Chaumeil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaumeil
Chaumelh
Wappen von Chaumeil
Chaumeil (Frankreich)
Chaumeil
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Ussel
Kanton Égletons
Gemeindeverband Ventadour-Égletons-Monédières
Koordinaten 45° 27′ N, 1° 53′ OKoordinaten: 45° 27′ N, 1° 53′ O
Höhe 524–911 m
Fläche 31,70 km2
Einwohner 162 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km2
Postleitzahl 19390
INSEE-Code

Das Rathaus von Chaumeil
Die Kirche von Chaumeil

Chaumeil (Chaumelh auf Okzitanisch) ist eine französische Gemeinde mit 162 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine. Des Weiteren ist das Gemeindegebiet ein Teil des Massif des Monédières. Die Einwohner nennen sich Chaumeillois(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Zentralmassiv im südlichen Teil des Plateau de Millevaches[1] und somit auch im Regionalen Naturpark Millevaches en Limousin. Des Weiteren ist das Gemeindegebiet auch ein Teil des Massif des Monédières.

Tulle, die Präfektur des Départements, befindet sich ungefähr 25 Kilometer südwestlich und Égletons etwa 14 Kilometer südöstlich. Die Abfahrt 22 der Autoroute A89 ist rund 13 Kilometer in südöstlicher Richtung entfernt.

Nachbargemeinden von Chaumeil sind Pradines im Nordosten, Grandsaigne im Osten, Saint-Yrieix-le-Déjalat im Südosten, Sarran im Süden, Meyrignac-l’Église im Südwesten, Saint-Augustin im Westen sowie Veix im Nordwesten.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Gold und Rot geschacht.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 236 325 270 218 188 192 159

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Kreuz von Chaumeil, ein Steinkreuz aus dem 16. Jahrhundert im Zentrum von Chaumeil

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chaumeil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://s3.e-monsite.com/2011/03/13/99431175communespnr-pdf.pdf