Bundestagswahlkreis Würzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 251: Würzburg
Bundestagswahlkreis 251-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Wahlkreisnummer 251
Einwohner 290.200[1]
Wahlberechtigte 224.907[2]
Wahlbeteiligung 82,5 %[2]
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CSU
Stimmanteil 36,9 %[2]

Der Wahlkreis Würzburg (2005: Wahlkreis 252, seit 2009: Wahlkreis 251) ist seit 1949 ein Bundestagswahlkreis in Bayern. Er umfasst die kreisfreie Stadt Würzburg sowie den Landkreis Würzburg.[3] Der Wahlkreis wurde bisher bei allen Bundestagswahlen von den Direktkandidaten der CSU gewonnen.

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2021
Wahlkreis 251 Würzburg
 %
40
30
20
10
0
30,3
20,1
19,3
10,4
6,6
3,8
3,7
1,3
1,1
3,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
−6,9
+2,4
+6,3
+0,1
−2,1
−3,3
+2,3
+1,3
+0,1
± 0,0

Zur Bundestagswahl 2021 am 26. September 2021 wurden folgende 10 Direktkandidaten[4] und 26 Landeslisten[5] zugelassen:

Direktkandidat Partei Erststimmen
in %[2]
Zweitstimmen
in %[2]
Paul Lehrieder CSU 36,9 30,3
Freya Altenhöner SPD 18,1 20,1
Sebastian Hansen GRÜNE 19,8 19,3
Andrew Ullmann FDP 10,6 10,4
- AfD - 6,6
Simone Barrientos LINKE 4,1 3,8
Robert Starosta FREIE WÄHLER 5,1 3,7
Robert Kurt Hämmelmann dieBasis 2,7 1,3
- Tierschutzpartei - 1,1
- Die PARTEI - 0,8
Stefanie Wierlemann ÖDP 1,4 0,6
- PIRATEN - 0,4
- Volt - 0,4
Thomas Herter Die Humanisten 0,4 0,2
- BP - 0,2
- Team Todenhöfer - 0,2
- UNABHÄNGIGE - 0,2
- NPD - 0,1
- V-Partei³ - 0,1
- Gesundheitsforschung - 0,1
- Bündnis C - 0,1
- du. - 0,1
- Der III. Weg - 0,0
- MLPD - 0,0
- DKP - 0,0
- LKR - 0,0
Horst Michael Schürer EB: Schürer 1,0 -

Kursive Direktkandidaten kandidieren nicht für die Landesliste, kursive Parteien sind nicht Teil der Landesliste.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 8 Direktkandidaten[6] und 21 Landeslisten[7] zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in %[8] Zweitstimmen in %[8]
Paul Lehrieder CSU 42,2 37,2
Eva Maria Linsenbreder SPD 18,7 17,7
Martin Heilig GRÜNE 14,0 13,0
Andrew Ullmann FDP 8,0 10,3
Thomas Thiel AfD 7,7 8,7
Simone Barrientos Die Linke 5,6 7,1
- FREIE WÄHLER - 1,4
- PIRATEN - 0,4
Raimund Binder ÖDP 1,7 0,7
- BP - 0,2
- NPD - 0,2
- Tierschutzpartei - 1,0
- MLPD - 0,0
- Büso - 0,0
- BGE - 0,2
- DiB - 0,2
- DKP - 0,0
- DM - 0,3
Andrea Kübert Die PARTEI 2,1 1,1
- Gesundheitsforschung - 0,1
- V-Partei³ - 0,2

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Paul Lehrieder CSU 48,9 44,9
Homaira Mansury SPD 25,5 22,5
Joachim Spatz FDP 3,2 5,1
Martin Heilig GRÜNE 10,0 11,7
Doris Dörnhöfer Die Linke 3,3 4,0
Michael Hartrich PIRATEN 2,5 2,4
Ralf Mynter NPD 0,9 0,6
Raimund Binder ÖDP 1,2 0,8
Torsten Heinrich AfD 2,9 3,9
Helmut Suntheim Freie Wähler 1,7 1,8
Sonstige

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Paul Lehrieder CSU 44,0 38,8 47,2
Marion Reuther SPD 23,3 18,7 27,9
Patrick Friedl Bündnis 90/Die Grünen 13,0 14,4 11,2
Joachim Spatz FDP 10,2 13,8 9,6
- REP - 1,5 2,4
Holger Grünwedel Die Linke 5,6 6,3 3,9
Ralf Mynter NPD 1,4 0,8 0,5
- PBC - 0,1 0,3
- BP - 0,3 0,2
Markus Heurung PIRATEN 2,2 2,5 -
- ödp - 0,8 -
- BüSo - 0,0 0,1
- FAMILIE - 0,6 0,6
- MLPD - 0,0 0,0
- Die Tierschutzpartei - 0,7 -
- RRP - 0,5 -
- CM - 0,1 0,0

Wahlkreissieger seit 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1949 Wilhelm Laforet CSU
1953 Karl Alfred Kihn CSU
1957 Karl Alfred Kihn CSU
1961 Linus Memmel CSU
1965 Linus Memmel CSU
1969 Linus Memmel CSU
1972 Linus Memmel CSU
1976 Wolfgang Bötsch CSU
1980 Wolfgang Bötsch CSU
1983 Wolfgang Bötsch CSU
1987 Wolfgang Bötsch CSU
1990 Wolfgang Bötsch CSU
1994 Wolfgang Bötsch CSU
1998 Wolfgang Bötsch CSU
2002 Wolfgang Bötsch CSU
2005 Paul Lehrieder CSU
2009 Paul Lehrieder CSU
2013 Paul Lehrieder CSU
2017 Paul Lehrieder CSU
2021 Paul Lehrieder CSU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 40 Würzburg Stadt Würzburg, Landkreis Würzburg, Landkreis Ochsenfurt, Landkreis Marktheidenfeld
1953–1961 235 Würzburg
1965–1972 237 Würzburg Stadt Würzburg, Landkreis Würzburg, Landkreis Ochsenfurt
1976–1998 237 Würzburg Stadt Würzburg, Landkreis Würzburg
2002–2005 252 Würzburg
seit 2009 251 Würzburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strukturdaten 251:Würzburg. Bundeswahlleiter, abgerufen am 13. Oktober 2021.
  2. a b c d e Ergebnisse 251:Würzburg. Bundeswahlleiter, abgerufen am 13. Oktober 2021.
  3. Wahlkreiseinteilung (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive)
  4. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidatinnen und Direktkandidaten in Würzburg - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 13. September 2021.
  5. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 13. September 2021.
  6. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidatinnen und Direktkandidaten in Schweinfurt - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 29. September 2017.
  7. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 29. September 2017.
  8. a b Ergebnisse 251:Würzburg. Bundeswahlleiter, abgerufen am 13. Oktober 2021.