Bundestagswahlkreis München-Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 221: München-Land
Bundestagswahlkreis 221-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Wahlkreisnummer 221
Einwohner 350.500[1]
Wahlberechtigte 233.872[2]
Wahlbeteiligung 84,8 %
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CSU
Stimmanteil 39,1 %

Der Bundestagswahlkreis München-Land (Wahlkreis 221, bei den Bundestagswahlen 2009 und 2013 Wahlkreis 222) ist seit 1949 ein Wahlkreis in Bayern. Er umfasst den Landkreis München.[3] Seit 1953 wurde der Wahlkreis stets von den Direktkandidaten der CSU gewonnen.

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2021 – WK München-Land
Wahlbeteiligung: 84,8 %
 %
40
30
20
10
0
32,6
18,5
17,2
14,5
5,3
3,8
2,2
1,4
1,0
3,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
−4,7
+5,9
+3,2
−0,8
−4,1
+1,9
−2,9
+1,4
± 0,0
+1,7
Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen[2]

Zweit-

stimmen[2]

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte[2] 253.123
Wähler[2] 199.382
Ungültige Stimmen[2] 1.089 0,5 769 0,4
Gültige Stimmen[2] 198.293 99,5 198.613 99,6
davon
Florian Hahn CSU 77.521 39,1 64.664 32,6
Korbinian Rüger SPD 30.237 15,2 34.189 17,2
Gerold Otten AfD 9.816 5,0 10.488 5,3
Axel Schmidt FDP 18.180 9,2 28.706 14,5
Anton Hofreiter GRÜNE 40.468 20,4 36.807 18,5
Katinka Burz DIE LINKE 3.684 1,9 4.449 2,2
Gerhard Kißlinger FREIE WÄHLER 7.800 3,9 7.620 3,8
Yannick Rouault ÖDP 2.094 1,1 1.331 0,7
Manfred Kellberger Tierschutzpartei 2.547 1,3 2.055 1,0
Stefanie Ruck BP 1.136 0,6 720 0,4
Bernhard Senft Die PARTEI 1.930 1,0 1.253 0,6
PIRATEN 658 0,3
NPD 54 0,0
V-Partei³ 126 0,1
Gesundheitsforschung 173 0,1
MLPD 35 0,0
DKP 33 0,0
Stefan Rode dieBasis 2.880 1,5 2.799 1,4
Bündnis C 86 0,0
Der III. Weg 51 0,0
du. 94 0,0
LKR 44 0,0
Die Humanisten 198 0,1
Team Todenhöfer 803 0,4
UNABHÄNGIGE 269 0,1
Volt 908 0,5

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 8 Direktkandidaten[4] und 21 Landeslisten[5] zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in %[6] Zweitstimmen in %[6]
Florian Hahn CSU 43,5 37,3
Bela Bach SPD 16,3 14,0
Anton Hofreiter GRÜNE 13,7 12,6
Jimmy Schulz FDP 09,3 15,3
Gerold Otten AfD 08,4 09,4
Eva-Maria Schreiber LINKE 03,9 05,1
Ilse Ertl FREIE WÄHLER 03,2 01,9
PIRATEN 00,4
Katharina Graunke ÖDP 01,6 00,8
BP 00,6
NPD 00,1
Tierschutzpartei 01,0
MLPD 00,0
Büso 00,0
BGE 00,1
DiB 00,2
DKP 00,0
DM 00,1
Die PARTEI 00,6
Gesundheitsforschung 00,1
V-Partei³ 00,2

Die Wahlbeteiligung von 84,3 Prozent ist die höchste Wahlbeteiligung in allen 299 Bundestagswahlkreisen.[7]

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei / Kennwort Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Florian Hahn CSU 52,5 46,9
Bela Bach SPD 20,3 19,6
Anton Hofreiter Bündnis 90/Die Grünen 11,1 09,9
Jimmy Schulz FDP 03,9 08,5
REP 0 00,3
Wolfgang Seidel Die Linke 02,1 02,8
NPD 0 00,3
BP 0 00,7
Christiane Lüst ödp 01,2 00,9
Volker Kunze PIRATEN 01,7 01,9
Die Tierschutzpartei 0 00,7
Ulrich Riediger AFD 04,0 04,9
Ilse Ertl FREIE WÄHLER 02,9 02,1
sonstige 00,3 00,5

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:[8]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Bundestagswahl 2002
Zweitstimmen in %
Florian Hahn CSU 45,7 39,8 45,4 54,1
Ingrid Lenz-Aktas SPD 19,5 16,7 24,0 25,0
Anton Hofreiter Bündnis 90/Die Grünen 13,3 12,7 10,7 11,3
Jimmy Schulz FDP 13,4 19,7 14,6 07,0
REP 00,4 00,5 00,3
Wolfgang Seidel Die Linke 03,8 04,5 02,6 00,7
Philipp Hasselbach NPD 00,8 00,6 00,7 00,2
PBC 0 00,1 00,1 00,0
BP 0 00,6 00,4 00,1
DIE FRAUEN 0 0 00,2 00,1
GRAUE 0 0 00,4 00,1
BüSo 0 00,0 00,1 00,0
Raimund Enders FAMILIE 01,1 00,6 00,5 0
MLPD 0 00,0 00,0 0
Die Tierschutzpartei 0 00,6 0 00,3
Offensive D 0 0 0 00,2
CM 0 00,0 0 00,0
Ute Drothler ödp 01,1 00,8 0 0
Peter Lachmann RRP 00,9 00,8 0 0
Cornelia Kienzer Freie Union 00,4 Landesliste nicht zugelassen 0 0
DIE VIOLETTEN 0 00,2 0 0
Piraten 0 01,8 0 0
DVU 0 00,0 0 0

Über die Landeslisten ihrer Parteien zogen auch die Direktkandidaten der Grünen, Anton Hofreiter und der FDP, Jimmy Schulz in den Bundestag ein.

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2005 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2002
Zweitstimmen in %
Georg Fahrenschon CSU 52,7 45,4 54,1
Otto Schily SPD 30,3 24,0 25,0
Anton Hofreiter Bündnis 90/Die Grünen 07,8 10,7 11,3
Martin Zeil FDP 06,2 14,6 07,0
REP 0 00,5 00,3
Lilian Schlumberger-Dogu Die Linke 02,0 02,6 00,7
Norman Bordin NPD 01,0 00,7 00,2
PBC 0 00,1 00,0
BP 0 00,4 00,1
DIE FRAUEN 0 00,2 00,1
GRAUE 0 00,4 00,1
BüSo 0 00,1 00,0
FAMILIE 0 00,5 0
MLPD 0 00,0 0
Die Tierschutzpartei 0 0 00,3
Offensive D 0 0 00,2
CM 0 0 00,0

Nachdem 2007 Günther Beckstein sein Kabinett in Bayern berufen hatte, wurde Georg Fahrenschon Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und gab damit sein Bundestagsmandat auf. Am 30. Oktober 2008 wurde Fahrenschon Bayerischer Finanzminister. Über die Landesliste zog auch der Direktkandidat der Grünen, Anton Hofreiter, in den Bundestag ein. Der Wahlkreis München-Land war somit von Ende 2007 bis zur Bundestagswahl 2009 mit keinem direkt gewählten Abgeordneten in Berlin vertreten.

Frühere Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1949 Anton Besold BP
1953 Franz Seidl CSU
1957
1961
1965 Anton Besold
1969 Albert Probst
1972
1976 Franz Ludwig Schenk Graf von Stauffenberg
1980 Josef Linsmeier
1983
1987
1990 Martin Mayer
1994
1998
2002
2005 Georg Fahrenschon
2009 Florian Hahn
2013
2017
2021

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 9 München-Land Landkreis München, Landkreis Erding, Stadt Freising, Landkreis Freising
1953–1961 204 München-Land
1965–1972 209 München-Land
1976 209 München-Land vom Landkreis München die Gemeinden Aying, Baierbrunn, Brunnthal, Gräfelfing, Grünwald, Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Neubiberg, Neuried, Oberhaching, Ottobrunn, Planegg, Pullach, Sauerlach, Schäftlarn, Straßlach-Dingharting und Taufkirchen, Landkreis Starnberg, Landkreis Miesbach
1980–1994 208 München-Land Landkreis München
1998 208 München-Land Landkreis München, vom Landkreis Erding die Gemeinden Finsing, Forstern und Moosinning sowie die Verwaltungsgemeinschaften Hörlkofen, Oberding, Oberneuching und Pastetten
2002 223 München-Land Landkreis München, vom Landkreis Erding die Gemeinden Finsing, Forstern, Isen, Lengdorf, Moosinning und Sankt Wolfgang sowie die Verwaltungsgemeinschaften Hörlkofen, Oberding, Oberneuching und Pastetten
2005 223 München-Land Landkreis München, vom Landkreis Starnberg die Gemeinde Krailling
2009 222 München-Land
2013 222 München-Land Landkreis München, vom Landkreis Starnberg die Gemeinde Gauting
2017– 221 München-Land Landkreis München

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strukturdaten 221:München-Land. Bundeswahlleiter, abgerufen am 3. Oktober 2021.
  2. a b c d e f g Ergebnisse 221:München-Land. Bundeswahlleiter, abgerufen am 3. Oktober 2021.
  3. Wahlkreiseinteilung
  4. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidatinnen und Direktkandidaten in München-Land – Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017.
  5. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern – Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017.
  6. a b Ergebnisse 221:München-Land. Bundeswahlleiter, abgerufen am 3. Oktober 2021.
  7. George Arnett, Philip Kuhn: Das sind die Extreme der Bundestagswahl. welt.de, 26. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  8. Vorläufiges Ergebnis für den Wahlkreis 222 München-Land (Memento vom 22. August 2015 im Internet Archive)