Elton John/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des britischen Sängers, Komponisten und Pianisten Elton John. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere 350[1][2] bis 450 Millionen[3] Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Elton John ist die Single Candle in the Wind 1997 mit rund 37 Millionen verkauften Einheiten.[4] Elton John ist mit über neun Millionen verkauften Tonträgern einer der Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern in Deutschland.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweimal wurden Alben mit demselben Titel, aber unterschiedlichem Inhalt veröffentlicht:

  • Love Songs (1982/1995) und
  • The Very Best of Elton John (1980/1990)

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1969 Empty Sky 6
(18 Wo.)
1969 ohne Platzierung, 1975 in den USA veröffentlicht
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1969
1970 Elton John 5
(22 Wo.)
4 Gold
(51 Wo.)
Platz 468 der Rolling-Stone-500
Erstveröffentlichung: 10. April 1970
1971 Tumbleweed Connection 2
(20 Wo.)
5 Platin
(37 Wo.)
Platz 463 der Rolling-Stone-500
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1970
1972 Madman Across the Water 41 Silber
(2 Wo.)
8 Doppelplatin
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1971
Honky Château 43
(½ Mt.)
2
(23 Wo.)
1 Platin
(61 Wo.)
Platz 357 der Rolling-Stone-500
Erstveröffentlichung: 19. Mai 1972
1973 Don’t Shoot Me I’m Only the Piano Player 16
(1½ Mt.)
1
(42 Wo.)
1 3-fach-Platin
(89 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 1973
Goodbye Yellow Brick Road 41
(1 Mt.)
1 Platin
(96 Wo.)
1 8-fach-Platin
(111 Wo.)
Platz 91 der Rolling-Stone-500 / Grammy Hall of Fame
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1973; Verkäufe: + 30.000.000[7]
1974 Caribou 30
(1 Mt.)
1 Gold
(18 Wo.)
1 Doppelplatin
(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 1974
1975 Captain Fantastic and the Brown Dirt Cowboy 22
(3 Wo.)
7
(2 Mt.)
2 Gold
(24 Wo.)
1 3-fach-Platin
(43 Wo.)
das erste Album der US-Chartgeschichte, das in den USA auf Platz 1 einstieg
Platz 158 der Rolling-Stone-500
Erstveröffentlichung: 19. Mai 1975, Wiederveröffentlichung: 31. Dezember 1993: Silber
Rock of the Westies 33
(1 Wo.)
5 Gold
(12 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1975
1976 Blue Moves 39
(1 Mt.)
3 Gold
(15 Wo.)
3 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1976
1978 A Single Man 17
(4 Mt.)
8 Gold
(26 Wo.)
15 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1978
1979 The Thom Bell Sessions (EP) 51
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1979
Victim of Love 41
(3 Wo.)
35
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1979
1980 21 at 33 21
(23 Wo.)
12
(13 Wo.)
13 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1980
1981 The Fox 34
(13 Wo.)
11
(1 Mt.)
12 Silber
(12 Wo.)
21
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 1981
1982 Jump Up! 47
(10 Wo.)
13 Silber
(12 Wo.)
17 Gold
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 1982
1983 Too Low for Zero 5 Gold
(62 Wo.)
6
(16 Wo.)
7 Platin
(73 Wo.)
25 Platin
(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1983
1984 Breaking Hearts 5
(22 Wo.)
4
(2½ Mt.)
1
(18 Wo.)
2 Gold
(23 Wo.)
20 Platin
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 1984
1985 Ice on Fire 5 Gold
(26 Wo.)
9
(7 Mt.)
2 Doppelplatin
(28 Wo.)
3 Platin
(23 Wo.)
48 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 1985
1986 Leather Jackets 21
(7 Wo.)
22
(1½ Mt.)
13
(6 Wo.)
24 Gold
(9 Wo.)
91
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1986
1988 Reg Strikes Back 18
(15 Wo.)
13
(4 Mt.)
5
(11 Wo.)
18 Silber
(6 Wo.)
16 Gold
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 1988
1989 Sleeping with the Past 9 Gold
(52 Wo.)
5
(27 Wo.)
1 Doppelplatin
(24 Wo.)
1 3-fach-Platin
(42 Wo.)
23 Platin
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1989
1992 The One 1 Gold
(33 Wo.)
1 Platin
(18 Wo.)
1 Doppelplatin
(23 Wo.)
2 Gold
(18 Wo.)
8 Doppelplatin
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1992
1993 Duets 10
(17 Wo.)
1 Platin
(17 Wo.)
3 Platin
(26 Wo.)
5 Platin
(19 Wo.)
25 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1993
1995 Made in England 4 Gold
(26 Wo.)
1 Platin
(22 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
3 Gold
(14 Wo.)
13 Platin
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 1995
1997 The Big Picture 8
(17 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
1 Platin
(22 Wo.)
3 Platin
(25 Wo.)
9 Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1997
2001 Songs from the West Coast 14
(7 Wo.)
15
(7 Wo.)
7 Gold
(9 Wo.)
2 Doppelplatin
(35 Wo.)
15 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2001
2004 Peachtree Road 31
(5 Wo.)
27
(5 Wo.)
11 Gold
(8 Wo.)
21 Gold
(10 Wo.)
17 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2004
2006 The Captain & the Kid 25
(4 Wo.)
37
(2 Wo.)
10
(6 Wo.)
6 Silber
(4 Wo.)
18
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2006
2010 The Union 23
(4 Wo.)
28
(4 Wo.)
27
(4 Wo.)
12 Silber
(5 Wo.)
3
(17 Wo.)
mit Leon Russell
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2010
2013 The Diving Board 11
(3 Wo.)
13
(3 Wo.)
7
(6 Wo.)
3 Silber
(11 Wo.)
4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2013
2016 Wonderful Crazy Night 10
(3 Wo.)
8
(3 Wo.)
7
(7 Wo.)
6
(5 Wo.)
8
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2016

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1971 17-11-70
11-17-70 (nur US)
20
(2 Wo.)
11
(23 Wo.)
Livekonzert in New York vom 17. November 1970
Erstveröffentlichung: 9. April 1971
1976 Here and There 6 Silber
(9 Wo.)
4 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 1976
1987 Live in Australia with the Melbourne Symphony Orchestra 29
(10 Wo.)
9
(9 Wo.)
43
(7 Wo.)
24 Platin
(41 Wo.)
Livekonzert in Sydney vom 14. Dezember 1986
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1987
2000 One Night Only - The Greatest Hits 21
(7 Wo.)
20 Gold
(11 Wo.)
12 Gold
(12 Wo.)
7 Platin
(25 Wo.)
65 Gold
(18 Wo.)
Livekonzert im Madison Square Garden im Oktober 2000
Erstveröffentlichung: 21. November 2000

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Good Morning to the Night 1
(5 Wo.)
Remix-Album mit Pnau
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2012

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1971 Friends 36 Gold
(19 Wo.)
Soundtrack zum Film Friends
Erstveröffentlichung: 24. März 1971
1994 The Lion King 7 3-fach-Platin
(23 Wo.)
4 Platin
(22 Wo.)
1 Doppelplatin
(27 Wo.)
Platin 1 Diamond disc icon.png
(88 Wo.)
Soundtrack zum Film Der König der Löwen
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1994
1999 Elton John and Tim Rice’s Aida 23
(7 Wo.)
9 Gold
(11 Wo.)
13
(8 Wo.)
29
(2 Wo.)
Gold Soundtrack zum Musical Aida
Erstveröffentlichung: 22. März 1999
2000 The Road to El Dorado 91
(1 Wo.)
40
(1 Wo.)
63
(8 Wo.)
Soundtrack zum Film Der Weg nach El Dorado
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2000

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1974 Greatest Hits 43
(1 Mt.)
1 Platin
(84 Wo.)
1 Diamond disc icon.png17-fach-Platin
(106 Wo.)
in den USA über 17 Millionen Mal verkauft
Platz 135 der Rolling-Stone-500
Erstveröffentlichung: 8. November 1974
1977 Elton John’s Greatest Hits Volume II 6 Gold
(24 Wo.)
21 5-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1977
1980 Lady Samantha 56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1980
The Very Best of Elton John [K-Tel NE 1094] 24
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1980
1982 Love Songs [TV TVA 3] 39
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1982
Your Songs 1 Gold
(15 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: November 1982
1987 Elton John’s Greatest Hits Volume III, 1979–1987 84 Doppelplatin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 1987
1990 The Very Best of Elton John [Rocket 8469471] 2 Doppelplatin
(48 Wo.)
1 3-fach-Platin
(33 Wo.)
1 4-fach-Platin
(30 Wo.)
1 9-fach-Platin
(117 Wo.)
Doppel-CD
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1990
To Be Continued … 82 Doppelplatin
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1990
1996 Love Songs [Rocket 5287882 / MCA 11481 / Polystar] 7 Platin
(53 Wo.)
4 Platin
(34 Wo.)
2 Doppelplatin
(31 Wo.)
4 3-fach-Platin
(70 Wo.)
24 3-fach-Platin
(76 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1996
2002 Greatest Hits 1970–2002 19 Gold
(29 Wo.)
19 Gold
(21 Wo.)
12 Gold
(28 Wo.)
3 5-fach-Platin
(… Wo.)
12 6-fach-Platin
(141 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2002
2007 Rocket Man – The Definitive Hits
Rocket Man: The Number Ones (nur US)
47
(4 Wo.)
32
(12 Wo.)
13
(12 Wo.)
2 Platin
(46 Wo.)
9 3-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2007
Nummer-eins-Alben 2 5 7 7 8
Alben in den Top 10 13 13 17 31 20
Alben in den Charts 38 25 24 46 47

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1970 Border Song
Elton John
92
(5 Wo.)
1971 Your Song
Elton John
73
(1 Wo.)
7 Gold
(12 Wo.)
8 Platin
(14 Wo.)
Im Februar 2013 in Österreich erstmals platziert, als die Coverversion von Ellie Goulding auf Platz vier einstieg.
Friends
„Friends“
34 Gold
(9 Wo.)
Titelsong des britischen Films Friends
Levon
Madman Across the Water
24
(10 Wo.)
1972 Tiny Dancer
Madman Across the Water
Silber 41 Platin
(7 Wo.)
Rocket Man (I Think It's Going to Be a Long, Long Time)
Honky Château
18
(11 Wo.)
2 Silber
(15 Wo.)
6
(15 Wo.)
Honky Cat
Honky Château
41
(1 Wo.)
31
(6 Wo.)
8
(10 Wo.)
Crocodile Rock
Don't Shoot Me I'm Only the Piano Player
3
(21 Wo.)
6
(4 Mt.)
1
(14 Wo.)
5
(14 Wo.)
1 Platin
(17 Wo.)
1973 Daniel
Don’t Shoot Me I’m Only the Piano Player
27
(13 Wo.)
5
(9 Wo.)
4
(10 Wo.)
2 Gold
(15 Wo.)
Saturday Night’s Alright for Fighting
Goodbye Yellow Brick Road
44
(2 Wo.)
7
(9 Wo.)
12
(12 Wo.)
Goodbye Yellow Brick Road
Goodbye Yellow Brick Road
49
(1 Wo.)
6
(16 Wo.)
2 Platin
(… Wo.)
Step into Christmas 24 Silber
(… Wo.)
1974 Bennie and the Jets
Goodbye Yellow Brick Road
37
(5 Wo.)
1 Platin
(18 Wo.)
Live-Aufnahme; in UK erst 1976 mit der Veröffentlichung auf dem Live-Album Here and There in den Charts
Candle in the Wind
Goodbye Yellow Brick Road
11
(9 Wo.)
Marilyn Monroe gewidmet; Live-Version war 1987 erneut in den Charts; neu getextete Version 1997
Don't Let the Sun Go Down on Me
Caribou
16
(8 Wo.)
2 Gold
(15 Wo.)
als Gastsänger: Brian Wilson, Bruce Johnston und Toni Tennille
The Bitch Is Back
Caribou
15
(7 Wo.)
4 Gold
(14 Wo.)
Lucy in the Sky with Diamonds 31
(4 Wo.)
10
(10 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
Original: The Beatles; Gastmusiker: John Lennon (Gitarre)
1975 Philadelphia Freedom 50
(1 Wo.)
12
(9 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
als Elton John Band
der Tennisspielerin Billie Jean King gewidmet, die auch dem Team der Philadelphia Freedoms angehörte
Someone Saved My Life Tonight
Captain Fantastic and the Brown Dirt Cowboy
22
(5 Wo.)
4 Gold
(13 Wo.)
Island Girl
Rock of the Westies
42
(1 Wo.)
14
(8 Wo.)
1 Platin
(15 Wo.)
1976 Grow Some Funk of Your Own / I Feel Like a Bullet (In the Gun of Robert Ford)
Rock of the Westies
14
(… Wo.)
Pinball Wizard
Tommy (Soundtrack)
7
(7 Wo.)
Elton John spielte in dem Musikfilm Tommy selbst die Rolle des Pinball Wizard und sang den The-Who-Song
Don’t Go Breaking My Heart 5
(19 Wo.)
8
(2 Mt.)
4
(11 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
1 Gold
(… Wo.)
mit Kiki Dee
Sorry Seems to Be the Hardest Word
Blue Moves
11
(10 Wo.)
6 Gold
(14 Wo.)
1977 Crazy Water
Blue Moves
27
(6 Wo.)
Bite Your Lip (Get Up and Dance)
Blue Moves
28
(4 Wo.)
28
(6 Wo.)
mit dem Titel Chicago von Kiki Dee auf einer Single
1978 Ego 34
(6 Wo.)
34
(8 Wo.)
Part Time Love
A Single Man
15 Silber
(13 Wo.)
22
(10 Wo.)
Song for Guy
A Single Man
22
(10 Wo.)
4 Silber
(10 Wo.)
Instrumental (bis auf die Textzeile „Life isn't everything“)
1979 Are You Ready for Love
The Thom Bell Sessions (EP)
42
(6 Wo.)
Mama Can't Buy You Love
The Thom Bell Sessions (EP)
9 Gold
(18 Wo.)
Victim of Love
Victim of Love
31
(10 Wo.)
1980 Little Jeannie
21 at 33
23
(18 Wo.)
4
(11 Wo.)
33
(7 Wo.)
3 Gold
(21 Wo.)
Sartorial Eloquence (Don't Ya Play This Game No More?)
21 at 33
44
(5 Wo.)
39
(12 Wo.)
1981 I Saw Her Standing There 40
(4 Wo.)
Elton John Band featuring John Lennon & the Muscle Shoals Horns
Nobody Wins
The Fox
43
(13 Wo.)
42
(5 Wo.)
21
(13 Wo.)
Chloe
The Fox
34
(13 Wo.)
1982 Empty Garden (Hey Hey Johnny)
Jump Up!
51
(4 Wo.)
13
(17 Wo.)
dem 1980 ermordeten John Lennon gewidmet
Blue Eyes
Jump Up!
51
(5 Wo.)
9
(5 Wo.)
8
(10 Wo.)
12
(18 Wo.)
1983 I Guess That's Why They Call It the Blues
Too Low for Zero
22
(11 Wo.)
12
(4 Wo.)
5
(15 Wo.)
4
(23 Wo.)
als Gastmusiker: Stevie Wonder (Mundharmonika)
I'm Still Standing
Too Low for Zero
10
(20 Wo.)
1
(14 Wo.)
4 Silber
(11 Wo.)
12
(16 Wo.)
Kiss the Bride
Too Low for Zero
58
(9 Wo.)
20
(7 Wo.)
25
(12 Wo.)
Cold as Christmas (In the Middle of the Year)
Too Low for Zero
33
(6 Wo.)
1984 Sad Songs (Say So Much)
Breaking Hearts
18
(16 Wo.)
4
(3 Mt.)
3
(14 Wo.)
7
(12 Wo.)
5
(19 Wo.)
Passengers
Breaking Hearts
27
(3 Wo.)
5 Silber
(11 Wo.)
Who Wears These Shoes
Breaking Hearts
50
(3 Wo.)
16
(14 Wo.)
In Neon
Breaking Hearts
38
(13 Wo.)
1985 Breaking Hearts (Ain't What It Used to Be)
Breaking Hearts
59
(3 Wo.)
Act of War 39
(7 Wo.)
16
(6 Wo.)
32
(5 Wo.)
mit Millie Jackson
Nikita
Ice on Fire
1
(20 Wo.)
3
(4½ Mt.)
1
(19 Wo.)
3 Silber
(13 Wo.)
7
(18 Wo.)
als Gastsänger: George Michael
Wrap Her Up
Ice on Fire
54
(5 Wo.)
12
(10 Wo.)
20
(14 Wo.)
als Gastsänger: George Michael
1986 Cry to Heaven
Ice on Fire
47
(4 Wo.)
Heartache All over the World
Leather Jackets
45
(4 Wo.)
55
(8 Wo.)
Slow Rivers
Leather Jackets
44
(8 Wo.)
mit Cliff Richard
1988 Candle in the Wind
Live in Australia
55
(5 Wo.)
5
(11 Wo.)
6
(… Wo.)
Live-Aufnahme mit dem Melbourne Symphony Orchestra, Original von 1973
I Don't Wanna Go On with You Like That
Reg Strikes Back
22
(19 Wo.)
6
(4½ Mt.)
10
(13 Wo.)
30
(8 Wo.)
2
(36 Wo.)
Town of Plenty
Reg Strikes Back
74
(1 Wo.)
A Word in Spanish
Reg Strikes Back
43
(7 Wo.)
27
(1 Wo.)
19
(13 Wo.)
1989 Through the Storm 41
(3 Wo.)
16
(… Wo.)
mit Aretha Franklin
Healing Hands
Sleeping with the Past
39
(18 Wo.)
10
(3½ Mt.)
13
(13 Wo.)
1* Platin
(20 Wo.)
13
(15 Wo.)
in UK zusammen mit Sacrifice auf einer Single; als Einzelveröffentlichung erreichte es zuvor nur Platz 45
Sacrifice
Sleeping with the Past
36
(31 Wo.)
23
(3 Wo.)
18
(17 Wo.)
in UK zusammen mit Healing Hands auf einer Single; als Einzelveröffentlichung erreichte es zuvor nur Platz 55
1990 Club at the End of the Street
Sleeping with the Past
45
(23 Wo.)
30
(1 Wo.)
47
(3 Wo.)
28
(16 Wo.)
You Gotta Love Someone 46
(19 Wo.)
12
(12 Wo.)
33
(4 Wo.)
43
(13 Wo.)
Easier to Walk Away 51
(19 Wo.)
23
(11 Wo.)
63
(2 Wo.)
1991 Don't Let the Sun Go Down on Me 4
(23 Wo.)
2
(25 Wo.)
1
(… Wo.)
1 Silber
(10 Wo.)
1
(… Wo.)
mit George Michael
Live-Aufnahme eines gemeinsamen Auftritts vom März 1991 in London
1992 The One
The One
20
(18 Wo.)
11
(12 Wo.)
5
(15 Wo.)
10
(8 Wo.)
9
(22 Wo.)
Runaway Train
The One
41
(11 Wo.)
22
(5 Wo.)
15
(8 Wo.)
31
(4 Wo.)
mit Eric Clapton
in USA B-Seite von True Love
True Love
Duets
38
(6 Wo.)
22
(9 Wo.)
11
(11 Wo.)
2 Silber
(10 Wo.)
56
(… Wo.)
mit Kiki Dee
Original: Cole Porter
The Last Song
The One
72
(4 Wo.)
21
(4 Wo.)
23
(20 Wo.)
1993 Simple Life
The One
63
(7 Wo.)
44
(2 Wo.)
30
(16 Wo.)
1994 Don’t Go Breaking My Heart
Duets
62
(7 Wo.)
25
(2 Wo.)
28
(5 Wo.)
7
(7 Wo.)
92
(… Wo.)
mit RuPaul
Ain't Nothing Like the Real Thing
Duets
24
(4 Wo.)
mit Marcella Detroit
Can You Feel the Love Tonight
The Lion King (Filmsoundtrack)
14
(26 Wo.)
4 Gold
(13 Wo.)
10
(15 Wo.)
14 Silber
(9 Wo.)
4 Gold
(… Wo.)
Oscar für den besten Filmsong (Der König der Löwen)
Gastsänger: Kiki Dee, Rick Astley und Gary Barlow
Circle of Life
The Lion King (Filmsoundtrack)
10 Gold
(19 Wo.)
30
(1 Wo.)
2
(19 Wo.)
11 Silber
(12 Wo.)
18
(… Wo.)
aus dem Film Der König der Löwen
1995 Believe
Made in England
56
(11 Wo.)
21
(9 Wo.)
20
(15 Wo.)
15
(7 Wo.)
13
(20 Wo.)
Made in England
Made in England
59
(10 Wo.)
40
(6 Wo.)
18
(5 Wo.)
52
(10 Wo.)
Blessed
Made in England
83
(7 Wo.)
34
(20 Wo.)
1996 Please
Made in England
33
(3 Wo.)
You Can Make History (Young Again)
Love Songs
70
(17 Wo.)
Live Like Horses
The Big Picture
35
(1 Wo.)
9
(6 Wo.)
mit Luciano Pavarotti
1997 Something About the Way You Look Tonight
The Big Picture
73
(1 Wo.)
20
(1 Wo.)
meist als Doppel-A-Seite oder B-Seite von Candle in the Wind 1997 gelistet
Candle in the Wind 1997 1 9-fach-Platin
(22 Wo.)
1 6-fach-Platin
(25 Wo.)
1 9-fach-Platin
(30 Wo.)
1 9-fach-Platin
(24 Wo.)
1 Diamond disc icon.png11-fach-Platin
(41 Wo.)
Original stammt von 1973, ursprünglich Marilyn Monroe gewidmet, nach dem Tod von Prinzessin Diana im Gedenken an sie umgetextet; mit über 37 Millionen verkauften Exemplaren die erfolgreichste Single aller Zeiten[4]
1998 Recover Your Soul
The Big Picture
73
(9 Wo.)
16
(3 Wo.)
55
(20 Wo.)
If the River Can Bend
The Big Picture
95
(3 Wo.)
32
(2 Wo.)
1999 Written in the Stars 79
(9 Wo.)
28
(8 Wo.)
34
(4 Wo.)
10
(8 Wo.)
29 Gold
(… Wo.)
mit LeAnn Rimes
2000 Someday out of the Blue
The Road to El Dorado (Filmsoundtrack)
69
(9 Wo.)
40
(13 Wo.)
49
(15 Wo.)
Theme from El Dorado (aus dem Film The Road to El Dorado)
2001 I Want Love
Songs from the West Coast
31
(9 Wo.)
9
(10 Wo.)
2002 This Train Don't Stop There Anymore
Songs from the West Coast
24
(4 Wo.)
Original Sin
Songs from the West Coast
39
(2 Wo.)
Your Song 4 Silber
(11 Wo.)
mit Alessandro Safina
2003 Are You Ready for Love (Remix) 75
(4 Wo.)
49
(3 Wo.)
78
(1 Wo.)
1 Silber
(13 Wo.)
Nummer-1-Dance-Hit in den USA[8]
2004 All That I'm Allowed (I'm Thankful)
Peachtree Road
20
(7 Wo.)
2005 Turn the Lights out When You Leave
Peachtree Road
32
(2 Wo.)
Electricity
Peachtree Road
4
(4 Wo.)
2012 Sad
Good Morning to the Night
48
(1 Wo.)
mit Pnau

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 That’s What Friends Are For 36
(11 Wo.)
11
(8 Wo.)
16
(9 Wo.)
1
(… Wo.)
als Dionne & Friends (Dionne Warwick mit Elton John, Gladys Knight und Stevie Wonder)
Original: Rod Stewart (Film: Nightshift); Benefizsingle zu Gunsten der AIDS-Forschung
1987 Flames of Paradise 8
(14 Wo.)
7
(9 Wo.)
59
(3 Wo.)
36
(13 Wo.)
Jennifer Rush mit Elton John
2002 Sorry Seems to Be the Hardest Word 3
(18 Wo.)
4
(21 Wo.)
3 Gold
(24 Wo.)
1 Silber
(17 Wo.)
Blue featuring Elton John
2005 Ghetto Gospel 3
(21 Wo.)
3
(31 Wo.)
7
(21 Wo.)
1 Gold
(22 Wo.)
2Pac featuring Elton John
2009 Joseph, Better You Than Me 64
(2 Wo.)
The Killers featuring Elton John & Neil Tennant
Tiny Dancer (Hold Me Closer) 3 Silber
(9 Wo.)
Ironik featuring Chipmunk & Elton John
Nummer-eins-Singles 2 1 5 7 9
Singles in den Top 10 10 11 17 32 27
Singles in den Charts 51 26 33 86 67

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 1 4 0! 156.000 mediafire.com
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 9 48 0! 3.262.500 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 3 7 0! 390.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (ABPD) 0! 5 4 0! 685.000 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 1 3 0! 150.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 8 15 0! 9.400.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 14 0! (14.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 2 2 0! 163.481 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 3 15 5 2 5.525.000 infodisc.fr snepmusique.com
HongkongHongkong Hong Kong (IFPI/HKRIA) 0! 1 0! 0! 10.000 Einzelnachweise
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 0! 1 0! 15.000 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 2 0! 0! 50.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 7 5 0! 900.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 11 45 2 6.700.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexico (AMPROFON) 0! 1 0! 0! 100.000 Einzelnachweise
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 6 16 0! 262.500 nztop40.co.nz NZ2
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! 4 10 0! 1.050.000 mediafire.com
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 2 13 0! 320.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 5 14 0! 825.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 2 1 0! 200.000 bestsellery.zpav.pl
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 0! 1 0! 20.000 Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 7 9 0! 640.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 6 26 0! 1.413.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 2 13 0! 1.100.000 promusicae.es
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 1 0! 0! 10.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 24 15 41 0! 23.385.000 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 23 91 3 121.550.000 riaa.com
Insgesamt 27 139 388 7

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sir Elton John adds new dates. In: The Daily Telegraph, April 2009. Abgerufen am 18. Dezember 2011. 
  2. Cynthia Johnston: Elton John brings "million dollar piano" to Vegas. In: Reuters, 29. September 2011. Abgerufen am 1. Dezember 2011. 
  3. Peter Willis: Elton John in Rome. In: bedandbreakfast, 14. September 2010. Abgerufen am 31. Oktober 2011. 
  4. a b Guinness Buch der Rekorde 2000, ISBN 3-89681-003-0.
  5. a b c d e f Chartplatzierungen: DE AT CH UK US1 US2
  6. a b c d e The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  7. Mark Savage: Elton John: On the Yellow Brick Road. BBC News, 24. März 2014, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  8. Are You Ready for Love (Remix) in den US-amerikanischen Dancecharts