Rundfunkjahr 1968

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

◄◄1964196519661967Rundfunkjahr 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 |  | ►►
Weitere Ereignisse

1968: Walter Cronkite (Hintergrund, Mitte mit Mikrophon) berichtet vom Vietnamkrieg

Allgemein[Bearbeiten]

  • Der japanische Elektronikhersteller Sony bringt seine ersten Farbfernseher mit Trinitron-Röhren auf den Markt.
  • April – Höhepunkt der „Enteignet Springer“-Kampagne. Auslöser ist das Attentat auf Rudi Dutschke.
  • Mai – In Paris kommt es zu tagelangen Studentenunruhen. Die Kritik der Protestierenden richtet sich gegen das System der Republik de Gaulles im Allgemeinen, aber im Speziellen auch gegen die politische Berichterstattung der ORTF. So zeigt eines der populären Poster des Mai 68 einen schwergepanzerten Polizisten der Bereitschaftspolizei, der in ein ORTF-Mikrophon spricht. Der Text darunter lautet: „La police vous parle tous les soirs à 20h.“ (Die Polizei spricht zu Ihnen jeden Tag um 20 Uhr.)[1]
  • 27. Juni – Nach dem Pariser Studentenunruhen wird Jean-Jacques de Bresson zum Direktor der staatlichen französischen Rundfunkgesellschaft ORTF berufen. In dieser Funktion lässt er Sympathisanten der Studenten innerhalb des ORTF kaltstellen und Sendungen wie das kritische Nachrichtenmagazin Cinq colonnes à la une absetzen.
  • August – Gründung der staatlichen Rundfunkgesellschaft Nauru Broadcasting Service, nachdem die Insel Nauru am 31. Januar die Unabhängigkeit von Australien erlangt hat.
  • 22. August – Während des Einmarsches von Truppen des Warschauer Paktes in die ČSSR meldet sich der Leiter des Tschechoslovakischen Rundfunks, Jiří Pelikán, mittels einer mobilen Fernsehsendestation. Immer wieder richtet er auch in deutscher Sprache (Dies sind vielleicht die letzten Worte die ich sprechen kann, bitte helft dem tschechoslowakischen Volk[2]) dramatische Appelle an das westliche Ausland.
  • 27. November – Das deutsche Bundeskabinett beschließt die Ratifizierung des sogenannten Piratensendergesetzes, das auf eine Übereinkunft der Mitglieder des Europarats zurückgeht. Jede Unterstützung der von internationalen Gewässern aus operierenden Radiostationen ist seitdem strafbar.

Hörfunk[Bearbeiten]

  • 16. Februar - Der WDR in Köln beginnt mit der Ausstrahlung des 8-teiligen Hörspiels Paul Temple und der Fall Alex von Francis Durbridge mit Paul Klinger, Margot Leonard und Kurt Lieckin den Hauptrollen (Regie: Otto Düben). Es ist die letzte Produktion der Paul-Temple-Reihe.
  • 25. Februar – Das erste Programm des Österreichischen Rundfunks Ö1 beginnt mit der Übertragung in Stereo.
  • 30. Mai – Auf dem Höhepunkt der Pariser Studentenunruhen und der Streikwelle in Frankreich wendet sich Staatspräsident Charles de Gaulle via Hörfunk an die Bevölkerung. In kurzen, klaren Sätzen spricht er davon, die öffentliche Ordnung aufrechterhalten zu wollen, wozu er „alle Eventualitäten ohne Ausnahme“ erwogen habe.
  • 25. Juli – Der Generalintendant des ORF, Gerd Bacher, verkündet den sogenannten "Schnulzenerlass". Damit sollen auf der Popwelle Ö3 vermehrt internationale, d. h. englischsprachige Interpreten zum Einsatz kommen.
  • 21. August – Um 2 Uhr Ortszeit informiert Radio Prag die Bevölkerung der Tschechoslowakei über den wenige Stunden zuvor erfolgten Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes. Der Sprecher fordert die Bürger auf, Ruhe zu bewahren und keinen Widerstand zu leisten. Die Sicherheitskräfte der ČSSR seien nicht angewiesen, das Land zu verteidigen.
  • 21. August – Mit dem Beginn der Invasion nimmt der von der DDR errichtete Geheimsender Radio Vltava seinen Betrieb auf. Ziele sind die Desorientierung der tschechoslowakischen Bevölkerung und die Diskreditierung der Reformer des Prager Frühlings.
  • 21. August – Aus Gründen der aktuellen Berichterstattung über den Einmarsch der Warschauer Pakt-Truppen in die ČSSR nimmt Ö1 neben dem Mittagsjournal ein ab 7 Uhr gesendetes Morgenjournal in sein Programm auf.

Fernsehen[Bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jürgen Wilke: Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Bonn 1999.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Hörfunk – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Hörfunk
 Portal: Fernsehen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Fernsehen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. La Police vous parle
  2. TV-Reporter, der dramatischen Brünner Apell sprach in Wien, Arbeiter-Zeitung, 25. August 1968, Seite 1, abgerufen am 12. September 2010
  3. Vier Stunden vor Elbe 1
  4. Eine heiße Viertelstunde Georg Kreisler Diskussionsforum, abgerufen am 21. Juli 2009.
  5. Paris: Maulkorb für Radio, TV, Arbeiter-Zeitung, 1. August 1968, Seite 1, abgerufen am 12. September 2010.