Fußball-Bundesliga 1994/95

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1994/95
Logo des DFB 1995
Meister Borussia Dortmund
Champions League Borussia Dortmund
UEFA-Pokal Werder Bremen
SC Freiburg
1. FC Kaiserslautern
FC Bayern München
UI-Cup Bayer 04 Leverkusen
Karlsruher SC
Eintracht Frankfurt
1. FC Köln
Pokalsieger Bor. M'gladbach
Europapokal der
Pokalsieger
Bor. M'gladbach
Absteiger VfL Bochum
MSV Duisburg
Dynamo Dresden
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 918  (ø 3 pro Spiel)
Zuschauer 8.476.885  (ø 27.702 pro Spiel)
Torschützenkönig DeutschlandDeutschland Mario Basler(Werder Bremen) /
DeutschlandDeutschland Heiko Herrlich (Bor. M'gladbach)
Bundesliga 1993/94

Erster in der Saison 1994/95 der deutschen Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde Borussia Dortmund.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saison 1994/95 endete mit der ersten Meisterschaft von Borussia Dortmund in der Bundesliga. Konkurrent Werder Bremen verlor am letzten Spieltag mit 1:3 beim FC Bayern München, dem zukünftigen Arbeitgeber von Otto Rehhagel und damit auch die Meisterschaft. Kontroverse Diskussionen löste eine als Schwalbe eingestufte Aktion des Dortmunder Spielers Andreas Möller im Spiel gegen den Karlsruher SC aus. Der SC Freiburg mit Neuling Jörg Heinrich landete ebenso entgegen vielen Erwartungen auf Platz drei wie Borussia Mönchengladbach mit Trainer Bernd Krauss und dem Italien-Heimkehrer Stefan Effenberg auf einem UEFA-Pokal-Platz. Verstärktes Medieninteresse verursachten eine Finanzkrise von Dynamo Dresden um seinen Präsidenten Rolf Jürgen Otto sowie die verkürzte Trainerlaufbahn von Jupp Heynckes bei Eintracht Frankfurt, der Anthony Yeboah, Maurizio Gaudino und Jay-Jay Okocha suspendierte. Nur Okocha blieb bei der Eintracht. Die Saison 1994/95 war die letzte mit der alten Punkteregel und mit Bayer 05 Uerdingen als Werksverein.

Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem italienischen „Maestro“ Giovanni Trapattoni als Trainer und den Neuzugängen Kahn, Papin und Sutter wollte Bayern München mindestens den Meistertitel verteidigen. Während die Bayern in der Champions League erst im Halbfinale gegen den späteren Sieger Ajax Amsterdam ausschieden, blieben sie in der Bundesliga hinter vielen Erwartungen zurück. Dank des Pokalsieges Borussia Mönchengladbachs erreichte der Rekordmeister den UEFA-Pokal-Wettbewerb für die Saison 1995/96. Verletzungen von Spielern wie Kahn, Matthäus und Papin gelten als Ursache für das Verfehlen des Ziels in der Liga. Ein einmaliger Fall ereignete sich am 26. Spieltag. Die Münchner gewannen mit 5:2 bei Eintracht Frankfurt, spielten aber ab der 72. Minute nach der Einwechslung von Dietmar Hamann mit vier Amateuren. Da laut DFB-Satzung nur der Einsatz von drei Amateuren erlaubt ist, wurde das Spiel mit 2:0 für Eintracht Frankfurt gewertet.

Kontroverse um Andreas Möllers Schwalbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Heimspiel von Borussia Dortmund am 26. Spieltag gegen den Karlsruher SC bekam Andreas Möller beim Zwischenstand von 0:1 in der 75. Spielminute einen Elfmeter für Borussia Dortmund durch die Vortäuschung eines Foulspiels im Strafraum. Michael Zorc verwandelte den Elfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich, bevor Matthias Sammer in der 85. Spielminute noch den Siegtreffer zum 2:1[1] erzielte. Die Sportschau kommentierte im Rückblick, dass Borussia Dortmund das Spiel dank des Elfmeters noch drehte.

Dank dieses Sieges und des 1:1-Unentschiedens von Verfolger Werder Bremen beim 1. FC Köln am selben Spieltag, konnte Borussia Dortmund in der Bundesligatabelle um einen Punkt den zuvor punktgleichen Bremern enteilen. Borussia Dortmunds Meisterschaft in der Saison 1994/95 wurde ebenfalls mit einem Punkt Vorsprung vor Werder Bremen gewonnen. Die Tordifferenz Borussia Dortmunds (67:33) am letzten Spieltag der Saison 1994/95 war um drei Treffer besser als Werder Bremens (70:39).

Bayer 05 Uerdingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abstiegskandidat Nummer eins Uerdingen hielt nicht nur die Klasse, sondern stand auch an keinem Spieltag auf einem Abstiegsplatz. Allerdings verloren die Krefelder nach der Saison die Unterstützung des Bayer-Werks.

Lizenzentzug Dynamo Dresdens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Absteiger Dynamo Dresden wurde am 13. Mai 1995 die Lizenz für die Folgesaison aus wirtschaftlichen Gründen verweigert. Bereits in der Vorsaison waren Dresden wegen Verstoßes gegen Lizenzauflagen vier Punkte abgezogen worden. Die Entscheidung wurde am 22. Mai 1995 vom DFB-Vorstand und am 5. Juli 1995 vom Neutralen Sportgericht bestätigt. Dresden wurde in die Regionalliga eingegliedert.

Erster Dopingfall der Bundesliga-Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Februar 1995 wurde Roland Wohlfarth vom VfL Bochum vom Sportgericht des DFB wegen eines grob fahrlässigen Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen zu einer zweimonatigen Sperre verurteilt. Am 16. Februar wurde das Urteil vom DFB-Bundesgericht bestätigt. Wohlfarth wurde am Rande des Hallenturniers in Leipzig am 24. Januar 1995 positiv getestet. Er hatte ohne Rücksprache mit dem Mannschaftsarzt einen Appetitzügler mit dem verbotenen Wirkstoff Norephedrin eingenommen. Der Fall Wohlfarth ging als erster Dopingfall in die Bundesliga-Geschichte ein.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Borussia Dortmund  34  20  9  5 067:330 +34 49:19
 2. Werder Bremen (P)  34  20  8  6 070:390 +31 48:20
 3. SC Freiburg  34  20  6  8 066:440 +22 46:22
 4. 1. FC Kaiserslautern  34  17  12  5 058:410 +17 46:22
 5. Borussia Mönchengladbach  34  17  9  8 066:410 +25 43:25
 6. FC Bayern München (M)  34  15  13  6 055:410 +14 43:25
 7. Bayer 04 Leverkusen  34  13  10  11 062:510 +11 36:32
 8. Karlsruher SC  34  11  14  9 051:470  +4 36:32
 9. Eintracht Frankfurt  34  12  9  13 041:490  −8 33:35
10. 1. FC Köln  34  11  10  13 054:540  ±0 32:36
11. FC Schalke 04  34  10  11  13 048:540  −6 31:37
12. VfB Stuttgart  34  10  10  14 052:660 −14 30:38
13. Hamburger SV  34  10  9  15 043:500  −7 29:39
14. TSV 1860 München (N)  34  8  11  15 041:570 −16 27:41
15. Bayer 05 Uerdingen (N)  34  7  11  16 037:520 −15 25:43
16. VfL Bochum (N)  34  9  4  21 043:670 −24 22:46
17. MSV Duisburg  34  6  8  20 031:640 −33 20:48
18. Dynamo Dresden  34  4  8  22 033:680 −35 16:52
(M) Deutscher Meister 1993/94
(P) DFB-Pokal-Sieger 1993/94
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1993/94

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1994/95 Borussia Dortmund SV Werder Bremen SC Freiburg 1. FC Kaiserslautern Borussia Mönchengladbach FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen Karlsruher SC Eintracht Frankfurt FC Schalke 04 VfB Stuttgart Hamburger SV TSV 1860 München Bayer 05 Uerdingen VfL Bochum MSV Duisburg Dynamo Dresden
01. Borussia Dortmund 2:0 1:1 2:1 1:1 1:0 0:3 2:1 1:1 2:1 3:2 5:0 2:0 4:0 3:1 3:1 1:0 2:0
02. Werder Bremen 3:1 5:1 2:2 1:0 0:0 3:2 2:1 2:0 2:2 2:1 4:0 1:4 2:0 6:1 3:0 5:1 1:0
03. SC Freiburg 1:1 1:3 4:1 1:1 5:1 1:1 2:1 2:0 4:2 3:0 2:0 3:0 1:1 1:0 1:2 3:0 3:1
04. 1. FC Kaiserslautern 1:0 1:1 3:2 2:2 1:1 1:0 0:0 1:1 3:1 3:1 3:2 4:1 1:1 1:1 3:1 1:0 3:1
05. Borussia Mönchengladbach 3:3 2:0 1:2 4:0 2:2 3:3 2:2 2:0 0:0 0:1 3:1 2:1 2:0 1:0 7:1 1:0 2:0
06. FC Bayern München 2:1 3:1 2:2 1:1 3:0 2:1 0:1 3:3 2:2 2:0 2:2 1:1 1:0 2:1 3:1 1:1 2:1
07. Bayer 04 Leverkusen 2:2 1:2 2:4 0:1 3:1 2:0 0:0 4:0 3:1 2:2 3:1 3:1 0:2 1:1 1:3 2:0 2:2
08. Karlsruher SC 0:0 3:1 2:0 3:3 2:4 2:2 2:4 1:1 0:0 2:2 3:1 2:0 3:1 2:1 2:2 4:1 5:3
09. Eintracht Frankfurt 4:1 0:0 1:2 1:3 2:1 12:01 2:0 1:0 0:0 0:3 2:2 2:0 3:1 0:3 2:1 4:1 2:0
10. 1. FC Köln 1:6 1:1 2:0 0:1 1:3 3:1 3:3 3:4 3:0 5:1 1:0 1:1 2:1 2:0 2:1 0:3 1:2
11. FC Schalke 04 0:0 4:2 1:2 0:1 1:1 0:3 3:2 0:0 0:0 3:1 1:1 0:1 6:2 2:0 3:2 0:0 4:0
12. VfB Stuttgart 0:0 1:4 1:0 2:2 2:4 0:2 4:2 4:0 4:1 2:2 1:1 2:1 1:1 3:1 2:2 3:1 4:2
13. Hamburger SV 0:4 0:0 1:2 0:0 1:2 1:1 1:2 3:1 3:1 0:4 3:0 0:2 3:0 0:0 3:1 3:0 2:1
14. TSV 1860 München 1:5 1:2 4:0 1:3 2:0 1:3 1:1 1:0 2:1 2:1 0:1 0:2 1:1 1:1 4:0 1:1 3:1
15. Bayer 05 Uerdingen 0:2 1:3 0:2 1:3 3:2 1:1 0:1 0:0 1:1 0:0 1:1 4:1 4:1 1:1 2:1 1:1 3:1
16. VfL Bochum 0:2 1:3 1:3 0:2 0:2 1:2 1:3 0:1 0:1 1:0 5:1 4:0 0:0 2:2 2:1 1:0 2:0
17. MSV Duisburg 2:3 0:2 1:2 3:2 0:2 0:3 0:2 0:0 1:0 1:3 2:2 2:0 0:5 1:1 2:0 3:1 1:1
18. Dynamo Dresden 0:1 1:1 1:3 1:0 0:3 0:1 1:1 1:1 1:2 1:3 2:1 1:1 1:1 1:1 1:2 0:2 4:2

1 Das Spiel des 26. Spieltags Eintracht Frankfurt – Bayern München (2:5) wurde vom DFB am 2. Mai 1995 mit 2:0 für Frankfurt gewertet. Grund: Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni hatte gleichzeitig vier Amateure eingesetzt, erlaubt waren maximal drei.

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. DeutschlandDeutschland Mario Basler Werder Bremen 20
DeutschlandDeutschland Heiko Herrlich Borussia Mönchengladbach
3. OsterreichÖsterreich Toni Polster 1. FC Köln 17
4. ArgentinienArgentinien Rodolfo Esteban Cardoso SC Freiburg 16
TschechienTschechien Pavel Kuka 1. FC Kaiserslautern
DeutschlandDeutschland Rudi Völler Bayer 04 Leverkusen

Eingesetzte Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: Saisonende 1994/95)
Name Geboren
Landesverband
Anz. d.
Spiele
Yellow card.svg
Gelb-Rote Karte
Red card.svg
Anmerkung
Albrecht, Hermann Hermann Albrecht 01.09.1961 Bayern 12 47 1 3 FIFA-Schiedsrichter
Aust, Jürgen Jürgen Aust 30.01.1960 Mittelrhein 11 28 1 0 FIFA-Schiedsrichter mit Jahresbeginn 1995
Berg, Alfons Alfons Berg 10.10.1955 Rheinland 10 43 3 2
Best, Hans-Peter Hans-Peter Best 18.03.1955 Baden 9 28 1 1
Buchhart, Winfried Winfried Buchhart 15.05.1958 Bayern 8 26 2 5
Casper, Heinz-Dieter Heinz-Dieter Casper 08.02.1959 Westfalen 5 22 0 0
Dardenne, Georg Georg Dardenne 14.01.1959 Mittelrhein 14 71 1 0 FIFA-Schiedsrichter
Fischer, Volkmar Volkmar Fischer 13.06.1961 Saarland 8 37 1 1
Fleske, Frank Frank Fleske 16.04.1962 Brandenburg 6 22 0 0
Fröhlich, Lutz Michael Lutz Michael Fröhlich 02.10.1957 Berlin 10 38 5 0 FIFA-Schiedsrichter
Habermann, Günther Günther Habermann 23.02.1950 Thüringen 10 44 0 1
Heynemann, Bernd Bernd Heynemann 22.01.1954 Sachsen-Anhalt 14 40 0 2 FIFA-Schiedsrichter
Jansen, Jürgen Jürgen Jansen 16.10.1960 Niederrhein 10 34 0 2
Kasper, Hans-Jürgen Hans-Jürgen Kasper 18.01.1949 Niedersachsen 9 26 2 0
Kiefer, Frank Frank Kiefer 12.06.1963 Hessen 5 18 2 1 letzte Bundesligasaison
Krug, Hellmut Hellmut Krug 19.05.1956 Westfalen 14 55 6 4 FIFA-Schiedsrichter
Malbranc , Michael Michael Malbranc 11.03.1953 Hamburg 10 50 2 3
Merk, Markus Markus Merk 15.03.1962 Südwest 13 58 5 3 FIFA-Schiedsrichter
Osmers, Hans-Joachim Hans-Joachim Osmers 07.04.1948 Bremen 10 29 0 2 letzte Bundesligasaison
Pohlmann, Lutz Lutz Pohlmann 06.09.1961 Schleswig-Holstein 6 22 0 0
Scheuerer, Hans Hans Scheuerer 18.10.1949 Bayern 9 25 0 0
Schmidt, Manfred Manfred Schmidt 05.08.1958 Hessen 9 41 2 2 letzte Bundesligasaison
Steinborn, Edgar Edgar Steinborn 27.04.1957 Rheinland 13 28 2 1 FIFA-Schiedsrichter mit Jahresbeginn 1995
Strampe, Hartmut Hartmut Strampe 03.03.1956 Niedersachsen 14 51 0 3 FIFA-Schiedsrichter
Strigel, Eugen Eugen Strigel 24.09.1949 Baden 10 30 1 0 letzte Bundesligasaison
Wagner, Lutz Lutz Wagner 27.05.1963 Hessen 9 35 2 0
Weber, Hans-Jürgen Hans-Jürgen Weber 15.06.1955 Niederrhein 13 62 7 4 FIFA-Schiedsrichter
Werthmann, Rainer Rainer Werthmann 17.06.1959 Westfalen 10 41 2 0
Wiesel, Wolf-Günter Wolf-Günter Wiesel 16.11.1947 Niedersachsen 9 37 2 3 letzte Bundesligasaison
Zerr, Bernhard Bernhard Zerr 12.06.1965 Südbaden 10 51 4 3
Ziller, Wieland Wieland Ziller 12.12.1952 Sachsen 6 23 0 1 FIFA-Schiedsrichter bis Ende 1994
letzte Bundesligasaison

Die Meistermannschaft Borussia Dortmund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Borussia Dortmund
Borussia Dortmund logo.svg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesliga Saison 1994/1995 26. Spieltag
  2. Erstmals wurde von der Post eine Briefmarke für den Fußballmeister herausgegeben (Briefmarken-Jahrgang 1995 der Bundesrepublik Deutschland). Beginn der Serie: Deutscher Fußballmeister.