Bundestagswahlkreis Kulmbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 240: Kulmbach
BWahlkreis 240.svg
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Wahlkreisnummer 240
Wahlberechtigte 170.332
Wahlbeteiligung 79,3 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Emmi Zeulner
Partei CSU
Stimmanteil 55,4 %

Der Wahlkreis Kulmbach (Wahlkreis 240) ist ein Bundestagswahlkreis in Bayern. Er umfasst die Landkreise Kulmbach und Lichtenfels sowie die Städte Baunach und Scheßlitz und die Gemeinden Bischberg, Breitengüßbach, Gerach, Gundelsheim, Heiligenstadt i.OFr., Kemmern, Königsfeld, Lauter, Litzendorf, Memmelsdorf, Oberhaid, Rattelsdorf, Reckendorf, Stadelhofen, Viereth-Trunstadt, Wattendorf und Zapfendorf des Landkreises Bamberg.[1]

Von 2011 bis 2013, ab der Mandatsniederlegung des 2009 direkt gewählten Karl-Theodor zu Guttenberg wegen seiner Plagiatsaffäre, war der Bundestagswahlkreis Kulmbach im Bundestag nicht vertreten, da zu Guttenberg ein sogenanntes Überhangmandat hatte.[2]

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 8 Direktkandidaten[3] und 21 Landeslisten[4] zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Emmi Zeulner CSU 55,4 43,4
Thomas Bauske SPD 16,1 17,7
Markus Tutsch GRÜNE 4,4 5,9
Stefan Wolf FDP 4,0 7,7
Georg Hock AfD 11,6 13,4
Oswald Greim LINKE 3,8 4,8
Klaus Purucker FREIE WÄHLER 3,1 2,7
- PIRATEN - 0,3
Thomas Müller ÖDP 1,5 0,7
- BP - 0,4
- NPD - 0,5
- Tierschutzpartei - 0,9
- MLPD - 0,0
- Büso - 0,0
- BGE - 0,1
- DiB - 0,1
- DKP - 0,0
- DM - 0,2
- Die PARTEI - 0,7
- Gesundheitsforschung - 0,1
- V-Partei³ - 0,1

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2013 hatte im Wahlkreis Kulmbach folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Emmi Zeulner CSU 56,9 52,3
Simon Moritz SPD 22,8 21,5
Stephan Otte FDP 1,6 3,7
Valentin Motschmann GRÜNE 4,0 5,3
Marko Müller Die Linke 3,0 3,6
Bruno Kramm PIRATEN 1,8 1,9
Johannes Hühnlein NPD 1,7 1,7
Thomas Karl Müller ÖDP 1,2 0,7
Georg Hock AfD 3,2 4,0
Philipp Goletz Freie Wähler 2,9 2,9
Sonstige 2,4

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 [5] hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Karl-Theodor zu Guttenberg
(Mandat am 3. März 2011 niedergelegt)
CSU 68,1 49,5 51,8
Claus Stenglein SPD 14,7 17,2 26,7
Hans-Dieter Herold Bündnis 90/Die Grünen 4,7 6,9 4,7
Joachim-Friedrich Unruh FDP 3,8 11,4 7,6
- REP - 1,0 1,3
Corinna Croy Die Linke 5,2 6,3 3,6
Bernd Lorenz NPD 2,4 2,1 2,3
- PBC - 0,2 0,3
- BP - 0,4 0,3
Tanja Och ödp 1,1 0,9 -
- PIRATEN - 1,8 -
- BüSo - 0,0 0,1
- FAMILIE - 0,8 0,7
- MLPD - 0,0 0,0
- Die Tierschutzpartei - 0,6 -
- CM - 0,1 0,0

Wahlkreissieger seit 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen
2013 Emmi Zeulner CSU 56,9 %
2009 Karl-Theodor zu Guttenberg CSU 68,1 %
2005 Karl-Theodor zu Guttenberg CSU 60,0 %
2002 Karl-Theodor zu Guttenberg CSU 63,0 %
1998 Bernd Protzner CSU 49,7 %
1994 Bernd Protzner CSU 53,3 %
1990 Bernd Protzner CSU 56,5 %
1987 Lorenz Niegel CSU 59,2 %
1983 Lorenz Niegel CSU 65,2 %
1980 Lorenz Niegel CSU 60,4 %
1976 Lorenz Niegel CSU 60,8 %
1972 Lorenz Niegel CSU 56,3 %
1969 Lorenz Niegel CSU 55,0 %
1965 Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg CSU 59,0 %
1961 Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg CSU 48,8 %
1957 Gustav Sühler CSU 53,0 %
1953 Max Spörl CSU 51,7 %
1950 (Nachwahl) Johannes Semler CSU 38,7 %
1949 Friedrich Schönauer SPD 27,6 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 29 Kulmbach Stadt Kulmbach, alter Landkreis Kulmbach, Landkreis Lichtenfels, Landkreis Naila, Landkreis Stadtsteinach
1953–1961 224 Kulmbach
1965–1972 226 Kulmbach Stadt Kulmbach, alter Landkreis Kulmbach, Stadt Forchheim, Landkreis Forchheim, Landkreis Lichtenfels, Landkreis Stadtsteinach, Landkreis Ebermannstadt
1976–1998 226 Kulmbach Landkreis Kulmbach, Landkreis Lichtenfels, vom Landkreis Bamberg die Gemeinden Baunach, Scheßlitz, Gerach, Heiligenstadt i.OFr., Königsfeld, Lauter, Rattelsdorf, Reckendorf, Stadelhofen, Wattendorf und Zapfendorf
2002–2005 241 Kulmbach Landkreis Kulmbach, Landkreis Lichtenfels, vom Landkreis Bamberg die Gemeinden Baunach, Scheßlitz, Bischberg, Breitengüßbach, Gerach, Gundelsheim, Heiligenstadt i.OFr., Hirschaid, Kemmern, Königsfeld, Lauter, Litzendorf, Memmelsdorf, Oberhaid, Rattelsdorf, Reckendorf, Stadelhofen, Viereth-Trunstadt, Wattendorf und Zapfendorf
seit 2009 240 Kulmbach

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung
  2. Nachricht zum Wegfall des Mandats auf das-parlament.de (Memento vom 17. August 2011 im Internet Archive)
  3. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidat(innen) in Kulmbach - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 18. September 2017 (deutsch).
  4. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 15. September 2017 (deutsch).
  5. Wahlkreisergebnis 2005