Bundestagswahlkreis Straubing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 231: Straubing
Bundestagswahlkreis 231-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Wahlkreisnummer 231
Einwohner 226.300[1]
Wahlberechtigte 173.772[2]
Wahlbeteiligung 76,5 %[2]
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CSU
Stimmanteil 44,3 %[2]

Der Wahlkreis Straubing (2005: Wahlkreis 232, 2009: Wahlkreis 231) ist seit 1949 ein Bundestagswahlkreis in Bayern. Er umfasst die Stadt Straubing und die Landkreise Regen und Straubing-Bogen.[3] Bei der Bundestagswahl 2021 waren 173.772 Einwohner wahlberechtigt.[2]

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2021 am 26. September 2021 wurden folgende 13 Direktkandidaten[4] und 26 Landeslisten[5] zugelassen:

Direktkandidat Partei Erststimmen in %[2] Zweitstimmen in %[2]
Alois Rainer CSU 44,3 35,3
Dennis Thomas Schötz SPD 12,4 15,1
Corinna Miazga AfD 12,7 13,2
Klaus Eugen Herpel FDP 5,2 8,8
Erhard Grundl GRÜNE 6,5 6,8
Maximilian Spielbauer LINKE 1,5 1,9
Helmut Michael Muhr FREIE WÄHLER 11,4 13,5
Michael Ludwig Hirtreiter ÖDP 1,9 1,0
- Tierschutzpartei 0,9
Thomas Josef Schmid BP 1,0 0,7
Marco Michael Schimpfhauser Die PARTEI 1,1 0,7
- PIRATEN 0,2
- NPD 0,1
- V-Partei³ 0,1
- Gesundheitsforschung 0,1
- MLPD 0,0
- DKP 0,0
Tobias Markus Huf dieBasis 1,1 1,1
- Bündnis C 0,0
- Der III. Weg 0,1
- du. 0,0
- LKR 0,0
- Die Humanisten 0,1
Johann Otto Janik Team Todenhöfer 0,4 0,2
- UNABHÄNGIGE 0,2
- Volt 0,1
Thomas Knott EB: Knott 0,4

Kursive Direktkandidaten kandidieren nicht für die Landesliste, kursive Parteien sind nicht Teil der Landesliste.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 9 Direktkandidaten[6] und 21 Landeslisten[7] zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in %[8] Zweitstimmen in %[8]
Alois Rainer CSU 47,6 41,9
Johanna Ueckermann SPD 16,8 13,7
Erhard Grundl GRÜNE 3,6 4,6
Mathias Baur FDP 4,4 8,0
Manfred Kleinschwärzer AfD 15,0 18,4
Karl Ringlstetter LINKE 3,7 4,4
Tobias Beck FREIE WÄHLER 4,6 4,2
- PIRATEN - 0,2
Michael Klaus Röder ÖDP 2,1 1,3
Manuel Schindlbeck BP 2,1 1,3
- NPD - 0,5
- Tierschutzpartei - 0,7
- MLPD - 0,0
- Büso - 0,0
- BGE - 0,1
- DiB - 0,1
- DKP - 0,0
- DM - 0,1
- Die PARTEI - 0,3
- Gesundheitsforschung - 0,1
- V-Partei³ - 0,1

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2013 nahmen im Wahlkreis 231 Straubing 111.537 Wähler teil, was einer Wahlbeteiligung von 64,19 % entspricht. Die Wahl hatte folgendes Ergebnis:[9]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Alois Rainer CSU 61,23 % 57,79 %
Johanna Uekermann SPD 17,58 % 16,09 %
Florian Roland Gerolf Erich Weinzierl FDP 2,35 % 4,21 %
Gaby Englmeier GRÜNE 3,25 % 3,91 %
Dietmar Oliver Kuschke LINKE 2,50 % 2,98 %
Walter Wolfgang Weber PIRATEN 1,74 % 1,47 %
Sascha Alfred Roßmüller NPD 1,68 % 1,37 %
Michael Klaus Röder ÖDP 2,90 % 1,75 %
REP 0,34 %
Bündnis 21/RRP 0,02 %
BP 1,26 %
Tierschutzpartei 0,62 %
DIE VIOLETTEN 0,07 %
BüSo 0,01 %
MLPD 0,01 %
Markus Arthur Hesse AfD 3,32 % 3,96 %
pro Deutschland 0,05 %
DIE FRAUEN 0,17 %
Markus Achatz FREIE WÄHLER 3,46 % 3,77 %
PARTEI DER VERNUNFT 0,12 %

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Ernst Hinsken CSU 55,4 % 50,1 %
Michael Adam SPD 22,4 % 14,2 %
Erhard Grundl GRÜNE 3,9 % 5,3 %
Philipp Frankenfeld FDP 7,8 % 13,7 %
REP 1,1 %
Dietmar Kuschke LINKE 4,9 % 6,5 %
Sascha Roßmüller NPD 2,3 % 1,9 %
PBC 0,1 %
BP 1,1 %
Florian Fahrner ödp 2,7 2,5 %
PIRATEN 1,4 %
BüSo 0,0 %
FAMILIE 0,7 %
MLPD 0,0 %
RRP 0,5 %
DIE VIOLETTEN 0,2 %

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Bundestagswahl 2005 nahmen 127.264 Wähler teil, was einer Wahlbeteiligung von 73,7 % entspricht. Die Wahl hatte folgendes Ergebnis:[10]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Ernst Hinsken CSU 68,0 % 59,5 %
Herbert Schreiner SPD 19,9 % 20,6 %
Erhard Grundl GRÜNE 3,0 % 3,3 %
Franz Prockl FDP 3,4 % 7,4 %
REP 1,3 %
Bernd Ernst Irmler LINKE 3,0 % 3,4 %
Franz Salzberger NPD 2,7 % 2,1 %
PBC 0,1 %
BP 0,8 %
DIE FRAUEN 0,3 %
GRAUE 0,3 %
BüSo 0,0 %
FAMILIE 0,8 %
MLPD 0,0 %

Wahlergebnisse 1990–2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Wahlbeteiligung Wahlkreis Zweitstimmen
Abgeordneter Partei CSU SPD FDP GRÜNE PDS
1990 68,16 % Ernst Hinsken CSU 59,30 % 22,65 % 5,25 % 2,37 % 0,11 %
1994 71,4 % Ernst Hinsken CSU 58,4 % 26,1 % 4,5 % 3,0 % 0,3 %
1998 74,7 % Ernst Hinsken CSU 55,1 % 31,0 % 3,6 % 2,7 % 0,3 %
2002 79,0 % Ernst Hinsken CSU 72,3 % 19,0 % 2,8 % 2,9 % 0,3 %

Wahlkreissieger seit 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1949 Johann Wartner BP
1953 Josef Lermer CSU
1957 Josef Lermer CSU
1961 Josef Lermer CSU
1965 Alois Rainer (Politiker, 1921) CSU
1969 Alois Rainer (Politiker, 1921) CSU
1972 Alois Rainer (Politiker, 1921) CSU
1976 Alois Rainer (Politiker, 1921) CSU
1980 Alois Rainer (Politiker, 1921) CSU
1983 Ernst Hinsken CSU
1987 Ernst Hinsken CSU
1990 Ernst Hinsken CSU
1994 Ernst Hinsken CSU
1998 Ernst Hinsken CSU
2002 Ernst Hinsken CSU
2005 Ernst Hinsken CSU
2009 Ernst Hinsken CSU
2013 Alois Rainer CSU
2017 Alois Rainer CSU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 17 Straubing Stadt Straubing, Landkreis Straubing, Landkreis Bogen, Landkreis Dingolfing, Landkreis Mallersdorf
1953–1961 212 Straubing
1965–1972 216 Straubing Stadt Straubing, Landkreis Straubing, Landkreis Bogen, Landkreis Dingolfing, Landkreis Mallersdorf, Landkreis Landau an der Isar
1976–1998 217 Straubing Stadt Straubing, Landkreis Straubing-Bogen, Landkreis Regen
2002–2005 232 Straubing
2009 231 Straubing

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alois Rainer (Politiker, 1921), Ernst Hinsken und Alois Rainer junior, die drei direkt gewählten Abgeordneten in diesem Wahlkreises seit 1965, wohnen bzw. wohnten in der Gemeinde Haibach (Niederbayern) und arbeiteten dort in den elterlichen Handwerksbetrieben. Die ebenfalls aus Haibach stammende Schwester von Alois Rainer junior ist Gerda Hasselfeldt. Diese zog 1987, damals noch als Kreisrätin des Landkreis Regen, als Listennachfolgerin in den Bundestag ein. Seit Anfang der 1990er Jahre ist sie jedoch nicht mehr politisch in diesem Wahlkreis aktiv, sondern zog von 1990 bis 2013 stets als Direktkandidatin des Bundestagswahlkreis Fürstenfeldbruck in den Bundestag ein.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strukturdaten 231: Straubing. Bundeswahlleiter, abgerufen am 28. September 2021.
  2. a b c d e f Ergebnisse 231: Straubing. Bundeswahlleiter, abgerufen am 28. September 2021.
  3. bundeswahlleiter.de: Wahlkreiseinteilung (Memento vom 5. Juni 2016 im Internet Archive)
  4. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidatinnen und Direktkandidaten in Straubing - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 7. September 2021.
  5. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 7. September 2021.
  6. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidatinnen und Direktkandidaten in Straubing - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017.
  7. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017.
  8. a b Ergebnisse 231: Straubing. Bundeswahlleiter, abgerufen am 29. September 2017.
  9. www.straubing.de: Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis Straubing
  10. bayern.de: Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis Straubing (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]