Bundestagswahlkreis Main-Spessart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 249: Main-Spessart
Bundestagswahlkreis 249-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Wahlkreisnummer 249
Einwohner 254.600[1]
Wahlberechtigte 195.908[2]
Wahlbeteiligung 80,2 %[2]
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CSU
Stimmanteil 46,6 %[2]

Der Bundestagswahlkreis Main-Spessart (Wahlkreis 249) in Bayern umfasst die Landkreise Main-Spessart und Miltenberg.[3] Er wurde bisher bei allen Bundestagswahlen von den Direktkandidaten der CSU gewonnen. Der Vorgängerwahlkreis des Wahlkreises Main-Spessart war von 1949 bis 1976 der Bundestagswahlkreis Karlstadt.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 8 Direktkandidaten[4] und 21 Landeslisten[5] zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in %[2] Zweitstimmen in %[2]
Alexander Hoffmann CSU 46,6 41,8
Bernd Rützel SPD 22,6 18,5
Sabine Stellrecht-Schmidt GRÜNE 7,1 7,7
Helge Norbert Ziegler FDP 5,0 8,8
Gottfried Otto Walter AfD 9,1 10,8
Antje Christine Clemens LINKE 4,8 5,5
Robert Peter Starosta FREIE WÄHLER 3,5 2,9
- PIRATEN - 0,3
Wolfgang-Franz Winter ÖDP 1,3 0,6
- BP - 0,2
- NPD - 0,3
- Tierschutzpartei - 0,9
- MLPD - 0,0
- Büso - 0,0
- BGE - 0,1
- DiB - 0,1
- DKP - 0,0
- DM - 0,2
- Die PARTEI - 0,7
- Gesundheitsforschung - 0,2
- V-Partei³ - 0,3

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Alexander Hoffmann CSU 51,7 49,5
Bernd Rützel SPD 23,3 21,6
Uwe Probst FDP 2,6 4,5
Heiko Schmidt GRÜNE 6,2 7,1
Georg Liebl Die Linke 3,1 3,4
Thomas Büttner PIRATEN 2,0 1,9
Markus Mang NPD 1,0 1,0
ÖDP 0,6
Nadja Stafl AfD 3,3 3,9
Simson Hipp Freie Wähler 5,7 4,0
Sonstige 2,5

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Wolfgang Zöller CSU 52,4 43,7 50,2
Bernd Rützel SPD 19,9 17,8 26,8
Heiko Schmidt Bündnis 90/Die Grünen 9,5 9,8 6,9
Laszlo Riedl FDP 8,9 14,0 8,5
Jürgen Langanki REP 1,5 1,3 1,7
Thomas Endres Die Linke. 6,1 6,4 3,1
Volker Cigelski NPD 1,1 1,1 1,1
Erich Freudenberger PBC 0,6 0,2 0,2
- BP - 0,3 0,2
- PIRATEN - 2,0 -
- ödp - 0,8 -
- BüSo - 0,0 0,1
- FAMILIE - 0,8 0,6
- MLPD - 0,0 0,1
- Die Tierschutzpartei - 0,7 -
- RRP - 0,7 -
- CM - 0,1 0,0

Wahlkreissieger seit 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1949 Maria Probst CSU
1953 Maria Probst CSU
1957 Maria Probst CSU
1961 Maria Probst CSU
1965 Maria Probst CSU
1969 Alfred Biehle CSU
1972 Alfred Biehle CSU
1976 Alfred Biehle CSU
1980 Alfred Biehle CSU
1983 Alfred Biehle CSU
1987 Alfred Biehle CSU
1990 Wolfgang Zöller CSU
1994 Wolfgang Zöller CSU
1998 Wolfgang Zöller CSU
2002 Wolfgang Zöller CSU
2005 Wolfgang Zöller CSU
2009 Wolfgang Zöller CSU
2013 Alexander Hoffmann CSU
2017 Alexander Hoffmann CSU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 38 Karlstadt Landkreis Karlstadt, Landkreis Bad Brückenau, Landkreis Gemünden am Main, Landkreis Hammelburg, Landkreis Lohr am Main, Landkreis Bad Neustadt an der Saale
1953–1961 233 Karlstadt
1965–1972 235 Karlstadt Landkreis Karlstadt, Landkreis Bad Brückenau, Landkreis Gemünden am Main, Landkreis Hammelburg, Landkreis Lohr am Main, Landkreis Alzenau in Unterfranken, Landkreis Marktheidenfeld
1976–1998 235 Main-Spessart Landkreis Main-Spessart, Landkreis Miltenberg
2002–2005 250 Main-Spessart
seit 2009 249 Main-Spessart

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strukturdaten 249:Main-Spessart. Bundeswahlleiter, abgerufen am 29. September 2017.
  2. a b c d e Ergebnisse 249:Main-Spessart. Bundeswahlleiter, abgerufen am 29. September 2017.
  3. Wahlkreiseinteilung (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  4. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidat(innen) in Bad Kissingen - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 29. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de
  5. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 29. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de