Bundestagswahlkreis Nürnberg-Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 245: Nürnberg-Süd
Bundestagswahlkreis 245-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Wahlkreisnummer 245
Einwohner 265.100[1]
Wahlberechtigte 181.809[2]
Wahlbeteiligung 72,7 %[2]
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CSU
Stimmanteil 35,6 %[2]

Der Wahlkreis Nürnberg-Süd (Wahlkreis 245) ist ein Bundestagswahlkreis in Bayern.

Er umfasst die kreisfreie Stadt Schwabach sowie die Nürnberger Stadtbezirke Altenfurt-Moorenbrunn, Altenfurt-Nord, Beuthener Straße, Brunn, Dianastraße, Eibach, Fischbach, Gaismannshof, Gartenstadt, Gebersdorf, Gibitzenhof, Großreuth bei Schweinau, Gugelstraße, Hasenbuck, Höfen, Hohe Marter, Hummelstein, Katzwang-Reichelsdorf-Ost-Reichelsdorfer Keller, Katzwanger Straße, Kornburg-Worzeldorf, Krottenbach-Mühlhof, Langwasser-Nordost, Langwasser-Nordwest, Langwasser-Südost, Langwasser-Südwest, Maiach, Rangierbahnhof, Rangierbahnhof-Siedlung, Reichelsdorf, Röthenbach-Ost, Röthenbach-West, Sandreuth, Schweinau, St. Leonhard, Steinbühl, Sündersbühl, Trierer Straße und Werderau.[3] Der Vorgängerwahlkreis des Wahlkreises Nürnberg-Süd war von 1949 bis 1965 der Bundestagswahlkreis Nürnberg, der neben der südlichen Stadthälfte Nürnbergs auch die nordöstlichen Stadtteile umfasste.

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 7 Direktkandidaten[4] und 21 Landeslisten[5] zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in %[2] Zweitstimmen in %[2]
Michael Frieser CSU 35,6 31,2
Martin Burkert SPD 26,5 21,0
Sascha Müller GRÜNE 7,8 9,3
Jasmin Margot Laub FDP 5,8 8,6
Dirk Klaus Driesang AfD 13,2 14,3
Stefan Gerbig LINKE 8,2 8,9
Anjana Degert FREIE WÄHLER 2,8 1,7
- PIRATEN - 0,5
- ÖDP - 0,7
- BP - 0,3
- NPD - 0,4
- Tierschutzpartei - 1,2
- MLPD - 0,1
- Büso - 0,0
- BGE - 0,2
- DiB - 0,2
- DKP - 0,0
- DM - 0,2
- Die PARTEI - 1,0
- Gesundheitsforschung - 0,2
- V-Partei³ - 0,2

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 185.799 100,0 185.799 100,0
Wähler 121.814 65,6 121.814 65,6
Ungültige Stimmen 1.157 0,9 1.239 1,0
Gültige Stimmen 120.657 100,0 120.575 100,0
davon[7]
Michael Frieser CSU 53.519 44,4 48.881 40,5
Martin Burkert SPD 38.942 32,3 34.363 28,5
Dieter Hans Heinrich Katterle FDP 2.192 1,8 5.087 4,2
Birgit Raab GRÜNE 8.165 6,8 9.705 8,0
Oswald Emil Greim DIE LINKE 6.038 5,0 6.948 5,8
Patrick Linnert PIRATEN 3.056 2,5 2.936 2,4
Gerhard Karl Schelle NPD 1.701 1,4 1.572 1,3
ÖDP 761 0,6
REP 481 0,4
Paul Michael Blackman Bündnis 21/RRP 168 0,1 110 0,1
BP 318 0,3
Tierschutzpartei 890 0,7
DIE VIOLETTEN 114 0,1
BüSo 11 0,0
MLPD 50 0,0
Jens Folker Pfeiffer AfD 4.498 3,7 5.737 4,8
pro Deutschland 79 0,1
DIE FRAUEN 214 0,2
Norbert Frenzel FREIE WÄHLER 2.378 2,0 2.187 1,8
Partei der Vernunft 131 0,1

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 184.672 100,0 184.672 100,0
Wähler 124.786 67,6 124.786 67,6
Ungültige Stimmen 1.689 1,4 1.371 1,1
Gültige Stimmen 123.097 100,0 123.415 100,0
davon
Michael Frieser CSU 47.519 38,6 42.645 34,6
Martin Burkert SPD 37.159 30,2 30.766 24,9
Peter Weinlich FDP 10.498 8,5 14.592 11,8
Birgit Raab GRÜNE 10.048 8,2 12.210 9,9
Gudrun Schell DIE LINKE 10.794 8,8 11.698 9,5
Rainer Biller NPD 3.136 2,5 2.548 2,1
REP 752 0,6
FAMILIE 776 0,6
BP 267 0,2
PBC 209 0,2
BüSo 44 0,0
MLPD 62 0,1
CM 85 0,1
DVU 80 0,1
DIE VIOLETTEN 262 0,2
Die Tierschutzpartei 946 0,8
ödp 753 0,6
Milan Berger PIRATEN 2.653 2,2 3.220 2,6
Wolf Ranfft RRP 1.290 1,0 1.500 1,2

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 183.616 100,0 183.616 100,0
Wähler 137.634 75,0 137.634 75,0
Ungültige Stimmen 2.346 1,7 1.997 1,5
Gültige Stimmen 135.288 100,0 135.637 100,0
davon
Renate Blank CSU 59.510 44,0 54.367 40,1
Martin Burkert SPD 52.523 38,8 47.925 35,3
Klaus Stöckert GRÜNE 7.411 5,5 10.144 7,5
Siegfried Seiler FDP 5.433 4,0 10.285 7,6
REP 1.031 0,8
Kristina Hadeler Die Linke. 5.320 3,9 6.595 4,9
Ralf Ollert NPD 2.968 2,2 2.358 1,7
Thomas Schönbucher PBC 820 0,6 569 0,4
Manfred Klemz BP 1.303 1,0 594 0,4
DIE FRAUEN 303 0,2
GRAUE 595 0,4
BüSo 74 0,1
FAMILIE 672 0,5
MLPD 125 0,1

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 184.263 100,0 184.263 100,0
Wähler 143.956 78,1 143.956 78,1
Ungültige Stimmen 2.282 1,6 1.380 1,0
Gültige Stimmen 141.674 100,0 142.576 100,0
davon
Renate Blank CSU 67.243 47,5 68.213 47,8
Horst Schmidbauer SPD 59.633 42,1 53.646 37,6
Klaus Stöckert GRÜNE 6.458 4,6 9.764 6,8
Siegfried Seiler FDP 5.192 3,7 5.819 4,1
REP 1.002 0,7
Klaus Maueröder ödp 824 0,6 284 0,2
Hermann Scherm PDS 1.503 1,1 1.313 0,9
BP 76 0,1
Die Tierschutzpartei 475 0,3
GRAUE 155 0,1
Friedrich Knöll PBC 821 0,6 365 0,3
NPD 585 0,4
DIE FRAUEN 153 0,1
CM 44 0,0
BüSo 19 0,0
AUFBRUCH 73 0,1
Schill 590 0,4

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 185.053 100,0 185.053 100,0
Wähler 145.910 78,8 145.910 78,8
Ungültige Stimmen 1.426 1,0 1.143 0,8
Gültige Stimmen 144.484 100,0 144.767 100,0
davon
Renate Blank CSU 61.408 42,5 57.760 39,9
Horst Schmidbauer SPD 69.338 48,0 64.656 44,7
Claus Haupt GRÜNE 4.331 3,0 7.201 5,0
Ludwig Albrecht F.D.P. 2.554 1,8 5.783 4,0
Kristina Hadeler PDS 1.271 0,9 1.355 0,9
APPD 88 0,1
BP 213 0,1
BFB – Die Offensive 303 0,2
BüSo 27 0,0
Chance 2000 53 0,0
CM 46 0,0
DVU 1.584 1,1
GRAUE 217 0,1
Werner Lippert REP 4.027 2,8 3.161 2,2
DIE FRAUEN 91 0,1
Pro DM 696 0,5
MLPD 18 0,0
Die Tierschutzpartei 449 0,3
NPD 200 0,1
NATURGESETZ 77 0,1
Thomas Jung-Hammon ödp 693 0,5 408 0,3
Friedrich Knöll PBC 466 0,3 381 0,3
Hermann Kreß Einzelbewerber 396 0,3

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 190.760 100,0 190.760 100,0
Wähler 147.575 77,4 147.575 77,4
Ungültige Stimmen 1.459 1,0 1.047 0,7
Gültige Stimmen 146.116 100,0 146.528 100,0
davon
Renate Blank CSU 66.496 45,5 63.189 43,1
Horst Schmidbauer SPD 62.288 42,6 57.510 39,2
Waltraud Bless-Raab F.D.P. 4.228 2,9 8.272 5,6
Harald Theodor Hofmann REP 4.956 3,4 4.771 3,3
Jutta Deinbeck GRÜNE 7.141 4,9 8.322 5,7
Helene Regina Silbermann PDS 1.007 0,7 1.202 0,8
BP 328 0,2
Solidarität 26 0,0
LIGA 31 0,0
CM 106 0,1
GRAUE 626 0,4
NATURGESETZ 132 0,1
MLPD 23 0,0
Die Tierschutzpartei 615 0,4
ÖDP 842 0,6
PBC 242 0,2
STATT Partei 291 0,2

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 194.762 100,0 194.762 100,0
Wähler 143.850 73,9 143.850 73,9
Ungültige Stimmen 1.842 1,3 1.164 0,8
Gültige Stimmen 142.008 100,0 142.686 100,0
davon
Renate Blank CSU 61.589 43,4 59.454 41,7
Horst Schmidbauer SPD 55.454 39,0 51.790 36,3
Martin Behrendt F.D.P. 8.598 6,1 13.182 9,2
Bärbel Rust GRÜNE 6.880 4,8 5.901 4,1
BP 262 0,2
LIGA 161 0,1
CM 106 0,1
DIE GRAUEN 1.516 1,1
Dieter Hölzel REP 8.412 5,9 8.493 6,0
Ralf Ollert NPD 647 0,5 527 0,4
ÖDP 768 0,5
PDS 488 0,3
Ralf Schauerhammer Patrioten 82 0,0 38 0,0
Matthias Ernst Einzelbewerber 346 0,2

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 178.419 100,0 178.419 100,0
Wähler 142.771 79,9 142.771 79,9
Ungültige Stimmen 1.576 1,1 1.080 0,8
Gültige Stimmen 141.195 100,0 141.691 100,0
davon
Peter Wilhelm Höffkes CSU 63.772 45,2 61.320 43,3
Egon Lutz SPD 57.883 41,0 55.641 39,3
Hans Rauh F.D.P. 5.561 3,9 9.420 6,6
Helga Rauh GRÜNE 10.817 7,7 12.138 8,6
BP 250 0,2
C.B.V. 48 0,0
Mündige Bürger 206 0,1
FRAUEN 330 0,2
MLPD 66 0,0
Ralf Ollert NPD 1.752 1,2 1.556 1,1
ÖDP 530 0,4
Andreas Kuck Patrioten 283 0,2 186 0,1
Renate Popp FRIEDEN 1.127 0,8

Frühere Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen
2017 Michael Frieser CSU 35,6 %
2013 Michael Frieser CSU 44,4 %
2009 Michael Frieser CSU 38,6 %
2005 Renate Blank CSU 44,0 %
2002 Renate Blank CSU 47,5 %
1998 Horst Schmidbauer SPD 48,0 %
1994 Renate Blank CSU 45,5 %
1990 Renate Blank CSU 43,4 %
1987 Peter Wilhelm Höffkes CSU 45,2 %
1983 Peter Höffkes CSU 47,1 %
1980 Egon Lutz SPD 50,3 %
1976 Egon Lutz SPD 51,9 %
1972 Egon Lutz SPD 58,0 %
1969 Käte Strobel SPD 47,1 %
1965 Käte Strobel SPD 42,4 %
1961 Käte Strobel SPD 41,1 %
1957 Georg Stiller CSU 43,7 %
1953 Walter Sassnick SPD 41,2 %
1949 Walter Sassnick SPD 39,6 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 32 Nürnberg von Nürnberg die nordöstlichen, südöstlichen und südwestlichen Stadtteile
1953–1961 227 Nürnberg
1965–1987 231 Nürnberg-Süd von Nürnberg die südliche Stadthälfte
1990–1998 231 Nürnberg-Süd von Nürnberg die südliche Stadthälfte, Stadt Schwabach
2002–2005 246 Nürnberg-Süd von Nürnberg die Stadtbezirke Altenfurt-Moorenbrunn, Altenfurt-Nord, Beuthener Straße, Brunn, Dianastraße, Eibach, Fischbach, Gaismannshof, Gartenstadt, Gebersdorf, Gibitzenhof, Großreuth bei Schweinau, Gugelstraße, Hasenbuck, Höfen, Hohe Marter, Hummelstein, Katzwang-Reichelsdorf-Ost-Reichelsdorfer Keller, Katzwanger Straße, Kornburg-Worzeldorf, Krottenbach-Mühlhof, Langwasser-Nordost, Langwasser-Nordwest, Langwasser-Südost, Langwasser-Südwest, Maiach, Rangierbahnhof, Rangierbahnhof-Siedlung, Reichelsdorf, Röthenbach-Ost, Röthenbach-West, Sandreuth, Schweinau, St. Leonhard, Steinbühl, Sündersbühl, Trierer Straße und Werderau, Stadt Schwabach
seit 2009 245 Nürnberg-Süd

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strukturdaten 245:Nürnberg-Süd. Bundeswahlleiter, abgerufen am 29. September 2017.
  2. a b c d e Ergebnisse 245:Nürnberg-Süd. Bundeswahlleiter, abgerufen am 29. September 2017.
  3. Wahlkreiseinteilung (Memento des Originals vom 17. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  4. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidat(innen) in Nürnberg-Süd - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 29. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de
  5. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 29. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de
  6. Bundesland Bayern Wahlkreis 245 - Nürnberg-Süd: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento des Originals vom 28. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  7. Direktkandidaten im Wahlkreis 244 Nürnberg-Nord (Memento des Originals vom 19. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  8. Bundestagswahl 2009 in Nürnberg und Fürth - Endgültige Ergebnisse (Memento des Originals vom 25. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nuernberg.de auf der offiziellen Webseite der Stadt Nürnberg (PDF; 888 KB)
  9. Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth (Hrsg.): Ergebnisse der Bundestagswahl am 18. September 2005 (= Statistik aktuell für Nürnberg und Fürth.) Nürnberg 6. Oktober 2005 (PDF; 990 KB)
  10. Amt für Stadtforschung und Statistik (Hrsg.): Ergebnisse der Bundestagswahl am 22. September 2002 (= Nürnberger Statistik aktuell.) Nürnberg 4. Oktober 2002 (PDF; 436 KB (Memento des Originals vom 25. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nuernberg.de)
  11. Amt für Stadtforschung und Statistik (Hrsg.): Die Wahl zum Deutschen Bundestag am 27. September 1998 (= Statistische Nachrichrichten. S2 '99) Nürnberg (PDF; 9,96 MB (Memento des Originals vom 25. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nuernberg.de)
  12. Amt für Stadtforschung und Statistik (Hrsg.): Ergebnisse der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 (= Nürnberger Statistik aktuell.) Nürnberg 18. Oktober 1994 (PDF; 3,70 MB (Memento des Originals vom 25. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nuernberg.de)
  13. Amt für Stadtforschung und Statistik (Hrsg.): Bundestagswahl 1990 und Ausblick auf 1994 (= Statistische Nachrichrichten der Stadt Nürnberg. S3 '94) (PDF; 14,56 MB (Memento des Originals vom 25. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nuernberg.de)
  14. Amt für Stadtforschung und Statistik (Hrsg.): Nach der Bundestagswahl 1987 (= Statistische Nachrichrichten der Stadt Nürnberg. S2 '87) (PDF; 13,30 MB (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nuernberg.de)