Bundestagswahlkreis Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 246: Roth
Bundestagswahlkreis 246-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Wahlkreisnummer 246
Einwohner 297.500[1]
Wahlberechtigte 229.279[2]
Wahlbeteiligung 82,7[2]
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei CSU
Stimmanteil 38,0[2]

Der Wahlkreis Roth (Wahlkreis 246) ist ein Bundestagswahlkreis in Bayern. Er umfasst die Landkreise Roth und Nürnberger Land.[3] Der Wahlkreis wurde zur Bundestagswahl 1976 anlässlich einer umfassenden Neuordnung der Wahlkreise in Mittelfranken aus Teilen der Vorgängerwahlkreise Ansbach und Weißenburg neu gebildet. Er wurde bei allen Bundestagswahlen seit 1976 von den Direktkandidaten der CSU gewonnen.

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2021
Wahlkreis 246 Roth
 %
40
30
20
10
0
32,3
20,6
13,9
9,0
8,5
6,7
2,6
2,0
1,3
3,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
−5,5
+2,2
+4,1
+0,3
−3,1
+3,4
−3,7
+2,0
+0,2
± 0,0

Zur Bundestagswahl 2021 am 26. September 2021 wurden folgende 13 Direktkandidaten[4] und 26 Landeslisten[5] zugelassen:

Direktkandidat Partei Erststimmen
in %[2]
Zweitstimmen
in %[2]
Ralph Edelhäußer CSU 38,0 32,3
Jan Plobner SPD 16,9 20,6
Felix Erbe GRÜNE 13,4 13,9
Kristine Lütke FDP 6,7 9,0
Klaus Norgall AfD 7,9 8,5
Felix Locke FREIE WÄHLER 8,8 6,7
Evelyn Schötz LINKE 2,7 2,6
Stephan Kuschel dieBasis 2,5 1,9
- Tierschutzpartei 1,3
Max Weggenmann Die PARTEI 1,1 0,7
Julian Häffner PIRATEN 0,9 0,6
Pascal Henninger ÖDP 0,8 0,5
- Team Todenhöfer 0,3
- BP 0,2
- UNABHÄNGIGE 0,2
- Volt 0,2
- NPD 0,1
- V-Partei³ 0,1
- Gesundheitsforschung 0,1
- Bündnis C 0,1
- Der III. Weg 0,1
- Die Humanisten 0,1
- MLPD 0,0
- DKP 0,0
- du. 0,0
Marcus Nehring LKR 0,1 0,0
Udo Schloth Einzelbewerber 0,2

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 9 Direktkandidaten[6] und 21 Landeslisten[7] zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in %[8] Zweitstimmen in %[8]
Marlene Mortler CSU 44,5 37,8
Alexander Horlamus SPD 20,6 18,4
Gabriele Drechsler GRÜNE 7,9 9,7
Andreas Helmut Neuner FDP 4,7 8,7
Siegfried Karl Lang AfD 10,3 11,6
Helmut Johach LINKE 4,8 6,3
Wolfgang Hauber FREIE WÄHLER 5,0 3,3
Jonas Richard Schwemmer PIRATEN 1,1 0,5
Walter Stadelmann ÖDP 1,2 0,7
- BP - 0,3
- NPD - 0,3
- Tierschutzpartei - 1,0
- MLPD - 0,0
- Büso - 0,0
- BGE - 0,1
- DiB - 0,1
- DKP - 0,0
- DM - 0,2
- Die PARTEI - 0,7
- Gesundheitsforschung - 0,1
- V-Partei³ - 0,2

Marlene Mortler ist nach ihrer Wahl ins Europaparlament am 1. Juli 2019 aus dem Bundestag ausgeschieden, seitdem ist der Wahlkreis bis zur nächsten Wahl ohne unmittelbare Vertretung. Aus dem Wahlkreis 246 stammen auch keine Abgeordneten anderer Parteien.

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Marlene Mortler CSU 50,6 45,5
Christian Nürnberger SPD 27,6 24,5
Marina Schuster FDP 3,2 4,5
Tom Aurnhammer GRÜNE 6,7 8,5
Helmut Johach Die Linke 3,6 3,8
Michael Ceglar PIRATEN 2,5 1,9
Torsten Steinbeck NPD 1,6 0,9
ÖDP 0,7
AfD 3,9
Hartwig Kohl Freie Wähler 4,2 3,7
Sonstige 2,0

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Marlene Mortler CSU 44,6 38,2 45,3
Hannedore Nowotny SPD 24,0 21,4 32,0
Jutta Berlinghof GRÜNE 9,8 11,5 7,4
Marina Schuster FDP 11,1 13,7 7,9
REP 0,9 0,7
Richard Schlappa LINKE 5,7 6,6 3,5
Sigurd Engelmann NPD 1,9 1,5 1,4
PBC 0,2 0,5
BP 0,3 0,2
Christian Kubisch PIRATEN 1,9 2,2
Karin Arnold RRP 1,0 1,1
BüSo 0,0 0,0
FAMILIE 0,7 0,5
MLPD 0,0 0,0
Die Tierschutzpartei 0,7
ödp 0,6
CM 0,1 0,0

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen
2021 Ralph Edelhäußer CSU 38,0 %
2017 Marlene Mortler CSU 44,5 %
2013 Marlene Mortler CSU 50,6 %
2009 Marlene Mortler CSU 44,6 %
2005 Marlene Mortler CSU 51,0 %
2002 Marlene Mortler CSU 55,2 %
1998 Hansgeorg Hauser CSU 47,6 %
1994 Hansgeorg Hauser CSU 50,7 %
1990 Hansgeorg Hauser CSU 49,6 %
1987 Richard Stücklen CSU 59,2 %
1983 Richard Stücklen CSU 64,7 %
1980 Richard Stücklen CSU 60,4 %
1976 Richard Stücklen CSU 60,7 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1976–1987 232 Roth Landkreis Roth, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, Stadt Schwabach
1990–1998 232 Roth Landkreis Roth, Landkreis Nürnberger Land
2002–2005 247 Roth
seit 2009 246 Roth

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strukturdaten 246:Roth. Bundeswahlleiter, abgerufen am 11. Oktober 2021.
  2. a b c d e Ergebnisse 246:Roth. Bundeswahlleiter, abgerufen am 11. Oktober 2021.
  3. Wahlkreiseinteilung (Memento vom 3. September 2016 im Internet Archive)
  4. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidatinnen und Direktkandidaten in Roth - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 7. September 2021.
  5. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 7. September 2021.
  6. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidatinnen und Direktkandidaten in Roth - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 29. September 2017.
  7. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 29. September 2017.
  8. a b Ergebnisse 246:Roth. Bundeswahlleiter, abgerufen am 11. Oktober 2021.