Haltepunkt Koblenz Stadtmitte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koblenz Stadtmitte
Koblenz im Buga-Jahr 2011 - Eröffnung Haltepunkt Koblenz Stadtmitte 1.jpg
Bahnsteige des Haltepunktes
Daten
Kategorie 4[1]
Betriebsart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung KKSM
Eröffnung 14. April 2011
Lage
Stadt Koblenz
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 21′ 27″ N, 7° 35′ 24″ O50.35757.59Koordinaten: 50° 21′ 27″ N, 7° 35′ 24″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz
i1i3i7i10i11i12i14i16i16i16i18i20

Der Haltepunkt Koblenz Stadtmitte ist ein am 14. April 2011 in Betrieb genommener Haltepunkt an der linken Rheinstrecke in Koblenz. Hauptziel war es, in der Koblenzer Innenstadt einen direkten Zugang zur Eisenbahn zu schaffen. Der Haltepunkt spielte eine wesentliche Rolle im Verkehrskonzept der Bundesgartenschau 2011 in Koblenz.

Lage[Bearbeiten]

Koblenz Stadtmitte ist ein Haltepunkt an der linken Rheinstrecke, 800 m nördlich des Koblenzer Hauptbahnhofs und zirka 1,2 km südlich des Bahnhofs Koblenz-Lützel. Diese beiden Bahnhöfe sind ebenfalls an die linke Rheinstrecke angeschlossen.

Der Haltepunkt Koblenz Stadtmitte liegt im Stadtteil Altstadt an der Grenze zum Stadtteil Rauental direkt hinter dem Einkaufszentrum Löhr-Center unweit der Fußgängerzone. Ebenfalls an diesem Einkaufszentrum befindet sich ein Busbahnhof, von dem aus fast jeder Koblenzer Stadtteil über eine direkte Busanbindung zu erreichen ist. Im Gegensatz zum Busbahnhof am Hauptbahnhof verkehren dort alle innerstädtischen Hauptverkehrslinien.[2]

Nahe dem Haltepunkt stand in der heutigen Fischelstraße in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts schon einmal ein Bahnhof. Er trug den Namen „Rheinischer Bahnhof“ und lag an der linken Rheinstrecke, die von Köln nach Bingerbrück führte. In den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts wurde er jedoch zugunsten des heutigen Hauptbahnhofs aufgegeben, um die Moselstrecke mit der Rheinstrecke zu verknüpfen.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Eröffnung des Haltepunkts - Auf der Treppe stehen von links nach rechts Susanne Kosinsky, Regionalbereichsleiterin DB, Udo Wagner, Konzernrepräsentant der DB für Rheinland-Pfalz und Saarland, Oberbürgermeister Joachim Hofmann-Göttig und Lothar Kaufmann, Abteilungsleiter im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium

Bereits in den 1930er Jahren gab es Vorschläge für einen Bahnhaltepunkt nahe der Innenstadt. Allerdings wurden diese nicht weiter verfolgt. Dieses Thema kam Ende der 1970er Jahre neu auf und wurde planerisch verfolgt. 1983 wurde die Idee eines Bahnhaltepunktes in der Innenstadt im Flächennutzungsplan aufgenommen. Damals gab es Überlegungen, einen kompletten S-Bahn-Ring um Koblenz anzulegen. In den folgenden Jahren wurde dem Vorhaben planerisch nachgegangen. Nach einigen Kontroversen im Koblenzer Stadtrat, mit einem Wechsel der Mehrheiten im Jahr 1999, verzögerte sich die Umsetzung allerdings immer wieder. Erst 2005 kam es zum Beschluss, den Haltepunkt einzurichten.[4] Die Ausrichtung der Bundesgartenschau 2011 in Koblenz war ein maßgeblicher Entscheidungsgrund, die Planungen endlich umzusetzen. Im Januar 2008 begannen die ersten Arbeiten.[5] Bevor mit dem Bau des eigentlichen Haltepunktes begonnen werden konnte, musste erst das westlichste der drei Gleise auf einer Länge von zirka 300 Metern um etwa fünf Meter in westliche Richtung versetzt werden, um Platz für den Bau eines Mittelbahnsteigs zu erhalten. Danach wurde mit dem Bau des Mittelbahnsteigs für Gleis 2 und 3 und mit dem Bau des Außenbahnsteigs für Gleis 1 begonnen. Während dieser Zeit wurde noch darüber diskutiert, ob der Haltepunkt direkt an das Einkaufszentrum Löhr-Center angeschlossen werden solle. Um die Kaufkraft auf der Löhrstraße nicht zu sehr zu reduzieren, wurde im Endeffekt vom Haltepunkt aus kein direkter Zugang zum Löhr-Center geschaffen. Am 14. April 2011, einen Tag vor dem Beginn der Bundesgartenschau in Koblenz, wurde der Haltepunkt in Betrieb genommen.[6]

2005 war der Haltepunkt mit 9,1 Millionen Euro veranschlagt worden. Eine spätere Kostenschätzung von 2008 wies jedoch eine Gesamtsumme von 11,7 Millionen Euro für den Bau aus. Entsprechend dieser Berechnung wurde das Budget im Sommer 2008 angehoben und musste im Sommer 2009 abermals erhöht werden. Die Gründe dafür waren angeblich ein nicht tragfähiger und kontaminierter Untergrund sowie Hindernisse wie Fundamente und Kabel aus einer vorangegangen Bebauung. Außerdem war die Baustelle zu diesem Zeitpunkt infolge eines Vergabeeinspruches in einem Zeitverzug von 4,5 Monaten. Somit mussten, damit der Haltepunkt rechtzeitig zum geplanten Datum, zum Fahrplanwechsel im Dezember 2010, in Betrieb gehen könnte, Beschleunigungsmaßnahmen eingeleitet und finanziert werden. Die Mehrkosten beliefen sich auch zirka 1,5 Millionen Euro. Nach kontroversen Diskussionen stellte der Stadtrat im Juni 2010 ein Budget von 13,1 Millionen Euro bereit.[7] Im Dezember des gleichen Jahres ergab es sich, dass weitere 5,4 Millionen Euro benötigt würden. Die Entwässerung des Bodens war aufwendiger und teurer und auch die Sicherung der Baustelle wurde teurer als geplant. Außerdem mussten ein weiteres Mal Beschleunigungsmaßnahmen finanziert werden, damit der Bahnhaltepunkt überhaupt noch rechtzeitig zur Bundesgartenschau in Betrieb gehen konnte. Eine Eröffnung im Dezember 2010 war zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr möglich. Da sich die Kosten der Baumaßnahme erhöhten, stiegen auch die Honoraransprüche der Planer. Die Mittel zur Deckung der Mehrkosten wurden im Januar des Folgejahrs ebenfalls bereitgestellt. Somit betrugen die gesamten Baukosten zirka 18,5 Millionen Euro und waren damit doppelt so hoch wie ursprünglich veranschlagt.[8] Das Land Rheinland-Pfalz bezuschusste das Bauvorhaben mit 9,1 Millionen Euro.[9] Zur Zeit untersucht das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Koblenz, inwieweit Planungs- und Ausschreibungsfehler zu der Kostensteigerung führten und ob Abrechnungsfehler gemacht wurden.[7]

Im Juni 2011, also noch während der Koblenzer Bundesgartenschau, wurde eine erste Fahrgasterhebung am Haltepunkt Stadtmitte durchgeführt. An den Werktagen des Monats nutzen durchschnittlich 2700 Menschen den Haltepunkt, dabei war der Freitag mit durchschnittlich 3000 Fahrgästen der nachfragestärkste Tag. Am Sonntag nutzten ihn 1500 Fahrgäste.[10] Im November des gleichen Jahres wurde eine zweite Fahrgastzählung durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt nutzten von Montag bis Freitag durchschnittlich 2000 Menschen den Haltepunkt. Die gesunkenen Fahrgastzahlen wurden mit dem Ende der Bundesgartenschau und dem nachfrageschwachen Monat November begründet.[11]

Bahnsteige[Bearbeiten]

Der Haltepunkt Koblenz Stadtmitte hat drei Bahnsteiggleise, bestehend aus einem Außenbahnsteig an Gleis 1 und einem Mittelbahnsteig an den Gleisen 2 und 3. Die Bahnsteige sind für den Halt von Zügen mit einer Länge von 180 Metern ausgelegt. Der Mittelbahnsteig ist barrierefrei über einen Aufzug, der Außenbahnsteig ist über eine Rampe zu erreichen. Die Bahnsteigkanten haben eine Höhe von 76 cm.; der Haltepunkt wird jedoch von Zügen mit einer Einstiegshöhe von 55 cm und von 76 cm angefahren.

Nahverkehr[Bearbeiten]

An der Bahnstation halten vier Bahnlinien des Nahverkehrs. Zum einen hält dort der RE 5, der zwischen Koblenz Hbf und Emmerich am Rhein verkehrt, und die MRB 26, die zwischen Koblenz Hbf und Köln-Deutz pendelt. Diese beiden Linien nutzen die Gleise 1 und 2. Am Gleis 3 verkehrt der SE 10 in beiden Richtungen zwischen Neuwied und Frankfurt am Main. Diese Linie wurde bei ihrer Neukonzeption, die beim Fahrplanwechsel 2010/2011 am 12. Dezember 2010 umgesetzt wurde, zur besseren Anbindung des Haltepunkts Stadtmitte bis nach Neuwied verlängert.[12] Ebenfalls an Gleis 3 hält die RB 27 in beiden Richtungen, die rechtsrheinisch (also über Neuwied) zwischen Koblenz Hbf und Köln Hbf pendelt. Einige dieser Züge verkehren von Köln aus weiter bis Mönchengladbach Hbf.

Linie KBS Verlauf Betreiber Takt
RE 5Rhein-Express 470 Emmerich – Wesel – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Bonn – Remagen – Andernach – Koblenz Stadtmitte Koblenz Hbf DB Regio NRW 60 min
SE 10 „RheingauLinie“ 466 Neuwied – Koblenz Stadtmitte Koblenz Hbf – Rüdesheim (Rhein) Wiesbaden – Frankfurt (Main) VIAS 60 min
MRB 26 „MittelRheinBahn“ 470 Köln – Bonn – Remagen – Andernach – Koblenz Stadtmitte Koblenz Hbf trans regio 60 min
RB 27 „Rhein-Erft-Bahn“ 465 (Mönchengladbach –) Köln – Troisdorf – Bonn-Beuel – Neuwied – Koblenz Stadtmitte Koblenz Hbf DB Regio NRW 60 min

Planungen[Bearbeiten]

Bis 2015 soll die Auslastung von heute ca. 120 Zügen auf ca. 150 Züge pro Tag steigen.[13] So wird im Zuge des Konzeptes zum Rheinland-Pfalz-Takt 2015 die Regionalbahnlinie RB 25 zwischen Limburg (Lahn) und Koblenz Hbf über die linke Rheinstrecke bis Andernach und von dort über die Pellenz-Eifel-Bahn bis nach Mayen verlängert. Diese Bahnlinie wird dann ebenfalls in Koblenz Stadtmitte halten.[14] Außerdem wird eine Zusammenlegung der linksrheinischen Nahverkehrslinien MRB 32 Mainz–Koblenz und MRB 26 Koblenz–Köln[12] geprüft, was durch einen kürzeren Aufenthalt der Mittelrheinbahn im Hauptbahnhof Koblenz zu einer besseren Erreichbarkeit des Haltepunktes Koblenz Stadtmitte aus Richtung Mainz führen würde.[15]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haltepunkt Koblenz Stadtmitte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. deutschebahn.de: Bahnhofskategorieübersicht 2012 (PDF-Datei; 398 kB) Abgerufen am 2. Januar 2012
  2. Bus-Liniennetz in Koblenz
  3. eckpunkte.rhein-zeitung.de: 152 Jahre Schienenhaltepunkt Mitte Abgerufen am 16. April 2011
  4. archiv.rhein-zeitung.de: Große Mehrheit für den Haltepunkt Mitte in: Rhein-Zeitung online, 7. Oktober 2005
  5. www.koblenz.de: Stadtchronik 2009 (PDF-Datei; 181 kB) Abgerufen am 7. Dezember 2010
  6. www.koblenz.de: Bahnhaltepunkt Koblenz-Stadtmitte geht in Betrieb Abgerufen am 15. April 2011
  7. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSchienenhaltepunkt Mitte – Ursachen für rätselhafte Kostenexplosion sind offen. BIZ Koblenz e. V., 10. April 2011, abgerufen am 6. November 2012.
  8. Kostenexplosion beim Schienenhaltepunkt in: Rhein-Zeitung, 4. Dezember 2010
  9. 9,1 Millionen Euro vom Land für neuen Bahn-Haltepunkt in Koblenz in: Rhein-Zeitung, 30. Dezember 2008
  10. Reisendenzahl auf der Seite des SPNV-Nord
  11. Haltepunkt Mitte schreibt Erfolgsgeschichte. Abgerufen am 12. November 2012.
  12. a b www.spnv-nord.de: Tagesordnung der 33. Verbandsversammlung, Top3 (PDF-Datei; 109 kB) Dieser Tagesordnungspunkt bezieht sich auf Tagesordnung der 31. Verbandsversammlung Beide Abgerufen am 7. Oktober 2010 (PDF; 88 kB)
  13. 120 Züge täglich am Bahnhaltepunkt erwartet in: Rhein-Zeitung, 2. Juni 2010
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSPNV-Nord: Vergabeentscheidung im Dieselnetz Eifel-Westerwald-Sieg. SPNV Nord, 2. November 2012, abgerufen am 6. November 2012.
  15. www.der-takt.de: Neuer Knoten Koblenz Abgerufen am 7. Oktober 2010