Stefan Maierhofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Maierhofer
SC Wiener Neustadt vs. SCR Altach 20141206 (112).jpg
Stefan Maierhofer (2014)
Spielerinformationen
Geburtstag 16. August 1982
Geburtsort GablitzÖsterreich
Größe 202 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1990–1991 SC Mauerbach
1991–1996 SV Gablitz
1996–1999 FC Tulln
1999–2001 SV Gablitz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2002 FC Tulln 26 (12)
2002–2003 First Vienna FC 18 0(2)
2003–2005 SV Langenrohr 53 (26)
2005–2007 FC Bayern München II 42 (21)
2006 FC Bayern München 2 0(0)
2007 TuS Koblenz 14 0(3)
2007–2008 SpVgg Greuther Fürth 10 0(2)
2008–2009 SK Rapid Wien 49 (31)
2009–2011 Wolverhampton Wanderers 9 0(1)
2010 → Bristol City (Leihe) 3 0(0)
2010–2011 → MSV Duisburg (Leihe) 27 0(8)
2011–2013 FC Red Bull Salzburg 39 (15)
2013 1. FC Köln 14 0(1)
2014 FC Millwall 11 0(2)
2014–2015 SC Wiener Neustadt 4 0(1)
2015 FC Millwall 10 0(1)
2016 FK AS Trenčín 10 0(2)
2017– SV Mattersburg 28 0(6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2008–2011 Österreich 19 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Dezember 2017

Stefan Maierhofer (* 16. August 1982 in Gablitz) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 8. bis 14. Lebensjahr spielte Maierhofer für den an seinem Geburtsort ansässigen SV Gablitz und bis zum 20. Lebensjahr beim FC Tulln, für den er nach seiner Jugendzeit eine Saison lang in der 1. Landesliga zum Einsatz kam. Zur Saison 2002/03 wechselte er zum Regionalligisten First Vienna FC, dem ältesten Fußballverein Österreichs, den er nach einer Spielzeit wieder verließ. Beim Landesligisten SV Langenrohr avancierte der gelernte Koch zum Leistungsträger und erzielte in zwei Viertliga-Spielzeiten 26 Tore.

Zur Saison 2005/06 wechselte er nach Deutschland zum FC Bayern München. In dessen zweiter Mannschaft war er Mannschaftskapitän und erzielte 21 Tore in 42 Spielen. Nach der Nominierung für das Trainingslager der Profimannschaft vor Saisonbeginn 2006/07 debütierte er am 28. Oktober 2006 (9. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt durch Einwechslung in der 88. Minute für Claudio Pizarro in der Bundesliga. Mit diesem Einsatz gehört er gemeinsam mit Jan Koller und Stefan Brasas zu den Bundesligaspielern, die mit 202 cm die größte Körperlänge aufweisen.

Noch vor Ablauf der Saison 2006/07 verließ er die zweite Mannschaft der Bayern und erhielt ab 1. Februar 2007 die Spielberechtigung für den Zweitligisten TuS Koblenz. In der Folgesaison spielte er bis 7. Jänner 2008 nur zehnmal für den Ligakonkurrenten SpVgg Greuther Fürth, bevor er nach Österreich zurückkehrte.

Mit Einwechslung in der 57. Minute für Mario Bazina am 16. Februar 2008 (24. Spieltag) debütierte er für den Bundesligisten SK Rapid Wien, der beim SK Austria Kärnten mit 2:0 gewann. Sein erstes Tor erzielte er am 2. März 2008 (27. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Auswärtsspiel beim SK Sturm Graz. Am Ende der Saison, in der er in elf Spielen sieben Tore erzielte, gewann er mit der Mannschaft den Meistertitel. In der Folgesaison wurde er mit 35 Einsätzen und 23 erzielten Treffern Zweiter der Meisterschaft.

Nach nur drei absolvierten Spielen zu Beginn der Saison 2009/10 wechselte Maierhofer nach England zum Erstliga-Aufsteiger Wolverhampton Wanderers,[1][2] für den er in seinem ersten Spiel am 12. September 2009 (5. Spieltag) bei der 1:3-Niederlage bei den Blackburn Rovers das einzige Tor erzielte. Im März 2010 wechselte Maierhofer leihweise für einen Monat zum englischen Zweitligisten Bristol City, für den er dreimal zum Einsatz kam. Am 3. April 2010 (33. Spieltag) übernahm er beim 1:1 im Spiel gegen Nottingham Forest – in der 82. Minute eingewechselt – den Part des verletzten Torhüters, da bereits drei Feldspieler eingewechselt worden waren. Da sich der Zweitligist gegen die Verlängerung der Ausleihe entschieden hatte, kehrte Maierhofer nach seinem letzten Spiel am 10. April 2010 (34. Spieltag) beim 1:0-Sieg über Swansea City nach Wolverhampton zurück.

Für die Spielzeit 2010/11 wurde er im August 2010 an den deutschen Zweitligisten MSV Duisburg ausgeliehen[3] und kam am 22. des Monats (1. Spieltag) beim 3:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen den VfL Osnabrück zu seinem ersten Einsatz. Beim 4:1-Sieg im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt 04 am 28. August 2010 (2. Spieltag) erzielte er zwei Tore.[4] Mit dem MSV Duisburg erreichte er das DFB-Pokal-Finale 2011, wozu Maierhofer mit vier Toren im Laufe des Wettbewerbs beigetragen hatte. Bei der 0:5-Finalniederlage des MSV gegen den FC Schalke 04 wurde Maierhofer allerdings aufgrund einer noch nicht vollständig auskurierten Fußverletzung nicht eingesetzt.

Maierhofer kehrte vorerst nach England zurück, da der MSV Duisburg die finanziellen Mittel für eine Verpflichtung nicht hatte aufbringen können. Im August 2011 kehrte er nach Österreich zum Bundesligisten FC Red Bull Salzburg zurück. In Salzburg trug er wieder das Trikot mit der Rückennummer 9 und sollte dort Joaquín Boghossian ersetzen. Am 7. Jänner 2013 wurde sein Vertrag einvernehmlich aufgelöst.[5]

Zwei Tage später verpflichtete ihn der 1. FC Köln.[6] Sein Debüt für den 1. FC Köln gab er am 20. Spieltag beim 2:1-Sieg im Heimspiel gegen Erzgebirge Aue. Sein einziges Tor für die Kölner erzielte er am 23. Spieltag im Spiel gegen Union Berlin zum 2:0-Endstand.[7] Nachdem sein Vertrag vom 1. FC Köln nicht mehr über die Spielzeit 2012/13 hinaus verlängert worden war, blieb Maierhofer vereinslos,[8] bis er im März 2014 beim englischen Zweitligisten FC Millwall einen bis zum Saisonende gültigen Vertrag unterschrieb.[9] Sein Debüt gab er am 15. März 2014 (36. Spieltag) beim torlosen Unentschieden im Heimspiel gegen Charlton Athletic; seine einzigen beiden Tore in elf Ligaspielen erzielte er am 19. April 2014 (43. Spieltag) beim 2:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen den FC Middlesbrough.

Am 19. November 2014 unterschrieb Maierhofer einen Vertrag beim abstiegsgefährdeten österreichischen Bundesligisten SC Wiener Neustadt. Dieser war bis Saisonende 2014/15 befristet, beinhaltete aber eine Ausstiegsklausel für einen allfälligen Auslandstransfer im Winter.[10] Beim 2:0-Sieg im Spiel gegen den Wolfsberger AC gab er seinen Einstand und erzielte den ersten Treffer in der 47. Minute.[11] Obwohl Maierhofer für Wiener Neustadt nur 4 Spiele bestritten hat, vergibt der Verein Maierhofers getragene Rückennummer 39 zu seinen Ehren bis auf weiteres nicht mehr. Der Verein, der zu Saisonende 2014/15 als Tabellenletzter dennoch abstieg, begründete dies folgendermaßen:

„Als Motivator konnte er die Mannschaft in einer schwierigen Phase mit seiner positiven Energie anstecken, und dem SC Wiener Neustadt verhalf er zu bisher selten erlebter öffentlicher Wahrnehmung.“

SC Wiener Neustadt [12]

Am 9. Jänner 2015 verließ er Österreich und kehrte bis Saisonende zum englischen Zweitligisten FC Millwall zurück. Am 12. Februar 2016 gab der slowakische Erstligist und amtierende Meister FK AS Trenčín die Verpflichtung von Maierhofer bis Saisonende 2015/16 bekannt. Am 27. Februar 2016 (20. Spieltag) debütierte Maierhofer in der Mannschaft, die im Heimspiel gegen den ŠK Slovan Bratislava mit 0:2 verlor. Die Slowaken verließ er nach Saisonende wieder.

Im Jänner 2017 wechselte er zurück nach Österreich zum Bundesligisten SV Mattersburg, bei dem er einen bis Juni 2017 gültigen Vertrag erhielt, welcher bis Juni 2018 verlängert wurde.[13]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maierhofer wurde im April 2008 von Josef Hickersberger in den erweiterten Kader für die Europameisterschaft 2008 nominiert. Unter Karel Brückner, der inzwischen die Nachfolge von Hickersberger angetreten hatte, kam er am 20. August 2008 beim 2:2-Unentschieden im Test-Länderspiel gegen Italien zu seinem ersten Einsatz im Nationaltrikot. Sein einziges Tor erzielte er am 5. September 2009 beim 3:1-Sieg über die Färöer-Inseln im Rahmen der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen eines Nasenbeinbruchs musste er lange Zeit eine Spezialmaske tragen, die ihm den Beinamen „Phantom von Hütteldorf“ einbrachte.

Ende Jänner 2009 war er für eine Folge Gastjuror bei Austria’s Next Topmodel.[14]

Am 2. Mai 2016 wurde er bei der 1:3-Niederlage seines Klubs AS Trenčín gegen Spartak Trnava in der ersten slowakischen Fußball-Liga von einem Gegenspieler in die Brust gebissen. Sowohl Maierhofer als auch sein beißender Gegenspieler erhielten die gelbe Karte für die Aktion.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stefan Maierhofer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stürmerwechsel bei Rapid auf skrapid.at
  2. Wolves capture striker Maierhofer
  3. Maierhofer da: 202 Zentimeter für den MSV-Sturm!, msv-duisburg.de, 3. August 2010
  4. Maierhofer als König der Lüfte, kicker.de
  5. Vertrag mit Maierhofer einvernehmlich gelöst
  6. fc-koeln.de: FC verpflichtet Stefan Maierhofer, 9. Jänner 2013, abgerufen am 9. Jänner 2013
  7. Maierhofer trifft bei Kölner Sieg
  8. ÖFB-Duo verlässt 1. FC Köln
  9. Maierhofer findet neuen Klub
  10. SC Wiener Neustadt: Volle Kraft voraus – Stefan Maierhofer ab sofort in blau-weiß (abgerufen am 24. November 2014)
  11. SC Wiener Neustadt: Starke Mannschaftsleistung! Der SC gewinnt 2:0 gegen den WAC (abgerufen am 24. November 2014)
  12. Maierhofer wechselt wieder zu Millwall derstandard.at, 9. Jänner 2015, abgerufen am 6. August 2015
  13. SVM verpflichtet Stefan Maierhofer svm.at, am 20. Jänner 2017, abgerufen am 20. Jänner 2017
  14. Trotzkopf Larissa beleidigt die Jury krone.at, abgerufen am 20. November 2010
  15. Beiß-Attacke auf den Major: "Ich denke mir nur, 'der hat mich jetzt wirklich gebissen'". In: sportnet.at. Abgerufen am 4. Mai 2016.