Franz Jelinek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Jelinek (* 10. Juli 1922; † 20. Mai 1944) war ein österreichischer Fußballspieler. Der vielversprechende Stürmer des Wiener Sport-Clubs konnte bereits in der Saison 1941/42 österreichischer Torschützenkönig im Alter von nur 19 Jahren werden, fiel allerdings als Soldat im Zweiten Weltkrieg.

Karriere[Bearbeiten]

Franz Jelinek spielte ab 1940 regelmäßig in der Ersten des Wiener Sport-Clubs in der höchsten österreichischen Liga, der damaligen Gauliga XVII und war in seiner Debütsaison 1940/41 mit 17 Treffern der mit Abstand beste Schütze seines Vereins. Eine Saison später wurde Franz Jelinek bereits gemeinsam mit Ernst Reitermaier mit je 20 Saisontoren österreichischer Torschützenkönig.

Diese Leitungen führten dazu, dass der Stürmer am 6. Oktober 1940 erstmals in die Ostmarkauswahl berufen wurde. Dabei fiel er dem Reichstrainer Sepp Herberger zusammen mit dem ein Jahr älteren Ludwig Durek, der auf dem linken Flügel spielte, ins Auge, sodass die beiden am 15. September des Jahres beim 1:0-Sieg über die Slowakei zu ihrem Debüt in der reichsdeutschen Nationalmannschaft kamen. Im März 1941 wurde der Stürmer zu einem weiteren Lehrgang eingeladen, kam aber nicht mehr zu Länderspielehren. Nach Abschluss der Saison wurde Franz Jelinek als Soldat eingezogen und kam an die Front. Am 20. Mai 1944 fiel er in Italien.

Erfolge[Bearbeiten]