Margerides

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Margerides
Marjarida
Wappen von Margerides
Margerides (Frankreich)
Margerides
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Ussel
Kanton Haute-Dordogne
Gemeindeverband Haute-Corrèze Communauté
Koordinaten 45° 27′ N, 2° 24′ OKoordinaten: 45° 27′ N, 2° 24′ O
Höhe 475–737 m
Fläche 11,80 km2
Einwohner 299 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km2
Postleitzahl 19200
INSEE-Code
Website www.margerides.fr

Margerides – Église Saint-Martin

Margerides (Okzitanisch Marjarida) ist ein Ort und eine französische Gemeinde mit 299 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Corrèze im Osten der Region Limousin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Margerides liegt im Zentralmassiv in einer Höhe von ca. 680 Metern ü. d. M. linksseitig der Diège, deren Talsperre (Barrage des Chaumettes) etwa drei Kilometer südwestlich liegt. Tulle, die Präfektur des Départements, befindet sich ungefähr 70 Kilometer südwestlich, Ussel etwa 15 Kilometer nordwestlich und Bort-les-Orgues rund 12 Kilometer südöstlich. Nachbargemeinden von Margerides sind Saint-Bonnet-près-Bort im Norden, Sarroux-Saint Julien mit Saint-Julien-près-Bort im Osten, Roche-le-Peyroux im Süden sowie Saint-Victour im Westen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt ungefähr 17 Kilometer südöstlich der Abfahrt 23 der Autoroute A89.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: Unter rotem Schildhaupt mit drei balkenweis gestellten silberne fünfstrahligen Sternen in Silber ein roter Löwe mit rotem Ankerkreuz in den Fängen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 317 281 246 240 233 225 250

Im 19. Jahrhundert hatte die Gemeinde konstant zwischen etwa 700 und 800 Einwohnern. Die Mechanisierung der Landwirtschaft und der daraus resultierende Verlust von Arbeitsplätzen haben im 20. Jahrhundert zu einem deutlichen Bevölkerungsrückgang geführt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portal der Kirche Saint-Martin
  • Die Kirche Saint-Martin, ein einschiffiger romanischer Sakralbau aus dem 12. Jahrhundert mit auvergnatischen Stileinflüssen, verfügt einen Vielpassbogen über dem – von einer Vorhalle geschützten – Archivoltenportal. Das Langhaus ist tonnengewölbt; der Chorbogen ruht auf Säulen mit Kapitellen, welche phantastische Tiere zeigen. Der Kirchenbau ist seit dem 1. August 1975 als Monument historique klassifiziert.[1]
  • Im Jahre 1905 wurden Reste einer heidnischen Tempelanlage aus gallorömischer Zeit entdeckt und archäologisch erkundet. Die Ruinen der Anlage sind seit dem 19. Dezember 1984 als Monument historique anerkannt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Margerides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Nr. PA00099797 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Eintrag Nr. PA00099798 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)