits der erste Hobbit-Film gezeigt wurde, fand die Premiere für den zweiten Teil am 2. Dezember 2013 in Los Angeles statt.[37]

Die Europapremiere war am 9. Dezember 2013 im Sony Center in Berlin.[38]

Rezeption[Bearbeiten]

Einspielergebnisse[Bearbeiten]

Einspielergebnisse[39][40]
Territorium $ CHF
Weltweit 949,1 Mio. 757 Mio. 909,1 Mio.
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
KanadaKanada Kanada
258,1 Mio. 205,9 Mio. 247,2 Mio.
DeutschlandDeutschland Deutschland 85,6 Mio. 68,3 Mio. 82 Mio.
OsterreichÖsterreich Österreich 8,4 Mio. 6,7 Mio. 8 Mio.
SchweizSchweiz Schweiz Nicht verfügbar
Stand: 30. Januar 2014

Bis zum 31. März 2014 erzielte der Film Gesamteinnahmen in Höhe von 949,1 Mio. US-Dollar (757 Mio. Euro; 909,1 Mio. Schweizer Franken), davon 258,1 Mio. US-Dollar (205,9 Mio. Euro; 247,2 Mio. Schweizer Franken) in Nordamerika.[39]

Bereits am Startwochenende spielte Der Hobbit: Smaugs Einöde weltweit 204,875 Mio. US-Dollar (163,4 Mio. Euro; 196,2 Mio. Schweizer Franken) ein, also rund 20 Mio. weniger als sein Vorgänger.[41]

Deutschland

Am Startwochenende (12. bis 15. Dezember 2013) sicherte sich Smaugs Einöde wie auch Eine unerwartete Reise den 1. Platz der Kinocharts und lockte durch 1,16 Mio. Zuschauer und 13,3 Mio. Euro (17,5 Mio. Schweizer Franken) sogar fast 100.000 Kinogänger mehr in die Kinos; zum ersten Teil wurden 1,08 Mio. gemessen. Im kompletten Filmjahr 2013 war nur Hangover 3 am Startwochenende erfolgreicher.[42] Mit 930.000 Zuschauern und rund 10 Mio. € Umsatz blieb der Film auch am zweiten Wochenende auf Platz 1 der Charts. Kein anderer Film spielte 2013 an seinem zweiten Wochenende mehr Geld in die Kassen.[43]

Nordamerika

Mit insgesamt 73,645 Mio. US-Dollar (58,7 Mio. Euro; 70,5 Mio. Schweizer Franken) schaffte es der Film bis an die Spitze der Kinocharts. Smaugs Einöde erzielte die zweithöchsten Mitternachtseinspielergebnisse im Monat Dezember aller Zeiten; nur vom Vorgänger wurde der Film übertroffen.[39][44]

Zuschauerzahlen[Bearbeiten]

Im Jahr 2013 wurden bundesweit 4.517.069 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt, womit der Film den 2. Platz der meistbesuchten Filme des Jahres belegte.[45] Bis zum 12. Januar 2014 wurde der Film in Deutschland 5.832.036 mal gesehen.[46]

Kritiken[Bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [47]
Publikum [47]
Metacritic
Kritiker [48]
Publikum [48]
OFDb [49]
Allmovie
Kritiker [50]
Publikum [50]
Moviemaze [51]
IMDb [52]
Stand 30. Januar 2014

Die ersten Kritiken waren durchaus positiver als die des ersten Films der Trilogie. Dies führte zu einer „Fresh-Bewertung“ von 75 % auf Rotten Tomatoes, basierend auf 200 Rezensionen,[47] sowie einer Wertung von 66 von 100 bei Metacritic, basierend auf 44 Kritiken.[48]

„Mit Smaugs Einöde […] laufen Jackson und sein Team zu alter ‚Herr der Ringe‘-Form auf. Und das liegt nicht nur an einer wohltuenden Stringenz der Handlung und viel beeindruckender Action, […] sondern vor allem an den aus der Not des Materialmangels geborenen Änderungen und Ergänzungen der Tolkien-Vorlage.“

Andreas Borcholte: Spiegel Online[53]

Auch Sonja Hartl von Spielfilm.de konstatierte eine Verbesserung gegenüber dem ersten Teil.

„"Der Hobbit: Smaugs Einöde" ist besser als sein Vorgänger, da sich die hinzugefügten Figuren gut einordnen und er insgesamt düsterer ist. Ein Meisterwerk ist der Film indes nicht.“

Sonja Hartl: Spielfilm.de[54]

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) verlieh dem Film ihr Prädikat „wertvoll“.

„Der zweite Teil der Hobbit-Trilogie ist dramaturgisch dichter als sein Vorgänger. Aber auch hier bleibt jenes grundsätzliche Problem ungelöst, dass aus der schmalen literarischen Vorlage drei Filme mit Überlänge gepresst werden. So geht einiges vom Charme des Buches verloren. […] Die Mischung aus computergenerierten Figuren und realen Schauspielern verläuft noch nahtloser als in den vorherigen Filmen und Smaug ist wohl der lebendigste und bedrohlichste Drache, den man bisher auf einer Leinwand gesehen hat. Sein „Duell“ mit Bilbo Beutlin ist eindeutig der Höhepunkt des Films, denn hier kommen die spektakulären Spezialeffekte, die raffinierten Dialoge und das ausdrucksreiche Spiel der Filmfiguren am besten zusammen. […] In Smaugs Einöde werden auch die Persönlichkeiten der einzelnen Zwerge viel deutlicher gezeichnet als im ersten Teil. Erzählstränge wie die Romanze zwischen einer Elbin und einem Zwerg sowie der Konflikt zwischen dem korrupten Bürgermeister von Seestadt und Bard dem Bogenschützen werden so geschickt erzählt, dass sie ihre eigene Spannung aufbauen, aber nie zu sehr von der zentralen Geschichte ablenken. Die Orks wirken dagegen an manchen Stellen wie dramaturgische Füllmasse, die scheinbar beliebig für Spannungsmomente sorgen, aber die Geschichte nicht wirklich weiterbringen oder vertiefen.“

Jurybegründung: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)[55]

Ulrich Greiner, Redakteur der ZEIT, vermutet im hohen Maß an Filmtechnik einen Ausgleich für fehlende Handlungsdichte:

„Den Hobbit erzählt Tolkien spielerisch, mit leichter Hand. Peter Jackson jedoch lässt die Muskeln spielen und knirscht dabei mit den Zähnen. Er überfrachtet den Film mit dem Pathos der Bedeutung. Weil die Geschichte das nicht hergibt, donnert er mit Effekten und schüttet die Wundertüte digitaler Technik über uns aus.“

Ulrich Greiner: Die ZEIT 51/2013

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit Dezember 2013 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Auszeichnungen
Gewonnen 3
Nominiert 16
Ausstehend 10

Wenn ein Preis gewonnen wurde, erscheint er nicht mehr auf der Nominierungsliste.

Der Titelsong des Films, I See Fire, wurde für einen Satellite Award in der Kategorie „Bester Filmsong“ nominiert.[56] Im Januar 2014 wird die Verleihung des Critics’ Choice Movie Award stattfinden, bei denen der Film in den Kategorien „Bestes Szenenbild“, „Beste Kostüme“, „Bestes Make-up“, „Beste visuelle Effekte“ und „Beste Darstellerin in einem Actionfilm“ nominiert ist.[57]

Bei der Oscarverleihung 2014 erhielt der Film Nominierungen in den Kategorien Visuelle Effekte, Ton und Tonschnitt, konnte sich aber nicht gegen die Mitnominierten durchsetzen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Hobbit: The Desolation of Smaug (2D). British Board of Film Classification, abgerufen am 29. November 2013 (englisch).
  2. Trailer for The Desolation of Smaug Extended Edition. The Hobbit Blog, abgerufen am 29. September 2014 (englisch).
  3. Freigabebescheinigung der FSK, abgerufen am 8. Dezember 2013
  4. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  5. Erster Trailer zeigt den Drachen Smaug. G+J Entertainment Media, 12. Juni 2013, abgerufen am 9. August 2013.
  6. Cirdan: Herr-Der-Ringe-Filme.de: Thranduil-Szene XXL. herr-der-ringe-film.de, 23. Oktober 2013, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  7. Zafug: Hobbit Extended bereits bei iTunes erhältlich. tolkiens-welt.de, 25. Oktober 2013, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  8. Deborah Netburn: Guillermo del Toro to direct ‘The Hobbit’ and sequel. Los Angeles Times, 24. April 2008, abgerufen am 9. August 2013 (englisch).
  9. Alexandra Topping: Guillermo del Toro quits as director of The Hobbit. The Guardian, 31. Mai 2010, abgerufen am 9. August 2013 (englisch).
  10. a b Der Hobbit: Smaugs Einöde: Company Credits. Internet Movie Database, abgerufen am 9. August 2013.
  11. Hobbit filming finally under way. BBC, 21. März 2011, abgerufen am 9. August 2013 (englisch).
  12. 'We made it': Peter Jackson finishes Hobbit shoot. The New Zealand Herald, abgerufen am 9. August 2013 (englisch).
  13. Peter Jackson: The last shot. Facebook, 26. Juli 2013, abgerufen am 18. August 2013.
  14. Stevan Servos: Peter Jackson bloggt vom Drehschluss. herr-der-ringe-film.de, 29. Juli 2013, abgerufen am 18. August 2013.
  15. Dorothy Pomerantz: 'The Hobbit’ Budget Is Not $500 Million. Forbes Magazine, 10. Dezember 2010, abgerufen am 9. August 2013 (englisch).
  16. Roland Huschke: Der Hobbit: Peter Jackson bringt neue Tolkien-Trilogie ins Kino. Der Spiegel, 26. November 2012, abgerufen am 9. August 2013.
  17. Soundtrack for second Hobbit film to be recorded by the New Zealand Symphony Orchestra at Wellington Town Hall. nzso.co.nz, 12. Juli 2013, abgerufen am 17. August 2013.
  18. Eorl87: Soundtrack für SMAUGS EINÖDE wird in Neuseeland eingespielt. herr-der-ringe-film.de, 12. Juli 2013, abgerufen am 17. August 2013.
  19. Stefan Servos: Titel-Song zu DER HOBBIT: SMAUGS EINÖDE ist raus! herr-der-ringe-film.de, 5. November 2013, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  20. Die Einöde von Smaug – Peinlicher Übersetzungsfehler im Filmtitel. thorineichenschild.de, 2. Januar 2013, abgerufen am 16. August 2013.
  21. Eorl87: Neuer deutscher Titel für zweites HOBBIT-Abenteuer. herr-der-ringe-film.de, 16. März 2013, abgerufen am 16. August 2013.
  22. Nadir Attar: "Der Hobbit": Deutscher Gandalf-Sprecher steht fest. Eckart Dux verpflichtet. In: TREKNews.de. TREKNews, 23. November 2012, abgerufen am 25. März 2013.
  23. a b Besetzung und Crew für Der Hobbit: Smaugs Einöde . Internet Movie Database, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  24. Der Hobbit: Smaugs Einöde in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  25. „Eorl87“: Nicht verpassen: Vorschau auf DER HOBBIT: SMAUGS EINÖDE. herr-der-ringe-film.de, 23. März 2013, abgerufen am 24. März 2013.
  26. Stefan Servos: Jede Menge Mega-Spoiler in der HOBBIT-2-PREVIEW. herr-der-ringe-film.de, 25. März 2013, abgerufen am 25. März 2013.
  27. Stefan Servos: 6-Minuten-Preview zu SMAUGS EINÖDE. herr-der-ringe-film.de, 2. April 2013, abgerufen am 2. April 2013.
  28. The Hobbit: The Desolation of Smaug, March 2013 Live Event Excerpt. Youtube, 1. April 2013, abgerufen am 2. April 2013.
  29. Eorl87: DER HOBBIT: SMAUGS EINÖDE – Der Trailer kommt morgen! herr-der-ringe-film.de, 10. Juni 2013, abgerufen am 16. Juni 2013.
  30. Chronik-Fotos. Warner Bros., 9. Juni 2013, abgerufen am 10. Juni 2013.
  31. Stefan Servos: Weltweites HOBBIT-Fan-Event am 4. November. herr-der-ringe-film.de, 26. Oktober 2013, abgerufen am 22. November 2013.
  32. THE HOBBIT: THE DESOLATION OF SMAUG WORLDWIDE FAN EVENT. Warner, abgerufen am 22. November 2013 (englisch).
  33. Stefan Servos: Heute ist HOBBIT-Preview-Tag! herr-der-ringe-film.de, 4. November 2013, abgerufen am 22. November 2013.
  34. Stefan Servos: Beschreibung der 20 Minuten-Preview. herr-der-ringe-film.de, 5. November 2013, abgerufen am 22. November 2013.
  35. Starttermine für Der Hobbit: Smaugs Einöde. In: imdb.de. Internet Movie Database, abgerufen am 17. August 2013 (englisch).
  36. Eorl87: Keine Premiere in Wellington für SMAUGS EINÖDE. herr-der-ringe-film.de, 11. Juni 2013, abgerufen am 12. Juni 2013.
  37. Demosthenes: Desolation of Smaug world premiere set for Los Angeles. TheOneRing.net, 10. August 2013, abgerufen am 17. August 2013 (englisch).
  38. Gerold Marks: Europapremiere von DER HOBBIT- SMAUGS EINÖDE findet in Deutschland statt. digitaleleinwand.de, 29. Oktober 2013, abgerufen am 29. Oktober 2013 (deutsch).
  39. a b c The Hobbit: The Desolation of Smaug. Box Office Mojo, abgerufen am 30. Januar 2014 (englisch).
  40. The Hobbit: The Desolation of Smaug. Box Office Mojo, abgerufen am 30. Januar 2014 (englisch).
  41. Worldwide Openings. Box Office Mojo, abgerufen am 16. Dezember 2013 (englisch).
  42. Box Office: "Smaugs Einöde" ist einsame Spitze. Spiegel Online, 16. Dezember 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  43. Box Office: Bilbo schlägt Burgundy (und alle anderen). Spiegel Online, 23. Dezember 2013, abgerufen am 23. Dezember 2013.
  44. Mike Vulpo: The Hobbit: The Desolation of Smaug Earns Second-Highest December Showing Ever After Midnight Screenings. E!, 13. Dezember 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013 (englisch).
  45. KINOaktuell: Was ihr wolltet: Münsters Kinojahr 2013, C. Lou Lloyd, Filminfo Nr. 4, 23. – 29. Januar 2014, S. 24f
  46. Top 20 Deutschland. insidekino.com, abgerufen am 15. Januar 2014.
  47. a b c The Hobbit: The Desolation Of Smaug (2013). Rotten Tomatoes, abgerufen am 30. Januar 2014 (englisch).
  48. a b c The Hobbit: The Desolation of Smaug. Metacritic, abgerufen am 30. Januar 2014 (englisch).
  49. Hobbit – Hobbit – Smaugs Einöde, Der. In: OFDb.de. Online-Filmdatenbank, abgerufen am 30. Januar 2014.
  50. a b The Hobbit: The Desolation of Smaug (2013). All Movie Guide, abgerufen am 30. Januar 2014 (englisch).
  51. Der Hobbit: Smaugs Einöde. Moviemaze, abgerufen am 30. Januar 2014.
  52. Der Hobbit – Smaugs Einöde (2013). Internet Movie Database, abgerufen am 30. Januar 2014.
  53. Andreas Borcholte: "Der Hobbit: Smaugs Einöde": Zurück zur großen Magie. Spiegel Online, 9. Dezember 2013, abgerufen am 11. Dezember 2013.
  54. Sonja Hartl: "Der Hobbit: Smaugs Einöde – Filmkritik". Think Media GmbH, 13. Dezember 2013, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  55. Jurybegründung: Der Hobbit: Smaugs Einöde. Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW), abgerufen am 15. Dezember 2013.
  56. 2013 Nominations. Satellite Award, abgerufen am 3. Dezember 2013 (englisch).
  57. The Hobbit: The Desolation of Smaug nominated for 5 Critics’ Choice Awards. TheOneRing.net, abgerufen am 17. Dezember 2013 (englisch).